Archiv

Artikel Tagged ‘BEM-Mitgliedsunternehmen’

GESPA sucht Kundenberater Elektromobilität

4. September 2015 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen GESPA arbeitet aktiv an der Energiewende. Mit innovativen Lösungen erstellt das Unternehmen komplette Systeme im Bereich der Erneuerbaren Energien. Mit viel Engagement und Herzblut arbeitet das Team daran, das Thema Elektromobilität in Deutschland voranzutreiben. Zur Verstärkung in diesem Bereich suchen sie ab dem 01. September 2015 einen Kundenberater für Elektromobilität (m/w) in Vollzeit. Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier. Viel Erfolg bei der Bewerbung..!

Mennekes feiert 80-jähriges Bestehen

30. August 2015 Juliane Keine Kommentare

In diesen Tagen blickt das BEM-Mitgliedsunternehmen Mennekes auf 80 Jahre erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurück. Aus dem 1935 von Aloys Mennekes gegründeten Elektrohandwerksbetrieb ist über die Jahrzehnte ein Global Player geworden. Auch heute noch wird das Unternehmen von Familienmitgliedern verantwortet; mittlerweile in dritter Generation. Mit Aktivitäten in über 90 Ländern, darunter zahlreiche Tochtergesellschaften in wichtigen Wachstumsmärkten wie beispielsweise China, Russland, USA und Indien, ist Mennekes weltmarktführend bei genormten Industriesteckvorrichtungen.

Ein wichtiger Grund für die positive Geschäftsentwicklung ist die Elektromobilität, die die Unternehmensleitung frühzeitig als zusätzliches Geschäftsfeld erkannt hat. Mennekes ist Entwickler des weltweit genormten und als Standard für Europa definierten Ladesteckvorrichtungs-Systems Typ 2. Als Pionier für Elektromobilitätslösungen können die Kirchhundemer alle Felder von kompletten Ladesystemen für zu Hause oder den öffentlichen Parkraum, über Ladekabel bis hin zu Komponenten für Elektrofahrzeuge bedienen. Hier kann Mennekes die Kernkompetenzen einbringen, die in den vergangenen Jahrzehnten aufgebaut worden sind: Zum Aufladen von Elektroautos werden ebenso robuste Stecker und sichere Stromverteilungen benötigt wie im sogenannten „Kerngeschäft“ der Industriesteckvorrichtungen. Wir gratulieren..!

Elektropendler in Mecklenburg-Vorpommern

28. August 2015 Juliane Keine Kommentare

Im Zuge der Kampagne „ePendler – elektromobil unterwegs” legen Pendler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern vom 28. August an für eine Woche mit 34 Plug-in Hybrid- und Elektrofahrzeugen den Weg zu ihrer Arbeitsstelle zurück. Ziel des Projekts ist es, Berufspendlern die Alltagstauglichkeit des Elektroautos nahezubringen. Das BEM-Mitgliedsunternehmen Renault unterstützt die aufmerksamkeitsstarke Aktion mit einem batterieelektrisch betriebenen Renault ZOE.

Initiatoren von „ePendler – elektromobil unterwegs” sind unter anderem das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern sowie der Bundesverband eMobilität. Interessenten konnten sich im Vorfeld online für die Teilnahme bewerben. Fahrgemeinschaften bekamen dabei den Vorzug, weil sie zusätzliche Zeichen für Ressourcen- und Umweltschonung setzen. Die Teilnehmer tragen lediglich die Kosten für das Aufladen der Fahrzeugbatterie, die jedoch deutlich unter den durchschnittlichen Kraftstoffkosten für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor liegen. Insgesamt umfasst der Pool der Aktion 34 Fahrzeuge.

Modulares Batteriemanagementsystem von FORSEE Power

24. August 2015 Juliane Keine Kommentare

Anlässlich der Eurobike, die vom 26. bis 29. August 2015 in Friedrichshafen stattfindet, gibt das BEM-Mitgliedsunternehmen FORSEE Power die Entwicklung eines neuen und einzigartigen Batteriemangagementsystems (BMS) bekannt. Vorerst für die Märkte der tragbaren Geräte, der Mobilität und des Leichtverkehrs bestimmt, wird es bald für jegliche Form von Systemen verfügbar sein. Die Idee war dabei ein BMS zu entwerfen, das aus elementaren (sowohl auf der Software-, als auch auf der Hardwareebene), evolutionären und austauschbaren Einheiten besteht. Dank dieser Einheiten wird die Einstellung erleichtert und beschleunigt. Es ist nicht mehr nötig das System für jeden neuen Batterietypen von A bis Z neu zu erfinden. Es reicht fortan die unterschiedlichen Einheiten den Anforderungen des neuen BMS entsprechend zusammenzubauen.

