Archiv

Artikel Tagged ‘Automobilhersteller’

Aktueller Index Elektromobilität

27. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Die fka Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen und die Roland Berger Strategy Consultants haben einen neuen „Index Elektromobilität“ veröffentlicht. Er untersucht die Wettbewerbspositionen der sieben führenden Automobilnationen anhand der Kriterien Technologie, Industrie und Markt. Auf technischer Seite fokussiert der Index auf den Einsatz von Leichtbaumaßnahmen in Elektrofahrzeugen und analysiert Einschränkungen durch die zunehmende Integration elektrifizierter Modelle in die Plattformstrategien der Hersteller. Die OEMs haben laut der Studie durch die Integration alternativer Antriebe in neue Plattformkonzepte in den letzten Jahren die Voraussetzungen für eine breite Etablierung der Elektromobilität geschaffen. Jedoch wiegen auf Basis solcher Plattformen konstruierte Elektrofahrzeuge in der Regel 10-30 % mehr als Modelle mit Verbrennungsmotor, was durch höhere Energiedichten der Batterie nur teilweise kompensiert werden könne.

Im Indikator Technologie rutscht Deutschland vom ersten auf den vierten Platz ab. Das von deutschen OEMs angekündigte breitere Ausrollen von Elektroautos in die Volumensegmente der Mittelklasse sei hierfür genauso verantwortlich wie das Auslaufen eines großen Teils der staatlichen Förderprogramme, so die Analysten. Gleichzeitig nehme der technologische Reifegrad aber weiterhin zu. Korea verliert aus dem gleichen Grund und liegt nun drittplatziert hinter Japan und Frankreich. Ein Fortbestehen der Förderprogramme sowie eine weitere Verschiebung des französischen Flottenmix in Richtung technisch höherwertiger Fahrzeuge begünstige diese Entwicklung. Japan legt hingegen in der Förderung bei gleichbleibend günstigem Preis-Leistungsverhältnis der heimischen Fahrzeuge zu und rückt damit auf den ersten Platz vor. China verbessert sich bei weiterhin sehr hohen Fördersummen technologisch leicht. Der aktuelle Index Elektromobilität kann hier heruntergeladen werden.

Lese-Tipp: Deutschland droht die Car-tastrophe

17. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Elektromobilität, Digitalisierung und Sharing Economy bedrohen die etablierten Automobil-Hersteller. Jetzt heißt es: Tesla, Google und Apple gegen Audi, BMW und Mercedes. Wer gewinnt den Kampf der Kulturen? Die Redakteure vom Manager Magazin sind dieser Frage in einem sehr lesenswerten Artikel nachgegangene. Unbedingt reinschauen..!

Kundenbedürfnisse beim eAuto-Kauf

12. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Elektroautos ließen sich wesentlich erfolgreicher verkaufen, wenn die Hersteller die richtigen Modelle anbieten würden. Die Fahrzeuge, die vor allem die deutschen Hersteller derzeit anbieten, seien genau am Markt vorbei produziert. Mit den richtigen Modellen ließe sich der Absatz in Deutschland leicht verdoppeln. Das ist die kühne These der Managementberatung Kienbaum. Denn als eine entscheidende Ursache für den schleppenden Absatz der Elektroautos haben die Marktforscher ermittelt, dass die Automobilkonzerne an den Kundenbedürfnissen vorbei produzieren. Nach ihrer Ansicht hätten die Autobauer 30.000 anstatt 15.000 Elektroautos in diesem Jahr verkaufen können, wenn sie in denjenigen Segmenten Elektrofahrzeuge angeboten hätten, in denen potenziell Nachfrage besteht. Mehr dazu finden Sie in einem aktuellen Artikel der AUTOMOBIL PRODUKTION. Lesenswert..!

Japan: Automobilhersteller kooperieren beim Ladeinfrastruktur-Aufbau

30. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Toyota, Nissan, Honda und Mitsubishi setzen einen Meilenstein auf dem Weg zum elektrifizierten Autoverkehr: Am 26. Mai 2014 gründeten die vier Automobilhersteller das Gemeinschaftsunternehmen „Nippon Charge Service LLC“. Das Ziel der neuen Gesellschaft ist, den Aufbau von Ladeinfrastrukturen für Fahrzeuge mit Plug-in-Hybrid- und Batterieantrieb aktiv zu fördern, um eine breite Akzeptanz sowie Alltagstauglichkeit und Marktfähigkeit dieser Fahrzeuggattungen weiter zu verbessern. Über die neue Gesellschaft können die beteiligten Hersteller zudem eine allgemein akzeptierte Ladekarte an die Besitzer von Elektrofahrzeugen ausgeben. Das System soll bis Ende des Jahres 2014 aufgebaut und einsatzfähig sein und einfachen Zugang zu den gemeinsam betriebenen Ladestationen ermöglichen.

Auch andere Wirtschaftsbranchen engagieren sich für die Initiative. So unterstützt unter anderem die Development Bank of Japan die gemeinschaftlichen Anstrengungen mit einer Investition aus ihrem Wirtschaftsförderprogramm „Fund for Japanese Industrial Competitiveness“.

