Archiv

Artikel Tagged ‘BEM’

Elektropendler in Mecklenburg-Vorpommern

28. August 2015 Juliane Keine Kommentare

Im Zuge der Kampagne „ePendler – elektromobil unterwegs” legen Pendler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern vom 28. August an für eine Woche mit 34 Plug-in Hybrid- und Elektrofahrzeugen den Weg zu ihrer Arbeitsstelle zurück. Ziel des Projekts ist es, Berufspendlern die Alltagstauglichkeit des Elektroautos nahezubringen. Das BEM-Mitgliedsunternehmen Renault unterstützt die aufmerksamkeitsstarke Aktion mit einem batterieelektrisch betriebenen Renault ZOE.

Initiatoren von „ePendler – elektromobil unterwegs” sind unter anderem das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern sowie der Bundesverband eMobilität. Interessenten konnten sich im Vorfeld online für die Teilnahme bewerben. Fahrgemeinschaften bekamen dabei den Vorzug, weil sie zusätzliche Zeichen für Ressourcen- und Umweltschonung setzen. Die Teilnehmer tragen lediglich die Kosten für das Aufladen der Fahrzeugbatterie, die jedoch deutlich unter den durchschnittlichen Kraftstoffkosten für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor liegen. Insgesamt umfasst der Pool der Aktion 34 Fahrzeuge.

Christian Heep: Der eMobilitäts-Netzwerker

8. August 2015 Juliane Keine Kommentare

Noch wird es nach Ansicht von Christian Heep einige Jahre dauern, bis Elektromobilität für die nachfolgende Generation tatsächlich relevant ist. “Dabei ist die Technologie längst ausreichend entwickelt”, so der Vize-Präsident des Bundesverbandes eMobilität (BEM). Vor allem auf politischer Ebene passiere deutlich zu wenig, dabei würde schon eine breitere Elektromobilisierung in öffentlichen Betrieben und kommunalnahen Fuhrparks deutliche Zeichen setzen. “Oder warum fährt Frau Merkel nicht mal ein Elektroauto?” Der BEM ist ein Unternehmens-Netzwerk, das sich für eine Neue Mobilität engagiert und sich für die Verbesserung infrastruktureller und gesetzlicher Rahmenbedingungen einsetzt; etwa eine Sonderabschreibungsmöglichkeit für gewerblich genutzte eFahrzeuge. “Das wäre ein deutlicher Anreiz, höhere Anschaffungskosten in Kauf zu nehmen”, erklärte Heep in der von der eMO initiierten Rubrik Köpfe der Elektromobilität.

Große Resonanz auf Projekt eFlotte

15. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Viele hessische Firmen zeigen Interesse, Elektrofahrzeuge im betrieblichen Alltag zu testen: 1.650 kleine und mittlere Unternehmen haben sich beworben, im Rahmen des Projekts eFlotte für zwei Wochen ein eAuto kostenfrei zu nutzen. Für das vom Hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium, dem BEM-Mitgliedsunternehmen PP:AGENDA und dem Bundesverband eMobilität initiierte Projekt haben mehrere Autohersteller rund 60 aktuelle Pkw und Nutzfahrzeuge zur Verfügung gestellt. Über ein Losverfahren wurden sie auf die Bewerber verteilt. „eFahrzeuge sind leise und sehr effizient“, sagte Verkehrsstaatssekretär Mathias Samson. „Wir geben den Unternehmen die Möglichkeit, dies selbst zu „erfahren“ und festzustellen, ob sich Elektrofahrzeuge für ihren konkreten Bedarf eignen. Studien belegen, dass sich eAutos besonders im gewerblichen Bereich bereits rechnen. Ich bin deshalb sehr zuversichtlich, dass die Fahrzeuge in der Praxis überzeugen und die Unternehmen ihr Flottenmanagement neu ausrichten.“

„Hessen nimmt mit dem Projekt eFlotte erneut eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung des Zieles der Bundesregierung ein, Deutschland zu einem Leitmarkt für Elektromobilität zu machen“, sagte BEM-Präsident Kurt Sigl. „Das Bundesland hat die Bedeutung nachhaltiger Mobilität klar erkannt und kümmert sich um eine angemessene Förderung.“ Die Landesregierung setzt sich auch über den Bundesrat für die Förderung der eMobilität in Unternehmen ein. Ihre Initiative für eine bessere steuerliche Berücksichtigung ist von der Länderkammer am vergangenen Freitag angenommen worden. „Nun sind Bundestag und Bundesregierung am Zuge, diese sinnvolle Maßnahme für den Einsatz von eFahrzeugen zu unterstützen“, sagte Samson.

Offenbarungseid der Bundesregierung zur eMobilität

18. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Am 15. und 16. Juni 2015 haben sich in Berlin Vertreter von Unternehmen, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik in Berlin zur Nationalen Konferenz Elektromobilität getroffen. Darunter auch BEM-Präsident Kurt Sigl, der sich zum aktuellen Zeitpunkt wesentlich aktivere Zeichen der Politik im Bereich Elektromobilität wünschen würde. “Die wenig konkreten Aussagen der Bundesregierung im Rahmen der Konferenz gleichen einem Offenbarungseid. Vor diesem Hintergrund sehe ich aktuell keine Chance für Deutschland zum Leitmarkt Elektromobilität zu werden.” So wurden von Bundeskanzlerin Angela Merkel lediglich eine mögliche Sonderabschreibung für gewerblich genutzte Fahrzeuge sowie verstärkte Anstrengungen bei der weiteren Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie in Aussicht gestellt. “Grundsätzlich begrüßen wir eine solche Sonderabschreibung, sollte sie tatsächlich umgesetzt und nicht nur mit großen Worten angekündigt werden. In der aktuellen Niedrigzinsphase kann das aber nur ein erster Schritt eines sehr viel umfassenderen Maßnahmenpaketes sein, wenn Elektromobilität tatsächlich seitens der Bundesregierung aktiv unterstützt werden soll”, betont Sigl.

“Besonders ärgerlich ist, dass die Bundesregierung nach wie vor nicht verstanden hat, dass das Thema Elektromobilität nicht bei vier Rädern aufhört. Die Konferenz glich erneut einem reinen Automobilgipfel. Bereits heute findet Elektromobilität in sehr viel mehr Bereichen statt. So verfügen etwa der elektrische Zweiradbereich und der Öffentliche Personennahverkehr über erhebliche Potentiale zur Verbesserung des städtischen Verkehrs”, so der BEM-Präsident. “Alarmierend war außerdem, dass bis dato in keinem der vorgestellten Förderszenarien das für den Wirtschaftsstandort Deutschland wichtige Thema der Batterieerforschung, -entwicklung und -produktion genügend Beachtung findet. Ohne diese wichtige Kompetenz werden wir künftig international auf dem Zukunftsmarkt Elektromobilität nur noch die zweite Geige spielen. Wenn überhaupt”, macht Sigl deutlich.

Die Sommerausgabe der NEUEN MOBILITÄT ist da

11. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Am 09. Juni 2015 ist die nun mehr 17. Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT parallel zur Intersolar erschienen. Pünktlich zum Start der Urlaubssaison stellen wir Ihnen in unserem ersten Themenschwerpunkt nachhaltige Tourismusregionen vor, die sich bestens mit dem eBike, eAuto oder Elektro-Funfahrzeug erkunden lassen. Außerdem berichten Gastautoren von ihren spannenden Urlaubsreisen mit dem eigenen Elektroauto. In unserem Themenschwerpunkt “Vollgeladen von A nach B” beleuchten wir mit unterschiedlichen Experten das Thema Ladeinfrastruktur. Wo wird hauptsächlich geladen? Wie einfach lädt es sich unterwegs an öffentlichen Ladesäulen und was erleben Elektroautofahrer, die ganzjährig mit ihrem Fahrzeug innerhalb Deutschlands unterwegs sind?

