Archiv

Artikel Tagged ‘Batteriesysteme’

Schulterschluss für die Zukunft von Hybridantrieben

21. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

MTU Friedrichshafen, einer der weltweit führenden Hersteller von Großdieselmotoren und kompletten Antriebssystemen, hat jetzt eine Entwicklungspartnerschaft mit AKASOL geschlossen. Das BEM-Mitgliedsunternehmen ist einer der führenden Anbieter von Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Hochleistungsanwendungen. Ziel der Partnerschaft ist die Entwicklung und Belieferung von Batteriesystemen für hybride und E-Drive-Antriebssysteme von MTU in den Bereichen Marine, Bahn sowie weiteren industriellen Anwendungen. „Ich freue mich sehr, dass wir mit MTU einen der bedeutendsten Antriebshersteller überhaupt als Partner für die Zukunft gefunden haben. Die gemeinsame Arbeit mit einem Global Player der Antriebswelt eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten, die Entwicklung von High-Performance-Batteriesystemen auf Lithium-Ionen-Basis voranzutreiben. Für uns ist das ein Quantensprung und ein echter Ritterschlag“, erklärte Lothar Holder, Geschäftsführer von AKASOL, im Rahmen der Bekanntgabe der Kooperationsvereinbarung.

„Wir freuen uns über die noch engere Kooperation zwischen MTU Friedrichshafen und AKASOL, nachdem unsere beiden Unternehmen bereits seit vielen Jahren zusammenarbeiten. Energiespeicher für hybride Antriebssysteme von Off-Highway-Anwendungen erweitern unsere Systemkompetenz um eine weitere für die Zukunft wichtige Komponente. So können wir gemeinsam mit unserem Partner als Anbieter von Komplettsystemen auftreten“, sagt Christos Ramnialis, Executive Vice President für Vertrieb, Service und Netzwerk bei MTU Friedrichshafen.

Forsee Power zeigt Batteriesysteme

9. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Dank über 20-jähriger Erfahrung in der Batteriebranche ist das innovative BEM-Mitgliedsunternehmen Forsee Power dabei, ein unumgänglicher Akteur auf dem Markt für Elektromobilität und elektrische Transportmittel zu werden.

Vom 21. bis zum 23. Oktober 2014 haben Sie auf der eCarTec in München die Gelegenheit, das Team von Forsee Power näher kennen zu lernen. Das Unternehmen stellt an seinem Hauptstand in Halle B3/416, sowie als Unterausteller bei Extraenergy in Halle B4/136 sein Angebot an Batteriepacklösungen auf Lithium-Ionen-Basis für Fahrräder, Motorroller sowie auch für Nutzfahrzeuge für urbane Räume und die Last-Mile Logistik aus.Darüber hinaus wird Forsee Power seine Batteriemanagementsysteme präsentieren, die von unternehmenseigenen Planungsbüros entwickelt werden und dazu dienen, den ordnungsgemäßen Betrieb von Batteriesystemen sicherzustellen. Außerdem wird Sébastien Rembauville, Leiter Strategie und Marketing bei Forsee Power, im Rahmen der Messe am 22. Oktober 2014 um 11 Uhr auf dem eCarTec-Forum in Halle B3 eine Pressekonferenz zu den Energielösungen in der Sparte elektrische Leichtfahrzeuge geben.

Expertenforum rund um elektrische Fahrzeugantriebe

16. Mai 2014 Juliane Keine Kommentare

Elektromobilität bedeutet Vielfalt, denn sie kommt in einem breiten Anwendungsspektrum zum Einsatz, alltagsbewährt, leistungsstark und zuverlässig. Dies ist eine der zentralen Botschaften des 6. E-MOTIVE Expertenforums, das am heutigen Tag unter dem Motto „Zu Lande, zu Wasser und in der Luft“ in Wolfsburg endete. Rund 200 Fachleute aus Maschinen- und Anlagenbau, Zuliefer- und Automobilindustrie sowie Elektrotechnik kamen vom 15. bis 16. Mai 2014 im CongressPark Wolfsburg zusammen, um Themen und Trends aus den Bereichen Antriebskonzepte, Batteriesysteme sowie die Herausforderungen und Möglichkeiten neuer Produktionstechnologien anwendungsübergreifend zu diskutieren.

