Archiv

Archiv für September, 2011

Clean Tech World eröffnet

30. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Heute wurde in Berlin die Clean Tech World eröffnet. Schirmherr Harald Wolf steuerte sein Grußwort vom Krankenbett aus bei: „Nicht nur umweltpolitisch, sondern auch für die Wirtschaft ist die Clean Technology von großer Bedeutung“, ließ der Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen verlauten. Um den Herausforderungen des drohenden Klimawandels und der globalen Umweltbelastung zu begegnen, gelte es, nachhaltige Technologien weiter auszubauen und einer breiteren Öffentlichkeit sichtbar zu machen. „Es ist daher nur folgerichtig, den privatwirtschaftlichen Mut der Initiatoren der Clean Tech World zur Etablierung eines Show-Rooms der Clean Technology in Berlin zu unterstützen.“ Rund 100 Unternehmen präsentieren derzeit auf dem historischen Flughafen Tempelhof ihre Lösungen für eine saubere Zukunft.

Saubere Mobilität von morgen Welche Themen die Gäste konkret erwarten, umrissen die Referenten des Podiums: Christian Heep, Vorstand Marketing des Bundesverbands eMobilität e. V. sagte zum Schwerpunkt Mobilität: „Das Zeitalter der Elektromobilität hat begonnen. Entscheidend ist, dass wir jetzt mit allen Mitteln in diesen Zukunftsmarkt einsteigen und uns auch langfristig als international kompetenter Partner zeigen.“ Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität, konstatierte den Status quo der Hauptstadt: „Berlin hat beste Chancen, Schaufenster der Elektromobilität zu werden“. Die Stadt biete aufgrund laufender Praxisprojekte und einer einmaligen Dichte universitärer und außeruniversitärer Einrichtungen hervorragende Voraussetzungen, deutschlandweiter Leitmarkt zu werden.

Eröffnung des eMobilitätszentrums Karlsruhe

30. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Im Juli 2010 haben sich Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik darauf verständigt, das Thema eMobilität als Beitrag zur „intelligenten Mobilität“ in der Initiative SmarterCity Karlsruhe voranzutreiben. Die Stadt kommt hierbei als Versuchsfeld und Demonstrator in den Blick aller in der Region agierenden Partner. Dabei sind angelehnt an das Innovationscluster der Fraunhofer Institute und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) die Themen Fahrzeugentwicklung, Aufbau einer Infrastruktur und die Erprobung neuer Geschäftsmodelle. Die Stadt Karlsruhe und das Automotive Engineering Network Südwest (AEN) haben die regionalen Player im Bereich eMobilität zusammen gebracht, um in einer koordinierten Initiative einen Raum für Synergien, Kooperation und Information zu schaffen: Das eMobilitätszentrum Karlsruhe ist zentraler Bestandteil der Initiative „Smarter City“.

Neben den Unternehmen und Institutionen, die sich im Umfeld der eMobilität bewegen, profitieren vom eMobilitätszentrum Karlsruhe auch interessierte Bürgerinnen und Bürger, die Facetten der eMobilität hautnah erleben, Elektrofahrzeuge und Technik ausprobieren oder auch mieten oder erwerben möchten. Bereits heute sind bei der Stadt Karlsruhe 58 Elektrofahrzeuge zugelassen. Nach einer rund einjährigen Vorbereitungsphase präsentiert sich das eMobilitätszentrum Karlsruhe als Kompetenz-, Ausstellungs- und Testzentrum rund um die Elektromobilität. Auf einer Fläche von rund 700 Quadratmetern (Ausstellungsfläche mit integriertem Konferenzbereich) präsentieren die Partner Anwendungen und Produkte aus allen Bereichen der eMobilität.

