Archiv

Archiv für Juli, 2015

Startups im Mobiliätsbereich gesucht

31. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Anlässlich der 50 jährigen israelisch-deutschen Freundschaft findet am 3. September 2015 das Future Mobility Camp in Berlin statt. Interessant ist die Veranstaltung vor allem für deutsche Startups aus dem Bereich Mobilität. Gemeinsam mit der israelischen Wirtschaftsförderung möchte das InnoZ israelische Startups in Kontakt mit deutscher Industrie und der lokalen VC-Szene bringen und im Gegenzug deutschen Startups die Möglichkeit geben, sich am Akzelerator-Programm in Tel Aviv zu beteiligen. Hier stehen eine Förderung von bis zu 100.000 Schekel (ca. 23.000 Euro) sowie spannende Erfahrungen mit Coachings und Büroraum in Tel Aviv im Raum.

Bis 07. August 2015 können sich deutsche Startups noch online für das Programm bewerben. Bis Mitte August 2015 wird eine Vorauswahl aus den Bewerbungen aus Deutschland getroffen, die am 3. September in Berlin präsentieren dürfen. Am Ende wird ein Startup aus Deutschland ausgewählt, um am finalen Wettbewerb in Israel teilzunehmen (10./11. November). Hier findet die letzte Auswahlrunde statt, um 5 Startups auszuwählen, die die Förderung erhalten. Das Programm für die Sieger beginnt dann am 7. Dezember 2015 in Israel. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

eBikes für die Münchner Verwaltung

30. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

“Wir bringen die Verwaltung aufs Rad” – unter diesem Motto hat die Stadt München jetzt ein Pilotprojekt mit 30 Pedelecs gestartet, die den städtischen Mitarbeitern als Dienstfahrräder zur Verfügung stehen. An dem Testlauf nehmen zunächst das Kreisverwaltungsreferat mit seinen Bezirksinspektionen, der städtische IT-Dienstleister it@M sowie das Planungsreferat teil. Weitere Pedelecs werden testweise weiteren Dienststellen für einige Wochen zur Verfügung gestellt. Betreut wird das Projekt von den städtischen Klimaschutzmanagern.

Zum Auftakt des Pilotprojekts im Planungsreferat hat Oberbürgermeister Dieter Reiter die Pedelecs übergeben. Im Rahmen eines Aktionstags erhalten die Mitarbeiter eine Einweisung und absolvieren eine kurze Probefahrt. “Ich freue mich sehr, dass die Stadt hier mit diesem Pilotprojekt eine Vorreiterrolle einnimmt. Denn Pedelecs vereinen die Vorteile des Radelns und der Elektromobilität: Man bewegt sich an der frischen Luft, reduziert die Lärm- und Schadstoffbelastung und kommt doch schnell und entspannt ans Ziel. Ich hoffe, dass möglichst viele Mitarbeiter die Vorzüge des Radelns mit eingebautem Rückenwind buchstäblich erfahren und immer mehr Menschen in unserer Stadt diesem guten Beispiel folgen werden”, so OB Reiter.

Rollout des Elektrosportwagens IISB-ONE

30. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Das Erlanger Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB hat jetzt den Elektrosportwagen „IISB-ONE“ vorgestellt, ein für Anpassungen offenes Erprobungsfahrzeug für leistungselektronische Fahrzeugkomponenten. Das Fahrzeug basiert auf einem Chassis der früheren Firma Artega und ist ausschließlich mit IISB-Komponenten ausgestattet. Diese wurden in verschiedenen Forschungsprojekten und in Kooperationsprojekten mit der Automobilindustrie entwickelt. Durch umfangreiche Komponenten- und Fahrzeugtests sowie die Einhaltung relevanter Normen und Vorschriften konnte das Projektziel einer Straßenzulassung des „IISB-ONE“ erreicht werden.

Ziel war es, nicht einfach ein funktionsfähiges Fahrzeug zu bauen, sondern darüber hinaus eine flexible alltagstaugliche Forschungsplattform zu schaffen. Die Wissenschaftler des Fraunhofer IISB nutzen die gewonnenen Erkenntnisse, um die vorhandene Systemkompetenz auf dem Gebiet leistungselektronischer Fahrzeugkomponenten und Batteriesysteme für eFahrzeuge weiter auszubauen. Weitere Informationen rund um den Elektrosportwagen finden Sie hier.

