Archiv

Archiv für November, 2013

Bestwert für den Outlander PHEV im Euro NCAP-Crashtest

30. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Die zukunftsweisenden Elektrofahrzeugmodelle des BEM-Mitgliedsunternehmens Mitsubishi verbinden nicht nur auf faszinierende Weise Effizienz und Nachhaltigkeit mit Dynamik und Fahrvergnügen, sie erfüllen auch höchste Sicherheitsanforderungen – das zeigen aktuell die Ergebnisse des neuen Plug-in-Hybridmodells Outlander PHEV im Euro NCAP-Crashtest, der diese Prüfung mit dem Maximalergebnis von fünf Sternen absolvierte. Das Unterflur-Batteriepaket und die Komponenten des elektrischen Hochspannungssystems bewiesen exzellente Sicherheitsreserven und überstanden den Test unbeschadet. Unmittelbar nach seinem Marktdebüt in Europa entwickelt sich der Outlander PHEV zum Erfolgsmodell. Bis zum 18. November 2013 wurden bereits 12.000 Bestellungen verbucht, in den Niederlanden liegt die Quote derzeit bei 100 neuen Aufträgen pro Woche – mit steigender Tendenz. Wir gratulieren..!

Netzwerk eMobil Untertage nimmt Arbeit auf

29. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Neben dem Einsatz von Elektromobilität im öffentlichen Straßenverkehr existieren vielfältige Anwendungsgebiete, in denen emissionsarme Antriebe entscheidende Vorteile gegenüber herkömmlichen Antrieben bieten. “Diese alternativen Einsatzfelder eignen sich ideal zur Entwicklung technologischer Innovationen, die wiederum als Innovationstreiber für Antriebskonzepte im öffentlichen Straßenverkehr dienen können. Darüber hinaus steigert der vermehrte Einsatz von Elektrofahrzeugen in diesen konkreten Anwendungen die Wahrnehmung der Neuen Mobilität innerhalb der Gesellschaft. Als ein sinnvolles Anwendungsgebiet wurde von uns und neun Partnerunternehmen der Untertage-Bergbau identifiziert”, so Klaus Bergerfurth, der gemeinsam mit Andrea Dewes und Thomas Teschner die Aktivitäten im Namen des Bundesverbands eMobilität koordiniert.

Im Rahmen eines Kick-Off-Workshops haben die neun Netzwerkpartner AGF GmbH, AKASOL GmbH, BEDM GmbH, FR Consilium GmbH, German E-Cars GmbH, K+S AG, Linde Material Holding GmbH, Next Generation Mobility GmbH & Co.KG sowie die TU Kaiserslautern – Fachbereich Elektro- und Informationstechnik unter der Koordination des Bundesverbands eMobilität nun die Arbeit an dem Netzwerk-Projekt “Elektromobile Personentransportlösungen im Kali- und Salzbergbau” aufgenommen. Das Netzwerk wird unterstützt vom INSTITUT NEUE MOBILITÄT und CYMAGE MEDIA BERLIN. Weitere Informationen rund um das Projekt finden Sie hier.

EU treibt Infrastruktur-Ausbau voran

29. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Deutschland soll innerhalb von sieben Jahren mindestens 86.000 öffentlich zugängliche Elektrofahrzeug-Ladestationen aufbauen. Dafür hat sich der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments in Brüssel ausgesprochen. In der EU soll es bis Ende 2020 rund 450.000 Ladestationen geben. Außerdem sollen die EU-Staaten grundsätzlich garantieren, dass die Entfernung von einer Wasserstoff-Tankstelle zur nächsten nicht größer als 300 Kilometer ist. Mit diesen Zielen will das EU-Parlament die Umstellung der Wagenflotte auf Elektro-, Wasserstoff- und Hybridfahrzeuge vorantreiben. Ohne die nötige Infrastruktur werde es keine Nachfrage nach solchen Fahrzeuge geben. Ihr Anteil soll 2020 bei 3 Prozent der Neuzulassungen liegen. Weitere Informationen dazu können Sie hier bei den Kollegen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nachlesen.

Phoenix Contact setzt auf eMobilität

27. November 2013 Juliane Keine Kommentare

“Auch wenn die Umsetzung des hochgesteckten Ziels von einer Million Elektrofahrzeugen in Deutschland bis 2020 für viele scheinbar zu langsam läuft und in der öffentlichen Diskussion stark hinterfragt wird, so ist doch sicher, dass mittelfristig der Weg zur elektrischen Mobilität nicht aufzuhalten ist”, erklärte Roland Bent, Geschäftsführer des BEM-Mitgliedsunternehmens Phoenix Contact, jetzt in einem Interview mit dem Magazin Computer&AUTOMATION.

