Archiv

Archiv für November, 2012

Bei Zero Motorcycles kann von 11 kW-Regelung profitiert werden

27. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Zero Motorcycles hat unlängst auf der Intermot in Köln seine neue 2013er Modellreihe vorgestellt. Alle Modelle dieser Reihe sind leistungsstärker (maximale Leistung bis zu 54 PS/40 kW bei den Spitzenmodellen Zero S und DS) als die derzeitigen 2012er Zero Elektromotorräder und verfügen alle über eine Dauerleistung von mehr als 11 kW. Dies bedeutet, dass sie nicht mehr in die 125 cm3/11 kW-Leichtkraftradklasse fallen. Im Gegensatz dazu gilt bei allen Zero Elektromotorrädern des Modelljahres 2012 (und früher) der 125er/11 kW/Leichtkraftrad/A1-Führerschein, da kein Modell eine Dauerleistung von mehr als 11 kW hat, obwohl die Spitzenmodelle Zero S und DS eine maximale Leistung von 28 PS (21 kW) aufweisen.

Daher dürfen z.B. auch Personen, die ihren Autoführerschein vor dem 01. April 1980 gemacht haben, ebenfalls 2012er Zero Motorräder fahren, da ihr Führerschein das Fahren von max. 125 cm3/11 kW-Leichtkrafträdern umfasst. Zero Motorcycles empfiehlt diesem Personenkreis jedoch, zu Übungszwecken einige Fahrstunden bei einer Fahrschule zu absolvieren. Noch sind einige dieser 2012er Modelle bei Zero Vertragshändlern erhältlich. Profitieren Sie jetzt noch von der 125er/11 kW-Führerscheinregelung. Viel Spaß beim Fahren..!

Deutschlands verrücktester eRollerfahrer heißt Stefan Raab

27. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Auf dem Elektroroller Egret One bestritten die beiden Kontrahenten in der Live-Sendung „Schlag den Raab“ einen offenen Schlagabtausch und bewiesen, wie viel Dynamik in Elektromobilität steckt. Ausgestattet mit vielen Extras eroberte der klappbare Elektroroller des BEM-Mitgliedsunternehmens Helmut Niemeyer GmbH am vergangenen Samstag die Herzen der Zuschauer.

„Deutschlands verrücktester Elektro-Rollerfahrer heißt Stefan Raab“, Kommentator Frank Buschmann war völlig von den Socken, als der “Raabinator” nach der letzten Runde des Studio-Parcours mit 20,53 Sekunden durch das Ziel schoss. Eine Zeit, die nicht zu knacken war. Nahezu lautlos schraubten beide Spieler auf dem schwarzen Roller Runde für Runde ihre Bestzeiten höher. Am Ende entschied die beste Rundenzeit für Stefan Raab, der den kleinen Flitzer gut 1,5 Sekunden schneller durch den Parcours lenkte als sein Gegner. Damit setze Raab im vorletzten Spiel von „Schlag den Raab“ den entscheidenden Schritt in Richtung Sieg und erhöhte damit den Jackpot auf 3.500.000 Mio Euro.

BEM-Beirat übernimmt Geschäftsführung der smartlab Innovationsgesellschaft mbH

26. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Der BEM-Beirat Dr. Mark Steffen Walcher übernimmt zum 01. Januar 2013 die Geschäftsführung der smartlab Innovationsgesellschaft mbH in Aachen. Er war u.a. Programmleiter bei der Idee und Implementierung der bis heute größten eMobil Flotte Europas in Stuttgart. Dort legten die sogenannten „Elektronauten“ in nur einem Jahr rund 1 Mio. Kilometer mit ihren ELMOTOS zurück.

„Mit jahrelanger Erfahrung auf verschiedensten Geschäftsfeldern der Elektromobilität passt Herr Dr. Walcher optimal zur smartlab und entspricht vollkommen den Vorstellungen der Gesellschafter. Frau Jennifer Meinel und Herr Dr. Walcher werden gemeinsam als Geschäftsführung die Herausforderungen angehen und das Wachstum für die smartlab und die Stadtwerkekooperation ladenetz.de vorantreiben“, so der Sprecher der Gesellschafterversammlung, Johannes Gösling. Wir wünschen viel Erfolg..!

Verbundprojekt On-Board Metering

26. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Im vom BEM-Mitgliedsunternehmen ubitricity initiierten Projekt On-Board Metering wird mit den Projektpartnern ITF-EDV Fröschl GmbH, der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und der VOLTARIS GmbH eine innovative Lösung für die Bereitstellung sowie das Messen und Abrechnen von elektrischer Energie für Elektrofahrzeuge implementiert. Nachdem die erste Projektphase erfolgreich abgeschlossen wurde, bewilligte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) nun auch eine Förderung für die zweite Phase.

„In der zweiten Phase des Projekts geht es seit September vor allem darum, das System und die zugrundeliegenden Prozesse zu erproben, zu bewerten und entsprechend weiterzuentwickeln. Daneben wird zusätzliche Begleitforschung stattfinden“, erläutert Dr. Frank Pawlitschek, Geschäftsführer bei ubitricity, die Ziele. Die förderfähigen Kosten belaufen sich in der zweiten Projektstufe auf insgesamt ca. 3,2 Millionen Euro.

