Archiv

Archiv für Juni, 2014

Ladesäulen: Wegweisendes Urteil für Parkraum

30. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Fahrer von Autos mit Verbrennungsmotor müssen sich künftig an Parkverbote vor Ladesäulen halten – auch wenn der dort häufig angebrachte Zusatz “Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs frei” in der Straßenverkehrsordnung bis dato nicht existiert. Auch Parkverbote ohne Grundlage in der Straßenverkehrsordnung müssen in bestimmten Fällen beachtet werden. Sonst kann ein “Knöllchen” die Folge sein. Das hat das Oberlandesgericht Hamm jetzt am Beispiel einer Ladestation für Elektrofahrzeuge entschieden. Weitere Informationen dazu können Sie hier nachlesen.

Japan: Automobilhersteller kooperieren beim Ladeinfrastruktur-Aufbau

30. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Toyota, Nissan, Honda und Mitsubishi setzen einen Meilenstein auf dem Weg zum elektrifizierten Autoverkehr: Am 26. Mai 2014 gründeten die vier Automobilhersteller das Gemeinschaftsunternehmen „Nippon Charge Service LLC“. Das Ziel der neuen Gesellschaft ist, den Aufbau von Ladeinfrastrukturen für Fahrzeuge mit Plug-in-Hybrid- und Batterieantrieb aktiv zu fördern, um eine breite Akzeptanz sowie Alltagstauglichkeit und Marktfähigkeit dieser Fahrzeuggattungen weiter zu verbessern. Über die neue Gesellschaft können die beteiligten Hersteller zudem eine allgemein akzeptierte Ladekarte an die Besitzer von Elektrofahrzeugen ausgeben. Das System soll bis Ende des Jahres 2014 aufgebaut und einsatzfähig sein und einfachen Zugang zu den gemeinsam betriebenen Ladestationen ermöglichen.

Auch andere Wirtschaftsbranchen engagieren sich für die Initiative. So unterstützt unter anderem die Development Bank of Japan die gemeinschaftlichen Anstrengungen mit einer Investition aus ihrem Wirtschaftsförderprogramm „Fund for Japanese Industrial Competitiveness“.

eAuto aus dem 3D-Drucker

30. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Das US-Start-up Local Motors will die Autoindustrie revolutionieren und als eine Art Open-Source-Projekt innerhalb weniger Monate ein Elektroauto entwickeln. Das Auto – ein Zweisitzer im Buggy-Stil – soll bereits im September fahrbereit sein. Gebaut wird der Wagen dort, wo er das größte Aufsehen erregen kann: Auf einem Stand während der IMTS in Chicago, der International Manufacturing Technology Show, einer der größten und wichtigsten Fachmessen für Produktionstechnik weltweit. Auf der Messe werden Chassis und Karosserie von einem 3D-Drucker namens BAAM (Big Area Additive Manufacturing) gefertigt, die Endmontage erfolgt dann mit frei verfügbaren Bauteilen wie Sitzen, Bremsen, Rädern, Achsen und einem Elektromotor samt Batterie ebenfalls vor Ort. Nach drei Tagen soll der Prototyp fahrbereit auf der Messe stehen. Mehr zu dem Projekt finden Sie in einem interessanten Artikel auf Spiegel Online.

Ladeinfrastruktur von ladenetz.de für BMW-Kunden offen

30. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen smartlab kooperiert künftig mit BMW i im Bereich der Elektromobilität: Die Ladeinfrastruktur des Stadtwerke-Verbunds ladenetz.de, einer Initiative der smartlab, steht künftig allen Nutzern der ChargeNow Karte von BMW i zur Verfügung. „Unser gemeinsames Ziel ist es, den Markt für Elektromobilität in Deutschland weiter voranzubringen“, begründen Jennifer Strücker und Dr. Mark Steffen Walcher, Geschäftsführer der smartlab, die Zusammenarbeit. BMW überreicht im Rahmen seines ganzheitlichen Konzepts 360° ELECTRIC den Käufern seiner Elektroautos eine ChargeNow Karte, mit der diese landesweit an Ladestationen assoziierter Partner laden können.

