Home > news > Welterbe-Marathon mit dem eAuto

Welterbe-Marathon mit dem eAuto

Welterbe-Marathon lautet der Titel einer drei-wöchigen Rundreise durch Deutschland, zu der Roland Wagner am 09. August 2014 aufgebrochen ist. Nicht weniger als 39 Welterbestätten stehen auf seinem Programm. Unterstützt wird die Tour zu den Kultur- und Naturerbestätten vom BEM-Mitgliedsunternehmen Opel, das für die Fahrt einen Opel Ampera bereitgestellt hat, welcher über weite Strecken mit Ökostrom von RWE gespeist wird. Der Welterbe-Marathon wurde gemeinsam mit dem UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V. sowie den jeweiligen touristischen Organisationen vor Ort organisiert. „Einfach mal mit Ökostrom reisen. Die Erhaltung des kulturellen Erbes und eMobilität passen prima zusammen”, sagt Harald Fletcher, Kommunikationsleiter RWE Effizienz GmbH. „Diese interessante Tour unterstützen wir deswegen besonders gern.“

„Live-Reportage“ lautet die Devise des Welterbe-Marathons. Der Journalist Roland Wagner wird während seiner Tour via Social-Media-Kanälen wie Twitter, Facebook und Pinterest über die 4.350 Kilometer lange Rundreise zu 39 UNESCO-Welterbestätten in Deutschland berichten. Eine Übersicht über die Daten und Besichtigungspunkte der einzelnen Etappen der Tour finden sich im Webportal Visitatio.de und mit dem Hashtag #uwm14 können Twitterer Roland Wagner folgen „Mit dem Welterbe-Marathon soll ein weiterer medialer Akzent im, von der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) ausgerufenen, Themenjahr der Welterbestätten gesetzt werden“, so Horst Wadehn, Vorsitzender des UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V.. Und weiter: „Ziel ist es, auch in Deutschland die einzigartigen Bauwerke, Naturreservate, steinernen Zeitzeugen und technischen Denkmale für Reiselustige zeitgemäß zu präsentieren und einen medialen Dialog anzustoßen.“ Als erste Station des Marathons wurde der Muskauer Park bereits am deutschlandweiten Welterbetag Anfang Juni besucht, wo der Welterbe-Marathon bekannt gegeben wurde.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks