Archiv

Artikel Tagged ‘Ecocarrier’

EcoCarrier jetzt exklusiv bei Avis

26. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Bei dem Autovermieter Avis können Sie jetzt bereits ab 49 Euro pro Tag in Frankfurt und Darmstadt den elektrischen Kleintransporter EcoCarrier mieten. Rahmen und Karosserie des EcoCarriers bestehen aus vollständig recyclingfähigem Aluminium und Kunststoff. Das Fahrzeug ist dadurch leicht, robust und umweltfreundlich.

Jetzt mieten!

Energiewende & Elektromobilität in der Region Oberes Eidertal

3. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Bis 2020 wollen die Versorgungsbetriebe Bordesholm (VBB) die Region Oberes Eidertal in die “Erneuerbare Unabhängigkeit” führen und sich damit komplett unabhängig von fossilen Energiequellen machen. Mit der Einführung des Schleupen-Prozesspaketes “eMobility” wird jetzt parallel dazu auch die umweltfreundliche Mobilität in dieser Region ausgebaut. “Für uns war es entscheidend, dass wir mit Hilfe von Schleupen einen “abrechenbaren” Prozess aufbauen können, der die gesamte Kette vom Elektrofahrzeug über die Ladesäule bis hin zur Abrechnung abdeckt”, beschreibt VBB-Chef Frank Günther die Grundlage für den Einstieg in die Elektromobilität. Ab Juni startet das Unternehmen den Einführungsprozess mit einem Elektro-Nutzfahrzeug vom Typ EcoCarrier, das zunächst in erster Linie für Vertriebszwecke der VBB eingesetzt wird. Schrittweise sollen dann in der gesamten Region Stromlade-Stationen installiert und mit der Branchenlösung Schleupen.CS vernetzt werden. “Mit dem Prozesspaket, sprich mit dem Nutzfahrzeug inklusive der abrechenbaren Ladestation, werden wir zunächst direkt Unternehmen und Gewerbetreibende ansprechen. Daneben werden wir die Ladestationen aber auch an weiteren stark frequentierten Orten installieren, wie etwa den Parkplätzen vor Supermärkten”, umreißt Frank Günther die Strategie. Um die Einführung der umweltfreundlichen Mobilität im Oberen Eidertal schnell voranzubringen, sollen die Chipkarten, mit denen künftig über die Ladestationen Strom getankt werden kann, zunächst gratis ausgegeben werden. Damit können Kunden, die sich schnell für das Angebot entscheiden, ihre Fahrzeuge in der ersten Zeit kostenlos mit Strom aus Erneuerbaren Energien wiederaufladen.

Schleupen AG: praxisnahes eMobility-Paket

5. März 2010 Juliane Keine Kommentare

Abseits der medial allgegenwärtigen Teslas, elektrifizierten Mini Cooper oder Smarts hat die Schleupen AG jetzt ein praxisnahes eMobility-Paket geschnürt, mit dem Versorgungsunternehmen schnell und einfach in das Thema einsteigen können. Zusätzlich bietet dieses Paket die Chance, eMobility auch als neuartiges Dienstleistungsangebot aufzusetzen. Denn Schleupen setzt auf Nutzfahrzeuge, die auch für die Kommunen oder Gewerbetreibende vor Ort interessant sind. „eMobility“ von Schleupen umfasst daneben auch alle weiteren notwendigen Komponenten, um den kompletten Prozess vom Fahrzeug bis zur Abrechnung abdecken zu können. Die Branchenlösung Schleupen.CS unterstützt verschiedenen Abrechnungsmodelle. Zudem wurden Schnittstellen für die Ladestationen integriert, über die alle relevanten Abrechnungsdaten wie etwa die Kunden- und Fahrzeugdaten, Tarifinformationen oder Informationen zum Lademodus oder zur Füllmenge geliefert werden. Daneben umfasst das Prozesspaket aber auch die Ladestation selbst sowie die Nutzfahrzeuge. Dazu ist Schleupen erste Partnerschaften eingegangen: Zum einen mit der Rittal GmbH & Co. KG, die erste Ladestationen beisteuert, zum anderen mit der EcoCraft Automotive GmbH, dem Spezialisten für elektrisch angetriebene Nutzfahrzeuge im Nah- und Werksverkehr. Der Einstieg in die eMobilität gestaltet sich damit für Energieversorger nicht nur einfach, sondern auch wirtschaftlich. Denn die Anschaffungspreise für die Fahrzeuge vom Typ EcoCarrier liegen in einem ähnlichen Rahmen wie bei vergleichbaren Benzin- oder Dieselfahrzeugen, sind aber im Betrieb deutlich günstiger.