Bundesrat winkt Steuervergünstigungen durch

26. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Elektrofahrzeuge fahren künftig zehn statt fünf Jahre Kfz-steuerfrei. Ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz ließ der Bundesrat am Freitag passieren. Gelten soll die Neuregelung für Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb oder Brennstoffzelle mit Zulassung zwischen 18. Mai 2011 und 31. Dezember 2015. Wagen mit Zulassung von 2016 bis 2020 sollen wie bisher fünf Jahre frei sein. Der Bundesrat forderte die Regierung außerdem auf, allen Autos mit weniger als 50 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer die Kfz-Steuer zu erlassen.

eAuto-Batterien finden Zweitverwertung in Haushalten

26. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Bei der Zweitverwertung von Elektroauto-Batterien fassen General Motors (GM) und ABB fünf der gebrauchten Batterien aus dem Chevrolet Volt zu einer modularen Einheit zusammen. Dieses Energiebündel kann drei bis fünf durchschnittliche amerikanische Haushalte zwei Stunden mit Strom versorgen. Das System, das eine unterbrechungsfreie Stromversorgung und den Lastausgleich im Netz ermöglicht, wurde jetzt auf der Veranstaltung Electrification Experience von GM vorgeführt. Der Protoyp lieferte für das Event in einer netzunabhängigen Struktur 25 kW Leistung und 50 kWh Energie für die gesamte Beleuchtung und audiovisuelle Ausrüstung.

„Die Batterieentwicklung von GM erstreckt sich über den gesamten Lebenszyklus der Akkus, einschließlich der Zweitnutzung”, erklärt Pablo Valencia, Senior Manager of Battery Lichecycle Management von GM. „Wenn eine EV-Batterie das Ende ihrer Nutzungsdauer im Fahrzeug erreicht, verfügt sie in vielen Fällen noch über 70 Prozent oder mehr ihrer Kapazität. Diese umfangreichen Kapazitäten können vor dem Recyceln der Batterie für andere Anwendungen wie die Stromversorgung in Gebäuden ausgeschöpft werden.“

Eine ähnliche Anwendung könnte eines Tages dazu dienen, meherere Wohnhäuser oder kleinere Industrie- und Bürogebäude während eines Blackouts mit Strom zu versorgen, Strom in kostengünstigen Perioden für die Nutzung in teueren Spitzenlastzeiten zu speichern oder Lücken in der Stromerzeugung auf Basis von Sonne, Wind oder anderen erneuerbaren Energien zu schließen.

Elektrisches Entsorgungsfahrzeug im Audi-Werk Ingolstadt

25. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Audi baut sein Energiemanagement jetzt mit einem so genannten EcoTruck weiter aus. Das elektrisch betriebene Entsorgungsfahrzeug ist das erste seiner Art in Deutschland und holt seit kurzem Wertstoffe in der technischen Entwicklung ab. Der 7,5-Tonner fährt lärm- und emissionsfrei direkt in die Werkhallen. Mit einer Aufladung schafft das Entsorgungsfahrzeug eine Strecke von 100 Kilometern – genug, um 1,5 Tonnen Nutzlast am Tag zu sammeln und direkt zur Ingolstädter Firma Büchl zu bringen, die die Wertstoffe sortiert und recycelt.

Saab 9-3 Cabrio – Comeback als eAuto in 2014

23. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Berichten des niederländischen Portals “Autoweek” zufolge arbeitet der schwedische Elektroauto-Hersteller NEVS an einem Comeback des berühmten Saab 9-3 Cabrio. Die Berichte stützen sich auf Aussagen eines Pressesprechers der Firma. Dieser verkündete im September, dass eine elektrische Neuauflage des Fahrzeugs innerhalb der nächsten 18 Monate auf den Markt kommen soll. Unklar ist bislang, woher die Motoren für die Neuauflage kommen sollen, denn das schwedische Unternehmen hat bislang keine Fahrzeugantriebe im Programm.

auto motor und sport i-Mobility

22. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Mittlerweile ist die Idee von umwelt- und ressourcenschonender Mobilität fest im Bewusstsein der Menschen verankert. Die auto motor und sport i-Mobility setzt genau hier an. Sie bietet vom 11. bis 14. April 2013 eine Plattform für alternative Antriebe wie beispielsweise Elektromobilität, zeigt Möglichkeiten und neue Formen von Carsharing und Mitfahrgelegenheiten und präsentiert die neuesten eBikes und Pedelecs. In der Ausstellungshalle können sich Endverbraucher über die neuen Möglichkeiten, Techniken und Projekte informieren und diese außerdem auf den Testparcours direkt Probe fahren.

BEM-Mitglieder können die Ausstellung zu Sonderkonditionen besuchen. Bitte wenden Sie sich hierfür direkt an Alexander Böhm. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Fisker richtet neues Technikzentrum ein

21. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Das US-amerikanische Unternehmen Fisker Automotive plant mit Blick auf die neue Modellreihe “Atlantic” ein neues Technologiezentrum. Nach Unternehmensangaben soll die Einrichtung im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten entstehen. Aufgrund der räumlichen Nähe zu industriellen Schlüsselpartnern des Projekts hat wohl der Südosten des Bundesstaats Michigan gute Chancen auf den Zuschlag.

Wie Fisker weiter mitteilte, soll der neue Komplex außerdem möglichst dicht an der geplanten Fertigungsstätte des “Atlantic” im Bundesstaat Delaware liegen. Die Arbeit in dem neuen Technologiezentrum wird voraussichtlich bereits im Frühjahr des kommenden Jahres aufgenommen. Einzelheiten zum finanziellen Umfang des Vorhabens gab Fisker noch nicht bekannt.