Archiv

Artikel Tagged ‘BEM-Präsident Kurt Sigl’

Mobilität in Ballungsräumen

16. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Feinstaubbelastung und Lärm werden zunehmend zu einem Problem für große Ballungsräume. Als Hauptursache werden die Belieferungen von Handel und Endverbraucher, die gewerblichen Personenverkehre und natürlich auch der private motorisierte Individualverkehr genannt. Lassen sich diese Verkehre aus den engbesiedelten Ballungsräumen ohne Einbußen für die alltägliche Lebensqualität einfach verbannen oder sollten wir nicht den Fortschritt nutzen, den uns die Forschung für eine emissionsfreie Mobilität ermöglicht? Die GVB-Tagung “Mobilitäts in Ballungsräumen” versucht am 07. Mai 2015 an der Technischen Universität München darauf mit Beiträgen zum Stand der Entwicklung und zu ersten praktischen Erfolgen Auskunft zu geben. Mit dabei ist u.a. auch BEM-Präsident Kurt Sigl, der sich aktiv an der Podiumsdiskussion beteiligen wird. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung und Teilnahmemöglichkeiten finden Sie hier.

Outlander PHEV neuer eDienstwagen für BEM-Präsident

23. Januar 2015 Juliane Keine Kommentare

Parallel zur aktuell laufenden, deutschlandweiten Mitsubishi Händler-Roadshow hat Kurt Sigl, der Präsident des Bundesverbandes eMobilität (BEM) in Berlin sein neues Elektrofahrzeug als Dienstwagen in Empfang genommen. Übergeben wurde der Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander von den beiden BEM-Mitgliedsunternehmen MMD Automobile GmbH, dem Importeur von Mitsubishi Motors in Deutschland, und dem Berliner Mitsubishi Vertriebspartner, der Michael Hadad Autohandel GmbH.

“Ich habe bereits in der Vergangenheit das Glück gehabt, den Plug-in Hybrid Outlander im Offroad-Gelände auf Herz und Nieren testen zu können. Ich freue mich deshalb nun umso mehr, das Fahrzeug auch im Alltag testen zu können”, betonte BEM-Präsident Sigl bei der Fahrzeugübergabe und machte deutlich, wie wichtig die Sichtbarkeit der Elektromobilität gerade zum jetzigen Zeitpunkt innerhalb der Gesellschaft ist. “Vor diesem Hintergrund möchten wir vom BEM-Vorstand gemeinsam mit unseren Mitgliedsunternehmen ein aktives Zeichen setzen.”

“Als Botschafter für die Elektromobilität, dem Bindeglied zwischen Energie- und Verkehrswende, ist Kurt Sigl für den Bundesverband eMobilität wöchentlich im gesamten Bundesgebiet unterwegs. Die zahlreichen Veranstaltungen, Kongresse und Termine werden künftig mit unserem innovativen Plug-in Hybrid Outlander besucht. Das sorgt für große Aufmerksamkeit und ist ein weiterer Beweis für die Wertschätzung unserer umweltfreundlichen Produkte”, so Werner Frey, Geschäftsführer der MMD Automobile GmbH.

Verliert Deutschland den Anschluss?

20. Januar 2015 Juliane Keine Kommentare

Deutschland will Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität werden – davon sind wir allerdings noch weit entfernt. Statt um die Tabellenführung spielen wir gegen den Abstieg. Im Herbst hat die Bundesregierung den Entwurf des Elektromobilitätsgesetz (EmoG) verabschiedet. Doch diese Vorschläge sind nicht ausreichend. Mit angezogener Handbremse werden wir den Rückstand zu anderen Ländern und Fahrzeugherstellern nicht aufholen. Länder wie Norwegen oder die Niederlande, mit einem deutlich höheren Marktanteil von Elektroautos, zeigen: wir brauchen mehr Impulse für emissionsarme Mobilität. Wie können wir die finanziellen Anreize für den Kauf emissionsarmer Fahrzeuge besser ausgestalten und wie soll der Ausbau der Infrastruktur erfolgen?

