Archiv

Artikel Tagged ‘Bundesverband eMobilität’

Christian Heep: Der eMobilitäts-Netzwerker

8. August 2015 Juliane Keine Kommentare

Noch wird es nach Ansicht von Christian Heep einige Jahre dauern, bis Elektromobilität für die nachfolgende Generation tatsächlich relevant ist. “Dabei ist die Technologie längst ausreichend entwickelt”, so der Vize-Präsident des Bundesverbandes eMobilität (BEM). Vor allem auf politischer Ebene passiere deutlich zu wenig, dabei würde schon eine breitere Elektromobilisierung in öffentlichen Betrieben und kommunalnahen Fuhrparks deutliche Zeichen setzen. “Oder warum fährt Frau Merkel nicht mal ein Elektroauto?” Der BEM ist ein Unternehmens-Netzwerk, das sich für eine Neue Mobilität engagiert und sich für die Verbesserung infrastruktureller und gesetzlicher Rahmenbedingungen einsetzt; etwa eine Sonderabschreibungsmöglichkeit für gewerblich genutzte eFahrzeuge. “Das wäre ein deutlicher Anreiz, höhere Anschaffungskosten in Kauf zu nehmen”, erklärte Heep in der von der eMO initiierten Rubrik Köpfe der Elektromobilität.

“Wir müssen die Dinge jetzt auch umsetzen”

29. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

“Warum machen wir es für Privatbesitzer nicht mit Zuschüssen der KfW? Die vergibt gerade auch Zuschüsse für Akkuspeicher und Solardächer. Solche Zuschüsse brauchen wir auch für Autos”, sagt Andreas Rimkus (MdB) in einem aktuellen Interview. Der Vorsitzende der SPD in Düsseldorf und parlamentarische Beirat im Bundesverband eMobilität drängt auf staatliche Förderprogramme für die Anschaffung von Elektroautos durch Unternehmen und Privatleute. Das vollständige Interview können Sie hier nachlesen.

Große Resonanz auf Projekt eFlotte

15. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Viele hessische Firmen zeigen Interesse, Elektrofahrzeuge im betrieblichen Alltag zu testen: 1.650 kleine und mittlere Unternehmen haben sich beworben, im Rahmen des Projekts eFlotte für zwei Wochen ein eAuto kostenfrei zu nutzen. Für das vom Hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium, dem BEM-Mitgliedsunternehmen PP:AGENDA und dem Bundesverband eMobilität initiierte Projekt haben mehrere Autohersteller rund 60 aktuelle Pkw und Nutzfahrzeuge zur Verfügung gestellt. Über ein Losverfahren wurden sie auf die Bewerber verteilt. „eFahrzeuge sind leise und sehr effizient“, sagte Verkehrsstaatssekretär Mathias Samson. „Wir geben den Unternehmen die Möglichkeit, dies selbst zu „erfahren“ und festzustellen, ob sich Elektrofahrzeuge für ihren konkreten Bedarf eignen. Studien belegen, dass sich eAutos besonders im gewerblichen Bereich bereits rechnen. Ich bin deshalb sehr zuversichtlich, dass die Fahrzeuge in der Praxis überzeugen und die Unternehmen ihr Flottenmanagement neu ausrichten.“

„Hessen nimmt mit dem Projekt eFlotte erneut eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung des Zieles der Bundesregierung ein, Deutschland zu einem Leitmarkt für Elektromobilität zu machen“, sagte BEM-Präsident Kurt Sigl. „Das Bundesland hat die Bedeutung nachhaltiger Mobilität klar erkannt und kümmert sich um eine angemessene Förderung.“ Die Landesregierung setzt sich auch über den Bundesrat für die Förderung der eMobilität in Unternehmen ein. Ihre Initiative für eine bessere steuerliche Berücksichtigung ist von der Länderkammer am vergangenen Freitag angenommen worden. „Nun sind Bundestag und Bundesregierung am Zuge, diese sinnvolle Maßnahme für den Einsatz von eFahrzeugen zu unterstützen“, sagte Samson.

Einladung zur 30. eMobilen Runde in Hessen

25. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Der Bundesverband eMobilität lädt am 29. Juni 2015 ab 17.30 Uhr zur 30. BEM eMobilen Runde in Hessen ein. Nach 29 erfolgreichen eMobilen Runden seit 2011 werden der BEM und das Land Hessen, vertreten durch seine Initiative “Strom bewegt“, die 30. eMobile Runde erstmals gemeinsam als offizielle Kooperationspartner ausrichten, zusammen mit Gastgeber MMD Automobile und ihrer Partnerbank MKG Bank. Zum Kooperationsstart wird auch BEM-Präsident Kurt Sigl vor Ort sein und in einer kurzen Rede einen umfassenden Überblick zum aktuellen Status Quo der Neuen Mobilität in Deutschland geben. Informationen zu den anderen interessanten Referenten finden Sie hier. Die Teilnahme ist kostenfrei. Es wird jedoch um eine vorherige Anmeldung bei Klaus Bergerfurth in der BEM-Hauptgeschäftsstelle gebeten. Wir freuen uns auf Sie..!