Personelle und räumliche Expansion bei LeaseRad

29. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Sechs Vertriebsmitarbeiter ergänzen seit kurzem das Team des Freiburger Fahrrad-Leasing-Unternehmens LeaseRad GmbH. Zusätzlich zur personellen Expansion unterstützen außerdem künftig drei hochkarätige Experten die Freiburger Spezialisten für Zweirad-Elektromobilität in Form eines Beirats. „Mit unserem sechsköpfigen Vertriebsnetz in Deutschland und Österreich ist LeaseRad nun flächendeckend aufgestellt und wir können unsere Vertriebsaktivitäten noch gezielter und breiter intensivieren“, so der Gründer und erste Geschäftsführer, Ulrich Prediger, zur jüngsten personellen Erweiterung des BEM-Mitgliedsunternehmens. Seit Mai diesen Jahres verstärkt bereits der Vertriebsprofi Holger Tumat das LeaseRad-Team als zweiter Geschäftsführender Gesellschafter. Der Unternehmer Ernst Spaett, der Kaufmann Stefan Rummel und der Experte für Fahrradverkehr, Professor Heiner Monheim, unterstützen LeaseRad fortan mit Empfehlungen in grundlegenden Unternehmens-Entscheidungen und durch konstruktives Hinterfragen in strategischen und operativen Fragen. „Dieser hochkarätige Beirat gibt uns wertvolle Unterstützung und Anregungen in inhaltlichen und taktischen Fragen, steht uns ideell und wohlwollend beiseite – ohne in der Satzung verankert zu sein oder eine direkte Aufsichtsratsfunktion zu haben“, freut sich Ulrich Prediger.

Mit dem eAuto 10.000 Kilometer quer durch Europa

29. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Rafael de Mestre hat bis dato 10.000 Kilometer mit seinem Tesla Roadster zurückgelegt. Von Göteborg bis nach Bukarest ans Schwarze Meer ist der gebürtige Spanier gefahren. Auf dem Rückweg seiner elektromobilen Europa-Tour macht der selbstständige IT-Berater Halt in Aachen und stöpselt sein Auto an der STAWAG-Ladestation am Pontdriesch an. Hier erhält der eSportwagen neuen Strom für den Endspurt. „Langstrecken-Elektromobilität ist schon heute möglich“, sagt de Mestre. Das wollte er mit seiner Tour zeigen. Aber: „Es muss auch noch viel getan werden, meine Tour ist nur ein Schritt, weitere müssen folgen.“ So müsse die öffentliche Ladeinfrastruktur weiter ausgebaut werden, damit Elektromobilität zukunftsfähig wird. „Das Engagement der Stadtwerke Aachen hat da Vorbildcharakter“, sagt der 48-Jährige. Immerhin schon 13 öffentlich zugängliche Ladestationen für eAutos und eRoller hat die STAWAG im Stadtgebiet errichtet. „Wir freuen uns natürlich besonders, dass Herr de Mestre an einer unserer Säulen den Strom für die letzten Kilometer seiner Tour zapft“, sagt Steffen Kruse, Vertriebsmitarbeiter der Stadtwerke Aachen. Den Fahrstrom stellt die STAWAG dabei nicht nur de Mestre, sondern allen Stadtwerke-Kunden kostenlos zur Verfügung. Kruse: „Bis Ende 2012 können unsere Stromkunden gratis Strom an den Ladestationen laden, für alle anderen fallen einmalig 50 Euro an.“

Solar-Symposium in München gibt Impulse für Energiewende

29. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Solarbranche hat die Phase des überhitzten Wachstums verlassen. Jetzt geht es darum, neue und bestehende Anlagen sorgfältiger zu planen und bestehende Anlagen intelligent nachzurüsten. Statt weniger großer Solarparks werden zahlreiche Anlagen auf Industriedächern entstehen. Genauer hingucken ist also die Devise und neben Planung und Bau neuer Anlagen auch das sogenannte Repowering.

Der Solar-Kongress diskutiert neueste technische Entwicklungen, Finanzierung von Solarinvestments und Rechtsfragen. Über Märkte und Finanzierungen unter verschiedenen Blickwinkeln berichten die BayernLB und das Emissionshaus Enrexa Capital aus Hamburg. Markus Emmert von IPM SYSTEM referiert über Werterhalt und Effizienzsteigerung zum Thema Sicherheit, Steuerung, Transparenz und Flexibilität für die Zukunft der Photovoltaikbranche im Fokus der aktuellen energiepolitischen Diskussion als Meilenstein für die gesamte solare Energieerzeugung und stellt weitere vielversprechende Marktpotenziale im Bereich Monitoring, Brandschutz und Sicherheit auf dem neusten Stand der Technik vor.

Daneben präsentieren sich beispielsweise Fronius, ein führender Hersteller von Wechselrichtern und das Systemhaus Phoenix Solar. Die Sozietät BTU Simon aus München wird über die rechtliche Absicherung von Dachanlagen informieren.

