Archiv

Artikel Tagged ‘elektrische Antriebe’

E|DPC 2014 – Konferenz und Ausstellung

13. März 2014 Juliane Keine Kommentare

Die E|DPC konzentriert sich vom 30. September bis 01. Oktober 2014 auf Komponenten, Halbzeuge und Werkstoffe sowie auf produktionsbezogene Querschnittsthemen für elektrische Antriebe und Generatoren. Durch die Kombination von weltweit einzigartiger Konferenz zu diesen Themen und fokussierter Ausstellung verbindet sich maximales Wissen mit industrieller Anwendung an einem Ort zu einer Zeit.

Motorenhersteller, die ihre Kosten-, Qualitäts- und Innovationspositionen in der Branche stärken möchten, sind dabei genauso angesprochen wie Automobilhersteller und -zulieferer, die ihren Einstieg in die Elektromobilität systematisch planen. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Forschungszentrum Modern Vehicles

3. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Der Schwerpunkt des Forschungszentrums Move “Modern Vehikels” der Universität der Bundeswehr München befasst sich mit der Erforschung des modernen Individualverkehrs, der angesichts der wachsenden Energie- und Rohstoffknappheit vor einer großen Herausforderung steht. Das Forschungsziel von Move widmet sich der energieeffizienten Auslegung des Fahrzeugs, der Forschung der Professur für Elektrische Antriebe und Aktorik der Fakultät Elektrotechnik. Das Institut für Technik Autonomer Systeme der Fakultät für Luft- und Raumfahrtechnik (LRT) erforscht Fahrerassistenzsysteme zur energieeffizienten Fahrweise. Das Institut für Arbeitswissenschaft der Fakultät LRT bringt schließlich die Kompetenz auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion und nutzergerechten Systemauslegung ein.

Systemhaus eMobilität

18. Juli 2011 Juliane Keine Kommentare

Schaeffler bündelt seine vielfältigen Aktivitäten zum Thema Elektromobilität in einem Systemhaus eMobilität. Damit verfolgt Schaeffler einen ganzheitlichen Ansatz, der sowohl die Unternehmenssparte Automotive wie auch die Sparte Industrie integriert. „Das Thema Elektromobilität stößt nachhaltig auf wachsendes Interesse. Darauf wollen und müssen wir als Entwicklungspartner und Lieferant reagieren“, sagt Rolf Najork, Leiter Entwicklung Getriebesysteme und Elektrische Antriebe bei Schaeffler. Dementsprechend schafft Schaeffler das Systemhaus eMobilität, in dem es darum geht, die zahlreichen Einzelkompetenzen zusammenzufassen und den Markt auf der Systemebene zu erschließen. Das Systemhaus eMobilität wird Platz für zunächst 300 Mitarbeiter bieten. An den Schaeffler-Standorten Herzogenaurach, Bühl und Suhl werden dementsprechend die Entwicklungskapazitäten ausgebaut. Darüber hinaus werden auch an den Schaeffler-Entwicklungsstandorten in China und Nordamerika die Aktivitäten in Sachen Elektromobilität ausgeweitet. Gesucht werden Ingenieure mit Abschlüssen in technischen Studiengängen, Naturwissenschaftler und Wirtschaftsingenieure.

Continental stellt Lösungen für kommende Hybrid- und Elektro-Nutzfahrzeuge vor

22. September 2010 Juliane Keine Kommentare

Hybrid-Technologien und elektrische Antriebe werden in den kommenden Jahren auch im Nutzfahrzeug-Segment eine immer größere Rolle spielen. Der internationale Automobilzulieferer Continental stellt auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover seinen modular aufgebauten Hybrid-Baukasten aus Lithium-Ionen-Batteriespeicher, Leistungselektronik und Elektromotoren vor. Durch Hybrid-Technologie lassen sich im innerstädtischen Lieferverkehr Kraftstoffeinsparungen von bis zu 30 Prozent erzielen. Die Technologie bietet über die reine Einsparung von Kraftstoff, CO2-Senkung und Vermeidung von Emissionen weitere Vorteile. Dazu zählt, dass die elektrische Maschine das Fahrzeug abbremsen und die umgewandelte Energie zum Laden der Batterie nutzen kann. Überdies wird durch den rein elektrischen Betrieb von Nebenaggregaten – etwa bei Kühllastern die Kühlung – deren Effizienz deutlich verbessert. Durch die Möglichkeit, innerstädtisch emissionsfrei elektrisch zu fahren, entfällt in Umweltzonen die Notwendigkeit, Ware auf andere Fahrzeuge umzuladen. “Hybrid-Technologie ist für die Anwendung in Nutzfahrzeugen hoch attraktiv, Continental wird solche Anwendungen in relativ kurzer Zeit dem Markt zur Verfügung stellen können”, betonte Bernd Neitzel, Leiter Business Unit Hybrid Electric Vehicle, Division Powertrain.