„Die Einstellung dieses modularen BMS bestätigt nicht nur unsere technischen Fähigkeiten, auf die wir besonders stolz sind, sondern auch eine starke strategische Entscheidung auf Seiten von FORSEE Power“, erklärt Christophe Gurtner, Gründer und CEO von FORSEE Power. „In der Tat haben wir unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung sowie unsere Investitionen in diesen Bereich seit gut zwei Jahren erheblich verstärkt, um extrem optimierte und immer intelligentere Batterien auf den Markt bringen zu können, die handfeste Lösungen für die drängenden Problem unserer Gesellschaft im Bereich autonomer Geräte darstellen. Dem werden wir mit unserer neuen BMS-Generation gerecht.“

Bundes-Twizy-Treffen im August 2015

13. August 2015 Juliane Keine Kommentare

Mehr als 70 rein elektrische Cityflitzer von Renault reisen zum ersten Bundes-Twizy-Treffen vom 14. bis 16. August 2015 in Rinteln, Niedersachsen. Das BEM-Mitgliedsunternehmen Renault unterstützt die internationale Veranstaltung, zu der Fahrer mit dem kompakten Renault Elektro-Zweisitzer aus Deutschland sowie den Nachbarländern Österreich, Holland und Schweiz erwartet werden. Die Teilnehmer nutzen die zweitägige Veranstaltung zum Informationsaustausch und geben auch Besuchern die Gelegenheit, mehr über Elektromobilität und die aktuell erhältlichen Fahrzeuge mit Batterieantrieb zu erfahren. Twizy Fahrer und Besitzer anderer rein elektrisch betriebener Fahrzeuge können sich noch bis zum 15. August 2015 unter info@bundestwizytreffen.de für das Wochenend-Meeting an der Weser anmelden.

Mitsubishi Electric Vehicle auf Platz zwei der VCD-Umweltliste

13. August 2015 Juliane Keine Kommentare

Das Mitsubishi Electric Vehicle hat in der jetzt veröffentlichten VCD-Umweltliste den zweiten Platz erreicht und nimmt so eine Spitzenposition unter den in Deutschland angebotenen Elektrofahrzeugen ein. Vom Erstplatzierten der Liste, die der Verkehrsclub Deutschland separat von den Wertungen für Hybrid- und konventionell angetriebenen Automobilen erstellt hat, trennen das Elektroauto des BEM-Mitgliedsunternehmens Mitsubishi lediglich 0,8 kWh beim Verbrauch. Wir gratulieren..!

RWE und Nissan wollen eMobilität im Handwerk stärken

28. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Handwerksbetriebe bieten ein ideales Anwendungsgebiet für die Elektromobilität. Lange Standzeiten und viele kurze Fahrten im Stadtgebiet zeichnen das Mobilitätsprofil der Branche aus. RWE und das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan haben vor diesem Hintergrund ein besonderes Paket für Handwerker geschnürt. Diese erhalten künftig im Rahmen der Kooperation 16 Prozent Rabatt auf den Listenpreis beim Kauf eines Nissan e-NV200 bzw. 21 Prozent bei Leasing-Geschäften. Zudem erhalten die RWE-Marktpartner eine Ladebox und ein Ladekabel sowie einen Autostromvertrag mit einjähriger Laufzeit von RWE. Darüber soll an jedem der 4.000 von RWE betriebenen Ladepunkte in ganz Europa Ökostrom getankt werden können. Insgesamt können die Kunden nach RWE-Angaben mit dem Paket bis zu 5.000 Euro sparen.

Ein Blick auf die Praxis im Straßenverkehr zeigt: gerade bei Handwerksbetrieben ist der Aktionsradius in der Regel auf wenige benachbarte Städte begrenzt. Mit 170 Kilometern bietet der e-NV200 genügend Reichweite, um den Arbeitstag mit einer Akkuladung zu bestreiten. Über Nacht kann an der heimischen Ladebox wieder aufgeladen werden. Bezüglich Ladevolumen steht der Nissan dabei anderen, mit konventionellen Verbrennungsmotoren angetriebenen Transportern in nichts nach – der maximal 4,2 m³ große Laderaum mit nur 520 mm hoher Ladekante sprechen für sich. Handwerksbetriebe haben damit die Chance ihre Waren ohne Einschränkungen zu transportieren, die Betriebskosten des Fuhrparks zu reduzieren und gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes zu tun. Die Städte und ihre Bewohner profitieren ebenfalls durch weniger Abgas, Feinstaub und Lärm.