Wie schätzen Fuhrparkmanager das Potenzial von eFahrzeugen im eigenen Fahrzeugpool ein? Welche Fahrzeuge eignen sich hier am besten und worauf sollten die Verantwortlichen in den Unternehmen bei der Implementierung achten? Diesen und weiteren Fragen sind wir in unserem dritten Schwerpunktthema für Sie nachgegangen. Im vierten und letzten Teil der Sommerausgabe der NEUEN MOBILITÄT haben wir einen Ausflug in die Zukunft gemacht und uns intensiv mit den technischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Auswirken des autonomen Fahrens auseinander gesetzt und damit einen Blick in die Städte von morgen geworfen. Sie gehören noch nicht zum Empfängerkreis und hatten auch keine Gelegenheit auf der Intersolar ein Exemplar mitzunehmen? Dann hilft Ihnen unser Abo-Service selbstverständlich gerne weiter.

BEM-Präsident schreibt offenen Brief an Bundeskanzlerin

10. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Anfang der kommenden Woche findet die Nationale Konferenz Elektromobilität in Berlin statt. Diesen Anlass hat BEM-Präsident Kurt Sigl dazu genutzt, um sich mit einigen Bemerkungen zur Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland an Bundeskanzlerin Angela Merkel zu wenden. Den Offenen Brief können Sie hier einsehen. Prädikat lesenswert..!

BEM sucht Mitarbeiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

18. Mai 2015 Juliane Keine Kommentare

Der Bundesverband eMobilität sucht ab Juli 2015 bis voraussichtlich Oktober 2016 eine/n Mitarbeiter/in für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als Elternzeitvertretung.

Was erwartet Sie beim BEM? Sie arbeiten in enger Abstimmung mit dem Team der Hauptgeschäftsstelle und des Vorstands. Sie übernehmen die redaktionelle Betreuung der verbandseigenen Print- und Onlinemedien und stehen in engem Kontakt zur Grafikagentur sowie zum Verlag des Magazins. Sie erstellen in Absprache mit dem Vorstand Pressemitteilungen und sind Ansprechpartner für etwaige Presseanfragen. Weitere Informationen rund um die Stellenausschreibung finden Sie hier.

Wenn Sie Spaß daran haben, uns mit Einsatz und Eigenverantwortung zu unterstützen, dann freuen wir uns über Ihre ausführliche Bewerbung..!

BEM-Initiative: 1.000 Elektroroller für Deutschland

24. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Elektroroller sind längst alltagstauglich und für viele Fahrten mehr als eine Alternative. Für einen maximalen Arbeitsweg von 25 km kann der Roller problemlos an etwa der Hälfte aller Werktage des Jahres eingesetzt werden. Durch den Einsatz dieser Fahrzeuge auch für andere Kurzstrecken lässt sich das Nutzungspotenzial noch erheblich ausweiten. Die Analyse der Wirtschaftlichkeit hat gezeigt, dass sich die Zusatzinvestition Elektroroller zum Pkw in rund zwei Jahren amortisiert hat. Die Mehrkosten des Elektrorollers machen sich auch gegenüber einem konventionellen Roller nach etwa 4.000 km bezahlt. Um das Thema sichtbar zu befördern, hat der Bundesverband eMobilität gemeinsam mit seinem Mitgliedsunternehmen emco electroroller GmbH die Aktion “1.000 Elektroroller für Deutschland” ins Leben gerufen.

“Elektrische Zweiräder können das Sprungbrett für den automobilen Elektromarkt sein, die Verkehrsprobleme der Innenstädte verringern und Vertrauen in die „neue“ Technologie schaffen. Gerade für Berufspendler kann dies eine attraktive und klimafreundliche Alternative zum Pendeln mit dem Pkw darstellen. Vorausgesetzt die Politik versteht es, rechtzeitig die rechtlichen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen zu schaffen. Insbesondere die aktuelle Geschwindigkeitsbeschränkung von Kleinkrafträdern auf 45 km/h sollte dringend überdacht werden. Mit einer Anhebung auf 55 km/h könnten Kleinkrafträder – ob nun elektrisch oder konventionell betrieben – wesentlich flüssiger und auch sicherer im Verkehr mitfließen, als dies aktuell der Fall ist”, erklärt BEM-Präsident Kurt Sigl und spricht gleichzeitig eine Einladung an den Bundesverkehrsminister aus: “Gerne würde ich Herrn Minister Dobrinth zu einer Elektroroller-Fahrt nach München einladen. Eine Runde auf dem Münchner Ring mit gedrosselter Geschwindigkeit wird höchstwahrscheinlich zum Umdenken anregen.”