Eröffnung des neuen Testzentrums für Elektrofahrzeuge

22. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Am 20. Juli 2010 eröffnete Ulrich Schüller, Leiter der Abteilung Wissenschaftssystem im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), im Beisein von Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB in Erlangen ein Testzentrum für Elektrofahrzeuge. Damit wird eine in dieser Form in Deutschland einzigartige Infrastruktur für das Testen von Elektrofahrzeugen geschaffen. Denn mit ihrem elektrischen Antrieb stellen die Autos von morgen völlig neue Anforderungen an die Mess- und Prüftechnik. Das neue Testzentrum verfügt über speziell zugeschnittene Analyse- und Prüfeinrichtungen für elektrische Antriebe und Energiespeicher, elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) und Zuverlässigkeit. Das Kernelement bildet ein klimatisierbarer Allrad-Rollenprüfstand. Damit können Elektrofahrzeuge unter arktischen wie auch unter hochsommerlichen Bedingungen erprobt werden. Denn die Reichweite eines Elektrofahrzeugs hängt nicht nur von den Fahrzeugdaten, dem maximalen Energieinhalt und Ladezustand der Batterie sowie von Fahrzyklus und Fahrweise ab: Auch Nebensysteme, wie beispielsweise die Innenraumklimatisierung, die Heizungen für Innenraum und Scheiben oder auch die Beleuchtung, beeinflussen die Reichweite – ebenso die sehr stark temperaturabhängigen Eigenschaften der Batterie. Ein Entwicklungsziel der Fraunhofer-Forscher ist deshalb die Minimierung des Gesamtenergiebedarfs der Elektrofahrzeuge durch ein optimiertes Wärmemanagement, durch hoch effiziente Leistungselektronik und energieeffiziente Nebenaggregate.

Das Testzentrum stellt auch ein Angebot an die Fahrzeugindustrie zur Nutzung und Kooperation dar und bietet insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen kostengünstigen Zugang zu einzigartiger Prüftechnik und Beratungskompetenz. Im Rahmen der Fraunhofer-Systemforschung Elektromobilität ist das neue Testzentrum Teil eines Prüfstand-Gesamtkonzepts, um alle Aspekte der Elektromobilität abzudecken. Dies umfasst neben den Einrichtungen des IISB in Erlangen Prüfstände für Akustik in Stuttgart, Betriebsfestigkeit in Darmstadt und Crash-Sicherheit in Freiburg.

Kooperation zwischen CPM und Rieju

10. Dezember 2019 Juliane Keine Kommentare

CPM Compact Power Motors GmbH mit Sitz in München wird als exklusiver Lieferant die MIUS Elektroroller des spanischen Herstellers Rieju mit elektrischen Antrieben ausstatten. “Elektroroller werden in den kommenden Jahren den Umschwung vom Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb einläuten und den ersten Massenmarkt für vollelektrische Mobilität bilden. Voraussetzung sind allerdings hochwertige Produkte, die mit Leichtbau und hocheffizienten Komponenten speziell für elektrische Antriebe konzipiert sind. Dies ist mit dem Rieju MIUS perfekt gelungen und wir freuen uns, dass unsere Produkte hierzu beitragen werden”, so Nico Windecker, Geschäftsführer der CPM. Rieju baut einen Elektroroller (RIEJU MIUS 4.0), der für den Einsatz im kommerziellen Lieferbetrieb entwickelt wird und in Zukunft für Lieferdienste jeglicher Art zur Verfügung stehen soll. Das Projekt ist eine Initiative von ClusterMoto, einem spanischen Non-Profit-Verband für Motorradtechnologie und wird sowohl durch die spanische als auch katalanische Regierung gefördert.