Home > news > Große E-Koalition: Gemeinsames Positionspapier

Große E-Koalition: Gemeinsames Positionspapier

Für ein koordiniertes Vorgehen bei der Einführung der Elektromobilität haben sich gestern erstmals drei große Branchenverbände ausgesprochen. “Vor einer breiten Einführung von Elektrofahrzeugen sind zahlreiche politische, regulatorische, technische und infrastrukturelle Voraussetzungen zu schaffen, die einen Schulterschluss von Politik, Industrie und Energiewirtschaft erfordern”, heißt es in einem gemeinsamen Positionspapier, das vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), dem Verband der Automobilwirtschaft (VDA) und dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) verabschiedet wurde.
Die Verbände regen dabei eine gemeinsame Plattform der Bundesregierung sowie der Verbände und Unternehmen der Automobilindustrie, der Energieversorgung, der chemischen und der elektrotechnischen Industrie sowie der Batteriehersteller an. Diese würde dazu beitragen, die industrielle Basis Deutschlands bei dieser Technologie zu stärken. Verständlich, wurde doch durch diverse strategische Entscheidungen der Industrie in den 90er Jahren diese Basis erheblich beschädigt. Insbesondere im elektrochemischen Bereich wurde vieles von Deutschland nach Asien verlagert. “Man Power und Know-How fehlt im Land. Und die in Asien gefertigten Laptop- oder Handy-Akkus, die in Deutschland nur verbaut werden, sind für Elektroautos nicht optimiert. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist die Li-Tec. Hier versucht Daimler, auch mit Kapital aus Abu Dhabi, in diesem Technologiebereich wieder auf eigene Füße zu kommen.
Die drei Verbände sprechen sich aber auch für eine realistische Erwartung an die Elektromobilität aus. Aus heutiger Sicht würden Verbrenner die Mobilität noch für eine lange Übergangsphase gewährleisten. Die Fragen der Reichweite, der Ladezeiten und Kosten der Batterie würden die Marktdurchdringung beeinflussen. Auch die notwendige kundenorientierte Infrastruktur müsse erst noch installiert werden. Zudem werde die Domäne reiner Elektrofahrzeuge in näherer Zukunft zunächst eher im Nahbereich liegen.
Das unternehmerische Wagnis ausblendend, erwarten die drei Verbände von der Regierung eine langfristige und sichere Perspektive für die weitere Entwicklung der Elektromobilität. Bislang bearbeiten vier Ministerien – die Ressorts Verkehr (BMVBS), Umwelt (BMU), Wirtschaft (BMWi) und Forschung (BMBF) – dieses Thema. Die Verbände regen an, einen hochrangigen Beauftragten für Elektromobilität bei der Bundesregierung einzusetzen, um eine Straffung der Arbeit zu erreichen.

Categories: news Tags: , , , , , , ,
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks