Home > news > „Wer heute noch zögert, verliert den Anschluss an die Marktdynamik“

„Wer heute noch zögert, verliert den Anschluss an die Marktdynamik“

Der Durchbruch der Elektromobilität ist nicht nur eine technologische Herausforderung für Energiespeicher- und Antriebssysteme, sondern bedarf auch eines entschlossenen Vorgehens. Für diese Aufgaben muss es zum engen Schulterschluss zwischen Forschung und Industrie kommen. Das unterstrich Felix von Borck, Geschäftsführer der Akasol Engineering GmbH, auf dem Forum Elektromobilität vom 16. und 17. November in Berlin. „Wir sind uns mit den Vertretern der chemischen Industrie und aus der Forschung völlig einig, dass die Herausforderung weder in der Zellchemie, noch in der Forschung oder der Produktion liegt“, betont der Batteriespezialist. „Es geht vielmehr um ein entschlossenes Vorgehen, um ein Bekenntnis, in Sachen Elektromobilität jetzt voll durchzustarten.“ Sein Unternehmen stehe mit marktreifen Speicherlösungen bereit, die industrielle Serienproduktion des Batteriesystems soll Anfang 2011 starten. Erste Aufträge namhafter Automobilhersteller sind bereits eingegangen.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks