Archiv

Artikel Tagged ‘Citroën’

200 C-Zero in 24 Stunden

1. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Citroën hat im Rahmen des Mobilitätsangebots Multicity jetzt gemeinsam mit seinem Partner Zilok Auto 200 C-Zero für 90 Euro pro Monat bei einer Laufzeit von 23 Monaten angeboten – alle Fahrzeuge waren innerhalb von 24 Stunden vergriffen. Einziger Haken: Die Kunden müssen ihren C-Zero auch anderen Multicity-Nutzern zur Verfügung stellen, werden aber am Umsatz beteiligt. Mehr zum Mobilitätsprojekt der Franzosen finden Sie hier und in der kommenden Juli-Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT.

Citroen und Raiffeisen-Leasing bringen 2011 600 Elektroautos auf Österreichs Straßen

30. Oktober 2010 Juliane Keine Kommentare

Insgesamt 600 Elektrofahrzeuge der Modelle Citroen C-Zero und Berlingo First Electrique wird die Raiffeisen-Leasing mit maßgeschneiderten Finanzierungspaketen ab sofort auf Österreichs Straßen bringen. Als ein Vorreiter auf dem Gebiet der alternativen Antriebe ist Citroen Wunschpartner und Lieferant sowie eine der ersten Marken in Europa, die in einem derart umfangreichen Projekt Elektrofahrzeuge einsetzt. Um eMobilität erlebbar und testbar zu machen, hat die Raiffeisen-Leasing die Plattform www.rl-mobil.at ins Leben gerufen. Auf dieser Homepage können sich Interessierte ab sofort vormerken, Informationen anfordern und ab Dezember 2010 den Citroen C-Zero für Probefahrten reservieren. Gewerbekunden können den Citroen C-Zero für eine Woche um 150 Euro (exkl. USt.) und Privatkunden für ein Monat um 600 Euro (inkl. USt.) mieten. Wer das Auto nicht nur temporär mieten möchte, dem bietet die Raiffeisen-Leasing drei interessante Finanzierungspakete ab 466 Euro monatlich.

Erneuerbare Energien in Kombination mit Elektrofahrzeugen

14. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Elektroautos verbrennen keinen fossilen Kraftstoff und haben deshalb auch keinen Auspuff. Aber wirklich emissionsfrei sind Elektroautos nur dann, wenn auch der Strom, mit dem ihre Batterien geladen werden, emissionsfrei erzeugt wird. Schließlich fallen bei der Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern wie Braun- und Steinkohle unvermeidlich CO2-Emissionen an, die bezogen auf die Fahrleistung eines Elektroautos durchaus dieselbe Größenordnung erreichen, als hätte sich das Auto von einem Verbrennungsmotor angetrieben fortbewegt. Eine echte Verbesserung bringt daher erst eine Kombination von Elektromobilität mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie der Windkraft. Citroën, die Marke, die zwischen 1995 und 2005 bereits europaweit 5.500 Elektrofahrzeuge verkauft hat, bereitet deshalb die Markteinführung seiner Elektroautos C-Zero und Berlingo Electrique auch in diesem Punkt konsequent vor. Als Prozesspartner wurde die e8energy GmbH gewonnen, die an ganzheitlichen Konzepten der Elektromobilität arbeitet und unter anderem eine Schnellladesäule für Elektrofahrzeuge entwickelt hat. Mit dem Partner e8energy erhält Citroën Zugang zu Erzeugern erneuerbarer Energien und Netzwerkbetreibern. An dieser Schnittstelle wird e8energy mit dafür sorgen, dass Citroën-Elektrofahrzeuge bevorzugt an solche Standorte und Kunden gelangen, bei denen die Möglichkeiten dieser Technik zur Emissionsvermeidung optimal genutzt werden. Insbesondere ist hierbei an die Betreiber von Windkraft- und Solarstromanlagen und ihre Stromkunden gedacht. Eine entsprechende Vereinbarung haben Citroën Deutschland GmbH und e8energy GmbH am 9. April auf der AMI in Leipzig unterzeichnet.