Diese und weitere Fragen sollen am 02. Februar 2015 im Fachgespräch: „Elektromobilität – Verliert Deutschland den Anschluss?“ von 12.30 Uhr bis 17.30 Uhr im Deutschen Bundestag in Berlin diskutiert werden. Zu den interessanten Gastrednern zählt u.a. auch BEM-Präsident Kurt Sigl. Weitere Informationen rund um das Programm und die Anmeldeformalitäten finden Sie hier.

eMobilität: Risiken und Chancen für den ländlichen Raum

4. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Wie kann die ländliche Region von einer Neuen Mobilität profitieren, wenn die Bevölkerung hauptsächlich auf den Individualverkehr angewiesen ist? Ist der Pendlerverkehr ein Einsatzgebiet für die Elektromobilität und welche Herausforderungen und Möglichkeiten gehen mit der neuen Technologie einher? Um diese und weitere Fragen mit namhaften Experten zu debattieren, lädt die Odenwald-Akademie am 11. November 2014 um 19.00 Uhr zum nächsten Odenwald-Dialog in Michelstadt.

Auf dem Podium werden Professor Dr. Christian Beidl vom Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Darmstadt, Rüdiger Heim, stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Heiko Müller, Geschäftsführer der Riese & Müller GmbH, Dr. Christian Schlosser, Referat Elektromobilität im Bundesministerium Verkehr und Digitale Infrastruktur sowie Kurt Sigl, der Präsident des Bundesverbandes eMobilität Platz nehmen. Es wird um vorherige Anmeldung unter dialog@odenwaldkreis.de gebeten. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.

BEM kritisiert Entwurf zum Elektromobilitätsgesetz

19. August 2014 Juliane Keine Kommentare

“Anfang 2014 waren hierzulande laut einer Studie des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg lediglich 17.500 Elektroautos (rein batterieelektrisch, Range Extender und Plug-In-Hybride) zugelassen. Im dritten Fortschrittsbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität wurden für das Jahr 2014 (Ende der Marktvorbereitungsphase und Beginn der Markthochlaufphase) jedoch bereits 100.000 Elektroautos angestrebt. Die Zahlen machen deutlich, dass Anspruch und Wirklichkeit in Deutschland aktuell weit auseinander klaffen”, so BEM-Präsident Kurt Sigl und ergänzt: “Vor diesem Hintergrund sind die im Gesetzesentwurf formulierten Anreize zwar grundsätzlich zu begrüßen, aber insgesamt nicht ausreichend und zu wenig ambitioniert, um der Elektromobilität in Deutschland einen entscheidenden Schub zu verleihen. Die Maßnahmen kommen viel zu spät und hätten als ordnungsrechtlicher Rahmen bereits zu Beginn der Markthochlaufphase schon vor einigen Jahren verabschiedet werden müssen.”

In der offiziellen Stellungnahme des Bundesverbands eMobilität zum Gesetzesentwurf finden sich eine Reihe kritischer Punkte – darunter die Öffnung der Busspur für Elektroautos und die laschen Privilegien für PHEV. Außerdem seien wirklich bedeutsame Themen, wie etwa der Aufbau einer flächendeckenden Schnell-Ladeinfrastruktur entlang wichtiger Verkehrsachsen, der Aufbau einer öffentlichen Ladeinfrastruktur für Laternenparker und eine Beschaffungsinitiative der öffentlichen Hand bis dato gar nicht im Gesetzesentwurf thematisiert. Kritik übt der BEM-Präsident nicht nur an den Inhalten des Gesetzesentwurfs sondern auch an der Vorgehensweise bei der Entstehung: “Es ist nicht nachvollziehbar, warum die involvierten Branchenverbände nicht bereits im Vorfeld im Rahmen konstruktiver Arbeitsgruppen in die Ausarbeitung des Gesetzesentwurfs mit einbezogen worden sind”, betont Sigl und gibt zu verstehen, dass seitens der Ministerien wohl kein inhaltliches Feedback erwünscht war: “Den Branchenverbänden wurde zwar die Möglichkeit einer offiziellen Stellungnahme eingeräumt, der zeitliche Rahmen war mit zwei Wochen innerhalb der Urlaubszeit jedoch deutlich zu knapp bemessen. Es wird Zeit, dass die Wachstumsbranche rund um das Thema Neue Mobilität mehr Gehör erhält. Nur so lässt sich das Ziel der Bundesregierung bis 2020 noch realisieren.”

