Home > news > Batterien für die Autos der Zukunft

Batterien für die Autos der Zukunft

Der Kompetenzverbund Nord (KVN) hat heute offiziell seine Arbeit aufgenommen. Ziel der Kooperation ist es, die Grundlagen für Batterien zu schaffen, die das schlagkräftige Herz der (Hybrid-)Elektroautos der Zukunft sind. Im Rahmen des Konjukturpakets II fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung den KVN mit elf Millionen Euro. Sprecher des KVN ist Prof. Dr. Martin Winter von der Universität Münster, Koordinator ist Dr. Hans Peter Buchkremer vom Forschungszentrum Jülich, Mitglied der Helmholtz Gemeinschaft.

“So machen wir Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität”, erklärte heute bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides in Jülich Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung. “Mit Forschung in der Elektrochemie investieren wir in die Zukunft. So legen wir die Basis dafür, dass zukünftig Elektroautos mit deutschen Know-how auf Fahrt gehen.” Insgesamt investiert das BMBF rund 200 Mio. Euro in Forschung für Elektromobilität mit den Schwerpunktthemen Batterieentwicklung und -produktion, Energiemanagement im Auto sowie mit dem KVN in die Kompetenzentwicklung auf dem Gebiet der Elektrochemie.

Deutschland beginnt nun die Aufholjagd im Bereich der neuen Antriebstechnologien, bei denen bisher Asien und die USA einen Innovationsvorsprung haben. “Im KVN haben sich nun sechs Partner mit herausragenden Kompetenzen in der Elektrochemie zusammengetan”, erläuterte Prof. Dr. Harald Bolt, Vorstandsmitglied FZ Jülich.

“Der KVN wird eine ganze Palette von Methoden nutzen und entwickeln”, erläutert Koordinator Buchkremer. Sondenmikroskopie, NMR und Synchrotron gehören ebenso dazu wie Computersimulation, Langlaufteststände und Herstellungsverfahren wie Siebdruck, Laserverdampfen und Gasabscheidung.

Im Kompetenzverbund Nord führen die Universitäten Münster, Hannover und Bochum, die RWTH Aachen, das Düsseldorfer Max-Planck-Institut für Eisenforschung sowie das Forschungszentrum Jülich ihre Batterieforschung zusammen. In Zusammenarbeit mit den Universitäten wird die Nachwuchsförderung in diesem wichtigen Innovationsfeld forciert. Durch die Kooperation mit dem Kompetenzverbund Süd, den das Karlsruher Institut für Technologie koordiniert, ergibt sich in Deutschland eine “einmalige Forschungslandschaft für die Weiterentwicklung von Batterien”.

Categories: news Tags: , , ,