Archiv

Artikel Tagged ‘Dienstleistungen’

Nutzerzentrierte Elektromobilität Wuppertal

14. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen des Verbundprojektes „EmoTal – Nutzerzentrierte Elektromobilität Wuppertal“ soll insbesondere die Entwicklung anwenderoptimierter Dienstleistungen, wie eFitnessbikes, eSchulungen und Zertifizierungen für Sicherheitsorganisationen und Werkstätten sowie dynamische eVersicherungen, vorangebracht werden. Regionale eAuto-Fahrer können hierzu ihre Erfahrungen mit einbringen. Für mehr Informationen zur Projektteilnahme laden die Projektverantwortlichen am 30. Oktober 2014 um 18.00 Uhr in die Villa Media in Wuppertal zur Auftaktveranstaltung ein. Weitere Informationen zur Projektteilnahme finden Sie hier.

Online-Umfrage: Jetzt mitmachen

29. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Vision des Forschungsprojektes CROME ist es, grenzüberschreitende, sichere, benutzerfreundliche und zuverlässige Elektromobilität zwischen Frankreich und Deutschland zu gestalten, zu ermöglichen und zu analysieren, um Antworten auf Fragestellungen zum europäischen Standardisierungsprozess der Elektromobilitätsinfrastruktur (Netzanschluss, Kabelanschluss etc.) sowie zu Elektromobilitätsdienstleistungen (Authentifizierung, Billing, Roaming, Reservierung, etc.) geben zu können.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten untersucht das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) das Nutzungsverhalten privater Anwender von intermodalen Mobilitätsdienstleistungen und deren Umgang mit grundlegenden Elektromobilitätdiensten (z.B. als Webseite oder Smartphone-App). Zu diesem Zweck wurde jetzt ein Fragebogen erstellt, dessen Beantwortung etwa 15 bis 20 Minuten in Anspruch nimmt. Mit der Teilnahme an der Online-Umfrage unterstützen Sie die Forschungsaktivitäten maßgeblich und helfen dabei, die Elektromobilität ein Stück voran zu treiben, hin zu mehr Nutzerfreundlichkeit. Hier können Sie teilnehmen.

Mövenpick Hotel Berlin setzt auf eMobilität

8. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Das Mövenpick Hotel Berlin bereitet sich systematisch auf die stark steigende Nachfrage nach Elektromobilitäts-Dienstleistungen vor, die durch reine Elektrofahrzeuge und Plug-In-Hybride in den nächsten Jahren zu erwarten ist. Vor diesem Hintergrund wird im 2. Quartal 2014 eine Studie zur umfassenden Ausgestaltung von tragfähigen Geschäftsmodellen für Elektromobilitäts-Dienstleistungen in Hotels initiiert. Gut gestaltet sind diese zukünftig ein Differenzierungsmerkmal und können Zusatzerträge generieren.

Für den Hotelgast wird so auf Basis ausgereifter Technologie, weitgehend automatisierter Abläufe und komfortabler Zusatzdienste (Reservierungs-Apps) das Laden des eigenen Elektrofahrzeugs zu einem selbstverständlichen, nahtlos integrierten Bestandteil des Hotel-Erlebnisses. Für den Hotelier ist wichtig, dass bestehende Arbeitsabläufe nicht gestört werden und die Kosten der zusätzlichen Aktivitäten durch die hohe Automatisierung und IT-Integration minimal sind. Der Direktor des Hauses, Frank Hörl, und sein Team sind sich als Gastgeber in der am schnellsten wachsenden Metropole in Europa ihrer Verantwortung für Nachhaltigkeit bewusst und wollen schon frühzeitig die Prozesse für den Gast gestalten. So ist Hörl überzeugt, dass „die Hotellerie in Berlin zukünftig ein wichtiger Katalysator und Wegbereiter für den Durchbruch der eMobilität sein wird.“

Hubject veröffentlicht Schnittstellenbeschreibung

18. März 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen einer Entwicklerkonferenz legt die Hubject GmbH heute das von ihr erstellte Open InterCharge Protocol (OICP) offen. Interessierte Unternehmen können mit der Implementierung dieser Schnittstelle die technischen Voraussetzungen zur Teilnahme am intercharge-Netzwerk für Elektromobilität schaffen. Ab Sommer 2013 ist damit ein anbieterübergreifender Zugang zu öffentlicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in ganz Europa möglich.

Die Nutzung unterschiedlicher Ladestationsnetze wird dabei durch das eRoaming-Modell zwischen den Betreibern von Ladestationen und Elektromobilitätsprovidern ermöglicht. Aufbauend auf vertraglichen Beziehungen werden auf der eRoaming-Plattform der Hubject GmbH alle Funktionen vom Management der Partnerbeziehungen bis zum Handling der Transaktionen verarbeitet. Das schafft die Basis für eine kundenfreundliche Nutzung von Ladeinfrastruktur und neue erfolgreiche Geschäftsmodelle in der Elektromobilität. „Mit dem Open InterCharge Protocol liefern wir die Grundlage für neue Produkte und Dienstleistungen der Elektromobilität. Durch Offenlegung des Protokolls folgen wir unserer Philosophie, als Enabler den Markt der Elektromobiltät barrierefrei und partnerschaftlich zu gestalten,“ so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH. Ab dem 18. März 2013 können sich interessierte Unternehmen auf www.hubject.com kostenfrei registrieren und so das Open InterCharge Protocol (OICP) erhalten.