SmartGrid-Ladecontroller: Elektrofahrzeuge schneller und sicherer laden

17. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Bender GmbH & Co. KG hat sich als strategischer Investor am BEM-Mitgliedsunternehmen ebee Smart Technologies GmbH beteiligt. Im Zusammenhang mit dieser Beteiligung wurde eine umfassende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Vorgesehen ist die Fertigung und Weiterentwicklung der ebee Kernkomponente – dem bereits für SmartGrid-Technologie geeigneten Ladecontroller – und eine Zusammenarbeit im Vertrieb. „Mit Bender haben wir einen Investor und Partner gefunden, durch den nicht nur die Finanzierung der für unser Wachstum notwendigen Mittel gesichert ist. Das Know-how zur Industrialisierung und die aktive Übernahme des Komponentenvertriebs werden uns auch bei der Marktdurchdringung unterstützen. Bender ist ein angesehener Technologieführer in der der Isolationsüberwachung für Elektrofahrzeuge und der Schutztechnik für die Ladung des Elektrofahrzeugs. Es ergeben sich sehr viele Synergien“, fasst ebee Geschäftsführer Dr. Henning Heppner zusammen.

Mit dem neuen SmartGrid-Ladecontroller CC612 werden Elektrofahrzeuge neuester Technologie deutlich schneller und unter zukunftsweisenden Anforderungen zur elektrischen Sicherheit geladen. Dank eines dynamischen Lastmanagements kann der Nutzer den Ladezeitraum in Abhängigkeit vom Leistungsangebot kostenmäßig effizient auszunutzen. Des Weiteren ist mit „Plug & Charge“ der vereinfachte Anschluss des Fahrzeugs an die Ladestation möglich. Die Authentifizierung erfolgt automatisch über das Ladekabel mit dem Ladecontroller und erleichtert damit den Ladevorgang inklusive der Abrechnung. Durch den von Bender neu entwickelten Fehlerstromsensor werden die Nutzer und die Infrastruktur sicher und den aktuellen Normen entsprechend vor den Gefahren des elektrischen Stroms geschützt. Damit werden insbesondere die Kernkompetenzen der Ladetechnologie von ebee und die der elektrischen Sicherheit von Bender in neuartiger Weise kombiniert. In Form von gemeinsamen Entwicklungsprojekten bestand eine Kooperation der beiden Unternehmen schon seit längerer Zeit.

emco Elektroroller kommen zukünftig komplett aus eigener Produktion

17. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Mit der Gründung einer dritten Niederlassung in China nimmt die emco Group die Produktion ihrer emco Elektroroller in die eigenen Hände. Der
neue Standort wurde im März in Chouzhou eröffnet, wo bereits 1996 und 2010 Tochterfirmen entstanden sind. Höhere Flexibilität und optimale
Qualitätskontrolle durch eine eigene Fertigung waren für diesen Schritt ausschlaggebend. In Verbindung mit dem Entwicklungs- und Servicestandort Lingen wurden so ideale Voraussetzungen für die Zukunft geschaffen.

Der neue, komplett eigene Produktionsstandort wartet mit einer Fläche von ca. 2.500 qm auf und gewährleistet den Nachschub an Elektrorollern für den stetig wachsenden europäischen Markt. Seit 2011 hat das BEM-Mitgliedsunternehmen Elektroroller im Portfolio und hat sich neben den etablierten Geschäftsbereichen Gebäude-, Büro- und Befestigungstechnik ein Standbein im Zukunftsmarkt Elektromobilität geschaffen; das junge Start-up hat sich innerhalb von wenigen Jahren als größter Anbieter mit den meisten Modellen etabliert. Um den Kunden nicht nur umweltfreundlichen, sondern auch innovativen Fahrspaß zu bieten, hat emco im emsländischen Lingen eine eigene Abteilung für Forschung und Entwicklung aufgebaut, die Motor, Controller und Lithium-Ionen-Akku zusammen mit externen Experten stetig weiterentwickelt.

Laute Musik und leise Elektroroller

13. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Im Juli 2015 ist das BEM-Mitgliedsunternehmen emco mit seinen Elektrorollern auf verschiedenen Musikveranstaltungen unterwegs. So werden u.a. bei den NDR1 Kult-Partys in Flensburg und Vechta sowie bereits zum zweiten Mal nach 2014 beim Wacken Open Air die emco e-scooter als Service- und Crewfahrzeuge im Einsatz sein und mit ihren lautlosen Elektromotoren einen starken Kontrast zu der Lautstärke um sie herum setzen.

Kein Lärm, keine schädlichen Emissionen und dazu noch extrem wartungsarm – die Vorteile der emco Elektroroller haben auch die Organisatoren von Wacken & Co. überzeugt. Die elektrischen Flitzer bringen die Crew-Mitglieder schnell und unkompliziert über das mitunter mehrere Hektar umfassende Festivalgelände. Das Aufladen ist dank kurzer Ladezeiten und Wechselakkus so flexibel wie die Elektroroller selbst. Waren bisher Quads oder herkömmliche benzinbetriebene Roller nötig, um die Mobilität der Mitarbeiter zu gewährleisten, kann dies dank der emco e-scooter nun deutlich umweltschonender vonstattengehen. Festivalorganisatoren, die nicht nur eine tolle Veranstaltung aufziehen, sondern dabei auch möglichst nachhaltig agieren wollen, sind daher mit den elektrischen Crewfahrzeugen gut aufgestellt.