Die vollständige Stellungnahme des Bundesverbands eMobilität finden Sie hier. Lesenswert..!

Mobilität – Ideen, Konzepte, Technologien

23. Mai 2014 Juliane Keine Kommentare

Heute erscheint die Sonderpublikation “Mobilität – Ideen, Konzepte, Technologien” in der Juni-Ausgabe des CAPITAL. Mit dabei BEM-Präsident Kurt Sigl, der im Expertenforum darüber spricht, dass Elektromobilität bereit für den Endkunden ist. “Die aktuelle Entwicklung haben wir den engagierten Köpfen der Branche zu verdanken, die sich tagtäglich aktiv für die Etablierung einer Neuen Mobilität einsetzen. Mit einer solchen Vielzahl an Akteuren entlang der gesamten Wertschöpfungskette erhält die Debatte über eine nachhaltige und zukunftsfähige Verkehrsbewältigung einen enormen Stellenwert in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft”, so Kurt Sigl auf S. 23. Die vollständige Publikation können Sie hier online durchblättern. Lesenswert..!

Steuerbefreiung auch für umgerüstete Elektrofahrzeuge

Seit 2012 sind Elektroautos, welche im Zeitraum vom 18. Mai 2011 bis zum 31. Dezember 2015 erstmalig zugelassen werden, gemäß §3d KaftStG für 10 Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Bei einer Zulassung bis zum 31. Dezember 2020 gilt die Steuerbefreiung für 5 Jahre. Bisher mussten sich Halter von auf Elektroantrieb umgerüsteten Fahrzeugen jedoch darauf einstellen, dennoch zur Kasse gebeten zu werden. Denn viele Finanzämter vertreten die Ansicht, nach dem Umbau des Fahrzeugs könne es sich nicht mehr um eine Erstzulassung handeln, das Fahrzeug sei vorher bereits zugelassen gewesen. Aus Sicht des Bundesverband eMobilität handelt es sich dabei um eine unnötige Belastung derjenigen, die maßgeblichen Anteil an der Marktbereitung der eMobilität haben.

Dem BEM-Mitgliedsunternehmen LA-Umwelt gemeinnützige GmbH ist es nun gemeinsam mit Herrn Rechtsanwalt Kohlschmidt, Fachanwalt für Verkehrsrecht, gelungen, beim Finanzamt Landshut die Steuerbefreiung auch für ein umgebautes Elektrofahrzeug zu erhalten. „Durch den Ersatz des Verbrennungsmotors durch einen Elektromotor erlischt die Betriebserlaubnis eines Fahrzeuges. Es wird ein TÜV-Gutachten zur Betriebserlaubnis benötigt, auf dessen Basis dem Elektrofahrzeug danach eine Zulassung erteilt werden soll. Grundlage der Besteuerung von Kraftfahrzeugen ist die Motorisierung, also Treibstoffart und Schadstoffemissionen. Dementsprechend muss sich die Erstzulassung auf den Motor und nicht auf das Chassis beziehen. Bei der Zulassung nach dem Umbau handelt es sich unserer Ansicht nach also zweifelsohne um eine Erstzulassung, welche Anspruch auf die Steuerbefreiung gewährt“, so RA Kohlschmidt. Die vollständige Meldung dazu sowie ein Zitat von BEM-Präsident Kurt Sigl können Sie hier nachlesen.

