Archiv

Archiv für November, 2010

Zwischenbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität

30. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Heute hat der Vorsitzende des Lenkungskreises, der Präsident der acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften – Prof. Dr. Kagermann, der Bundesregierung den ersten Zwischenbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität überreicht. Für die Bundesregierung haben der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle, und der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, den Zwischenbericht gemeinsam entgegen genommen.

Lesen Sie hier den detaillierten Zwischenbericht.

Brüderle empfängt Elektromotorradsport-Doppelweltmeister Münch-Racing-Team

30. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle, hat gestern das Elektromotorrad-Rennsportteam Münch-Racing zu einem Empfang im Bundeswirtschaftsministerium getroffen. Bundesminister Brüderle hatte dem Team auf der diesjährigen Hannovermesse versprochen, es nach Berlin einzuladen, falls es als Sieger aus der Weltmeisterschaft im Elektromotorrad-Rennsport hervorgehe. Nach den Siegen des Teams Ende September in Imola/Italien (Konstrukteurswertung) und Ende Oktober in Albacete/Spanien (Fahrerwertung) hat der Bundeswirtschaftsminister dieses Versprechen nun eingelöst.

Bundesminister Brüderle: “Deutschland hat 2010 nicht nur einen Formel-1-Weltmeister, sondern auch einen Doppel-Weltmeister im Elektromotorrad-Rennsport. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team zu den Siegen beim Time Trial Extreme Grand Prix sowie beim e-Power International Championship der Fédération Internationale de Motocyclisme! Die ‘Münch TTE-1′, mit der das Team die Siege eingefahren hat, sieht kraftvoll aus wie ein konventionelles Rennmotorrad – nur der Auspuff fehlt. Dies zeigt: Elektromobilität vereint Vernunft und Gefühl, nämlich Umwelt- und Klimafreundlichkeit auf der einen Seite und höchste Fahrleistungen auf der anderen Seite!”

Nach dem Besuch im BMWi stand für das Münch-Racing-Team ein weiterer Termin auf dem Programm: Der eStammtisch vom Bundesverband eMobilität. “Wir sind sehr stolz Münch Racing bei uns als Mitglied zu haben und freuen uns über diesen grandiosen Erfolg”, erklärte BEM-Geschäftsführer Frank Müller am Abend.

Elektromobilität findet auf zwei Rädern statt

30. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Das Ende des Verbrennungsmotors ist nur eine Frage der Zeit. Elektromobilität dürfte in den nächsten Jahren die Straßen erobern – allerdings zunächst wohl auf zwei Rädern. So die Financial Times Deutschland in der letzten Woche. “Das Zweirad wird eine zweite Jugend erleben”, sagte BMW-Chefdesigner Adrian van Hooydonk der FTD. “Zunächst noch mit Verbrennungsmotor, später mit Elektroantrieb.”

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

Mercedes will A-Klasse mit elektrischem Antrieb in Serie anbieten

30. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Der Stuttgarter Automobilbauer Mercedes will die kommende Generation der A-Klasse mit Elektroantrieb in Serie anbieten. Das hat Daimler-Projektleiter Jürgen Schenk letzte Woche in Stuttgart angekündigt. Bisher steht die A-Klasse als Elektroauto nur ausgewählten Kunden in einer Kleinserie zur Verfügung, das soll sich künftig ändern, so Schenk. Der genaue Termin für die Markteinführung ist noch nicht festgelegt. Der Serienstart der neuen Generation der A-Klasse mit konventionellem Antrieb ist für 2012 geplant, die Elektroversion wird später folgen. Auch darüber, welche Stückzahl genau geplant ist, gibt es noch keine näheren Informationen.

Erster Technologietag der Landesagentur für Elektromobilität e-mobil BW

29. November 2010 Juliane Keine Kommentare

“Wir müssen heute die Mobilität von morgen planen. Die Elektromobilität ist dabei ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer ressourcenschonenden, nachhaltigen Zukunftsplanung für das Automobilland Baden-Württemberg. Durch die Vernetzung aller Akteure auf dem Gebiet entstehen Chancen, die nicht nur den Innovations- sondern auch den Produktionsstandort Baden-Württemberg weiter voranbringen. E-mobil BW leistet hier einen wichtigen Beitrag”, sagte Minister Professor Dr. Peter Frankenberg anlässlich des 1. Technologietags zum Thema “Wachstumsmarkt Elektromobilität – Technologiewandel erfolgreich gestalten” der e-mobil BW im Haus der Wirtschaft in Stuttgart. Es sei eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Gesellschaft, Mobilität nachhaltig zu gestalten und die natürlichen Ressourcen zu schonen. Für das Automobilland Baden-Württemberg sei es besonders wichtig, dem Strukturwandel in der Automobilindustrie frühzeitig mit innovativen Lösungen zu begegnen. Die e-mobil BW habe die Aufgabe, eine ganzheitliche und ressortübergreifende Innovationsförderung zu verwirklichen, die dem komplexen Thema Elektromobilität gerecht wird, so der Minister.

