Home > news > Second-Life-Projekt für Batterien

Second-Life-Projekt für Batterien

EDF, Forsee Power, Mitsubishi Motors Corporation, Mitsubishi Corporation und PSA Peugeot-Citroën haben ihr Vorhaben bekannt gegeben, auf dem europäischen Markt gemeinsam die Möglichkeiten für Energiespeicherlösungen auf der Basis von gebrauchten Lithium-Ionen-Akkus aus Elektrofahrzeugen zu prüfen. Das Modellprojekt, in das gleich zwei BEM-Mitgliedsunternehmen involviert sind, wird im September 2015 in Frankreich am neuen Geschäftssitz von Forsee Power in der Nähe von Paris starten.

Mit dem Projekt soll das SmartGrid-Energiemanagementsystem optimiert werden, indem Solarmodule, Elektrofahrzeuge und stationäre Stromspeicher sowohl mit Hilfe von neuen als auch von wiederverwendeten Batterien im bidirektionalen Modus verknüpft werden. Das System umfasst die folgenden Elemente: Hochspannungs-Energiespeichersystem (330 Volt) aus wiederverwendeten Auto-Batterieblöcken der Modelle Peugeot iOn, Citroën C-Zero und Mitsubishi i-MiEV. Niedrigspannungs-Energiespeichersystem (48 Volt) mit neuen Auto-Batterien. Elektrofahrzeugkapazitäten aus den Modellen Mitsubishi Motors i-MiEV, Peugeot iOn, Citroën C-Zero und dem Plug-in-Hybrid-Modell Outlander PHEV von Mitsubishi. Optimierung des Stromverbrauchs von bidirektionalen Batterien (von Auto zu Gebäude und von Gebäude zu Auto) sowie die Ausarbeitung eines Geschäftsmodells und der entsprechenden gewerblichen Schutzrechte für die Wiederverwendung von Auto-Batterien in stationären Anwendungen. Die beteiligten Unternehmen werden während der Projektumsetzung und bei der Anwendung der gewonnenen Erkenntnisse zusammenarbeiten und neue Geschäftsmodelle für Energiespeichersysteme auf der Basis von gebrauchten Batterien entwickeln.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks