Archiv

Artikel Tagged ‘eBikes’

Greenpeace Energy: Elektromobilität mit Fahrrädern

26. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Energiegenossenschaft Greenpeace Energy weitet ihre Aktivitäten zur Elektromobilität aus: In der Ferienregion Vorpommersche Flusslandschaft können Urlaubsgäste ab dem 1. Mai 2011 das Auto stehen lassen und ihre Touren mit ökostromgespeisten Elektrofahrrädern unternehmen. Der Unternehmerverband MiLaN “Mit Lust an Natur” baut dort gemeinsam mit dem Elektrofahrrad-Anbieter movelo ein flächendeckendes Netz von Verleih- und Akkuwechselstationen auf. Dabei werden alle teilnehmenden Verleih-Stationen mit Ökostrom versorgt. Zum Start werden sechs Stationen eingerichtet. Das Netz wird dann sukzessive auf 15 Stationen ausgebaut. Die Energiegenossenschaft Greenpeace Energy ist offizieller Projektpartner und wird Ökostrom zum Betanken der Fahrräder liefern.

“Wir beziehen das Thema Elektromobilität nicht nur auf Autos. Fahrräder mit Elektromotor erhöhen die Reichweite des Fahrers deutlich, so dass sich die Distanz, ab der auf das Auto umgestiegen werden muss, erhöht. Der Verzicht auf das Auto wird öfter möglich”, erläutert Astrid Kleinkönig, Leiterin Marketing und Kommunikation bei Greenpeace Energy, das Engagement der bundesweit tätigen Genossenschaft.

Hamburger HafenCity wird elektromobil

13. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Hamburger HafenCity bekommt ein Zentrum für Elektromobilität. Künftig können im E-Mobility-Shop am Sandtorpark eBikes, eScooter und eQuads ausgeliehen und gekauft werden. “Die HafenCity ist ein einzigartiges Städtebauprojekt, sie soll jetzt ein einzigartiges Mobilitätsprojekt bekommen”, sagte Detlev Repenning, Investor des Projektes, dem Hamburger Abendblatt.

EnBW: eMobilitätsinitiative für Städte und Gemeinden

23. September 2010 Juliane Keine Kommentare

Auf der Sitzung des Landesvorstands des baden-württembergischen Gemeindetags in Rastatt wurde diese Woche eine weitere eMobilitätsinitiative der EnBW Energie Baden-Württemberg AG vorgestellt. Das Projekt richtet sich an alle Städte und Gemeinden in ganz Baden-Württemberg und erweitert damit die bisherigen Forschungsaktivitäten der EnBW. Interessierte Kommunen können sich bis zum 17. Dezember 2010 im Internet anmelden. Wichtigstes Ziel der Initiative ist es, das Mobilitäts- und Ladeverhalten in ländlichen Regionen zu analysieren, um die dazugehörige Infrastruktur für ein landesweites Konzept zu entwickeln.

Dazu können Städte und Gemeinden eBikes und Ladestationen zu einem speziellen Teilnehmerpreis bei der EnBW erwerben. Im Gegenzug erklären sich die Kommunen bereit, regelmäßig Fragebögen über Mobilitätsmuster und Ladeverhalten zu beantworten, die zusammen mit in den EnBW Ladestationen gespeicherten Informationen zu Forschungszwecken ausgewertet werden. Das Projekt dauert 18 Monate und soll im Frühjahr 2011 starten. Teilnehmende Kommunen können ihre eBikes nach Belieben einsetzen, zum Beispiel für Feriengäste, zum Austragen des Amtsblatts oder für soziale Einrichtungen.

Österreich: Vorzeigeregion für Elektromobilität

24. August 2010 Juliane Keine Kommentare

Die oststeirische Region Almenland verfolgt das Ziel, bis 2020 CO2-neutral zu werden. Nun wollen sie auch zur Vorzeigeregion für Elektromobilität werden. Als ersten Schritt gibt es ab sofort auf der Teichalm 50 umweltfreundliche Elektrofahrräder zum Ausborgen für Einheimische und für Gäste. Geplant sind mehrere Stationen, so Christine Pollhammer vom Tourismusverband Naturpark Almenland. Im nächsten Jahr sollen dann auch Beherbergungsbetriebe Fahrräder zur Verfügung gestellt bekommen. “Wir denken daran, dass es dann nicht nur geführte Wanderungen gibt, sondern auch geführte eBike-Touren zu den Ausflugszielen, damit nicht mehr jeder Weg über die Alm mit dem Pkw gemacht werden muss”, so Pollhammer. Durch den Ausbau der Elektromobilität will die Region Almenland tausende Tonnen CO2 einsparen. Zugleich werden Schritt für Schritt alle Ölheizungen auf Biomasse umgestellt und der Strom soll ausschließlich aus Wasserkraft kommen.