„Für uns ist diese Kooperation mit BMW ein wichtiger Schritt“, unterstreicht Walcher. „Wie viele andere Marktteilnehmer auch erwarten wir, dass die Marke BMW i eine starke Signalwirkung für die Elektromobilität hat und den Markt weiter beleben wird.“ Strücker sieht in der Partnerschaft einen klaren Vorteil für den Stadtwerkeverbund: „Diese Kooperation wird ladenetz.de noch attraktiver für Stadtwerke machen und unser Netzwerk sicher weiter wachsen lassen.“

Online-Umfrage: Jetzt mitmachen

29. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Vision des Forschungsprojektes CROME ist es, grenzüberschreitende, sichere, benutzerfreundliche und zuverlässige Elektromobilität zwischen Frankreich und Deutschland zu gestalten, zu ermöglichen und zu analysieren, um Antworten auf Fragestellungen zum europäischen Standardisierungsprozess der Elektromobilitätsinfrastruktur (Netzanschluss, Kabelanschluss etc.) sowie zu Elektromobilitätsdienstleistungen (Authentifizierung, Billing, Roaming, Reservierung, etc.) geben zu können.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten untersucht das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) das Nutzungsverhalten privater Anwender von intermodalen Mobilitätsdienstleistungen und deren Umgang mit grundlegenden Elektromobilitätdiensten (z.B. als Webseite oder Smartphone-App). Zu diesem Zweck wurde jetzt ein Fragebogen erstellt, dessen Beantwortung etwa 15 bis 20 Minuten in Anspruch nimmt. Mit der Teilnahme an der Online-Umfrage unterstützen Sie die Forschungsaktivitäten maßgeblich und helfen dabei, die Elektromobilität ein Stück voran zu treiben, hin zu mehr Nutzerfreundlichkeit. Hier können Sie teilnehmen.

Hannover: eBike-Ladestation vor dem enercity-KundenCenter

28. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Vor dem enercity-KundenCenter in der Ständehausstraße 6 in Hannover befindet sich nun eine eBike-Ladestation. In drei verschließbaren Ladeboxen können die Akkus und Ladegeräte von Elektrofahrrädern an einen Schukostecker angeschlossen und sicher verstaut werden, was an anderen öffentlichen Ladestationen nicht möglich ist. Sogar ein Fahrradhelm fände in den Boxen Platz. An drei benachbarten Fahrradständern können die Fahrzeuge abgeschlossen werden, während die Nutzer in der Innenstadt unterwegs sind.

Zur Nutzung ist eine individualisierte Ladekarte der enercity Contacting GmbH nötig, die gewährleistet, dass die Tür der Ladebox nur durch ein- und dieselbe Person geöffnet werden kann. Interessenten können sich die Ladekarte vor Ort im enercity-KundenCenter sofort aushändigen lassen oder ihren Bedarf unter emobility@enercity.de per eMail anmelden. Die Nutzung der eBike-Ladestation ist kostenlos.

Jetzt anmelden: Sonderschau eMobilität

27. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Bereits zum vierten Mal lädt die „Neuburg Classics“ am Sonntag, den 06. Juli 2014 dazu ein, auf einem moderierten Rundkurs Fahrzeuge von den Anfängen des Motorsports bis heute zu erleben. Das BEM-Mitgliedsunternehmen e-motors begleitet diese Veranstaltung auch in diesem Jahr mit einer Sonderschau „Elektromobilität“ und lädt alle Unternehmen und Elektromobilisten dazu ein, die junge Technologie vor Ort zu präsentieren. Es werden ca. 10.000 Besucher erwartet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

„Um ein greifbares Bild rund um das Thema Elektromobilität darstellen zu können, freuen wir uns, wenn sowohl Fahrzeuge als auch Rahmentechnologien zur Schau gestellt werden. Hierzu zählen u.a. Ladelösungen für Elektrofahrzeuge, regenerative Energiegewinnung und Dienstleistungen“, so Stephan Schnabelmaier, Geschäftsführer von e-motors. Bei Interesse an einer Teilnahme wenden Sie sich bitte direkt via Telefon 089 523 31 14 oder eMail info@e-motors-online.de an das Team von e-motors.

eMobil durch die Stadt

27. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Der Bundesverband eMobilität lädt herzlich zur 26. eMobilen Runde in Hessen ein. Diese findet am 30. Juni 2014 ab 18.00 Uhr in der Zentrale von Kia Motors Deutschland GmbH in der Theodor-Heuss-Allee 11 in 60486 Frankfurt am Main statt. Im Fokus der regelmäßig stattfindenden Abendveranstaltung steht das Thema „eMobil durch die Stadt“. Im Rahmen eines Expertentalks werden u.a. folgende Fragen beleuchtet: Welchen Stellenwert hat die Elektromobilität in einer großen beziehungsweise einer kleinen Stadt? Wie sehen die Pläne – auch bei der eigenen Beschaffung von Elektrofahrzeugen – für 2014/ 2015 aus? Und wie wird das Thema Infrastruktur und mögliche Vorrechte für Fahrer von Elektrofahrzeugen angegangen, auch vor dem Hintergrund der Pläne der Bundesregierung? Was sind die Herausforderungen, was ist Stand der Umsetzung von öffentlicher Ladeinfrastruktur jenseits von Kommunen im überregionalen Straßenverkehrsnetz?