ePendler kommt nun auch nach Mecklenburg-Vorpommern

23. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

PP:AGENDA, die Kommunikationsagentur für die Handlungsfelder des 21. Jahrhunderts, bringt ihre erfolgreiche Gesellschaftskampagne für mehr Elektroautos auf Deutschlands Straßen nach Mecklenburg-Vorpommern. Damit können sich die Bürger im mittlerweile fünften Bundesland selbst ein Bild von den Vorteilen nachhaltiger Mobilität machen. Bei früheren Aktionen in Baden-Württemberg, Hessen, Schleswig-Holstein und Sachsen hatten sich insgesamt mehr als 12.000 Menschen darum beworben, kostenfrei Elektroautos verschiedener Hersteller in ihrem Alltag zu testen. „Die Nationale Konferenz Elektromobilität der Bundesregierung hat erneut gezeigt, dass wir die Akzeptanz von Elektroautos nur steigern können, wenn wir die Menschen selbst konkrete Erfahrungen machen lassen“, sagt Michael Tschakert, Direktor Management & Consulting bei PP:AGENDA. „Denn was nach wie vor fehlt, ist die Sichtbarkeit, Erfahrbarkeit und Erlebbarkeit im täglichen Leben. Wir freuen uns, dass sich mit Mecklenburg-Vorpommern nun das fünfte Bundesland entschieden hat, seinen Bürgern Elektromobilität durch eine landesweite Kampagne näher zu bringen. Elektroautos sind bereits heute zuverlässig, günstig im Verbrauch und alltagstauglich.“

Frühere Initiativen in vier anderen Bundesländern erzielten eine Medienreichweite von über 30 Millionen Kontakten. Die Teilnehmer legten in den mehr als 160 Testfahrzeugen über 50.000 Kilometer elektrisch zurück und sparten bei jeder Aktion mehr als zwei Tonnen Kohlenstoffdioxid. Initiator der Kampagne in Mecklenburg-Vorpommern ist das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung in Kooperation mit dem Bundesverband eMobilität und Automobilherstellern. Für den Aktionszeitraum vom 28. August bis 5. September stellen BMW, Citroën, Mitsubishi, Renault, AUDI und VW insgesamt mehr als 30 Elektrofahrzeuge kostenlos zur Verfügung.

Offenbarungseid der Bundesregierung zur eMobilität

18. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Am 15. und 16. Juni 2015 haben sich in Berlin Vertreter von Unternehmen, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik in Berlin zur Nationalen Konferenz Elektromobilität getroffen. Darunter auch BEM-Präsident Kurt Sigl, der sich zum aktuellen Zeitpunkt wesentlich aktivere Zeichen der Politik im Bereich Elektromobilität wünschen würde. “Die wenig konkreten Aussagen der Bundesregierung im Rahmen der Konferenz gleichen einem Offenbarungseid. Vor diesem Hintergrund sehe ich aktuell keine Chance für Deutschland zum Leitmarkt Elektromobilität zu werden.” So wurden von Bundeskanzlerin Angela Merkel lediglich eine mögliche Sonderabschreibung für gewerblich genutzte Fahrzeuge sowie verstärkte Anstrengungen bei der weiteren Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie in Aussicht gestellt. “Grundsätzlich begrüßen wir eine solche Sonderabschreibung, sollte sie tatsächlich umgesetzt und nicht nur mit großen Worten angekündigt werden. In der aktuellen Niedrigzinsphase kann das aber nur ein erster Schritt eines sehr viel umfassenderen Maßnahmenpaketes sein, wenn Elektromobilität tatsächlich seitens der Bundesregierung aktiv unterstützt werden soll”, betont Sigl.

“Besonders ärgerlich ist, dass die Bundesregierung nach wie vor nicht verstanden hat, dass das Thema Elektromobilität nicht bei vier Rädern aufhört. Die Konferenz glich erneut einem reinen Automobilgipfel. Bereits heute findet Elektromobilität in sehr viel mehr Bereichen statt. So verfügen etwa der elektrische Zweiradbereich und der Öffentliche Personennahverkehr über erhebliche Potentiale zur Verbesserung des städtischen Verkehrs”, so der BEM-Präsident. “Alarmierend war außerdem, dass bis dato in keinem der vorgestellten Förderszenarien das für den Wirtschaftsstandort Deutschland wichtige Thema der Batterieerforschung, -entwicklung und -produktion genügend Beachtung findet. Ohne diese wichtige Kompetenz werden wir künftig international auf dem Zukunftsmarkt Elektromobilität nur noch die zweite Geige spielen. Wenn überhaupt”, macht Sigl deutlich.