„Das diesjährige E-MOTIVE Expertenforum hat einmal mehr gezeigt, dass Elektromobilität ein wichtiges Technologiethema ist, das für viele Anwendungsbereiche und Branchen, auch über das Automobil hinaus, eine Rolle spielt. Für den Erfolg der Elektromobilität wird dabei entscheidend sein, wie sich der Antriebsstrang und die Produktionstechnologien entwickeln. Der interdisziplinäre Wissensaustausch ist hierbei enorm wichtig und das Expertenforum bietet das passende Format dazu“, so Bernhard Hagemann, Leiter des VDMA-Forums Elektromobilität: E-MOTIVE.

Automotive Battery Safety Summit

13. Oktober 2013 Juliane Keine Kommentare

Der Automotive Battery Safety Summit vom 02. bis 04. Dezember 2013 in Wiesbaden ist die einzige Konferenz in Europa mit einem spezifischen Fokus auf sicherheitsrelevante Herausforderungen für die Lithium-Ionen-Batterien im Automobilbereich. Die Veranstaltung bietet einen interaktiven Raum für Wissenstransfer und fachlichen Austausch und liefert den Besuchern Informationen und Fallstudien zu den folgenden Themen liefern:

  • Wichtige Sicherheitsstrategien von Batteriesystemen, um die regulatorischen Anforderungen und Standardisierungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge zu erfüllen
  • Neueste Entwicklungen hinsichtlich der Konstruktion von Batterie-Packs, um die Funktionalität, Lebensdauer und Zuverlässigkeit auf jedem Zelllevel der Batterie zu verbessern
  • Testen von Hochvolt-Batterien für eine verbesserte Sicherheit durch die Prüfung von widerstandsfähigen Batterie-Konstruktionen, um interne Kurzschlüsse zu verhindern
  • Intelligente Optionen für Batterie Management Systeme, um Batterieausfälle zu vermeiden
  • Möglichkeiten für thermische Kontrolle von Batterien, um die Wärme zu reduzieren, das Material zu optimieren und das Risiko von thermischer Instabilität zu minimieren

BEM-Mitglieder erhalten 10%-Rabatt auf die Anmeldegebühr. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bosch will verstärkt in Batteriesysteme investieren

10. Januar 2013 Juliane Keine Kommentare

Ein Marktanteil größer als zehn Prozent bei Batteriesystemen sei das Minimum, sagte der bei Bosch für die Kraftfahrzeugtechnik zuständige Geschäftsführer Bernd Bohr am Mittwoch in Stuttgart. Bohr erwartet nicht vor Mitte des Jahrzehnts, dass der Bereich profitabel wird. Bis dahin investiert der Zulieferer 400 Millionen Euro jährlich in die Elektromobilität. uro. Für ihn ist die Technologie eine große Chance für Zulieferer, die ohnehin schon Kompetenzen in der Elektrik und Elektronik von Fahrzeugen haben. Während sie bei einem herkömmlichen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor lediglich auf eine Wertschöpfung von maximal 40 Prozent kämen, seien es bei Elektrofahrzeugen bis zu 75 Prozent.

Bohr nannte vier Kernthemen, auf die sich Bosch jetzt konzentrieren wolle. Erstens die Serienfertigung von Batteriepacks, zweitens der Aufbau eines Zuliefernetzwerkes sowie drittens die Investitionen in Forschung und Entwicklung. Und schließlich wolle Bosch die Grundlagenforschung für die Batterietechnik nach der Lithium-Ionen-Ära vorantreiben – im Fokus stünden hier vor allem Lithium-Luft- oder Lithium-Schwefel-Gemische.

Bosch richtet Batterie-Geschäft neu aus

15. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Nach der Trennung vom koreanischen Partner Samsung SDI hat Bosch seine Aktivitäten rund um die Lithium-Ionen-Batterie neu ausgerichtet. Alle bestehenden Aufträge für Batteriesysteme seien von Bosch übernommen worden, teilte der Stuttgarter Automobilzulieferer mit. Zur Neuordnung des Geschäfts gehört auch die Integration aller früherer Geschäftseinheiten unter dem Dach der hundertprozentigen Tochter Robert Bosch Battery Systems. Das sind die SB LiMotive Germany GmbH in Stuttgart und die Cobasys LLC mit Sitz in Orion, USA.

Im Rahmen der weiteren Kooperation haben die beiden ehemaligen Joint-Venture-Partner Bosch und Samsung den gegenseitigen Zugang zu den Patenten vereinbart. Das erste Fahrzeug, das mit einer Lithium-Ionen-Batterie von Bosch und dem ehemaligen Partner in Serie geht, ist der vollelektrische Fiat 500e, der im nächsten Jahr in den USA auf den Markt gebracht wird. Weiterer Kunde ist BMW für die Elektrofahrzeuge BMW i. Das erste Fahrzeug, der i3, kommt Ende 2013.

