Archiv

Archiv für Oktober, 2014

Diskriminierung von CHAdeMO-Säulen und Multiladern

31. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Aktuell kommt Bewegung in das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt SLAM zum Aufbau einer CCS-Infrastruktur. Vor wenigen Tagen wurde der Fonds geöffnet, über den Investoren nun Zuschüsse für die Errichtung von rund 200 DC-Schnellladesäulen erhalten können. Und damit ist auch eine Entscheidung im Konflikt der Ladesysteme gefallen: CHAdeMO-Säulen und Multilader bleiben außen vor. Besitzer von eFahrzeugen, die nicht in Deutschland hergestellt wurden, werden damit nicht an den SLAM-Ladepunkten tanken können. Mehr dazu finden Sie hier bei den Kollegen vom electrive.net. Lesenswert..!

Hamburg: erster eLinienbus im Einsatz

31. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hat am 29. Oktober 2014 den ersten elektrisch angetriebenen Linienbus der Hansestadt eingeweiht. “Der öffentliche Nahverkehr trägt die Hauptlast der Umstellung auf eMobilität”, so Scholz bei der Premierenfahrt der Linie 48 der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) im Stadtteil Blankenese. “Ziel ist es, ab 2020 nur noch emissionsfreie Busse zu beschaffen, so dass ab 2030 die gesamte Busflotte umgestellt ist.” Der “Bergziege” genannte Bus, der die steilen Gassen in Blankenese hochfährt, kommt laut Scholz Anwohnern und Besuchern gleichermaßen zu Gute. Weitere Informationen rund um das engagierte Projekt in Hamburg finden Sie in einem lesenswerten Artikel der Kollegen der ZEIT.

Neuer Logistikpreis für Hessen

30. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Hochschule Fulda und das BEM-Mitgliedsunternehmen TÜV Rheinland loben in Hessen einen Logistik- und Mobilitätspreis aus. Das haben Prof. Dr. Dorit Schumann-Bölsche, Logistikerin am Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Fulda und Dr. Thomas Aubel, Bereichsvorstand Mobilität beim TÜV Rheinland, beim 1. Kamingespräch des House of Logistics and Mobility (HOLM) in Frankfurt beschlossen. Der Preis soll Interesse für die Branchen wecken und Nachwuchskräfte fördern. Die Details wollen die beiden Partner in nächster Zukunft ausarbeiten.

Das 1. Kamingespräch am 21. Oktober 2014 stand unter der Überschrift „Das HOLM als Standort von Start-up-Unternehmen“. Staatssekretär Samson hob in seiner Rede die Bedeutung von Start-ups für die Innovationsfähigkeit und den wirtschaftlichen Erfolg eines Landes hervor. So genannte „Inkubatoren“, die junge Unternehmen auf dem Weg von der Gründung in die Selbstständigkeit begleiteten, erhöhten die Chancen der Gründer, im Markt zu bestehen. „Durchschnittlich haben durch Inkubatoren gestützte Unternehmen eine deutlich höhere Überlebensrate von bis zu 85 Prozent.“ Für den TÜV Rheinland erläuterten Bereichsvorstand Dr. Thomas Aubel und Rolf Wimmer, Geschäftsführer TÜV Rheinland Consulting GmbH, die Geschäftsfelder des Unternehmens. Die Präsenz der Hochschulen im HOLM in Nachbarschaft zu Repräsentanzen von Unternehmen bezeichnete Wimmer als Alleinstellungsmerkmal des House of Logistics and Mobility.

intercharge erhält Bayrischen Staatspreis für eMobilität

30. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject gehörte bei der diesjährigen Verleihung der eCarTec Awards zu den glücklichen Gewinnern. Das Unternehmen setzte sich in der Kategorie “Sustainable Mobility Concepts” mit seiner eRoaming-Lösung „intercharge – charge wherever you like“ gegen zahlreiche Mitbewerber durch und wurde mit dem eCarTec Special Award ausgezeichnet.

Die Jury des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität überzeugte vor allem der kundenfreundliche und offene Ansatz den Hubject mit intercharge verfolgt. Elektroautofahrer können mittels der intercharge-Kompatibilität, unabhängig vom Betreiber der Ladestation, alle Dienstleistungen rund um das Laden von Elektrofahrzeugen im (privat-)öffentlichen Raum nutzen. Damit fördert das intercharge-Netzwerk Interoperabilität und macht kundenfreundliches Laden in Europa möglich. Wir gratulieren von Herzen..!

Zurück in die Zukunft

29. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Marty McFly hat es einst vorgemacht: Im zweiten Teil des Filmklassikers “Zurück in die Zukunft” düst der Filmheld auf einem schwebenden Skateboard durch die Stadt. US-Ingenieuren ist es nun gelungen, ein Hoverboard zu entwickeln, das tatsächlich funktioniert. In einigen Videos gleitet Hendo-Gründer Greg Henderson auf dem Board äußerst lässig durch eine Halfpipe – etwa zweieinhalb Zentimeter über dem Boden. Dieser muss allerdings aus einem nicht-ferromagnetischen Metall wie Aluminium oder Kupfer bestehen. Das ist Bedingung. Andernfalls würde die verwendete Magnetfeldtechnik nicht funktionieren. Nahezu denselben Effekt nutzen Magnetschwebezüge wie der Transrapid. Bis die Technik so weit ist, dass das Hoverboard auf allen Untergründen fahren kann, will Greg Henderson den Spaßfaktor mit passenden Luft-Skate-Hallen erhöhen.

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter werben die Firmengründer um Spenden, um das Hoverboard zur Marktreife bringen zu können. Wer das Unternehmen mit 100 US-Dollar unterstützt, darf das Schwebebrett fünf Minuten lang ausprobieren. Für die zehnfache Summe gibt es eine längere Übungseinheit inklusive Trainer. Wer 10.000 Dollar spendet, dem wird ein eigenes Hoverboard versprochen. Weitere Informationen rund um das schwebende Skateboard finden Sie hier.

Fachkongress für KMU und kommunale Betriebe

29. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Nach den Erfolgen der letzten Jahre findet der österreichische Kongress El-Motion am 28. und 29. Januar 2015 nun bereits zum fünften Mal in Wien statt. Der Fachkongress für KMU und kommunale Betriebe soll in bewährter Art und Weise informieren und vernetzten und die Umsetzung der eMobilität in Österreichs Wirtschaft und Kommunen weiter unterstützen.

Bei den inhaltlichen Ausführungen rund um das Thema Elektromobilität für Nutzfahrzeuge und Zulieferverkehr wird der Schwerpunkt auf konkrete Wertschöpfungs- und Handlungsoptionen für KMU und kommunale Anwender in Österreich sowie dem Stand der Technik und bereits konkret verfügbaren Produkten mit entsprechendem Verbreitungspotential für KMU und kommunale Anwender liegen. Die Inhalte werden in Form von Erfahrungsberichten, Fallbeispielen, Diskussionsrunden und Produktpräsentationen dargestellt. BEM-Sonderkonditionen: Unsere Leser können die vergünstigte Anmeldeoption „Mitglieder WKO“ nutzen. Die Eintrittskarte zur El-Motion ermöglicht auch den Eintritt zu den neuen Ausstellungen „Mobilität“ und „In Bewegung“ im angrenzenden Technischen Museum. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.

NEUE MOBILITÄT: Besser informiert

29. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Herbst-Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT ist am 15. September 2014 pünktlich zur Automechanika in Frankfurt erschienen. Wer nicht die Gelegenheit hatte, sich ein druckfrisches Exemplar auf der Automechanika oder der eCarTec mitzunehmen, dem hilft der Abo-Service selbstverständlich gerne weiter. Prädikat: lesenswert..!

Nissan-Kunden können Infrastruktur von ladenetz.de nutzen

28. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Die beiden BEM-Mitgliedsunternehmen smartlab und die NISSAN kooperieren bei der Elektromobilität: Beim Kauf eines Elektroautos erhalten Nissan-Kunden eine CHARGE Card, mit der sie die Ladeinfrastruktur von ladenetz.de, einer Initiative der smartlab, für ein Jahr kostenlos nutzen können. Beide Unternehmen haben das Ziel, Elektromobilität einfach und alltagstauglich zu machen. „Wir wollen unseren Kunden nicht einfach ein Elektroauto verkaufen, sondern ein ganzheitliches Paket bereitstellen, das uneingeschränkte Mobilität ermöglicht“, erklärt Joachim Köpf, Manager eMobility von Nissan.

Die CHARGE Card bietet, wie das ladeticket der smartlab, einen einfachen Zugang zu den aktuell rund 380 Ladepunkten der Partnerstadtwerke von ladenetz.de. Hinzu kommen über 7.000 weitere Ladepunkte, bei denen aufgrund von Roaming-Abkommen auf nationaler wie internationaler Ebene ebenfalls geladen werden kann. Die Ladestationen von ladenetz.de werden außerdem zukünftig im Nissan CARWINGS System, dem in die Elektroautos integrierten Navigationssystem, angezeigt, damit Kunden die passende Station in ihrer Umgebung direkt finden. „Durch die Kooperation können viele weitere Elektromobilisten unsere Ladestationen zum Aufladen ihrer Elektrofahrzeuge nutzen und die Ladefrequenz an unseren Ladestationen wird erhöht“, freut sich Dr. Mark Steffen Walcher, Geschäftsführer der smartlab.

Erste Nissan LEAF Taxis für Rom

27. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan und die italienische Taxifahrervereinigung URI (Unione dei Radiotaxi d’Italia) schreiben gemeinsam Elektromobilitäts-Geschichte: Für zunächst ein Jahr ergänzen erstmals zwei Nissan LEAF die römische Flotte des zum URI-Verbund zählenden Taxibetreibers „3570“. Mit über 3.700 Mitgliedern und zehn Millionen Taxifahrten pro Jahr gilt „3570“ als größtes Taxiunternehmen Europas. Und darüber hinaus als eines der innovativsten seiner Branche, wenn es um Investitionen in Innovationen und neue Technologien geht. Die Taxis werden neben einer fest installierten CHAdeMO-Schnellladestation am Flughafen Fiumicino von einem bislang einzigartigen mobilen „Quick charger“ unterstützt. Dieser wurde zugunsten maximaler Flexibilität zusammen mit Nissan entwickelt und basiert auf einem Transporter vom Typ Nissan NV400.

„Wir sind sehr stolz, mit unseren Nissan LEAF als Erste in Italien Zero-Emission-Taxis einzuführen“, sagt Bruno Mattucci, Geschäftsführer Nissan Italien. „Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass der LEAF das ideale Auto für Taxiunternehmen ist. Darüber hinaus erlaubt die Schnellladefunktion ein leichtes und komfortables Aufladen der Batterien. Dank Zero Emission Antrieb und lautloser Fahrt machen elektrische Taxen das Leben in der Stadt für die Einwohner, die Touristen und die Taxifahrer selbst angenehmer.“

eMobilitätstour von Rüsselsheim nach Aalen

27. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Am 13. Oktober 2014 startete das Team des Kompetenzzentrums „Geschäftsmodelle: Energie für zukunftsorientierte Mobilität” unter der Leitung von Prof. Dr. Anna Nagl der Hochschule Aalen im Rahmen des Innovativen Forschungsprojekts „Geschäftsmodelle GreenOstalb” eine Fahrt mit einem Elektroauto von Rüsselsheim nach Aalen. Das Team stand bereits im Rahmen seiner Forschungsprojekttätigkeit hinsichtlich Elektromobilität in engem Kontakt zum BEM-Mitgliedsunternehmen Mitsubishi. Peter Siegert, Key Account Fleet & Green Mobility von Mitsubishi, stellte dem Team ein Mitsubishi Electric Vehicle für zwei Monate zur Verfügung. BEM-Vorstand Markus Emmert beschäftigt sich bereits seit Jahren intensiv mit dem Thema Vehicle to Grid und begleitete das Team mit dem Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid. Mit seinen Erfahrungen, Tipps und Hilfestellungen in Bezug auf das Laden unterstützte er das Team während der 300 Kilometer langen Tour. Weitere Details rund um die Tour finden Sie hier.