Archiv

Archiv für November, 2014

Verkaufslizenzen für den Elektro-Einsitzers Colibri

29. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Vorbereitungen für den Produktionsstart des Elektro-Einsitzers Colibri laufen auf Hochtouren. Beim deutschen Hersteller Innovative Mobility Automobile GmbH (IMA) sind bereits mehr als 1.200 Vorbestellungen eingegangen und über 150 internationale Händler haben sich registriert. In Kürze wird IMA mit der Vorauswahl für die Lizenzvergabe beginnen. Interessierte Händler können sich noch bis zum 12. Dezember 2014 online registrieren und um eine Verkaufslizenz bewerben.

Der Colibri wird zunächst in einer quasi vollausgestatteten limitierten Version als Colibri Prime ausgeliefert, zu einem Preis von 10.990 Euro plus Akkumiete ab 40 Euro pro Monat. Wetterfest und damit ganzjahrestauglich ist der Elektro-Einsitzer eine intelligente Mobilitätsergänzung für private Pendler ebenso wie für Geschäftskunden, die ihren Fuhrpark um ein kosteneffizientes Auto erweitern möchten. Die Entwicklung des Colibri wurde unter anderem mit 2,8 Millionen Euro aus dem Förderprogramm Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität (STROM) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert und wird von deutschen Investoren unterstützt.

IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2015

28. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Neuartige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen aus den Clustern Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und Life Sciences können jetzt beim bundesweiten Wettbewerb um den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2015 eingereicht werden. Die besten marktfähigen Innovationen sind mit je 7.500 Euro Preisgeld dotiert, der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Alle Gewinner werden für ein Jahr Mitglied in der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland.

Mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland fördert die Metropolregion Mitteldeutschland neuartige, marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zur Steigerung von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft der Region. In einigen Städten finden zeitgleich lokale IQ-Wettbewerbe statt. Wer sich beim IQ Innovationspreis Leipzig, Halle oder Magdeburg bewirbt, hat eine gleich dreifache Gewinnchance, nämlich auf den lokalen Preis, den jeweiligen Clusterpreis sowie den mitteldeutschen Gesamtpreis. Bewerber aus Thüringen können mit ihrer Bewerbung automatisch auch am XVIII. Innovationspreis Thüringen teilnehmen, der im Februar 2015 beginnt. Die Teilnahme beim IQ Innovationspreis ist kostenfrei und erfolgt einfach und schnell über das Online-Bewerbungsformular. Bewerbungen können bis zum 11. März 2015 eingereicht werden. Die feierliche Preisverleihung findet am 1. Juli 2015 im Naumburger Dom statt.

3-in-1 Schnelllader am Alstertal-Einkaufszentrum

27. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Im Beisein von Bezirksamtsleiter Hamburg-Wandsbek, Thomas Ritzenhoff, wurde am 25. November 2014 am Alstertal-Einkaufszentrum (AEZ) eine 3-in-1 Schnellladestation für Elektroautos eröffnet. „Im Gegensatz zu anderen Schnellladeinfrastrukturen, die im Moment in Deutschland aufgebaut werden, verfolgen wir mit unserem Kooperationspartner e8energy einen offenen und 100% diskriminierungsfreien Ansatz“, so Thomas Ludwig, Director of European Location Business Development von The New Motion. Die drei gängigen Schnellladestecker – Mennekes, CHAdeMO und CCS – können von den Elektroautofahrern an diesem Schnelllader genutzt werden.

Zur Eröffnung der Multicharger-Ladestation haben die beiden BEM-Mitgliedsunternehmen The New Motion und e8energy den Kunden und Besuchern des AEZ ein vorweihnachtliches Geschenk mitgebracht. Bis Ende 2014 ist das Laden an der neuen Ladestation im Alstertal-Einkaufszentrum kostenlos. Weitere Informationen rund um die Kooperation finden Sie hier.