Renault kritisiert eAuto-Strategie Deutschlands

23. August 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Renault übt Kritik an der Strategie der Bundesregierung zur Förderung von Elektroautos. “Wir glauben nicht, dass der derzeitige Kurs, vor allem die sogenannten Schaufenster, ein geeignetes Instrumente sind, um die Elektromobilität hierzulande voranzubringen”, sagte Renault-Deutschlandchef Achim Schaible der Welt. “Wenn Deutschland bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen haben und Leitmarkt sein will, dann muss mehr passieren, als vorrangig die Forschung zu unterstützen”, so Schaible. “Man sollte den Fokus der Programme stärker auf die bereits vorhandenen Fahrzeuge ausrichten. Wir haben geliefert, Renault hat heute schon vier Elektromodelle im Angebot”, betonte Schaible weiter.

2.904 Elektro-Pkw und 380 Elektro-Nutzfahrzeuge wurden von Jahresbeginn bis Ende Juli 2013 hierzulande neu zugelassen – bei einer gesamten Neuzulassungsquote von grob drei Millionen Autos pro Jahr. Renault kam auf 1.388 eMobile und ist damit Marktführer in Deutschland. Die Franzosen setzen stärker als alle anderen Automobilhersteller auf Batteriefahrzeuge. “Auch wir könnten mehr Elektrofahrzeuge verkaufen, wenn die Rahmenbedingungen besser wären”, sagte Schaible. “Nötig wäre eine staatliche Förderung von 5.000 Euro pro Elektroauto, und das über drei Jahre.” Damit könnte der deutliche Preisaufschlag für eAutos gegenüber konventionellen Modellen ausgeglichen werden, was steigende Verkaufszahlen zur Folge hätte. Beim Ausbau der Ladestationen sieht Schaible die Energieversorger in der Pflicht. “Aber auch hier ist der Staat gefordert. Elektromobilität muss als Teil der Energiewende in Deutschland gesehen und entsprechend gefördert werden.”

Brennstoffzelle: Zusammenarbeit von drei Automobilherstellern

28. Januar 2013 Juliane Keine Kommentare

Daimler, Ford und Nissan haben jetzt ein bis dato einzigartiges Abkommen getroffen, um die Kommerzialisierung der Brennstoffzellenfahrzeugtechnologie weiter voranzutreiben. Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinschaftlich ein Brennstoffzellensystem zu entwickeln und dabei gleichzeitig die Entwicklungskosten zu senken. Alle drei Partner werden entsprechend zu gleichen Teilen in dieses Projekt investieren. Diese einzigartige Zusammenarbeit von drei Automobilherstellern über drei Kontinente hinweg fördert international die Festlegung von Spezifikationen und Standards für Komponenten – eine wichtige Voraussetzung, um höhere Skaleneffekte zu erreichen.

“Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzelle sind, ergänzend zu heutigen batterieelektrischen Fahrzeugen, der nächste logische Schritt für unsere Branche in Richtung nachhaltiger Mobilität“, sagt Mitsuhiko Yamashita, Vorstandmitglied und Executive Vice President von Nissan, verantwortlich für den Bereich Forschung und Entwicklung. „Wir blicken in eine Zukunft, in der wir – dank der Brennstoffzellenfahrzeuge als Erweiterung des batterieelektrischen Null-Emissions-Portfolios – auf vielerlei Kundenbedürfnisse antworten können.“ Weitere Informationen zur Zusammenarbeit finden Sie hier.

13. CAR Symposium

21. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Die Universität Duisburg-Essen veranstaltet am 29. Januar 2013 das 13. CAR Symposium. Im Mittelpunkt stehen Unternehmens-Strategien für die weltweiten Premiummärkte. Kongress-Redner sind Dr. Dieter Zetsche, CEO Daimler AG, Carlos Ghosn, CEO Renault-Nissan, Hakan Samuelsson, CEO Volvo Car Corp sowie Dr. Elmar Degenhart, CEO Continental AG.

“Eine Premiere ist sicherlich die Diskussion mit Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn, der erstmals auf einem Kongress in Deutschland spricht“, so Konferenzleiter Prof. Ferdinand Dudenhöffer. Über 120 Unternehmenspartner stellen beim 13. CAR Symposium neue Produkte und Dienstleistung vor. Wie im Vorjahr rechnet der Veranstalter wieder mit über 1.000 Konferenzteilnehmern. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Energieversorger und Autohersteller kooperieren

22. Juli 2011 Juliane Keine Kommentare

Die WEMAG kooperiert mit Automobilhersteller Opel, mit dem Ziel die Nutzung ökologisch gewonnener Elektrizität als Energiequelle für Elektrofahrzeuge im Alltag voranzutreiben. Exklusiv für Kunden des kurz vor der Markteinführung stehenden Opel Ampera hat die WEMAG ein Leistungspaket geschnürt, das folgende Bestandteile beinhaltet:

• Lieferung zertifizierten wemio-Ökostroms für die private/gewerbliche Ladestation sowie optional für den gesamten Haushalt des Ampera-Kunden zu besonders günstigen Tarifen die mindestens fünf Prozent unter den günstigsten Haustarifen liegen

• Vor-Ort-Check des zur Ladung des Ampera am besten geeigneten Stromanschlusses

• Optionale Beratung zu weiteren Energieeinsparungsmöglichkeiten des betroffenen Haushalts

Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten Karl-Friedrich Stracke, Vorstandvorsitzender der Adam Opel AG und Thomas Pätzold, technischer Vorstand der WEMAG AG, in der vergangenen Woche in Berlin. Die wemio-Kooperation wird in Hamburg und dem Netzgebiet der WEMAG in Mecklenburg und der Westprignitz angeboten. „Für die WEMAG ist diese Kooperation ein erster wichtiger Schritt in Richtung ökologischer Elektromobilität“, betonte Pätzold.