Archiv

Artikel Tagged ‘alternative Mobilitätskonzepte’

Carsharing und alternative Mobilitätskonzepte

19. Mai 2014 Juliane Keine Kommentare

Carsharing ist und bleibt eine Wachstumsbranche. Allein in Deutschland stieg im vergangenen Jahr die Zahl der Nutzer um fast 70 Prozent auf 757.000. Stationsabhängiges Carsharing wird mittlerweile in 380 Städten und Gemeinden, stationsunabhängiges Carsharing in 14 Städten angeboten.

Das 2. AMI-Symposium am 02. Juni 2014 auf der AUTO MOBIL INTERNATIONAL in Leipzig bietet einen Erfahrungsaustausch zu alternativen Antriebstechnologien sowie Untersuchungsergebnisse zum innerbetrieblichen Carsharing. Es berichten Fahrzeug- und Carsharing-Anbieter von ihren Erfahrungen mit Hybrid-, und Elektroantrieben. Wegen der begrenzten Kapazität bittet der VDIK um vorherige Anmeldung. Hier können Sie das Anmeldeformular online ausfüllen. Die Veranstaltung findet im CCL der Neuen Messe Leipzig ab 11.00 Uhr in Raum 10 statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Besucher der AMI kostenfrei.

Innovativer Pendlerverkehr in Niederösterreich

19. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Klimaschonend und energieeffizient soll er werden, der Pendlerverkehr in Niederösterreich. Am 18. Februar 2013 erfolgte der offizielle Startschuss für die neue Modellregion “e-pendler in niederösterreich”. Knapp 300.000 Einwohner in 49 Gemeinden zwischen Wien und Wiener Neustadt sollen in Zukunft von der neuen Gestaltung des Pendlerverkehrs profitieren. Das Projekt setzt auf die optimale Verknüpfung öffentlicher Verkehrsmittel mit individuellen Elektrofahrzeugen, auf die Verstärkung und den Ausbau alternativer Mobilitätskonzepte und die Versorgung mit Erneuerbaren Energien. Gefördert wird das Programm mit 1,3 Millionen Euro im Rahmen des Förderprogrammes “Modellregionen E-Mobilität” des Klima- und Energiefonds. Weitere 1,2 Millionen Euro stellt das Land Niederösterreich.

“Die Vorgabe von Umweltminister Niki Berlakovich ist es, Österreich durch eine intelligente und effiziente Nutzung heimischer, erneuerbarer Ressourcen zum Energieselbstversorger zu machen. Aus der Kraft der Regionen soll Österreich bis 2050 energieunabhängig werden. Die Entwicklung und Umsetzung alternativer Mobilitätslösungen ist hierbei eine unserer wichtigsten Aufgaben. Immerhin gilt der Verkehr mit fast 30% als einer der größten Verursacher von CO2-Emissionen. Deshalb ist es wichtig, dass gerade Niederösterreich, das zu den stärksten Pendlerregionen Österreichs gehört, dieses Thema anpackt und zeigt, wie zukunftsweisende Mobilitätskonzepte aussehen. Solche Projekte sind es nämlich, die nachdrücklich zum Erfolg der Energiewende beitragen”, so Generalsekretär Reinhard Mang im Rahmen der Pressekonferenz. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.