Archiv

Archiv für April, 2015

Bundestwizytreffen

30. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Vom 14. bis 16. August 2015 findet das erste deutsche Bundestwizytreffen in Rinteln (Hannover) statt. Aus ganz Deutschland und Europa werden sich Fahrer mit ihren Renault Twizy, aber auch eine Vielzahl von anderen eFahrzeugen auf den Weg nach Rinteln machen, um die Begeisterung für eMobilität ein Wochenende lang mit der Bevölkerung zu teilen. Wenn Sie teilnehmen möchten, finden Sie hier alle weiteren Informationen rund um die Veranstaltung.

Baden-Württembergischen OEMs droht Rückstand bei der eMobilität

29. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Baden-Württemberg gehört aktuell zu den weltweit führenden Regionen im Automobilbau, was nicht zuletzt leistungsfähige Fahrzeughersteller wie Daimler, Porsche und Audi unterstreichen. In Zukunft könnte sich diese Vormachtstellung jedoch ändern, wenn sich die baden-württembergische Automobilindustrie nicht auf die tiefgreifenden Veränderungen in der Branche einstellt. Durch die Endlichkeit fossiler Brennstoffe, wachsendes Umweltbewusstsein und ein verändertes Mobilitätsverhalten gewinnen alternative Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenantriebe und Elektromobilität insgesamt an Bedeutung.

Um herauszufinden, wie sich die Automobilindustrie in Baden-Württemberg langfristig wandeln muss, damit sie auch in Zukunft zur internationalen Weltspitze gehört, hat das Fraunhofer ISI die Studie „Elektromobilität weltweit: Baden-Württemberg im internationalen Vergleich“ durchgeführt. Basierend auf umfassenden Analysen von neun im Bereich der Elektromobilität führenden Regionen wie zum Beispiel Kalifornien, Paris, Tokio oder Seoul sowie einer Detailanalyse Baden-Württembergs wurden die Stärken und Schwächen des Landes herausgearbeitet. Aufbauend auf den hierbei gewonnenen Erkenntnissen hat das Fraunhofer ISI zudem Handlungsempfehlungen abgeleitet, die aufzeigen, wie der Wandel hin zur nachhaltigen Mobilität gelingen kann. Cornelius Moll, Projektmitarbeiter der Studie am Fraunhofer ISI, weist auf große Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen hin: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Baden-Württemberg aktuell weder beim Angebot von Elektrofahrzeugen oder -technologien noch bei der Anwendung der Elektromobilität zur Führungsriege zählt. Auf der Angebotsseite sind vor allem die japanischen Regionen Aichi und Tokio sowie das südkoreanische Seoul führend.“ Die vollständige Studie können Sie sich hier herunterladen.

Forschungsverbund stellt einachsiges eFahrzeug vor

29. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Ein an der Uni Kassel koordinierter Forschungsverbund hat ein einachsiges Elektrofahrzeug entwickelt. Ein Prototyp hat seine Tauglichkeit bereits unter Beweis gestellt. Stabil bleibt das Fahrzeug über minimale, elektronisch gesteuerte Verschiebungen der kompletten Achse, die den Schwerpunkt des Fahrzeugs verlagern. Anders als bei herkömmlichen Einachsern, die im Stehen gefahren werden, verfügt das Fahrzeug über eine Bank mit zwei Sitzen. „Das macht es auch für Senioren und bewegungseingeschränkte Menschen attraktiv“, erklärt Prof. Ludwig Brabetz, Leiter des Fachgebiets Fahrzeugsysteme und Grundlagen der Elektrotechnik und Sprecher des Forschungsverbunds „Elektromobilitätskonzept mit teilautonomen Fahrzeugen“ (E2V). „Die Ergebnisse des Vorhabens helfen dabei, eine Mobilitätslücke in der älter werdenden Gesellschaft zu schließen und erfüllen dabei gleichzeitig die Forderung nach einer umweltverträglichen, individuellen Fortbewegung, die sich durch Erneuerbare Energien speisen lässt.“