Eine wesentliche Rolle beim Thema Elektrofahrzeuge spiele die Ladetechnik. Um diesem neuen Geschäftsfeld eine eigene Identität zu geben, haben die Blomberger bereits im Januar diesen Jahres die Phoenix Contact E-Mobility GmbH gegründet. Die neue Gesellschaft habe mittlerweile zehn Monate operativen Betrieb hinter sich und produziere bereits Ladesteckersystemen für Elektromobilität. “Damit ist jetzt die Gründungsphase eines neuen Geschäftsfelds der Phoenix-Contact-Gruppe abgeschlossen, von dem neue bedeutende Wachstumsimpulse für die ganze Unternehmensgruppe ausgehen werden”, so Bent.

BMW-Chef überrascht über Resonanz auf i3

27. November 2013 Juliane Keine Kommentare

BMW-Chef Norbert Reithofer hat sich über die erfolgreiche Resonanz auf das Elektrofahrzeug i3 überrascht gezeigt. „Wir haben beispielsweise über 100.000 Anfragen für Probefahrten und bereits rund 10.000 Bestellungen allein in Europa“, sagte Reithofer diese Woche dem Münchner Merkur. Bei den einzelnen Märkten gebe es allerdings große Unterschiede. In Frankreich dürften in diesem Jahr insgesamt rund 10.000 Elektrofahrzeuge verkauft werden, in Deutschland aber nur etwa 4.000, erwartet Reithofer. In den USA könnten es sogar zwischen 60.000 und 90.000 Fahrzeuge sein, das sei „eine völlig andere Dimension“, sagte Reithofer. „Darauf werden wir uns einstellen. Wir haben unsere Produktionskapazitäten konservativ geplant und werden den i3 in die Märkte bringen, wo wir damit auch dank guter Rahmenbedingungen erfolgreich sein werden.“

Große Koalition setzt auf zinsgünstige Kredite

26. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Das Handelsblatt hat heute eine vorläufige Fassung des Koalitionsvertrags veröffentlicht. Im Bereich Neue Mobilität wird folgendes festgehalten: “Wir halten an dem Ziel fest, Deutschland zum Leitmarkt und Leitanbieter für eMobilität zu machen. Dabei verfolgen wir einen technologieoffenen Ansatz inklusive der Wasserstoff-, Hybrid-, Batterie- und Brennstoffzellentechnologie. Wir werden aus vorhandenen Eigenmitteln der KfW ein Programm mit zinsgünstigen Krediten zur Anschaffung besonders umweltfreundlicher Fahrzeuge auflegen und damit insbesondere auch Elektrofahrzeuge fördern.” Den vorläufigen Koalitionsvertrag können Sie hier einsehen.

Mit eMobilität Touristen begeistern

26. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Das Projekt “Schau‘ an! Wir sind mobil” steigert mit Innovationen und Zukunftsgeist erfolgreich die touristische Attraktivität der Region Minden-Lübbecke, Herford, Bielefeld in Nordrhein-Westfalen. Die Region setzt auf sanfte Mobilität, auf den Muskel- und den Elektroantrieb. Unter dem Dach des Projekts bietet sie Touristen eine Vielzahl an Fortbewegungsmitteln, mit denen sie sich selbstbestimmt und naturnah durch die Region bewegen können – vom eBike über das Segway bis hin zum TukTuk. Die Infrastruktur mit geeigneten Touren und rund 30 Ladestationen für eBikes und Elektroautos ist längst geschaffen. Das weckt neben dem Spaß an eMobilität auch Emotionen. „Wir freuen uns sehr, dass die Fahrzeuge mit großem Interesse von den Gästen angenommen werden“, lautet die Bilanz von Oliver Gubela, Leiter des zuständigen Amtes für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung.

Dabei ist sanfte Mobilität stets die Devise: Mit Muskel- und Elektroantrieb gelangen Urlaubsgäste zu den touristischen Destinationen und Sehenswürdigkeiten. Unterstützung erhält die Mobilitätsregion auch von einigen Stadtwerken aus der Region. „Wir wissen, dass der Elektromobilität die Zukunft gehört“, betont etwa Rolf Müller von der Energie- und Wasserversorgung Bünde. 100 eBikes haben er und seine Kollegen deshalb angeschafft, geeignete Touren ausgetüftelt und als Buch veröffentlicht. Der Vorteil: Mit dem elektrisch betriebenen Fahrrad können auch entlegenere Winkel und nahezu unberührte Flecken der Region entdeckt werden. „Im nächsten Jahr erwartet unsere Gäste ein weiteres Highlight: Stadt- und Landrundfahrten mit neuen E-Mini-Bussen. Auch das Thema Geo-Caching wird neu aufgestellt“, kündigt die Projektverantwortliche Catharina Behl an.