The Mobility House ist Partner für Audi Ladeinfrastruktur

27. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Mit Audi hat sich ein weiterer führender Automobilhersteller für eine Partnerschaft mit dem europaweit tätigen Elektromobilitätsdienstleister The Mobility House (TMH) in Deutschland, Österreich und der Schweiz entschieden. Der Premium-Hersteller bietet mit Markteinführung des A3 Sportback e-tron einen individuellen Home-Check an, bei dem ein Techniker die Hauselektrik überprüft und das Audi Ladedock für schnelles, komfortables und sicheres Laden montiert. Dieser Service ist ab sofort für alle Kunden eines Audi A3 Sportback e-tron verfügbar und wird vom BEM-Mitgliedsunternehmen The Mobility House erbracht.

„Die Kooperation mit Audi in Deutschland freut uns insbesondere, da wir jetzt alle führenden Premiummarken unter Vertrag haben“, meint Marcus Fendt, Geschäftsführer von The Mobility House. Mit der Einführung von attraktiven Plug-In Hybriden wird das Interesse an elektrischer Mobilität weiter zunehmen. Kunden nehmen auch die Möglichkeit wahr, das Fahrzeug zu Hause oder am Arbeitsplatz schnell und sehr kostengünstig zu laden“, so Fendt. „The Mobility House bietet hierfür herstellerunabhängig die kosteneffiziente und nachhaltige Infrastrukturlösungen und -services an.“ Mehr als 3.500 Wallboxen hat das Unternehmen mittlerweile in Europa bei eAuto-Kunden unter seiner Endkundenmarke ElectroDrive Europe angeschlossen.Neben Audi arbeiten weltweit führende Automobilhersteller wie BMW, Daimler, Tesla, Volvo, Renault-Nissan und Toyota mit dem Elektromobilitätsdienstleister zusammen.

Forschung im Velux LichtAktiv Haus mit Plug-in Hybrid Outlander

26. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Seit fast drei Jahren wohnen Christian und Irina Oldendorf gemeinsam mit ihren beiden Söhnen Lasse und Finn im Velux LichtAktiv Haus. Nachdem sie das vom Dachfensterhersteller Velux zum Nullenergiehaus modernisierte Siedlerhaus im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Wohnexperiments rund zweieinhalb Jahre lang auf die Probe gestellt haben, sind sie seit kurzem die stolzen Besitzer des Eigenheims in Hamburg Wilhelmsburg.

Nun haben die Oldendorfs ein neues Testfahrzeug übernommen: Einen vom BEM-Mitgliedsunternehmen Mitsubishi zur Verfügung gestellten Outlander, der dank seines Plug-in Hybrid-Motors die Umweltfreundlichkeit eines Elektrofahrzeugs mit der Funktionalität eines großen Kombis und den besten Fahreigenschaften eines allradgetriebener SUV verbindet. Ziel der auf ein Jahr angelegten Untersuchung ist es, die Alltagstauglichkeit eines bidirektionalen Elektrofahrzeugs unter anderem als Pufferspeicher zu testen, der das Haus mit Energie versorgen kann. In den kommenden Monaten werden die Oldendorfs in ihrem Online-Tagebuch unter www.lichtaktivhaus.de auch über ihre Erfahrungen mit dem Outlander berichten.

Mehr Informationen rund um die Oldendorfs finden Sie außerdem in der Neujahrsausgabe der NEUEN MOBILITÄT. Sie gehören noch nicht zum Empfängerkreis? Hier kann Ihnen geholfen werden.

Cloud Computing & eMobilität

26. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Cloud Computing ist ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Elektromobilität geworden. Das Projekt OSCAR (Open Service Cloud for the smart CAR) widmete sich dem bidirektionalen Datenfluss zwischen Fahrzeug und Cloud in seinen vielfältigen Facetten mit verschiedenen Themenschwerpunkten. Im Rahmen der Abschlusspräsentation am 10. Dezember 2014 im Technologiezentrum am Europaplatz in Aachen sollen nun die Projektergebnisse vorgestellt werden. 9 Vorträge á 10 Minuten sollen zu einer kompakten Informationsweitergabe führen. In der begleitenden Fachausstellung sind auch Aussteller willkommen, die nicht Projektpartner waren. Die Präsentation ist kostenlos möglich. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.