Technologie-Frühstück bei Energie Steiermark

15. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Energie Steiermark Vorstandsdirektor  Olaf Kieser und ACstyria-Geschäftsführer Franz Lückler begrüßten am 02. April 2014 steirische Innovations-Entwickler in Sachen Elektromobilität, darunter Magna Steyr, AMS AG und SFL Technologies, zum Technologie-Frühstück in Graz.

Zu den Referenten der Veranstaltung zählte BEM-Präsident Kurt Sigl, der in seiner Rede betonte, dass Elektromobilität kein nationales Thema sei, sondern eines, das die ganze Welt bewegt. „Aktuelle Feinstaub-Sperren wie in Paris oder das Chaos in Shanghai geben Elektroautos vollen Rückenwind. Wir brauchen dafür jedoch Partnerschaften, die weit über die Auto-Industrie hinausgehen“, so Sigl. Einen ersten Schritt in diese Richtung setzten Sigl und Energie Steiermark Vorstandsdirektor Kieser mit der Vereinbarung einer deutsch-österreichischen Zusammenarbeit. Kieser: „Wir werden unsere führende Position in diesem Thema weiter ausbauen und verstärkt mit grünen Energiethemen verknüpfen“.

BEM-Vorstand einstimmig im Amt bestätigt

31. März 2014 Juliane Keine Kommentare

Am 25. März 2014 kamen die Mitglieder des Bundesverbands eMobilität in den Räumlichkeiten des TÜV Rheinland in Köln zur jährlichen Hauptversammlung zusammen. Die seit der Gründung im August 2009 engagierten BEM-Vorstände (Präsident Kurt Sigl, Vize-Präsident Christian Heep und Schatzmeister Michael Hofmann) wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig im Amt bestätigt. Künftig unterstützt außerdem ein neues Vorstandsmitglied die Verbandsarbeit. Markus Emmert wird den Vorstand an der Schnittstelle zwischen Energie- und Mobilitätswende im Bereich SmartGrid, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien verstärken.

“Wir blicken auf eine erfolgreiche Veranstaltung zurück. Mein Dank gilt sowohl unserem Mitgliedsunternehmen TÜV Rheinland für die großartige Gastfreundschaft als auch unseren zahlreichen Mitgliedern für die aktive Teilnahme an der Jahreshauptversammlung und die durch und durch positive Resonanz. Das motiviert das gesamte Team des Bundesverbands eMobilität, sich auch weiterhin mit großem Engagement für eine Neue Mobilität auf Basis Erneuerbarer Energien einzusetzen. Ich freue mich auf eine weitere Amtszeit mit neuen und alten Kollegen, engagierten Mitgliedern und innovativen Ideen”, betonte BEM-Präsident Kurt Sigl im Nachgang der BEM-Jahreshauptversammlung.

Offener Brief: Umrüstung des Bundestagsfuhrparks auf eMobilität

5. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

Auf Spiegel Online weckte folgender Artikel heute unsere Aufmerksamkeit: Fahrbereitschaft des Bundestags droht die Pleite. Darauf Bezug nehmend hat sich BEM-Präsident Kurt Sigl mit einem offenen Brief an Bundestagspräsident Norbert Lammert gewendet und weißt darin auf folgendes hin: “Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Sie darauf aufmerksam zu machen, dass darin auch die Chance besteht, die Vereinbarungen des jüngst verabschiedeten Koalitionsvertrags zeitnah umzusetzen. Dort heißt es, der Bund werde seinen Fuhrpark sukzessive auf Elektromobilität umrüsten. Im Rahmen einer eventuell unausweichlichen Neuausschreibung des Auftrags für den Bundestagsfahrdienst sollte deshalb von der Bundestagsverwaltung eine signifikante Anzahl an umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen eingefordert werden. Auch die Umrüstung der 30 bundestagseigenen Fahrzeuge sollte in diesem Zusammenhang angedacht werden.” Den vollständigen offenen Brief können Sie hier einsehen. Viel Spaß beim Lesen..!