Archiv

Artikel Tagged ‘Deutschland’

Renault ist in Deutschland eAuto-Marktführer

17. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Seit Marktstart der ersten Renault Elektrofahrzeuge im Jahr 2011 hat kein Anbieter mehr Elektrofahrzeuge in Deutschland verkauft als der französische Hersteller. Von insgesamt 30.378 im Zeitraum registrierten Neuzulassungen entfallen 8.691 Einheiten auf die Marke des BEM-Mitgliedsunternehmens. Neben der stark gefragten Kompaktlimousine ZOE, den Transportern Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. ergänzt der als Quad eingestufte Zweisitzer Twizy die Modellpalette. In den ersten fünf Monaten des Jahres entschieden sich 634 Kunden für ein batteriebetriebenes Fahrzeug der Marke. Mit 104 verkauften Einheiten war der Fünftürer ZOE im Mai das meistgefragte Elektromodell überhaupt auf dem deutschen Markt.

Einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des ZOE leistete der Elektrobonus in Höhe von 5.000 Euro, den jetzt jeder Privatkunde beim Kauf des rein elektrischen Kompaktwagens erhält. Dadurch ist der kompakte Fünftürer bereits zum Einstiegspreis von 16.500 Euro erhältlich. Seit Jahresbeginn entschieden sich bereits 386 Käufer für den ZOE, der als erstes ausschließlich für den Elektroantrieb entwickelte Modell der Marke zahlreiche wegweisende Innovationen vereint. Den Transporter Kangoo Z.E. und die Langversion Kangoo Maxi Z:E. kauften seit Jahresbeginn 77 Kunden. Der geräumige Kombivan ist vor allem im gewerblichen Bereich gefragt und findet immer stärker auch in die Fuhrparks internationaler Unternehmen Eingang. Noch erfolgreicher seit Januar 2015 verkauften sich der Cityflitzer Twizy und die Micro-Transportervariante Twizy Cargo: 169 Käufer wählten den agilen Zweisitzer, der speziell für die beengten Verhältnisse im Innenstadtverkehr konzipiert wurde. Der in zwei Leistungsstufen erhältliche Twizy ist als Quad eingestuft und fließt deshalb nicht in die offizielle Pkw-Statistik ein.

Aktuelle Erhebung: Ladeinfrastruktur in Deutschland

13. April 2015 Juliane Keine Kommentare

In Deutschland gibt es immer mehr Ladepunkte für Elektrofahrzeuge. Im letzten Jahr standen insgesamt 5.500 öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung. Seit Mitte 2014 sind damit über 800 neue Ladepunkte hinzugekommen, das entspricht einer Steigerung von 18 Prozent. So lautet das Ergebnis einer neuen Erhebung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) unter seinen Mitgliedern und weiteren Marktteilnehmern. Nach Angaben des BDEW sind mittlerweile 839 Städte und Gemeinden mit mindestens einer öffentlichen Ladestation ausgestattet. Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland mit den insgesamt meisten öffentlichen Ladepunkten (1.321), unmittelbar gefolgt von Baden-Württemberg (1.115) und Bayern (756). Unter den deutschen Städten sind Stuttgart (384), Berlin (247) und Hamburg (236) mit den meisten öffentlichen Ladestationen ausgestattet.

“Der Zuwachs an Ladepunkten zeigt, dass die Energiebranche den Ausbau der Infrastruktur für Elektrofahrzeuge vorantreibt und weiter hinter dieser zukunftsweisenden und klimaschonenden Antriebstechnologie steht”, sagte Roger Kohlmann, Mitglied der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Es werde aber auch deutlich: Allein kann die Energiebranche den Aufbau der Infrastruktur nicht schultern. “Um den weiteren Zuwachs der defizitären öffentlichen Ladeinfrastruktur parallel zum Fahrzeughochlauf in Deutschland sicherzustellen, brauchen wir ein partnerschaftliches Konzept zur Finanzierung zwischen öffentlicher Hand und der Wirtschaft. Der BDEW entwickelt dazu aktuell Vorschläge und wird ein entsprechendes Konzept für ein Marktaktivierungsprogramm voraussichtlich im Sommer dieses Jahres vorstellen”, sagte Kohlmann.

Erster Plug-in Hybrid von Audi nun in Europa bestellbar

31. Juli 2014 Juliane Keine Kommentare

Ab sofort ist der erste Plug-in Hybrid von Audi, der A3 Sportback e-tron, für Kunden in Europa bestellbar. Rund 410 europäische Audi-Händler – davon 105 in Deutschland – bieten das Fahrzeug auf dem deutschen Markt zu einem Basispreis von 37.900 Euro an. Ein individueller Installationscheck, das Sonderpaket „e-tron plus“ und Ökostrom von Audi gibt es laut Hersteller oben drauf. Der kompakte Stromer soll im Winter an die ersten Kunden übergeben werden. „Der A3 Sportback e-tron ist ein weiterer wichtiger Schritt für Audi in Richtung nachhaltiger individueller Mobilität“, sagt Wayne Griffiths, Leiter Vertrieb Deutschland der AUDI AG. „Die durchweg positive Resonanz unserer Händler auf den A3 Sportback e-tron zeigt, dass die Kombination aus effizienter Antriebstechnologie und nachhaltigem Energieträger auf dem Markt hervorragend ankommt.”

Ausbau der Tesla Supercharger in Deutschland

21. Juli 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Tesla hat seine Supercharger Nummer 11 und 12 in Deutschland in Betrieb genommen. Sie stehen im Norden verkehrsgünstig gelegen am Autobahnkreuz zwischen A30 und A31 (Emsbüren) sowie am Kamener Kreuz zwischen A1 und A2. Mit den Superchargern laden Sie 80% der Batterie eines Teslas in nur 30 bis 40 Minuten kostenlos nach. Sie sind strategisch günstig platziert, damit man mit wenigen Stopps von A nach B fahren kann. Die Supercharger befinden sich in der Nähe von Service-Einrichtungen wie Autobahnraststätten, Cafés oder Einkaufszentren. Alle Standorte finden Sie hier im Überblick.

Einsatz für nachhaltige Mobilität in Deutschland und in China

16. Juli 2014 Juliane Keine Kommentare

Der Automobilclub von Deutschland AvD hat nach 100 Jahren seinen chinesischen Automobilclub wiederbelebt, der von 1912-1914 als „Automobil-Club Tsingtau“ existierte und damit der erste und älteste Automobilclub Chinas war. Der neugegründete „Deutsch-Chinesische Automobilclub im AvD“ wird künftig in ganz China tätig sein und hat sich drei Ziele gesetz: Förderung der automobilen Tradition in China, Förderung eines modernen Rettungswesens in China (in Kooperation mit der Björn Steiger Stiftung) sowie die Unterstützung nachhaltiger Mobilität. „Wir haben in Deutschland genau das nachhaltige Know-how, das China mit seinem riesigen Markt braucht“, so Präsident Edgar Meyer. Dabei werde der neue AvD-Auslandsclub die Entscheider aus Deutschland und China zusammenbringen, denn „nur gemeinsam lassen sich die großen Probleme des ungeheuer schnell anwachsenden chinesischen Automarktes mit seinen großen Umweltbelastungen lösen“.

“Neben meiner Tätigkeit als Präsident des neuen Deutsch-Chinesischen Automobilclubs im AvD organisiere ich außerdem die Bertha Benz Challenge in Deutschland und bin aktiv im Bundesverband eMobilität engagiert. Vor diesem Hintergrund wird aktuell gerade in Kooperation mit der Automechanika Shanghai und dem BEM über eine Bertha Benz Challenge Shanghai im Dezember 2015 gesprochen. Diese soll von Hangzhou über Suzhou zur Automechanika Shanghai führen. Mehrere chinesische EV-Hersteller, aber auch ein großer deutscher Automobilkonzern haben bereits ihr Interesse an einer Teilnahme bekundet”, erklärt Meyer. Weitere Informationen rund um die nachhaltige Mobilität in China sowie die Bertha Benz Challenge in Shanghai finden Sie hier.