Als Einsatzgebiet kommen etwa verkehrsfreie Wohngebiete, Parks und Kulturlandschaften in Frage, wo sich wegen baulicher Gegebenheiten oder bestimmter Umwelt- und Tourismusaspekte der Einsatz herkömmlicher Straßenfahrzeuge verbietet. Das Elektrofahrzeug ist zudem mit Informationstechnik ausgestattet, die aktuelle Informationen zur Umgebung und eine Navigationsplattform zur Verfügung stellt. In einem nächsten Schritt ist eine Funktion zum teilautonomen Fahren geplant, so dass das Fahrzeug die Passagiere künftig selbstständig ans Ziel bringen kann. Konstruiert hat das sehr wendige Fahrzeug ein Konsortium mit vielfältigen Kompetenzen auf den Gebieten Leichtbau, Karosserie und Fahrwerk, elektrische Antriebe, Elektronik, Mensch-Maschine-Schnittstellen und GPS-Navigation.

Elektrisches Taxi für tropische Megastädte

28. April 2015 Juliane Keine Kommentare

In der Metropole Singapur sind die Straßen überfüllt. Dichter Verkehr sorgt für hohe Luftverschmutzung und Lärmbelästigung. Elektroautos wären eine Lösung für diese Probleme. Wegen der hohen Kosten besitzen jedoch nur wenige Menschen dort ein eigenes Auto. Daher arbeiten Forscher der Technischen Universität München (TUM) und der Nanyang Technological University (NTU) in Singapur seit 2011 an einem Taxi mit Elektroantrieb. “EVA” ist speziell auf die Anforderungen der tropischen Stadt zugeschnitten. Bereits 2013 hatten die Wissenschaftler einen Prototyp auf der 43. Tokio Motor Show vorgestellt. Nun fand die erste offizielle Testfahrt an der NTU Singapur statt.

Große Herausforderungen bei der Konzeption des Autos waren für die rund 30 wissenschaftlichen Mitarbeiter und Experten sowie 40 Studierende vor allem dessen Reichweite und die Ladegeschwindigkeit des Akkus. Die Batterie von “EVA” kann innerhalb von 15 Minuten so weit aufgeladen werden, dass das Taxi eine Distanz von mindestens 200 Kilometern zurücklegen kann. Das Auto ist 4,32 Meter lang, es misst vom Boden bis zum Dach 1,68 Meter und ist 1,79 Meter breit (ohne Seitenspiegel). Um Gewicht zu sparen, besteht die Fahrgastzelle fast ausschließlich aus karbonfaserverstärktem Kunststoff. Die sogenannte Zonenklimaanlage ist ebenfalls energieeffizient. Jeder Sitz im Auto hat seine eigene Zone, in der die Kühlung individuell geregelt werden kann. Weitere Informationen rund um “EVA” finden Sie hier.

Derby Cycle präsentiert die neue eBike-Generation

28. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Deutschlands umsatzstärkster Fahrradhersteller Derby Cycle hat seinen Händlern und Medienvertretern auf einer Premierenveranstaltung im Kölner E-Werk erstmals exklusiv eine neue Serie von eBike Modellen präsentiert. Dabei stellte eBike Marktführer Kalkhoff seine neuen Modelle Kalkhoff Integrale und Kalkhoff Include vor, während das BEM-Mitgliedsunternehmen Raleigh die neuen Newgate und Ashford präsentierte. Allen gemein ist: Sie sind das weltweit erste voll integrierte eBike System mit Mittelmotor. Dazu kommt mit dem Impulse Evo ein neu entwickelter, eigener Antrieb, dessen Smart Display in Verbindung mit der neuen Impulse-App eine optimale Navigation ermöglicht. Die neuen Modelle sind ab sofort zu bestellen und werden ab Sommer ausgeliefert.

Kern der präsentierten Modellreihe ist der neue Impulse Evo Motor, der auf Basis des bewährten Impulse 2.0 Antriebs weiterentwickelt wurde und nicht nur 20 % leiser ist als seine Vorgängermodelle, sondern mit einem Drehmoment von maximal 80 nM auch deutlich stärker. Den Impulse Evo Antrieb wird es neben einer Normalversion auch in einer sportlich abgestimmten RS- und einer RS- Speed-Variante geben. „Ich bin überzeugt davon, dass wir mit der neuen Kalkhoff und Raleigh eBike Generation unsere Marktführerschaft im eBike Segment weiter ausbauen werden“, erklärt Thomas Raith, Vorsitzender der Geschäftsführung der Derby Cycle Holding GmbH. „Das beeindruckende Design durch die Integration von Batterie und Motor wird in Verbindung mit dem leisen und leistungsstarken Impulse Evo Antrieb eine vor allem jüngere Zielgruppe für das eBike fahren begeistern. Und das nicht nur in Deutschland, sondern immer mehr auch weltweit.“