Förderprogramm: IKT für gewerbliche eMobilität

25. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 24. November 2014 den Start des Anschluss-Förderprogramms “IKT für Elektromobilität III” bekanntgegeben, das auf die Einbindung von gewerblichen Elektrofahrzeugen in Logistik-, Energie- und Mobilitätsinfrastrukturen abzielt. Die Umsetzung der Pilotvorhaben soll für einen Zeitraum von etwa drei Jahren mit insgesamt bis zu 30 Mio Euro gefördert werden. Detaillierte Informationen rund um das Förderprojekt und die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Neuer Elektrolyt ermöglicht Bau von Magnesium-Schwefel-Batterie

25. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Das vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gegründete Helmholtz-Institut Ulm (HIU) treibt die Forschung zu Batterien der nächsten und übernächsten Generation voran: Eine Forschungsgruppe hat nun einen Elektrolyten entwickelt, der den Bau von Magnesium-Schwefel-Batteriezellen ermöglicht. Mit Magnesium lassen sich höhere Speicherdichten erreichen als mit Lithium. Zudem kommt Magnesium häufig in der Natur vor, ist ungiftig und zersetzt sich nicht an der Luft. Weitere Informationen rund um den neuen Elektrolyten finden Sie hier.

Bidirektionales Laden im Praxistest

24. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Mitsubishi bietet mit dem Mitsubishi Electric Vehicle und dem Plug-in Hybrid Outlander bidirektional ladefähige Elektrofahrzeuge in Serie an, die als mobile Lade-/Entlade-Pufferspeicher an ein intelligentes Stromnetz gekoppelt werden können. Zu diesem Zweck hat das Technologie-Transfer-Zentrum für Elektromobilität (TTZ) der Hochschule Würzburg-Schweinfurt eine bidirektionale Powerbox entwickelt, die das Übertragen von elektrischer Energie in beide Richtungen ermöglicht – sowohl aus dem festen Stromnetz ins Fahrzeug zum Aufladen der Fahrbatterie als auch von der Batterie zur Einspeisung ins Stromnetz. Zweck der Bidirektionalität: Entlastung des Stromnetzes in Spitzenzeiten oder eine mögliche Nutzung als mobiles Notstromaggregat.

In einem vom Bayerischen Wirtschaftsministerium geförderten Feldversuchs zum Einsatz von Elektrofahrzeugen mit “bidirektionaler Powerbox” in Firmenstromnetzen werden jetzt beim Bad Neustädter Automobilzulieferer Jopp Holding GmbH fünf Mitsubishi Electric Vehicle dem Praxistest unterzogen. Die kleine Elektroflotte wird von Mitarbeitern des Unternehmens bewegt und nach der morgendlichen Ankunft an der Arbeitsstätte mit der Powerbox verbunden, um in der Spitzenzeit des Stromverbrauchs zusätzliche Energie ins Firmennetz einzuspeisen. Sobald die Maschinenleistung in den Produktionshallen herunterfährt, fließt der Strom in entgegengesetzter Richtung: Die Batterien der Fahrzeuge werden aufgeladen. Die kostenintensiven Verbrauchsspitzen werden auf diese Weise gekappt und die Belastung des öffentlichen Netzes reduziert. „Wir sind stolz, in einer so zukunftsweisenden Technologie in Deutschland und Europa führend zu sein“, sagt MMD Automobile Geschäftsführer Werner H. Frey. „Dieser Feldversuch wird weitere wichtige Erkenntnisse auf dem Weg zu einer noch nachhaltigeren, elektrifizierten Automobilität liefern.“

Die NEUE MOBILITÄT abonnieren

23. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Die aktuelle Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT lässt sich wie immer auch online auf der BEM-Webseite durchblättern. Wer lieber Papier in der Hand hat und sich in den letzten Wochen kein Exemplar auf der ein oder anderen eMobilitäts-Veranstaltung sichern konnte, dem hilft unser Abo-Service gerne weiter.