Wien unter Strom

26. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Als erstes österreichisches Handelsunternehmen startet SPAR 2010 eine echte Großoffensive in Sachen Elektromobilität. Nach dem Projektstart in der Steiermark im Frühsommer 2010 sowie kurz darauf in Vorarlberg wird nun die Stadt Wien “elektrisiert”. SPAR und Wien Energie wollen moderne umweltverträgliche Alternativen zur Fortbewegung fördern, und somit gemeinsam ein Zeichen für eine Verbesserung der Lebensqualität setzen. Zusätzlich zu den zwei bereits bestehenden eTankstellen von Wien Energie wurden deshalb weitere Strom-Zapfsäulen errichtet. Bei zehn SPAR- & EUROSPAR-Standorten in und um Wien gibt es ab sofort die kostenlose Möglichkeit eBikes “aufzutanken”. Mit dieser Initiative ist ein erster großer Schritt in Richtung moderner, urbaner Mobilität getan; das Tankstellen-Netz soll zudem ständig weiter ausgebaut werden. “Durch die auffälligen eTankstellen vor den SPAR-Märkten soll die Öffentlichkeit natürlich auch mit dem Thema eMobilität vertraut gemacht werden”, erklärt SPAR-Geschäftsführer für Wien und Niederösterreich, Mag. Alois Huber. “Wien ist bereits jetzt eine Stadt voll mit eMobility. Man denke nur an die U-Bahnen und Straßenbahnen, die schließlich alle mit Strom betrieben werden. Darüber hinaus sehen wir eBikes bei uns in Wien als eine große Chance an, um das Verkehrsgeschehen weiter ökologisieren zu können. Ebenfalls ein Thema mit Potenzial ist E-Car-Sharing in Kombination mit der verstärkten noch stärkeren Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Das kommt nicht nur der Umwelt zu Gute und reduziert den Ressourcen- und Parkraumbedarf, sondern steigert auch die Energieeffizienz”, so Wiens Verkehrsstadtrat Rudi Schicker zur Zukunft der Mobilität.

Elektromobilität im Ötztal

15. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Im tirolerischen Ötztal haben sich mehrere Hotels, Campingbetriebe und Sportgeschäfte zusammengeschlossen, um Elektromobilität vorwärts zu bringen. Jedes Mitglied des Zusammenschlusses erhält einen so genannten Tower, eine Art Garage für Elektrofahrräder. Dort können die eBikes, Pedelecs und eScooter abgestellt und die Akkus zum Aufladen abgegeben werden. Damit die Kunden nicht lange auf das Aufladen warten müssen, werden die Akkus ausgetauscht – die Kunden können mit neuem, aufgeladenen Akku direkt weiter radeln und der leere Akku kann in Ruhe aufgeladen werden. Bis dato profitieren von dem Angebot nur Hotelgäste, Restaurantbesucher oder Kunden der beteiligten Geschäfte. Künftig jedoch sollen alle Nutzer eines EH-Line Produkts ihre Akkus im Ötztal wechseln können.

eMobilität ist schon heute erfahrbar

7. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

grüne
Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko führt uns gerade wieder vor Augen, dass wir einen viel zu hohen Preis für unsere Abhängigkeit vom Öl zahlen. Dabei sind die Alternativen zu fossilen Brenn- und Treibstoffen schon heute vorhanden – und “erfahrbar”. Das wollten die Grünen zeigen: mit eBikes und Pedelecs, mit Elektro-Rollern und Elektro-Autos. Alle selbstverständlich mit 100 Prozent Ökostrom aufgeladen. Bei strahlend schönen Sommerwetter fuhren grüne Abgeordnete am 6. Juli mit verschiedenen Elektrofahrrzeugen eine Runde um den Reichstag. Die Grünen haben mit ihrer Aktion vor dem Reichstag ein Zeichen gesetzt, dass sich jeder schon heute für grüne Mobilität entscheiden kann und nicht noch Jahre warten muss, bis die Bundesregierung und die deutsche Autoindustrie aufgewacht sind. Am 6. Juli 2010 waren Jürgen Trittin, Fritz Kuhn, Winfried Hermann und Dorothea Steiner und weitere grüne Bundestagsabgeordnete emobil unterwegs. Auf Initiative des Bundesverbands eMobilität e.V. (BEM) und mit freundlicher Unterstützung durch Lautlos durch Deutschland und speed-e.me konnte das heute schon vorhandene Spektrum an Elektrofahrzeugen ausprobiert werden: von den coolen eBikes Gocycle und ELMOTO bis hin zum Tazzari ZERO, einem zweisitzigen Elektroauto in schickem Design.

