Archiv

Artikel Tagged ‘branchenübergreifend’

IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014

19. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

Neuartige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen aus den Clustern Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und IT können jetzt beim bundesweiten Wettbewerb um den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014 eingereicht werden. Die besten marktfähigen Innovationen sind mit je 7.500 Euro Preisgeld dotiert, der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Alle Gewinner werden für ein Jahr Mitglied im größten branchenübergreifenden Wirtschaftsförderverein in Ostdeutschland. Die Bewerbungsfrist für den online ausgeschriebenen Wettbewerb endet am 10. März 2014.

In einigen Städten finden zeitgleich lokale IQ-Wettbewerbe statt. Wer sich beim IQ Innovationspreis Leipzig, Halle oder Magdeburg bewirbt, hat eine gleich dreifache Gewinnchance, nämlich auf den lokalen Preis, den jeweiligen Clusterpreis sowie den mitteldeutschen Gesamtpreis. Bewerber aus Thüringen können mit ihrer Bewerbung automatisch auch am XVII. Innovationspreis Thüringen teilnehmen, der im Februar 2014 beginnt. Bewerber aus Sachsen-Anhalt haben die Chance, an der 3. Phase des Businessplanwettbewerbs Sachsen-Anhalt 2014 teilzunehmen. Die Teilnahme beim IQ Innovationspreis ist kostenfrei und erfolgt über das Online-Bewerbungsformular. Wir drücken die Daumen..!

REMINDER: Bundesweite BEM eStammtische

20. April 2013 Juliane Keine Kommentare

Durch einen branchenübergreifenden Austausch wollen wir gemeinsam die Elektromobilität nachhaltig voranbringen. Der BEM eStammtisch als Ort des offenen und freien Gedankenaustauschs rund um das Thema Elektromobilität.

Frankfurter Runde, 22. April 2013
Hamburger Runde, 22. April 2013
Bremer Runde, 23. April 2013
Dortmunder Runde, 23. April 2013

Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen..!

Next Generation Mobility – Die Autowelt wandelt sich

10. Dezember 2010 Juliane Keine Kommentare

4. INNOVATIONSGIPFEL unter dem Motto nachhaltige Innovationen & Strategien // 18. Januar 2011, München

Ist es möglich, elektrische Mobilität zum heutigen Komfort bei gleichen oder geringeren Kosten anzubieten? Kann man durch integrierte Softwarelösungen dem Kunden noch mehr Service und Fahrspaß bieten? Wie sehen Innovationen und Geschäftsmodelle aus, die diese Vision bereits heute in die Tat umsetzen? Fahrerloses Fahren mit oder ohne Strom. Die Autowelt dreht sich. Über neue Ansätze sprechen hochkarätige Referenten auf dem 4. INNOVATIONSGIPFEL. Das branchenübergreifende Spitzentreffen, das der stellvertretende Ministerpräsident Bayerns am 18. Januar in München eröffnet, steht unter dem Motto „nachhaltige Innovationen und Strategien“.

Mehr Informationen

Zweiter BEM eStammtisch in Berlin

29. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Der Bundesverband eMobilität e.V. (BEM) hat am Montag, den 28. Juni 2010, erfolgreich seinen zweiten eStammtisch in Berlin veranstaltet. In der Rotisserie WEINGRÜN in Berlin-Mitte tauschten sich Experten von u.a. Robert Bosch GmbH, ADAC, NOW GmbH, TU Berlin, Dornier Consulting und Clean Tech Media GmbH in entspannter und sommerlicher Atmosphäre über Trends und Kooperationsmodelle im Bereich der Elektromobilität aus.
Durch einen branchenübergreifenden Austausch können wir hier in Berlin gemeinsam Elektromobilität nachhaltig und professionell voranbringen. Der BEM eStammtisch als Ort des offenen und freien Gedankenaustauschs rund um das Thema Elektromobilität.

Jeden letzten Montag im Monat ab 19 Uhr in wechselnden Berliner Locations. Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen..

Deutschlands Aufholjagd

15. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Am 3. Mai soll der Startschuss für Deutschlands Aufholjagd in Sachen Elektromobilität fallen. An dem Tag lädt Angela Merkel zum Spitzentreffen ins Bundeskanzleramt. Die so genannte “Nationale Plattform Elektromobilität” soll ein branchenübergreifendes Netzwerk aus Politikern, Wissenschaftlern, Managern und Verbänden schaffen. Ziel sei es, gemeinsam an einem Strang zu ziehen, um den technischen Rückstand im Bereich der Elektromobilität gegenüber asiatischen Konkurrenten aufzuholen. Bis dato steht weder fest, welche Rolle der Staat in diesem Netzwerk einnehmen soll, noch in welchem Rahmen überhaupt kooperiert werden soll. Laut Peter Ramsauer werde es zunächst jedenfalls keine direkten Kaufhilfen geben. Zum Einen sei das politische momentan schwer durchsetzbar und zum Anderen würde eine Kaufprämie momentan vor allem japanischen Herstellern zugute kommen, die bereits ihre Elektroautos auf dem Markt hätten. Staatliche Förderungen der Forschung gelten auf der anderen Seite als sicher – vor allem im Bereich der Batterietechnik. Aber nicht nur über monetäre Anreize wird diskutiert. Auch Privilegien für Fahrer von Elektrofahrzeugen im Verkehrsalltag sind denkbar. Etwa das Nutzen von Busspuren oder besonderen gratis Parkplätzen im Innenstadtbereich. Im Rahmen der “Nationalen Plattform Elektromobilität” sollen insgesamt sieben Arbeitsgruppen bis zum Herbst erste Grundlagen für ein Elektroauto-Konzept erarbeiten. Es bleibt abzuwarten, ob Deutschland´s Aufholjagd erfolgreich sein wird. Denn eines ist klar: bislang tut Deutschland weniger als viele andere Industrieländer, um Elektromobilität auf die Straße zu bringen.