Wertvoller Knowhow-Transfer
Durch Berichte von Experten für Experten bietet der Kongress wertvollen Knowhow-Transfer. „Wir waren bei unseren ersten Kongressen überrascht, wie hoch dieser Bedarf ist“, so Ratingwissen-Geschäftsführer Jürgen Braatz. Markus Emmert, Geschäftsführer der IPM SYSTEM GmbH und wissenschaftlicher Beirat im Bundesverband eMobilität, hat sein Unternehmen nach eigenen Worten aus der Praxis – für die Praxis gegründet. »Wir haben es geschafft, die Nachteile fixer Strings durch die klassische Reihenverschaltung in PV-Anlagen vollständig zu umgehen und den Beweis erbracht, dass eine intelligente, variable Verschaltung der einzelnen Module mit dem IPM SYSTEM® zu einer erheblichen Leistungs- und Effizienzsteigerung führt.« Damit stellt Emmert klassische Anlagen sprichwörtlich in den Schatten und zeigt ein enormes Potenzial auf, dass den Photovoltaikmarkt für die nächsten Jahre regelrecht revolutionieren wird.

Der Kongress am 12. Oktober findet statt im HVB-Forum. Der Eintrittspreis beträgt 300 Euro.
Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier.

Möglich ist Elektromobilität schon jetzt

28. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Auf der diesjährigen IAA hat BEM-Präsident Kurt Sigl die Journalistin Regine Bönsch durch die Elektromobilitäts-Halle geführt – vorbei an den Ständen der BEM-Mitgliedsunternehmen e-WOLF und German E-Cars. Gemeinsam haben Sie außerdem unter anderem Renault, Mitsubishi, Mia Electric, die RWTH Aachen und die TU München besucht. Im Gespräch machte Sigl deutlich: “Möglich ist Elektromobilität schon jetzt.”

Den vollständigen Artikel finden Sie hier. Viel Spaß beim Lesen..!

VDI Nachrichten, IAA Rundgang mit Kurt Sigl

Elektromagnetische Verträglichkeit in der Elektromobilität

28. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Elektromobilität ist der wichtigste aktuelle Mobilitätstrend. In einem kostenlosen Webinar informieren TÜV SÜD Product Service und TÜV SÜD SENTON am 28. September 2011 von 10:00 bis 11:00 Uhr darüber, welche Anforderungen Elektrofahrzeuge bezüglich der Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) erfüllen müssen. Ausgehend von einem Überblick über den derzeitigen Stand der Technik und über aktuelle Entwicklungen und Trends informiert Johann Roidt, Geschäftsführer der TÜV SÜD SENTON GmbH über den Stand der Normung, die EMV-Anforderungen an Fahrzeuge und Infrastruktur sowie die Prüfungen von Störaussendungen und Störfestigkeit. In diesem Zusammenhang wird Roidt auch erklären, welche Messaufbauten und Testtechnologien zum Einsatz kommen. Zudem können die Teilnehmer des Webinars im Anschluss an den Vortrag über eMail oder im Livechat individuelle Fragestellungen klären.

Anmeldung: Interessenten können sich hier anmelden.

Opel macht mit Ampera-Flotte Halt bei juwi

28. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Am Montag machte die Opel Ampera City2City-Tour Halt in Wörrstadt. Im Rahmen der Roadshow besuchten ausgesuchte Fachjournalisten die juwi-Gruppe, einen der führenden Spezialisten im Bereich der Erneuerbaren Energien. Im juwi-Firmensitz in Wörrstadt fand eine Pressekonferenz zur Einführung des Opel Ampera statt, der ab November erhältlich sein wird. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der juwi R&D GmbH & Co. KG statt, welche sich mit der Etablierung und Eingliederung von Elektroautos in den Alltag beschäftigt. Hierzu wendet die juwi R&D GmbH & Co. KG ihr Know-how aus Forschungsprojekten an und realisiert für Kommunen und Unternehmen die Umstellung von Fuhrparks, die Installation von Solarcarports sowie die Einrichtung von Ladeinfrastrukturen. Dabei bietet das Unternehmen ein Rundum-Paket: von der Beratung und Planung bis zur schlüsselfertigen Realisierung.