FORELMO: Forschungsverbund für Elektromobilität

11. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Unter dem Motto „Der elektrische Antriebsstrang von morgen – effizient, sicher, wirtschaftlich“ erarbeitet der Bayerische Forschungsverbund für Elektromobilität (FORELMO) gezielt wissenschaftliche Lösungen für technologische Kernfragen auf dem Gebiet der Elektromobilität. FORELMO konzentriert sich auf die Schwerpunktthemen Elektromotoren, Batteriesysteme und Leistungselektronik.

Neben den fachlichen Aktivitäten zielt der Forschungsverbund auf eine engere Zu-sammenarbeit der Industriepartner mit der regional verfügbaren Forschungskompetenz sowie der bayerischen Forschungseinrichtungen untereinander. Beispielgebend ist hier die Kooperation der Forschungsstandorte München und Erlangen-Nürnberg. Durch die Vernetzung lassen sich die Interessen und Kompetenzen der beteiligten Firmen projektspezifisch berücksichtigen und die F&E-Aktivitäten des Forschungsverbundes auf Produktnähe, Nutzerorientierung und Praxistauglichkeit ausrichten.

Batteriespeicher im Tank

22. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Grundlegendes Verständnis über Batterietechnologien sowie Managementsysteme und Simulationsmodelle bilden die Grundlage für erfolgreiche Produktentwicklungen. Die Anforderungen an die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit des elektrischen Bordnetzes von modernen Autos steigen kontinuierlich. Im Gesamtkonzept spielt der Speicher für elektrische Energie für Hybridfahrzeuge, Elektrofahrzeuge und elektrische Antriebssysteme die zentrale Rolle. Während auch vollelektrische Konzepte zunehmend an Bedeutung gewinnen, ergeben sich durch teil- und vollhybride Antriebssysteme bereits kurzfristig ganz neue Anforderungen für die Energiespeicher.

Das Haus der Technik Seminar „Energiespeicher für Bordnetze, Hybridfahrzeuge und Antriebssysteme” am 18. und 19. September 2012 in Aachen bietet einen umfassenden Einblick in den Stand der Technik und die Trends moderner Energiespeicher. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Nachlese: Symposium Elektromobilität 2012

7. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Die Technische Akademie Esslingen und Mobility 2.0 haben in Kooperation mit e-mobil BW am 20. Juni 2012 das Symposium Elektromobilität veranstaltet. Mit Fokus auf Batteriesysteme, Brennstoffzellen und Infrastruktur erhielten die 200 Fachbesucher einen Überblick über aktuelle politische und technische Entwicklungen.

Im Besonderen wiesen die Keynote Speaker Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Reuss, Forschungsinstitut für Kraftfahrtwesen und Fahrzeugmotoren, Dr. Markus Decker, Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath, Leiter des Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation auf die große gesellschaftspolitische Verantwortung der Ingenieure in diesem Bereich hin. Die Abschlussrede von Franz Loogen, Leiter der Landesagentur e-mobil BW, ließ keinen Zweifel daran, dass Ingenieure in den nächsten Jahren nicht nur technische, sondern auch gesellschaftspolitische Änderungen großen Ausmaßes bewirken werden: „Seien Sie sich dieser großen Verantwortung bewusst“. Impressionen der Veranstaltungen finden Sie hier.

Zukunftsweisende Partnerschaft: Continental und SK

11. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

SK Innovation aus Südkorea und Continental planen eine weltweite Kooperation für Antriebe von Elektrofahrzeugen. Die beiden Unternehmen haben dafür gestern auf der North American International Auto Show in Detroit eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet, in der sie die Gründung eines Joint Ventures für die gemeinsame Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Lithium-Ionen-Batteriemodulen für Automobilanwendungen vorsehen. Auf diese Weise wollen sich beide Unternehmen frühzeitig in die Lage versetzen, die sich abzeichnenden Veränderungen des weltweiten Automobilmarkts wegweisend mitzugestalten. Denn aufgrund der weltweit zunehmenden Regulierungsbestrebungen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes und der sich ändernden Verbraucherbedürfnisse werden Autos in den nächsten zehn Jahren immer stärker von Batteriesystemen abhängig sein. Der Abschluss der Verträge für das neue Gemeinschaftsunternehmen steht noch aus und wird voraussichtlich Mitte 2012 erfolgen. Die ersten Betriebsstätten des geplanten Joint Ventures sollen in Deutschland und Korea angesiedelt werden. Das Managementteam wird aus Führungskräften beider Unternehmen bestehen.