swb wird elektromobil

13. November 2009 klaus Keine Kommentare

Mit einem Tag der Elektromobilität startete EVU swb gestern im Congress Centrum Bremen (CCB) die aktive Phase seines eMobility-Projekts. Bereits seit einem Jahr waren Kontakte zu Projektträgern und Hardware-Anbietern geknüpft, die Beschaffung eigener Fahrzeuge geprüft und die Positionierung in der Modellregion Bremen/Oldenburg organisiert worden. Vorgestellt wurde u.a. das erste Elektrofahrzeug im swb-Fuhrpark, ein VW Golf Variant. Das Fahrzeug wurde im Rahmen eines größeren Projekts mit 100 weiteren baugleichen Fahrzeugen in den Niederlanden auf modernste E-Technik, mit Lithium-Ionen-Batterien, umgebaut und kann mit dieser Ausstattung bis zu 200 Kilometer mit einer Batterieladung zurücklegen. Zum Ausprobieren stellte swb außerdem einen Lotus Elise zur Verfügung (Basis für den umgerüsteten Tesla-Roadster). Der Test-Fuhrpark wurde ergänzt durch Modelle von Reva, Think, einen CityEL und zwei Ecocarrier.

Für swb fügt sich das Thema Elektromobilität auch in die Nachhaltigkeitsstrategie ein. Im Rahmen des Aufbaus einer Ladeinfrastruktur in der Modellregion Bremen/Oldenburg wird swb in der Hansestadt und in Bremerhaven die treibende Rolle übernehmen. Die ersten beiden Ladesäulen wurden jetzt auf dem swb-Firmengelände an der Theodor-Heuss-Allee 20 in Betrieb genommen. Hier besteht ab sofort die Möglichkeit, an zwei Ladepunkten bis zu vier Autos gleichzeitig zu laden. Die Freischaltung der Säulen erfolgt über eine von swb ausgegebene Chipkarte.

Categories: news Tags: , , , , , , ,

E.ON testet Induktions-Ladetechnologie für Elektrofahrzeuge

21. Oktober 2009 klaus Keine Kommentare

Beim Test von berührungsfreier Ladetechnologie setzt das EVU E.ON einen Elektrolaster vom Typ EcoCarrier ES für Transporte ein. Die Batterie des Elektrotransporters soll dabei nicht über ein Stromkabel, sondern berührungslos aufgeladen werden. Dazu befindet sich auf einem speziellen Parkplatz eine rund anderthalb Quadratmeter große Matte mit einer Induktionsspule. Eine weitere, im Fahrzeugboden angebrachte Spule nimmt die Energie der Induktionsspule auf.

Umfangreiche Analysen und Messungen an Fahrzeug und Tankstelle sollen wichtige Erkenntnisse zur Weiterentwicklung dieser Ladetechnik erbringen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Ladevorgangs sowie die systembedingten Übertragungsverluste. Bei der Weiterentwicklung des induktiven Ladens ist E.ON für Kooperationen mit Partnern aus der Industrie offen.

Österreich: Kick-off beim Bundesverband nachhaltige Mobilität

6. Oktober 2009 klaus Keine Kommentare

bvmobilatMit einer offensichtlich gelungenen Veranstaltung in Wien hat der Bundesverband nachhaltige Mobilität vergangene Woche die Aufnahme seiner Tätigkeit gefeiert. Dabei standen zunächst Produkte im Vordergrund – Vor dem Naturhistorischen Museum in Wien konnten gleich drei Tesla Roadster, aber auch ein Think City, die neuen Reva-Modelle, Ecocarrier-Transporter, elMotos, ekomobil-Mopeds, Pedelecs, Zero-Geländemotorräder oder Segways bestaunt und im Einzelfall auch ausprobiert werden. Wichtig: Elektrisch fahren heißt für den Verband, mit Strom aus Erneuerbaren Energien fahren. Die drei Präsidenten des Verbandes, Doris Holler-Bruckner (Chefred. d. oekonews.at, Wien) und ihre Stellvertreter Roland Dimai (Reffcon, Vorarlberg) und Oliver Hromada (Eurosolar, Kärnten) repräsentieren dabei nicht nur geografisch die Regionen zwischen Bodensee und Neusiedlersee. Aus dem westlichsten Bundesland wurde im Zuge der Auftaktveranstaltung auch der bisher größte Einzelauftrag für Elektroautos in Europa bekannt. Über die Vorarlberger Reffcon GmbH kauft das Salzburger The Mobility House 400 Think. Der Auftragswert beträgt rund 12,5 Millionen Euro, die Autos sollen im Laufe des Jahres 2010 ausgeliefert werden.