Im Rahmen der Aktion “1.000 Elektroroller für Deutschland” haben Sie die Möglichkeit, einen emco Elektroroller zu Sonderkonditionen zu beziehen. Füllen Sie dafür einfach das beigefügte Formular aus und senden es an die BEM-Hauptgeschäftsstelle.

BEM-Jahreshauptversammlung 2015

20. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Am 17. März 2015 kamen die Mitglieder des Bundesverbands eMobilität in den Räumlichkeiten des TÜV SÜD in München zur jährlichen Hauptversammlung zusammen. “Wir blicken auf eine erfolgreiche Veranstaltung zurück. Mein Dank gilt sowohl unserem Mitgliedsunternehmen TÜV SÜD für die großartige Gastfreundschaft als auch unseren zahlreichen Mitgliedern für die aktive Teilnahme an der Jahreshauptversammlung und der anschließenden Abendveranstaltung zum 5 jährigen BEM-Jubiläum, die von unseren Mitgliedsunternehmen emco elektroroller, Tesla Motors, Taxi Center Ostbahnhof und Mitsubishi Motors als aktive Sponsoren unterstützt wurde. Die Vielzahl der angereisten Mitglieder aus ganz Deutschland zeigt, wie viel Leben im BEM-Netzwerk steckt”, betonte BEM-Präsident Kurt Sigl im Nachgang der BEM-Jahreshauptversammlung.

Neuer Kopf beim CYMAGE MEDIA VERLAG

4. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Seit Januar 2015 unterstützt Florian Hempel das Team des CYMAGE MEDIA VERLAG im Bereich Marketing & Sales. Gemeinsam mit der Anzeigenleiterin Sandrine Frideres kümmert er sich künftig u.a. um die Vermarktung der NEUEN MOBILITÄT und zeigt die Chancen der werblichen Platzierung für Unternehmen in dieser und weiteren Publikationen des Verlags auf. Mithilfe seiner langjährigen Branchenkenntnis blickt Florian Hempel in seinem Wirken nicht nur auf den deutschen Markt, sondern stets auch auf die Entwicklungen im europäischen Ausland. Parallel dazu wird er auch weiterhin als BEM-Landesvertreter für Norddeutschland und Berlin/Brandenburg im Einsatz sein sowie die Vernetzung von Mitgliedsunternehmen und Akteuren in Wirtschaft und Politik fördern. „Mit Florian Hempel haben wir schon seit Jahren einen sehr engagierten BEM-Landesvertreter an unserer Seite. Ich begrüße den Karriereschritt zum Verlag außerordentlich. Er wird das Thema Marketing der eMobilitäts-Branche entscheidend nach vorne bringen“, betont BEM-Präsident Kurt Sigl.

“Ich habe im Rahmen meiner Tätigkeit als BEM-Landesvertreter in den vergangenen Jahren die Branche kennen gelernt, sehr viele Kontakte knüpfen können und gesehen, dass gerade im Marketing und Öffentlichkeitsbereich das ein oder andere Defizit herrscht. Ich freue mich deshalb sehr, der noch jungen Branche nun auch mit adäquaten Marketing- und Vertriebsinstrumenten bei der Vermarktung ihrer innovativen Produkte zur Seite stehen zu können und mein Wissen und Erfahrung in die Arbeit vom innovativen und branchenübergreifend tätigen CYMAGE MEDIA VERLAG einbringen zu können”, so Florian Hempel.