Home > news > Carsharing: Das Ruhrgebiet fährt elektrisch

Carsharing: Das Ruhrgebiet fährt elektrisch

Das Ruhrgebiet fährt ab jetzt elektrisch. Das BEM-Mitgliedsunternehmen Opel übergab am 29. Oktober 2012 zwanzig Opel Ampera an das Carsharing-Forschungsprojekt „RuhrAutoe“ der Universität Duisburg-Essen. Das Center Automotive Research (CAR) begleitet das ausschließlich auf Elektrofahrzeugen basierende Projekt, um das Nutzungsverhalten von Carsharing-Teilnehmern wissenschaftlich zu untersuchen.

Standort des Projekts sind die Essener City und die angrenzenden Wohngebiete. „Essen ist das erste Testfeld des Projekts. Nach erfolgreicher Etablierung und Validierung der Erkenntnisse soll das System in einer zweiten Phase auf die Metropolregion Rhein-Ruhr übertragen werden,“ erläutert Prof. Dr. Dudenhöffer das Konzept. Nach einer einmaligen Registrierung (die Anmeldegebühr wird als Fahrtguthaben gutgeschrieben) beträgt die Stundenmiete inklusive 30 Freikilometern 9,25 Euro. So zahlt der Fahrer zum Beispiel für eine Mietdauer von drei Stunden und 50 zurückgelegte Kilometern 32,75 Euro.

Sie wollen künftig auch elektrisch fahren? Mehr Informationen zu Carsharing-Anbietern in ganz Deutschland, die ebenfalls Elektroautos anbieten, finden Sie in der aktuellen Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks