Archiv

Artikel Tagged ‘Corporate Carsharing Software’

Versicherungslösung für Corporate Carsharing

12. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die BEM-Mitgliedsunternehmen Detlev Knoll Zurich Versicherung und Next Generation Mobility (NGM) haben gemeinsam eine Versicherungslösung für Corporate Carsharing entwickelt und ermöglichen damit die Nutzung von Fahrzeugen in mehreren Unternehmen. Ein Zusatzmodul für eAutos wurde ebenfalls integriert. Mit der Corporate Carsharing Software fleetster gelingt es immer mehr Unternehmen ihre Poolfahrzeugnutzung zu optimieren und damit Kosten zu sparen – das funktioniert schon ab dem ersten Fahrzeug. „Auch die Überlassung der Fahrzeuge für Privatfahrten ist für Unternehmen ein interessantes Instrument der Mitarbeiterbindung und Auslastungssteigerung“, sagt Tim Ruhoff, Geschäftsführer von NGM und ergänzt: „durch die transparente Dokumentation der Fahrten gibt es keine steuerlichen Probleme, aber oft wurden wir nach der passenden Versicherung gefragt“. Gemeinsam mit Detlev Knoll hat Tim Ruhoff nun mit der Zurich Versicherung ein Produkt entwickelt, um dieses Problem zu lösen und noch einen Schritt weiter zu gehen.

Beim Corporate Carsharing nutzen unterschiedliche Fahrer bestimmte Flottenfahrzeuge des Unternehmens im Innenverhältnis. Mit der neuen Lösung können Unternehmen nun ihre Fahrzeuge auch untereinander teilen. „Die meisten Versicherungen bilden diesen Sachverhalt nicht ausreichend ab, eine Selbstfahrervermietzulassung existiert oft gar nicht“, sagt Detlev Knoll, der bereits die erste eAutoversicherung in Deutschland auf den Markt gebracht hat. „Da immer mehr Menschen auf ein eigenes Fahrzeug verzichten und ihre Mobilität flexibilisieren, müssen sich auch die Versicherungsprodukte anpassen“, so der Versicherungsexperte. Im Versicherungsumfang ist unter anderem die private Überlassung an Mitarbeiter geregelt, die gemeinschaftliche Nutzung innerhalb eines Unternehmensverbunds sowie die Möglichkeit, auch Fremdvermietung (z.B. im Gewerbepark) abzusichern. Der Versicherungseinstieg für neue Fahrzeuge wird mit günstigen Konditionen unterstützt. Zusätzlich gibt es ein weiteres Modul für Elektrofahrzeuge, deren Vorteile beim Business Carsharing besonders zum Tragen kommen und bei starker Nutzung sogar Kosten gegenüber Verbrennern sparen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

fleetster optimiert laufende Fuhrpark-Kosten

3. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Nach Vertriebserfolgen bei deutschen Stadtwerken unterstützt die Corporate Carsharing Software fleetster mit Cogas einen weiteren Energieversorger, dieses Mal in den Niederlanden, bei der Optimierung seiner Mobilität. Cogas hat die Corporate Carsharing Software im August 2013 eingeführt und verwaltet einen Pool von 9 Fahrzeugen. „Wir standen vor der Entscheidung, weitere Fahrzeuge anzuschaffen oder die Nutzung der bestehenden Flotte zu optimieren. Nun sehen wir sogar zusätzliches Einsparpotential“, erklärt Bert Liezen von Cogas. Das Unternehmen hat mit einem Elektro-, einem Hybrid-, sechs Erdgas- und nur einem Dieselfahrzeug bereits einen sehr fortschrittlichen Fahrzeugpool. Die spezifischen Kosten und Reichweiten für die verschiedenen Fahrzeugtypen variieren jedoch erheblich.

Seit August 2013 werden bei Cogas alle Fahrten vorher in fleetster gebucht. Vor der Einführung von fleetster war insbesondere die Auslastung des unternehmenseigenen Elektroautos problematisch. Nutzer mussten sich selbst mit Kennzahlen wie Ladeverhalten, Ladedauer und tatsächlicher Reichweite auseinandersetzen. Deshalb wurde das Elektroauto nur selten gebucht und dies obwohl es die geringsten Verbrauchskosten aufweist. fleetster hat die Auslastung erheblich steigern können. „Gerade die kostengünstigen Fahrzeuge im Pool werden durch fleetster besser genutzt. Dies reduziert die laufenden Kosten erheblich“, zeigt Bert Liezen auf. „Wir mussten weder neue Fahrzeuge anschaffen, noch kurzfristig Mietwagen buchen, seitdem wir fleetster einsetzen. Außerdem hat uns fleetster aufgezeigt, dass wir unseren Fahrzeugbestand mit minimalem Einsatz von Mietwagen sogar noch um 2 bis 3 Autos senken könnten.“ „Wir freuen uns über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Cogas. Lokale und regionale Energieversorger gehören zu unseren Hauptzielgruppen. Viele von Ihnen beschäftigen sich bereits seit geraumer Zeit intensiv mit dem Thema Mobilität und treffen hier fortschrittliche Entscheidungen. Dies gilt sowohl für die Anschaffung von Elektrofahrzeugen als auch für die Nutzung innovativer Corporate Carsharing Lösungen“, unterstreicht Tim Ruhoff, Geschäftsführer des BEM-Mitgliedsunternehmens Next Generation Mobility.