Kurz nach der Deutschlandpremiere auf der AMI in Leipzig und noch vor der offiziellen Markteinführung im September haben alle Teilnehmer die Gelegenheit, den brandneuen Kia Soul EV – das erste weltweit verkaufte Elektrofahrzeug von Kia – zu erleben und auch selbst Probe zu fahren. In einem Kurzimpuls erfahren Sie außerdem mehr über Fahrzeugkonzept, Polymer-Batterietechnologie und die Reichweite von rund 200 km. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Kia Motors Deutschland übernimmt als Co-Gastgeber freundlicherweise die Kosten für alkoholfreie Getränke und einen kleinen Snack für die Teilnehmer. Es wird um eine verbindliche Anmeldung via eMail an klaus.bergerfurth@bem-ev.de gebeten. Weitere Informationen rund um die eMobile Runde in Frankfurt finden Sie hier.

StreetScooter bezieht neues Gebäude auf dem Talbot-Gelände

26. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Was schon lange Zeit geplant war, ist nun Wirklichkeit: Konstruktion, Produktion und Verwaltung befinden sich in unmittelbarer Nähe. Innerhalb der letzten 12 Monate ist das BEM-Mitgliedsunternehmen StreetScooter stark gewachsen; mittlerweile arbeiten circa 100 Mitarbeiter für das Unternehmen. Im Zuge der rasanten Entwicklung war es an der Zeit, ein neues Domizil zu beziehen. Mitte Juni 2014 ist die Aachener Firma in ein vierstöckiges Gebäude auf dem Gelände der Talbot Services GmbH in der Jülicher Straße gezogen. Der Umzug war wegen des schnellen Wachstums nicht nur notwendig, sondern bietet jetzt auch Raum für weitere Expansionen in naher Zukunft. Von großem Vorteil ist dieser Schritt zudem, weil StreetScooter bereits seit einem Jahr in einer Produktionshalle auf dem Talbot-Gelände ihre Elektrofahrzeuge produziert und sich nun Konstruktion, Produktion und Verwaltung in unmittelbarer Nähe befinden.

Talbot-Chef Dirk Reuters begrüßt es, dass die StreetScooter GmbH auf dem Gelände Platz gefunden hat: „Wir freuen uns sehr, dass jetzt das komplette Team hier Fuß gefasst hat. Meines Erachtens ist dies auch ein großer Vorteil für die komplexen Abläufe, die ein aufstrebendes Automobilunternehmen zu bewältigen hat.“ Prof. Dr-Ing. Achim Kampker, Geschäftsführer der StreetScooter GmbH, fügt hinzu: „Mit dem neuen Standort unterstreichen wir unsere Firmenphilosophie. Schließlich setzen wir auf lokale Wertschöpfung. Zudem schaffen wir neue Arbeitsplätze, vor allem für junge Menschen. Und auch in diesem Kontext ist die lokale Anbindung relevant.“

Nissan reduziert globale CO2-Emissionen um 15,4 Prozent

26. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Mehr Autos, weniger CO2: Im Geschäftsjahr 2013 hat das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan die Fahrzeugproduktion um 5,1 Prozent gesteigert und gleichzeitig die durch die weltweiten Unternehmenstätigkeiten entstandenen CO2-Emissionen um zwei Prozent gesenkt. Damit ist das Unternehmen dem Ziel des 2005 ins Leben gerufenen „Nissan Green Program 2016“ einen weiteren Schritt näher gekommen: Im Geschäftsjahr 2016 soll bei den weltweiten Nissan Geschäftstätigkeiten 20 Prozent weniger CO2 freigesetzt werden als 2005. Eine Minderung um 15,4 Prozent ist bereits heute erreicht. Die Kalkulation basiert auf den CO2-Emissionen geteilt durch die Anzahl der weltweit verkauften Fahrzeuge.

Nachhaltige Mobilität ist das zentrale Unternehmensziel: Der Nissan Leaf wurde bereits 120.000 Mal verkauft, und mit der Einführung des elektrisch angetriebenen Transporters e-NV200 untermauert Nissan seinen Führungsanspruch auf dem Gebiet der emissionsfreien Antriebstechnik. Die Umweltauswirkungen seiner Unternehmenstätigkeiten reduziert Nissan durch weitreichende Energieeinsparung und eine verstärkte Nutzung Erneuerbarer Energien wie Biomasse und Solarenergie. Im Mexiko nutzt Nissan Windkraftanlagen für den Betrieb des Werks. In Japan soll der Anteil Erneuerbarer Energien bis 2016 vervierfacht werden.