Archiv

Artikel Tagged ‘Bonus-Malus-System’

Bessere Rahmenbedingungen für elektrische Zweiräder

15. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen emco Elektroroller fordert insbesondere im eZweiradbereich neue Regelungen, um für den Verbraucher mehr Anreize zu schaffen. „In Deutschland wird der Fokus bei eMobilität zu sehr auf Autos gelegt. Dabei ist der Roller längst alltagstauglich und für viele Fahrten mehr als eine Alternative“, sagt Jan-Peter Jörn, neuer Geschäftsführer bei emco Elektroroller. „Rollerfahrer sind stressfrei unterwegs, können die Wechselakkus zuhause in zwei Stunden aufladen und haben kaum Wartungskosten. Und ein Kauf rechnet sich. Die Ökonomie ist aber nur das eine, die Umweltfreundlichkeit das andere Thema. Das ist bei Zweirädern noch zu wenig präsent“, ergänzt Jörn.

In Deutschland wurden außer einer Steuerbefreiung kaum Regelungen für Elektroroller auf den Weg gebracht. Im Gegenteil. So wurden in den bisher rund 50 eingeführten Umweltzonen Zweiräder von Verboten verschont. Hier sollte man den Hebel ansetzen, so Jan-Peter Jörn und schlägt vor, Benziner mit einem Malus zu belegen und deren Durchfahrt nur in bestimmten Zeitfenstern zu erlauben, während der Elektroroller mit dem Bonus „freie Fahrt rund um die Uhr“ bevorteilt wird. Ähnliches wird etwa in Italien praktiziert. „Auch die Umweltplakette muss bei Zweirädern Standard werden“, sagt Geschäftsführer Jörn, „wir schlagen vor, ab 2015 nur noch Zweiräder mit mindestens Euro 3-Norm zuzulassen.“

Französische Regierung will eMobilität fördern

20. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Die französische Regierung will mit ihrem geplanten Hilfsprojekt für die angeschlagene Autoindustrie vor allem Hybrid- und Elektrotechnologien fördern. Eine Möglichkeit sei der Ausbau eines Bonus-Malus-Systems, das den Kauf abgasarmer Autos fördert und den von vergleichsweise umweltschädlichen Wagen verteuert. Eine Wiedereinführung der Abwrackprämie solle es allerdings nicht geben, erklärte Industrieminister Arnaud Montebourg am Mittwoch dem Radiosender France Inter. Die französische Regierung will am kommenden Mittwoch einen Plan zur Stützung der Autoindustrie vorstellen. Hintergrund sind unter anderem die Pläne des landesweit größten Herstellers PSA Peugeot Citroën, rund 8.000 Stellen abzubauen und ein Werk zu schließen.