Frühstück bei Tiefensee

27. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Gestern kamen auf Einladung des Bundesverbands eMobilität sowie von Wolfgang Tiefensee, MdB, Bundesminister a.D. und Beirat beim BEM, Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden zum “Frühstück bei Tiefensee” in Leipzig zusammen. Unter der Moderation von Wolfgang Tiefensee diskutierten die Teilnehmer Chancen und Möglichkeiten der Entwicklung Leipzigs, Sachsens und Mitteldeutschlands zur Modellregion Elektromobilität. Vor diesem Hintergrund wurde außerdem die BEM-Landesvertretung Mitteldeutschland vorgestellt und über die Bewerbung der Region als elektromobiles Schaufenster diskutiert. Die offene Gesprächsrunde soll in Kürze mit weiteren Partnern fortgesetzt werden, um die Vorhaben in Mitteldeutschland konstruktiv umzusetzen.

“Die Weichen für den Weg in eine moderne und nachhaltige Verkehrswirtschaft und -politik werden jetzt gestellt. Für die Automobilnation Deutschland ist es von entscheidender Bedeutung, die Kompetenzen unserer Industrien und Dienstleistungsgewerbe in den Bereichen Elektromobilität und elektromobiler Infrastruktur zu bündeln. Gerade Leipzig kann mit den hier versammelten Akteuren Vorbild sein“, erklärte Wolfgang Tiefensee, MdB. „Mitteldeutschland ist auf vielen Ebenen, in Unternehmen und Kommunen, mit vielen kreativen, innovativen Initiativen und Projekten im Bereich der Elektromobilität gut aufgestellt. Für eine schlagkräftige, hochqualitative Bewerbung als Schaufensterregion brauchen wir alle Kräfte. Ich rufe daher die Akteure in Mitteldeutschland auf, die Kompetenzen rasch zu bündeln, um beim Wettbewerb um Fördergelder im Schaufenster-Wettbewerb erfolgreich zu sein.“

Lesen Sie den kompletten Artikel zum Frühstück bei Tiefensee hier.

Elektromobilität: Das europäische Maß der Dinge kommt aus Deutschland!

27. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Indem es sich die Meistertitel der FIM e-Power International und der TTXGP European Championship sicherte, sorgte das aus Lohfelden stammende MÜNCH Racing Team am vergangenen Freitag erneut für eine Sensation im elektrischen Motorradrennsport. Mit dem Sieg beim gemeinsamen Lauf beider Rennserien in Le Mans bewies das MÜNCH-Entwicklungsteam, dass Ingenieurskunst aus Deutschland nach wie vor zum State of the Art und auch im Rahmen der Elektromobilität zur Weltelite gehört. Bereits zum zweiten Mal in Folge sicherte sich das BEM-Mitglied MÜNCH somit den begehrten FIM-Konstrukteurs-Titel. Als Meister der europäischen TTXGP kann sich das MÜNCH Racing Team bei der Weltmeisterschaft im Oktober nun mit den Besten der Welt messen. „Beim Weltfinale werden wir noch einmal angreifen“, so Teammanager Thomas Petsch. „Dank der großartigen Unterstützung durch unsere Sponsoren konnten wir als Vorreiter der Elektromobilität einen weiteren Meilenstein setzen und werden mit SCHOTT Solar als Hauptsponsor in der Rennsaison 2012 die Nutzung der Sonnenenergie noch näher an die Rennstrecke bringen.“

Ergebnisse kurz und knapp:

  • Matthias Himmelmann (MÜNCH) siegt beim Rennen in Le Mans vor Alessandro Brannetti (CRP Racing, Italien) und Ho Chi Fung (Zongshen) aus China.
  • Matthias Himmelmann ist der neue Champion bei der FIM e-Power International Championship. Von 100 möglichen Punkten erreichte er 80 Punkte. Zweiter ist Alessandro Brannetti (56 Punkte) vom Team CRP aus Italien und Dritter ist der Australier Steve Rapp (25 Punkte).
  • Das MÜNCH Racing Team ist bei der FIM e-Power International Championship zum zweiten Mal in Folge Konstrukteursmeister.
  • Matthias Himmelmann ist beim TTXGP European Championship 2011 mit 100 Punkten von 125 möglichen Europameister.