Citroën C-Zero für DB Fuhrpark

12. Februar 2010 Juliane Keine Kommentare

Der Citroën C-Zero wird die Produktpalette des DB Fuhrparks und der Bahn ergänzen. Rolf Lübke, Geschäftsführer der DB Fuhrparkservice GmbH, und Frédéric Banzet, Generaldirektor von Citroën, haben am 1. Februar die Vereinbarung unterzeichnet. Mit DB Carsharing und Call a Bike verfügt die Bahn bereits heute über Angebote die Straße und Schiene miteinander verknüpfen. Die Fahrzeuge werden auch im 2009 gestarteten Förderprogramm “BeMobility” in Berlin eingesetzt. Privat- und Flottenkunden können auf der Homepage des Unternehmens eine Probefahrt mit dem Citroën C-Zero vereinbaren oder ein Fahrzeug reservieren.

Categories: news Tags: , ,

Peugeot sucht Mitsubishi-Nähe

4. Dezember 2009 klaus Keine Kommentare

Der europäische Player PSA Peugeot Citroën sucht über eine Beteiligung von 30 bis 50 Prozent an Mitsubishi den Anschluss an den Weltmarkt. Die Kooperation könnte gerade auch im Bereich Elektromobilität interessant sein, wo beide Partner vor dem Gesamtmarkt agieren.

Categories: news Tags: , , ,

i-MIEV-Geschwister C-Zero f. Ende 2010 geplant

17. November 2009 klaus Keine Kommentare

Citroen_C-ZeroCitroën hat den batterieelektrisch angetriebenen Kleinwagen C-Zero gemeinsam mit Mitsubishi entwickelt, deren i-MIEV er technisch entspricht. Die Markteinführung zunächst in Frankreich ist für Q4 2010 geplant.

Categories: news Tags: , ,

Sanyo liefert Batterien an PSA

11. November 2009 klaus Keine Kommentare

Citroen_DS5Laut dem japanischen Medium Nikkei sind Sanyo Electric Co. und PSA Peugeot Citroën eine Vereinbarung über die Lieferung von Nickel-Metallhybrid-Batterien für Diesel-Elektrik-Hybridautos eingegangen. PSA plant dieses Antriebskonzept für den Peugeot 3008 SUV (2011) und das Oberklassefahrzeug Citroën DS5 (Foto). Beide sollen Dieselmotoren für den Front- und Elektromotor für den Hinterradantrieb kombinieren. Sanyo hat bereits ähnliche Verträge mit Honda, Ford sowie über die Lieferung von Lithium-Ionen-Akkus mit Volkswagen und Toyota unterzeichnet.

Event: 63. IAA

15. September 2009 klaus Keine Kommentare

iaa_2009_dHeute beginnen die Pressetage der bis zum 27. September laufenden 63. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA). 100 Weltneuheiten kündigt der veranstaltende Verband der Automobilindustrie (VDA) an, darunter 55 Produktpremieren deutscher Hersteller. Bemerkenswert ist laut VDA-Präsident Matthias Wissman auch die Innovationskraft der Zulieferindustrie, die auf der IAA 87 Weltpremieren präsentiert – davon stammen 53 von deutschen Zulieferunternehmen. Die Zahl der Aussteller hat sich seit Anfang September noch einmal um vier Prozent auf 781 Aussteller aus 30 Ländern erhöht. Darunter sind 62 Automobilhersteller. Die IAA findet auf dem Gelände der Messe Frankfurt/M. statt und wird am 17.09. von Bundeskanzlerin Merkel offizell eröffnet. Der VDA hofft auf rund 750.000 Besucher. IA-Tickets kosten 13 bis 15 Euro (Wochenendtarif).

