Archiv

Artikel Tagged ‘Drive Carsharing’

Car-Sharing-Angebot fur Elektroautos

19. Mai 2010 Juliane Keine Kommentare

In Braunschweig startete am Montag das erste Car-Sharing-Angebot Niedersachsens mit Elektroautos. Das Unternehmen Drive-CarSharing bietet insgesamt fünf Elektroautos an. “Das Interesse ist jetzt schon groß,” erklärte der für die Vermittlung zuständige Wolfgang Harms. Zur selben Zeit nahm der Energieversorger BS-Energy die erste Ladesäule für Elektrofahrzeuge in der Innenstadt Braunschweigs in Betrieb. Unterstützt wird das Projekt sowohl von der Stadt selbst als auch von Siemens und anderen Firmen, die im Bereich der eMobilität tätig sind.

Köln: TankE bietet kostenlosen “Saft” für eCars

3. Februar 2010 klaus Keine Kommentare

In der Nähe des Neumarkts hat Kölns erste öffentliche Stromtankstelle der Rhein-Energie geöffnet. An dieser “TankE” kann man nicht nur Strom tanken, sondern auch gleich selbst ein Elektroauto ausprobieren. Unter dem Dach des Contipark-Parkhauses, das eine ehemalige Benzin-Tankstelle zur Verfügung stellte, hat sich nun Elektroauto Köln” angesiedelt, ein Partner des bundesweit agierenden Unternehmens Drive Carsharing. Den Kunden, die sich den Fuhrpark des Unternehmens teilen, werden insgesamt fünf Elektroautos des französischen Herstellers Mega angeboten – vier Personenwagen und ein Mini-Truck.

“Der Mega eCity ist ein klassischer Stadtwagen, dessen Praxistauglichkeit schon vor zwei Jahren in London bewiesen wurde“, sagt Drive-Geschäftsführer Andreas Allebrod. „Jetzt kann jeder unserer Kunden für 5,50 Euro in der Stunde und 5 Cent pro Kilometer selbst ausprobieren, wie Elektroautos funktionieren.” An jeder der beiden Kölner Tanksäulen können zwei Autos gleichzeitig aufgeladen werden, eine Zapfstelle ist für das Carsharing reserviert. “Der Strom für unsere Ladesäulen stammt aus Wasserkraft und ist damit klimaneutral und ökologisch”, erläuterte Dieter Steinkamp, Vorstandsvorsitzender der Rhein-Energie, bei der Vorstellung der Ladestation. Wer dort Strom tanken will, muss sich einmalig auf der Website des Energieunternehmens registrieren. Er bekommt dann einen Zugangscode für sein Handy und kann mit diesem die Tanksäule freischalten. Die ersten zwei Jahre wird der Strom kostenlos abgegeben.
via Kölner Stadtanzeiger

Next Generation Energy, Teil 2

22. Dezember 2009 klaus Keine Kommentare

Thomas Ludwig, beim größten Parkraumbetreiber Europas APCOA zuständig für Development Nord Ost, brach in Bensberg nun zunächst eine Lanze für die These, dass sich die Elektromobilität sogar noch schneller als erwartet – beispielsweise von der Bundesregierung – durchsetzen werde: “1,60 Euro ist eine Schmerzgrenze beim Spritpreis. [...] In 20 Jahren wird Erdöl nicht mehr wirtschaftlich förderbar sein.” Daher werden derzeit in exklusiver Partnerschaft mit RWE sukzessive Ladestationen in den 400 deutschen APCOA-Parkhäusern installiert, die es Kunden gestatten sollen, während ihrer Arbeits- oder Shopping-Zeit das Elektrofahrzeug nach- wenn nicht sogar vollständig zu laden.

teslaNach soviel – wiewohl spannender – Theorie war es den Teilnehmern ein dringendes Anliegen, den praktischen Kontakt zur bereits heute erfahrbaren Elektromobilität folgen zu lassen. Neben Segways, dem Toyota Prius, einem Jetcar, dem MEGA eCity (gestellt von DriveCarsharing) zogen natürlich Tesla und Hummer die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Was das Tesla/Lotus-Mobil angeht: Obwohl er in blau nicht ganz so umwerfend wirkt, wie in diesem “schnellen” Orangerot, obschon die Kombination Slicks und Regenwetter wilde Stunts verhinderte – Es ist schon beeindruckend, mit einem Pkw nahezu geräuschlos Fahrleistungen zu erleben, für die man sonst nicht nur ein schon recht sportliches Motorrad, sondern eben auch das entsprechende fahrerische Können benötigt.

HummHummerApropos geräuschlos: All jene, die sich zwar für den Siegeszug der eMobility, nicht aber für begleitende Treppenlift-Sounds begeistern können, müßten mindestens aus diesem Grund von dem Fraunhofer Institut nach Bensberg gebrachten Hummer mit Wasserstoff-Hybrid-Antrieb fasziniert sein. Dieses Fahrzeug dient Fraunhofer in mehreren Netzwerken als Versuchsfahrzeug für Komponenten alternativer Antriebe und wird gerade entsprechend ausgerüstet, wobei das Fahrzeug explizit den Charakter eines Versuchsträgers hat und deshalb auch viel Raum für zuzurüstende Komponenten benötigt. Im Gegensatz zum reinen Elektroantrieb und dessen vorläufig eingeschränkten Reichweiten ist hier vorgesehen, das große Potenzial des Nachrüstmarkts durch Produktion von Wasserstoff auf dem Fahrzeug (Elektrolyse) und Einblasung unter Nutzung des konventionellen Verbrennungsmotors zu erschließen. Das ist der Grund, warum der ursprüngliche Antrieb sowie dessen unnachahmlich donnernder V8-Sound vollständig erhalten bleibt…

AÜWEin weiterer Vortragender, Michael Lucke, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH, meisterte nun mühelos die nicht ganz leichte Übung, nach derartigen Sinneseindrücken und/oder Mittagessen zurück zur Wissensvermittlung zu finden. Packend wusste er darzustellen, wie der Energieversorger AÜW den Business Case eines eigenen Handelsunternehmens für Pedelecs geprüft – und dann aus Kostengründen wieder verworfen hat. Stattdessen setzt man seither auf Projekte wie “eE-Tour Allgäu”, das die Hersteller und Player RUF, BMWi, DLR, Renault, John Deere oder Move AboutW vereint. In diesem Kontext werden nächstes Jahr 30 Ladestationen errichtet und 30 Fahrzeuge beschafft, die teils z.B. Hotels für Aktionen wie “CO2-freie Täler” zur Verfügung gestellt und die teils als AÜW-Flottenfahrzeuge eingesetzt werden.

xingAbschließend wurde die hier bereits ausführlich behandelte aktuelle Barkawi-Studie zum Thema Markteinführung Elektromobilität vorgestellt und seitens dem Leiter der Studie Frank Reichert einige besonders Erfolg versprechende Geschäftsmodelle am Beispiel Flottenbetrieb und Carsharing vertieft – Abschluß einer wirklich gelungenen Veranstaltung, die im folgenden Jahr wiederholt werden soll. In der Zwischenzeit können Interessierte im Next Energation Energy-Forum auf Xing Mitglied werden und den Diskurs weiterführen. Zur Registrierung geht es hier.