5. Fahrzeugschau Elektromobilität zieht Tausende von Besuchern an

27. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Die fünfte Auflage der Fahrzeugschau Elektromobilität am 25. und 26. April 2015 hat wieder eine Vielzahl an Besuchern in die Modellstadt Elektromobilität Bad Neustadt a.d. Saale geführt. „Ich bin begeistert, wie groß und umfassend das Angebot der Fahrzeugschau Elektromobilität ist“, unterstrich MdB Dorothee Bär im Rahmen der Eröffnung der fünften Veranstaltung am 25. April. Die Politikerin nahm sich ebenso wie Tausende von Besuchern ausgiebig Zeit, um das facettenreiche Angebot an zwei- und vierrädrigen eFahrzeugen unter die Lupe zu nehmen und auch live zu testen. Stolz auf den bis auf den letzten Quadratmeter mit neuester eTechnik gefüllten Festplatz von Bad Neustadt zeigte sich auch Thomas Habermann, Landrat des Landkreises Rhön-Grabfeld. Der Politiker unterstrich, dass die Fahrzeugschau Elektromobilität die größte Veranstaltung dieser Art in ganz Deutschland sei. Wie sehr die Bürger der Region hinter dem Thema Elektromobilität stehen, bewies die überaus positive Resonanz auf den testweisen Batteriebetrieb der Stadtlinie NESSIE. Darauf machte Bürgermeister Bruno Altrichter zum Auftakt der Veranstaltung aufmerksam.

„Der Markt wird immer besser“, konstatiert auch Dr. Jörg Geier, Leiter des Kreiswirtschaftsreferats im Landkreis Rhön-Grabfeld, mit Rückblick auf die enorme technische emobile Entwicklung seit der ersten Fahrzeugschau vor fünf Jahren. Besonders beeindruckend sei, wie stark die Bad Neustädter Industrie weltweit in der jungen Elektromobilitäts-Branche agiert. Dies zeigten Unternehmen wie Preh und Siemens auch anschaulich an ihren Ständen. Den Großteil des Festplatzes füllten jedoch die Hersteller mit rund 100 eFahrzeugen sowie vielen hunderten eBikes zum Anschauen und Ausprobieren. Ein überaus wichtiger Punkt, der die Fahrzeugschau von Bad Neustadt in besonderem Maße einzigartig macht, wie Ulrich Leber, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Neustadt, betonte.

EnBW passt Ladetarife an

27. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen EnBW hat zum 01. April 2015 den Tarif für die Nutzung der EnBW Ladestationen angepasst. Das Tarifmodell für die EnBW Elektronauten Ladekarte, mit der man rund um die Uhr 750 Ladepunkte nutzen kann, stellt sich jetzt wie folgt dar. Der monatliche Grundpreis beträgt 7,90 Euro. Damit wird der Grundpreis um 20 Prozent gesenkt (bisher 9,90 Euro). Nutzer, die ihr Fahrzeug mit einem Schukostecker anschließen und damit bis zu 3,6 kW laden, zahlen für diese Leistung jetzt 1 Cent pro Minute (0,60€/h). Bei der Ladung mit Typ 2 Stecker gibt es jetzt in Abhängigkeit von der Ladeleistung des angeschlossenen Fahrzeugs zwei Tarifstufen statt vorher einer einzigen. Die Ladung mit einer Leistung von bis zu 5 kW kostet jetzt 2 Cent pro Minute (1,20€/h). Das Laden mit einer Leistung von bis zu 22 kW kostet 5 Cent pro Minute (3,00€/h). Änderungen gibt es auch bei der Viel-Lader-Option. Für 5 Euro pro Monat zahlt man jetzt ab der 5. Anschluss-Stunde 0,5 Cent pro Minute (0,30€/h) – unabhängig vom Steckertyp oder der tatsächlichen Ladeleistung.