Fotogalerie

Erfolgreiche eRoadshow in Soest

14. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

2010-06-12 Emobilität Soest 2
Am Samstag den 12. Juni 2010 veranstalteten die Stadtwerke Soest zusammen mit ihren Partnern Trianel und dem Bundesverband eMobilität auf dem Soester Marktplatz eine große eMobilitäts Roadshow. Während der Veranstaltung konnten die zahlreichen Besucher neben dem Elektroauto Stromos der German E Cars GmbH die verschiedensten eBikes, Pedelecs und Elektroscooter kostenlos Probe fahren. “Wir sehen in der Elektromobilität die Zukunft des Individualverkehrs, daher möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern bereits heute die Gelegenheit bieten, die unterschiedlichsten Formen der Elektromobilität zu erfahren”, unterstreicht Alfons Bröker, Geschäftsführer der Stadtwerke Soest, die Motivation diese Roadshow auszurichten. Das Gefühl der leisen und gleichzeitig starken Beschleunigung hat neben der stellvertretenden Bürgermeisterin Christiane Mackensen auch viele interessierte Bürger für die Neue Mobilität fasziniert. Das pure Fahrvergnügen mit den Stromern hat eine Welle der Begeisterung bei den Besuchern ausgelöst.

Elektromobilität im Allgäu

11. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Gerade in ländlichen Regionen wie dem Allgäu bedeutet ein Auto ein hohes Maß an individueller Beweglichkeit. Angesichts knapper werdender Ressourcen und hoher Touristenzahlen können elektrische Antriebe helfen, sowohl die Abhängigkeit vom Erdöl als Energieträger als auch den Ausstoß von Kohlendioxid zu reduzieren. Im Allgäu soll genau das jetzt ihm Rahmen eines Modellprojekts getestet werden. “eE-Tour Allgäu” – effiziente Elektromobilität und Tourismus startet am 19. Juni. In Zusammenarbeit mit Gasthäusern, Hotels und Kommunen stehen mehr als 50 Elektrofahrzeuge zur Miete oder zum Carsharing zur Verfügung. Angesprochen werden sollen damit sowohl Einheimische als auch Touristen in der Region. Ziel ist es, das Allgäu mit Elektroautos, eRollern oder eBikes zu erkunden. “Wir wollen den Menschen die Unsicherheit nehmen vor der neuen Technik”, erklärt Professor Andreas Rupp von der Hochschule Kempten. In der gesamten Region stehen elf öffentliche Ladesäulen zur Verfügung an denen bis September 2011 kostenlos Strom getankt werden kann. Gesamtprojektleiter Stefan Mayer vom Stromversorger Allgäuer Überlandwerk (AÜW) ist sich sicher: “Das Thema Elektromobilität wird für die Zukunft enorm wichtig sein. eAutos sind sauber und leise. Ideal für eine Naturregion wie das Allgäu.” Deswegen bemühen sich die Kooperationspartner des Projekts bereits jetzt um Unterstützung und eine mögliche Fortführung des Projekts. “Mit einer einmaligen Aktion ist es nicht getan”, betont Prof. Rupp.

Die Zukunft zu Besuch in Trier

4. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

eRoadshow Trier eRoadshow beim Tag der offenen Tür der Stadtwerke Trier am 29. Mai 2010

Die vom Bundesverband eMobilität (BEM) in Kooperation mit Trianel organisierte eRoadshow bot die Möglichkeit eMobilität hautnah zu erleben und damit ein großes Publikum für die neue Mobilität zu gewinnen. Die neuesten eBikes, Pedelecs, eMotorräder und eAutos konnten vom interessierten Publikum vor Ort selbst ausprobiert und gefahren werden. Das pure Fahrvergnügen mit den Stromern hat eine Welle der Begeisterung bei den Besuchern ausgelöst! “Elektromobilität ist für uns ein wichtiges Zukunftsthema. Wir möchten als Bindeglied zwischen technischen Lösungen und alltäglicher Nutzung dazu beitragen, den Strom auf die Straße zu bringen”, so SWT-Vorstand Dr. Olaf Hornfeck. Publikumsliebling war in Trier der Elektroflitzer Stromos der German E Cars GmbH, Mitglied beim BEM.