VDIK begrüßt Öffnung des SLAM-Projekts

29. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Neben Nutzervorteilen und finanziellen Anreizen zum Kauf von Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende und diskriminierungsfreie Ladeinfrastruktur der wichtigste Faktor, um die von der Bundesregierung für das Jahr 2020 angestrebte Zahl von 1 Million Elektrofahrzeugen zu erreichen. Mit dem Elektromobilitätsgesetz wurde bereits ein wichtiger Schritt für die Verbreitung von Elektrofahrzeugen unternommen.

„Vor diesem Hintergrund begrüße ich ganz besonders, dass, wie vom VDIK schon lange gefordert, nun auch das Projekt SLAM für weitere Schnellladetechnologien geöffnet und mit Nissan das erste VDIK-Mitglied als assoziierter Partner in diesem Projekt bestätigt wurde. Damit wurde ein wesentliches Hindernis für die Beteiligung weiterer Investoren aus dem Weg geräumt. Auch die Vorbereitung für ein schnelles Laden mit bis zu 150 kW ermöglicht zukunftssichere Investitionen. Nach dem Aufbau von Multichargern durch einzelne VDIK-Mitglieder, die Volks- und Raiffeisenbanken, ALDI sowie Tank & Rast, hat nun auch SLAM die Marktrealitäten anerkannt. Damit fügt sich das Projekt nun nahtlos in die europäischen Aktivitäten im TEN-T-Programm ein. Ich begrüße diese Entwicklung ausdrücklich und biete allen Beteiligten weiterhin die Unterstützung des VDIK an“, so VDIK-Präsident Volker Lange.

“Wir müssen die Dinge jetzt auch umsetzen”

29. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

“Warum machen wir es für Privatbesitzer nicht mit Zuschüssen der KfW? Die vergibt gerade auch Zuschüsse für Akkuspeicher und Solardächer. Solche Zuschüsse brauchen wir auch für Autos”, sagt Andreas Rimkus (MdB) in einem aktuellen Interview. Der Vorsitzende der SPD in Düsseldorf und parlamentarische Beirat im Bundesverband eMobilität drängt auf staatliche Förderprogramme für die Anschaffung von Elektroautos durch Unternehmen und Privatleute. Das vollständige Interview können Sie hier nachlesen.

Advertorial auf eMobilitätOnline.de

29. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen eMobilitätOnline informiert täglich und aktuell über Neuigkeiten rund um das Thema Elektromobilität. Eine Vielzahl privater Interessenten sowie an B2B-Lesern nutzt das Portal bereits zur regelmäßigen Recherche. Die Portalbesucher und Leser könnten Ihre potentiellen Kunden werden. Wecken Sie das Interesse der Leser für Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich der Elektromobilität: Mit Advertorials kommunizieren Sie Ihre Botschaft werbewirksam aber dezent an Ihre Zielgruppe. Machen Sie den Test und nutzen Sie das aktuelle Angebot: Sie schalten drei Advertorials – bezahlen aber nur für zwei! (Bei Buchung bis zum 07. August 2015). Ihre Beiträge werden mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr in den Kategorien “News” und/oder “Magazin” veröffentlicht. Bei Interesse steht Ihnen Wolfgang Gaudian (gaudian@emobilitaetonline.de) gerne via eMail zur Verfügung.

EU genehmigt Förderung von Ladeinfrastruktur

28. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Europäische Kommission hat von den Niederlanden geplante staatliche Beihilfen im Umfang von 33 Mio. Euro für die Installation und den Betrieb von Elektroauto-Ladestationen nach den EU-Beihilfevorschriften genehmigt. Mit der niederländischen Regelung soll die Errichtung der erforderlichen Infrastruktur unterstützt werden, damit Elektroautos in den Niederlanden auch wirklich eine Alternative zu herkömmlichen Fahrzeugen werden können. Die Regelung trägt zur Förderung eines nachhaltigen Verkehrs und zur Verbesserung der Luftqualität bei, ohne dass dadurch der Wettbewerb auf dem Binnenmarkt über Gebühr verzerrt wird.

Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: „Die Umweltentlastung, die wir durch Elektroautos erzielen können, spricht für sich: Der CO2-Ausstoß, die Umweltverschmutzung und der Verkehrslärm werden deutlich gesenkt. Die heute genehmigte staatliche Förderregelung, mit der die Schaffung der erforderlichen Infrastruktur unterstützt werden soll, wird dazu beitragen, dass sich in den Niederlanden Elektroautos als sinnvolle Alternative durchsetzen können. Die Kosten dieser Maßnahmen werden im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften auf das erforderliche Minimum begrenzt sein.“ Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

RWE und Nissan wollen eMobilität im Handwerk stärken

28. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Handwerksbetriebe bieten ein ideales Anwendungsgebiet für die Elektromobilität. Lange Standzeiten und viele kurze Fahrten im Stadtgebiet zeichnen das Mobilitätsprofil der Branche aus. RWE und das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan haben vor diesem Hintergrund ein besonderes Paket für Handwerker geschnürt. Diese erhalten künftig im Rahmen der Kooperation 16 Prozent Rabatt auf den Listenpreis beim Kauf eines Nissan e-NV200 bzw. 21 Prozent bei Leasing-Geschäften. Zudem erhalten die RWE-Marktpartner eine Ladebox und ein Ladekabel sowie einen Autostromvertrag mit einjähriger Laufzeit von RWE. Darüber soll an jedem der 4.000 von RWE betriebenen Ladepunkte in ganz Europa Ökostrom getankt werden können. Insgesamt können die Kunden nach RWE-Angaben mit dem Paket bis zu 5.000 Euro sparen.

Ein Blick auf die Praxis im Straßenverkehr zeigt: gerade bei Handwerksbetrieben ist der Aktionsradius in der Regel auf wenige benachbarte Städte begrenzt. Mit 170 Kilometern bietet der e-NV200 genügend Reichweite, um den Arbeitstag mit einer Akkuladung zu bestreiten. Über Nacht kann an der heimischen Ladebox wieder aufgeladen werden. Bezüglich Ladevolumen steht der Nissan dabei anderen, mit konventionellen Verbrennungsmotoren angetriebenen Transportern in nichts nach – der maximal 4,2 m³ große Laderaum mit nur 520 mm hoher Ladekante sprechen für sich. Handwerksbetriebe haben damit die Chance ihre Waren ohne Einschränkungen zu transportieren, die Betriebskosten des Fuhrparks zu reduzieren und gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes zu tun. Die Städte und ihre Bewohner profitieren ebenfalls durch weniger Abgas, Feinstaub und Lärm.

Erlebnis E-Mobilität Nordhessen

27. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Stadt Schwalmstadt lädt am 05. und 06. September 2015 bereits zum 3. Mal zum „Erlebnis E-Mobilität Nordhessen“ ein. Auch in diesem Jahr findet das Event wieder parallel zur Gewerbeveranstaltung „Ziegenhain vom Feinsten“ statt und wird so einige Tausend Besucher nach Schwalmstadt locken. Als Schirmherr konnte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gewonnen werden, was deutlich die überregionale Bedeutung der Veranstaltung aufzeigt.

Nach der Einführung eines Zukunftsforums im letzten Jahr haben die Veranstalter bei der Referentenauswahl für 2015 den Fokus auf praktischen Nutzen für Nordhessen gelegt. Dank der treuen Hauptsponsoren EAM Gruppe, GESPA GmbH und der Kreissparkasse Schwalm-Eder konnten so hochkarätige Referenten gewonnen werden. Den spannenden Einstieg aus Sicht der Bundesregierung zu Markthochlauf und Fördermitteln übernimmt Staatssekretär Uwe Beckmeyer, als Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums. Die Projektleiter Christian Klaiber sowie Anton Achatz aus den Top Modellregionen Baden-Württemberg und Bayern berichten als Referenten über Ihre Erfahrungen bei größeren Projekten im Zusammenhang mit dem Aufbau von Ladeinfrastruktur sowie zur Einführung von eCarsharing im ländlichen Raum. Als Event-Profi und e-Tour-Europa Veranstalter vermittelt Werner Hillebrand-Hansen als dritter Praktiker seine Erfahrungen bezüglich Zugang von Ladeinfrastruktur von seinen Langstreckentouren in Europa. Weitere Informationen rund um das komplette Programm finden Sie hier.

Zukunft Energie

25. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Innovationen im Energiebereich sind wichtiger denn je für die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaft und Gesellschaft. Energie sollte so sparsam und effizient wie möglich verwendet werden. Die 3. Dresdner Konferenz »Zukunft Energie« – Materials for Energy – wird am 10. und 11. November 2015 im Internationalen Congress Center Dresden spannende Themen und die neusten Entwicklungen auf den Gebieten der elektrischen Energieerzeugung, Energiespeicherung sowie Energieeffizienz vorstellen. Das interessante Programm finden Sie hier. Sie haben außerdem die Möglichkeit, den Workshop »Lithium-Schwefel-Batterien« im Rahmen der Konferenz am 11. November zu besuchen. Die Online-Anmeldung ist bis zum 23. Oktober 2015 möglich.