BEM-Präsident schreibt offenen Brief an Bundeskanzlerin

10. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Anfang der kommenden Woche findet die Nationale Konferenz Elektromobilität in Berlin statt. Diesen Anlass hat BEM-Präsident Kurt Sigl dazu genutzt, um sich mit einigen Bemerkungen zur Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland an Bundeskanzlerin Angela Merkel zu wenden. Den Offenen Brief können Sie hier einsehen. Prädikat lesenswert..!

BEM sucht Mitarbeiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

18. Mai 2015 Juliane Keine Kommentare

Der Bundesverband eMobilität sucht ab Juli 2015 bis voraussichtlich Oktober 2016 eine/n Mitarbeiter/in für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als Elternzeitvertretung.

Was erwartet Sie beim BEM? Sie arbeiten in enger Abstimmung mit dem Team der Hauptgeschäftsstelle und des Vorstands. Sie übernehmen die redaktionelle Betreuung der verbandseigenen Print- und Onlinemedien und stehen in engem Kontakt zur Grafikagentur sowie zum Verlag des Magazins. Sie erstellen in Absprache mit dem Vorstand Pressemitteilungen und sind Ansprechpartner für etwaige Presseanfragen. Weitere Informationen rund um die Stellenausschreibung finden Sie hier.

Wenn Sie Spaß daran haben, uns mit Einsatz und Eigenverantwortung zu unterstützen, dann freuen wir uns über Ihre ausführliche Bewerbung..!

BEM kritisiert CO2-Schleudern für bayerische Minister

20. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Die bayerischen Minister müssen künftig doch nicht auf umweltfreundlichere Dienstwagen umsteigen: Der Landtag lehnte am 15. April 2015 mit seiner CSU-Mehrheit einen Vorstoß der Opposition ab. Die wollte vor dem Hintergrund einer Studie der Deutschen Umwelthilfe, wonach die Dienstwagenflotte der bayerischen Staatsregierung die klimaschädlichste bundesweit sei, mehr Elektroautos und CO2-ärmere Fahrzeuge durchsetzen.

“Die aktuelle Entscheidung der bayerischen Landesregierung ist in vielerlei Hinsicht nicht nachvollziehbar. Die Deutsche Umwelthilfe hat für die Dienstwagen der bayerischen Staatsregierung einen durchschnittlichen CO2-Ausstoß von 176 Gramm pro Kilometer errechnet. Die Minister fahren überwiegend Luxusklasse, vor allem Audi A8 oder BMW der 7er-Reihe. Ein Privileg, dass im bundesweiten Vergleich nicht mehr zeitgemäß ist. So sind etwa in Hamburg solche großen Dienstfahrzeuge unüblich. Der Senat in der Hansestadt kommt im direkten Vergleich der Dienstwagenflotte lediglich auf einen durchschnittlichen CO2-Ausstoß von 114 Gramm”, empört sich BEM-Präsident Kurt Sigl und ergänzt: “Damit zeigt die bayerische Landesregierung nicht nur, wie reaktionär sie ist, sondern richtet sich direkt gegen die eigenen Automobilhersteller Audi und BMW. Beide Unternehmen werden wenig erfreut darüber sein, dass ihre Elektro- und Hybridfahrzeuge aus Sicht des Landtages nicht dem Komfort eines Ministers entsprechen sollen.”

Sommerausgabe der NEUEN MOBILITÄT

17. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Bei der vorausschauende Planung Ihrer Kommunikationsstrategien für die kommenden Monate und das Jahr 2016 sollte die NEUE MOBILITÄT, als zuverlässige Informationsquelle rund um die Themen Elektromobilität, Erneuerbare Energien und smarte Technologie, eine wesentliche Rolle spielen.

Die nächste Print-Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT erscheint am 09. Juni 2015. Nutzen Sie die Möglichkeiten einer erfolgreichen Unternehmensdarstellung und präsentieren Sie Ihre Ideen und Projekte in dem Leitmedium der eMobilitäts-Branche. Lassen Sie uns Ihr Engagement gemeinsam in den Mittelpunkt rücken und damit die Geschichten erzählen, auf denen der Erfolg der gesamten Branche basiert. Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Buchungsmöglichkeiten, Angaben zu den Erscheinungsterminen sowie zum Themenplan 2015/2016 finden Sie in den aktuellen Mediadaten, die Sie sich hier herunter laden können. Den ausführlichen Themenplan für die kommende Ausgabe können Sie hier einsehen.

Bei Fragen rund um die NEUE MOBILITÄT stehen Ihnen Sandrine Frideres (Leiterin der Anzeigenredaktion) und Florian Hempel (Marketing & Sales) jederzeit gerne zur Verfügung.