Übernimmt Toyota Tesla Motors?

29. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Der Zeitschrift Auto Bild zufolge prüft Toyota die Übernahme des US-Elektrofahrzeug-Herstellers Tesla Motors. Auf der LA Auto Show soll Toyota demnach Interesse an einer Übernahme bekundet haben. Eine Übernahme sei bereits 2011 möglich. Aktuell ist Toyota mit 50 Millionen Dollar an dem kalifornischen Unternehmen beteiligt.

RUB-Forscher testen Alltagstauglichkeit von Elektromobilität

29. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Elektromobilität könnte den entscheidenden Antrieb für den Strukturwandel im Ruhrgebiet liefern. Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) testen nun Elektrofahrzeuge im Alltag und entwerfen grundlegende Strategien für ihren flächendeckenden Einsatz von morgen. Eine Versuchsflotte aus sechs Fahrzeugen wird ab Dezember 2010 auf unseren Straßen unterwegs sein. Getestet werden sie von insgesamt 50 Probanden mit ganz unterschiedlichen Fahrgewohnheiten. „Der Ballungsraum zwischen Rhein und Ruhr eignet sich hervorragend als Testgebiet“, so Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis von der Arbeitsgruppe für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik. Die Forscher untersuchen Fahrbetrieb und Ladevorgang. Ihr Ziel ist es, konkrete technische und funktionelle Anforderungen für zukünftige Elektrofahrzeuge und deren Teilsysteme zu formulieren.

Die Auftaktveranstaltung für das vom Bundesverkehrsministerium BMVBS geförderte Projekt „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität“ an der RUB findet am 08. Dezember 2010 im Foyer des Gebäudes ID auf Ebene 04 statt.

Lufthansa testet Citysax

28. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Die Lufthansa AG testet auf den Flughäfen Düsseldorf und Frankfurt/Main derzeit zwei Elektroautos des Dresdner Unternehmens Citysax. Sofern der auf sieben Monate angelegte Praxistest erfolgreich verläuft, soll der Fuhrpark der Lufthansa nach und nach auf Elektroautos umgestellt werden, teilte die Lufthansa AG mit. Lufthansa Technik hat sich im Rahmen eines konzernweiten Umweltprogramms verpflichtet, innerhalb der nächsten fünf Jahre 30 Prozent Kohlendioxid einzusparen. Eine Schlüsselrolle soll dabei der Einsatz von Elektrofahrzeugen einnehmen.

Österreich: “Ich teste ein Elektroauto!”

27. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Die Aktion “Ich teste ein Elektroauto!” der Wirtschaftskammern Österreich und des Mobilitätsdienstleisters The Mobility House startet mit großem Erfolg in die zweite Runde. Im Rahmen der Elektroauto-Test-Aktion können insgesamt 30 österreichische KMU für je vier Wochen kostenlos den “THINK City” fahren. “So geben wir unseren Betriebe die Möglichkeit, die neueste E-Mobility-Technik im Geschäftsalltag zu testen und sich selbst eine Meinung davon zu bilden”, betont Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung Umwelt- und Energiepolitik in der WKÖ. Die Wirtschaftskammer Österreich und jede der neun Landeswirtschaftskammern übergeben jeweils ein Auto für je einen Monat an ein Unternehmen, das sich zuvor als Testfahrer beworben hat.

USA: Ford Focus Electric in 18 Pilotprojekten

26. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Ende 2011 wird der erste batteriebetriebene PKW von Ford seine Markteinführung haben. Zunächst will der amerikanische Automobilbauer den Ford Focus Electric in 18 amerikanischen Großstädten auf den Markt bringen. Die Modellregionen wurden nach den Gesichtspunkten bestehende Infrastruktur, Nachfrage nach Hybrid- und Elektroautos und Kooperationsbereitschaft der ansässigen Energieversorger ausgewählt.