Mit dieser Tarifanpassung reagiert die EnBW auf die sich inzwischen herausbildende Fahrzeuglandschaft mit ganz unterschiedlichen Ladegeschwindigkeiten. Der Zeittarif, der auf Basis der Anschlussdauer berechnet wird, bleibt bestehen. Für viele Autos (z.B. BMW i3, VW eGolf), die zwar mit einem Typ 2 Stecker laden, aber nicht die vollen 22 kW laden können, wird der Ladevorgang damit bedeutend günstiger. Die genannten Änderungen betreffen zunächst nur die EnBW Elektronauten Ladekarte, werden allerdings bald auch bei der EnBW Elektronauten Prepaid-Ladekarte umgesetzt. Beide Ladekarten sind zusätzlich bei vielen Partnern im gesamten Bundesgebiet nutzbar, insgesamt an ca. 1.000 Ladepunkten. Eine aktuelle Übersicht aller Ladestationen findet man unter www.enbw.com/ladestationen oder im Google Play bzw. Apple Store in der App „Ladestation“.

Herausforderungen und Lösungen für die Stadt der Zukunft

26. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Der Verkehr zwischen und in den Ballungszentren steht vor einer Revolution – der digitalen Revolution. Sie öffnet das Tor zu einer Smart World, in der die Grenzen zwischen Stadt und Land verschwimmen und theoretischen alles gesteuert werden kann. Sensoren, Computer und Smartphones werden so zum zentralen Innovationstreiber neuer Mobilitätskonzepte. Im Rahmen der Konferenz World of Mobility am 07. und 08. Juli 2015 in Berlin werden vor diesem Hintergrund folgende Themen diskutiert: multimodale Verkehrskonzepte, eMobilität, ÖPNV 2020, Shareconomy und urbane Digitalisierung.

BEM-Sonderkonditionen: Bei der Buchung mit dem Kennwort „BEM“ erhalten Sie einen Rabatt in Höhe von 15%. Mitglieder des öffentlichen Sektors erhalten darüber hinaus einen Sonderpreis in Höhe von 995 Euro (statt 2.095 Euro). Weitere Details zum Programm finden Sie hier.

Im Juni erscheint die nächste NEUE MOBILITÄT

25. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Bei der vorausschauende Planung Ihrer Kommunikationsstrategien für die kommenden Monate und das Jahr 2016 sollte die NEUE MOBILITÄT, als zuverlässige Informationsquelle rund um die Themen Elektromobilität, Erneuerbare Energien und smarte Technologie, eine wesentliche Rolle spielen.

Die nächste Print-Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT erscheint am 09. Juni 2015. Nutzen Sie die Möglichkeiten einer erfolgreichen Unternehmensdarstellung und präsentieren Sie Ihre Ideen und Projekte in dem Leitmedium der eMobilitäts-Branche. Lassen Sie uns Ihr Engagement gemeinsam in den Mittelpunkt rücken und damit die Geschichten erzählen, auf denen der Erfolg der gesamten Branche basiert. Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Buchungsmöglichkeiten, Angaben zu den Erscheinungsterminen sowie zum Themenplan 2015/2016 finden Sie in den aktuellen Mediadaten, die Sie sich hier herunter laden können. Den ausführlichen Themenplan für die kommende Ausgabe können Sie hier einsehen.

Bei Fragen rund um die NEUE MOBILITÄT stehen Ihnen Sandrine Frideres (Leiterin der Anzeigenredaktion) und Florian Hempel (Marketing & Sales) jederzeit gerne zur Verfügung.

Berlin: Aktion Autotausch

24. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Der Tagesspiegel, radioeins und die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO rufen aktuell zur Sommeraktion “Autotausch” auf. Tauschen Sie Ihr Auto gegen ein umweltfreundliches Elektroauto ein. Die Aktion findet ab 1. Juni 2015 jeden zweiten Montag stattfinden. Wenn Sie teilnehmen möchten, müssen Sie dazu den Autoschlüssel Ihres PKW abgeben, im Austausch dafür erhalten Sie einen Schlüssel für ein Elektroauto, das Sie 10 Tage lang behalten. Sie können das Elektroauto kostenlos und zur freien Verfügung nutzen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.