Die Angst vorm Batteriebrand ist unbegründet

25. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 15.500 konventionell betriebene Autos in Flammen aufgegangen. Die öffentliche Aufmerksamkeit aber konzentriert sich auf drei Tesla Model S, deren Batterie auf unterschiedliche Weise Feuer fing. Warum die Angst vor dem Batteriefeuer unbegründet ist, können Sie in diesem lesenswerten Artikel der ZEIT nachlesen.

Rundum-sorglos-Paket für BMW i3 Kunden

25. November 2013 Juliane Keine Kommentare

In verschiedenen europäischen Märkten startet in diesen Tagen mit BMW 360° ELECTRIC ein Rundumservice für die Elektromobilität. Besitzer eines BMW i3 bekommen eine BMW i Wallbox für sicheres und komfortables Laden zu Hause oder am Arbeitsplatz installiert. Auf Basis der Anfang 2013 geschlossenen Kooperation zwischen BMW und dem BEM-Mitgliedsunternehmen The Mobility House (TMH) ist dieser Service nun in der kompletten DACH-Region verfügbar. Es enthält die Prüfung der Hausinstallation beim Kunden vor Ort, Lieferung und Montage der BMW i Wallbox sowie Wartungs- und weitere Serviceleistungen aus einer Hand.

Marcus Fendt, Geschäftsführer von The Mobility House:”Wir setzen damit ein aktives Signal für den Marktstart: Die Produkte und Services stehen bereit und ermöglichen für Automobilhersteller wie BMW ein länderübergreifendes Premium-Angebot für ihre Kunden aus einer Hand. Dazu gehört neben dem Fahrzeug eine leistungsfähige Infrastruktur zu Hause oder am Arbeitsplatz. Mehrere 1.000 Kunden haben bereits Bestellungen für ihren BMW i3 abgegeben. Die fachmännische Montage der BMW i Wallbox sowie die Überprüfung der Hausinstallation zum schnellen Laden des i3 – etwa in der heimischen Garage – ist wesentlicher Bestandteil des umfassenden Angebot von BMW für seine Endkunden.” In 15 Ländern stellt The Mobility House Installationsdienstleistungen für den Endkunden bereit. Der internationale Elektromobilitätsanbieter arbeitet dabei mit führenden Automobilherstellern zusammen, um Endkunden komfortable und auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Services rund um die Elektromobilität anbieten zu können.

Elektrotaxi EVA für tropische Megacities

24. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Mit EVA präsentiert TUM CREATE auf der 43. Tokyo Motor Show ein Elektrotaxi für den Einsatz in tropischen Großstädten. TUM CREATE ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Technischen Universität München (TUM) mit der Nanyang Technological University (NTU) in Singapur. Als erste Universität weltweit präsentiert die TUM damit Elektrofahrzeugkonzepte für unterschiedliche Klimazonen. Ein neu entwickeltes Schnellladesystem lädt die Batterien des TUM CREATE-Elektrotaxis für tropische Megacitys in nur 15 Minuten wieder auf. Das Fahrzeug soll eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern erreichen. Vom 22. November bis 1. Dezember 2013 präsentieren die Wissenschaftler ihr Projekt mit dem Codenamen EVA in der Tokyo Big Sight West Hall 4 auf Stand 8. Mit der neuen Schnellladung kann der Taxifahrer die Batterien seines Taxis in typischen Fahrpausen wieder auffüllen. Schlüssel dazu ist eine hoch wirksame Kühlung der Akkumulatoren während des Ladevorgangs.

Eine besondere Herausforderung tropischer Regionen sind die hohen Anforderungen an die Fahrzeugklimatisierung. Im Projekt EVA realisierten die Wissenschaftler eine Reihe von Systemen, die in ihrem Zusammenwirken dem Fahrgast bei minimalem Energieverbrauch einen hohen Komfort bieten. Wesentlich ist die für jede Person einzeln regelbare Klimatisierung, die nicht den gesamten Raum kühlt sondern ein individuell angenehmes Klima herstellt. Dazu gehören eine Kühlung im Kopfbereich und eine Sitzbelüftung. Klimatisierung und Entertainment-System können mit einem handelsüblichen Smartphone bedient werden. Im Mix der verschiedenen Verkehrsmittel leisten eTaxis einen besonderen Beitrag dazu, Kohlendioxid-Emissionen zu verringern. „Während Taxis weniger als drei Prozent der Fahrzeuge in Singapur ausmachen, legen sie 15 Prozent der gefahren Strecken zurück“, erklärt Forschungsleiter Dr. Daniel Gleyzes. „Im typischen Zweischichtbetrieb fährt ein Taxi pro Tag über 500 km.“