Neben der Optimierung klassischer Antriebsarten ist vor allem die Elektromobilität eines der zentralen Themen der diesjährigen IAA – auch wenn “die Großen” noch nichts wirklich Kaufbares vorzuweisen haben: Europas Größter, VW, will ab 2013 ein Elektroauto in Kleinserie fertigen, Opels Ampera wird sich noch bis 2011 Zeit lassen, die Smart-Produktion in Hambach läuft erst noch an, Audi ist noch in der Planungsphase, BMWs erste E-Minis bleiben Leasing-Kunden vorbehalten, Porsche kann sich immerhin mit der Initiative anderer (eRuf “Greenster”) schmücken. Die anderen werden fraglos Studien und ConceptCars ins Rampenlicht rücken. Und das Feld der verfügbaren oder zumindest bereits fahrbaren eCars dem ausländischen Wettbewerb überlassen müssen. Zum Beispiel Mitsubishi (i-MiEV), PSA (iOn, teils baugleich mit dem Mitsubishi).

iaa_i10Hyundai kann den in Indien gefertigten i10 Electric zeigen, der nächstes Jahr in Kleinserie gehen soll. In Korea gibt es bereits Kunden bei Regierungsorganisationen, Verwaltung und Energieversorgern. Eckdaten: 67 PS, 130 km/h Spitze, 160 km Reichweite. Deutlich Studiencharakter hat noch ein elektrisch betriebener Nachfolger des legendären “Trabi”. Der Trabant nT von Herpa soll 250 km Reichweite bewältigen, u.a. durch ein Gewicht von unter einer Tonne. Beteiligt sind Herpa, IAV, Indikar und Polartherm.

Peugeot und Mitsubishi: Erweiterte E-Kooperation

10. September 2009 klaus Keine Kommentare

Peugeot Citroën (PSA) – zweitgrößter europäischer Autoproduzent – und der japanische Autokonzern Mitsubishi verstärken ihre Zusammenarbeit bei Elektroautos. Das “Handelsblatt” hat erfahren, dass PSA bis Ende 2010 auf Basis eines Mitsubishi-Fahrzeugs eigene Elekroautos auf den europäischen Markt bringen will. Zudem sei eine gemeinsame Produktion in Russland geplant.

Die Partnerschaft zwischen den französischen Unternehmen mit Sitz in Paris und Mitsubishi besteht bereits seit 2005. Die Kooperation beschränkt sich allerdings auf Einkauf, Produktion und Entwicklung – konstruiert wird weiterhin selbstständig. Derzeit verkauft PSA zwei Drittel seiner Autos in Europa.

Grüne Wikinger – Volvo und Vattenfall

11. Juni 2009 frecker Keine Kommentare

Der Stromkonzern Vattenfall und die Volvo Car Corporation haben ein Joint Venture angekündigt. Ziel der beiden schwedischen Unternehmen sei es bis 2012 ein Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Quelle: Volvo

Quelle: Volvo


Die Technologie der Plug-in-Fahrzeuge stellt die nächste Entwicklungsstufe der Hybridantrieb dar, da die Lithium-Ionen-Akkus an einer 220-Volt-Steckdose geladen werden können. Im elektrischen Betrieb könnten so Reichweiten erzielt werden, die den Einsatz eines Benzin- oder eher Dieselmotors überflüssig werden lassen würden. Nicht nur die Ladebuchse unterscheidet ein Plug-In-Hybridauto von den gängigen Teilzeitstromern. Volvo will den an der Hinterachse montierten Elektromotor mit einem Dieselaggregat kombinieren. Diese Paarung gilt als sparsamste Lösung, ist aber auch die teuerste Variante. Geplant werden solche Diesel-Hybrid-Fahrzeug auch von den im PSA-Konzern vereinten Marken Peugeot und Citroën sowie von Mercedes-Benz. Bereits im Januar 2007 hatten die Volvo Car Corporation und Vattenfall ein Gemeinschaftsvorhaben mit dem Ziel gegründet, die Plug-in-Hybrid-Technologie zu testen und weiterzuentwickeln. So hat die Zusammenarbeit jetzt die nächste Stufe erreicht. Denn bislang favorisierte die Volvo Ethanol als alternativen Kraftstoff – und engagierte sich kaum bei elektrischer Mobilität.