Mitsubishi Motors und Emil Frey Gruppe bündeln Kräfte

9. Januar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Mitsubishi Motors Corporation (MMC) hat sich entschieden, gemeinsam mit der Emil Frey Gruppe ihre deutschen Vertriebsaktivitäten neu zu ordnen. Ziel ist eine langfristige Stärkung der Marke in diesem wichtigen und anspruchsvollen Markt. Zu diesem Zweck wurde im Dezember 2013 in Stuttgart eine Vereinbarung zwischen der Emil Frey Gruppe und Mitsubishi Motors Europe B.V. (MME, die europäische Tochtergesellschaft von MMC) unterzeichnet. Die Emil Frey Gruppe wird Mehrheitsanteilseigner der aktuellen Mitsubishi Motors Deutschland GmbH (MMD, derzeit eine hundertprozentige Tochter von MME), die umbenannt wird in „MMD Automobile GmbH (MMDA)“. MME wird eine strategische Minderheitsbeteiligung an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen halten. Detaillierte Informationen dazu finden Sie hier.

Erste Supercharger von Tesla in Deutschland installiert

16. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Tesla Motors hat heute bekannt gegeben, dass die ersten vier Supercharger Stationen in Deutschland in Betrieb genommen wurden. Sie bilden den Auftakt zum Ausbau des Supercharger Netzwerks in Deutschland, welches verschiedene Metropolen miteinander verbinden soll. Die Supercharger geben Ihnen auf Ihren Reisen zusätzliche Flexibilität und jederzeit ein ruhiges Gewissen. Und das Beste daran: Sie bezahlen keinen Cent für Ihren Strom. Mit Tesla Superchargern laden Sie 80% Ihrer Batterie in nur 30 bis 40 Minuten nach. Sie sind strategisch günstig platziert, damit man mit wenigen Stopps von Station zu Station fahren kann. Supercharger befinden sich in der Nähe von Service-Einrichtungen wie Autobahnraststätten, Cafés oder Einkaufszentren. Wo die Ladesäulen stehen, können Sie in der interaktiven Karte einsehen. Viel Spaß beim Laden und Fahren..!

Deutsche Elektroautos holen auf

25. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Die deutsche Autobranche holt in Sachen Elektromobilität auf. Im Jahr 2018 wird Deutschland mit 370.000 produzierten Fahrzeugen pro Jahr der weltweit zweitgrößte Produzent elektrisch angetriebener Autos sein, prognostiziert eine Studie der Beratungsagentur McKinsey. Lediglich in Japan werden mit 950.000 Einheiten noch mehr Elektroautos gebaut. Die USA, bislang globale Nummer zwei, rutscht der Studie zufolge mit 286.000 Fahrzeugen pro Jahr auf Rang drei. Frankreich bleibt mit 74.000 Autos in deutlicher Distanz auf dem vierten Rang. Vorboten der Entwicklung waren den Experten zufolge bereits auf der gerade abgeschlossenen IAA zu sehen: Dort feierten unter anderem die eAutos BMW i3 und VW E-Golf Premiere. Wir sind gespannt..!

Lesetipp: Warum Tesla in Deutschland keine Chance hätte

17. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Manager Magzin finden Sie aktuell einen sehr lesenswerten Artikel über die unterschiedlichen Voraussetzungen für eMobilitäts-Unternehmen in Deutschland und Kalifornien. Deshalb heute unser Lesetipp: “Warum Tesla in Deutschland keine Chance hätte”. Reinschauen..!

Nissan senkt Preis für den Leaf

24. Januar 2013 Juliane Keine Kommentare

Nissan senkt die Preise für den Leaf um 3.000 Euro, meldeten jetzt die Kollegen von AUTOHAUS online. Damit ist die viertürige Elektro-Limousine in Deutschland ab 33.990 Euro zu haben. Eine Finanzierung gibt es nun ab 249 Euro monatlich. Bisher lag die Rate bei mindestens 399 Euro. Den Leaf treibt ein 80 kW starker Elektromotor an – damit erreicht er 145 km/h Höchstgeschwindigkeit und eine Reichweite von bis zu 175 Kilometern. In der Basis-Ausstattung der elektrisch angetriebenen Limousine ist bereits eine umfangreiche Komfort- und Sicherheitsausstattung dabei: So sind unter anderem Klimaanlage, Navigationssystem, Rückfahrkamera, ein Schnelladeanschluss und eine Smartphone-Steuerung immer an Bord. Weitere Informationen rund um den Nissan Leaf finden Sie hier.