Archiv

Artikel Tagged ‘Elektro-Taxi’

Nissan e-NV200 ist Taxi des Jahres 2015

14. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Beim zum dritten Mal vom HUSS-Medienhaus und der Zeitschrift „Taxi heute” ausgetragenen Wettbewerb „Taxi des Jahres” hat der in der Van-Klasse angetretene Nissan e-NV200 in der Wertung „Wirtschaftlichkeit” den ersten Platz errungen. Beim größten Taxi-Vergleichstest Europas traten 14 Modelle in zwei Klassen (Limousinen/Kombis und Kompakt-/Großraum-Vans) an. Die Jury aus 26 Taxiunternehmern bewertete 31 Einzelpunkte in vier Hauptkategorien. Neben der Funktionalität, dem Komfort und emotionalen Aspekten nahm das Kapitel Wirtschaftlichkeit mit zehn Einzelpunkten den größten Raum ein.

„Der Nissan e-NV200 überzeugte die Jury durch seinen leisen und spurtstarken Antrieb sowie die leichte Bedienbarkeit. Auch die ökonomische 15-Zoll-Bereifung wurde von den sehr kostensensiblen Taxibetreibern positiv herausgestrichen”, sagt Dietmar Fund, Chefredakteur des ältesten deutschen Fachblatts für Taxi- und Mietwagenunternehmen. „Da Taxifahrer quasi den ganzen Tag mit ihren Autos leben, ist es auch sehr erholsam für sie, wenn zum Beispiel an einem heißen Tag die Klimaanlage ohne Mitlaufen des Diesels betrieben werden kann.” Die Kostenvorteile eines Nissan e-NV200 Taxis und speziell dessen nahezu geräuschlosen Betrieb schätzen Betreiber wie Nutzer schon seit längerem in Amsterdam. In der Elektrotaxi-Metropole Europas haben die Taxizentrale TCA und Connexxion, Europas größter öffentlicher Verkehrsbetrieb, insgesamt 150 Exemplare des Stromers angeschafft. Damit spart allein Connexxion 200.000 Liter Diesel und 417 Tonnen CO2 pro Jahr. Nationale Förderungen von 10.000 Euro pro Elektroauto und die geringen Wartungskosten reduzieren die Betriebskosten im Vergleich zu konventionell angetriebenen Taxis maßgeblich.

Erste Nissan LEAF Taxis für Rom

27. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan und die italienische Taxifahrervereinigung URI (Unione dei Radiotaxi d’Italia) schreiben gemeinsam Elektromobilitäts-Geschichte: Für zunächst ein Jahr ergänzen erstmals zwei Nissan LEAF die römische Flotte des zum URI-Verbund zählenden Taxibetreibers „3570“. Mit über 3.700 Mitgliedern und zehn Millionen Taxifahrten pro Jahr gilt „3570“ als größtes Taxiunternehmen Europas. Und darüber hinaus als eines der innovativsten seiner Branche, wenn es um Investitionen in Innovationen und neue Technologien geht. Die Taxis werden neben einer fest installierten CHAdeMO-Schnellladestation am Flughafen Fiumicino von einem bislang einzigartigen mobilen „Quick charger“ unterstützt. Dieser wurde zugunsten maximaler Flexibilität zusammen mit Nissan entwickelt und basiert auf einem Transporter vom Typ Nissan NV400.

„Wir sind sehr stolz, mit unseren Nissan LEAF als Erste in Italien Zero-Emission-Taxis einzuführen“, sagt Bruno Mattucci, Geschäftsführer Nissan Italien. „Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass der LEAF das ideale Auto für Taxiunternehmen ist. Darüber hinaus erlaubt die Schnellladefunktion ein leichtes und komfortables Aufladen der Batterien. Dank Zero Emission Antrieb und lautloser Fahrt machen elektrische Taxen das Leben in der Stadt für die Einwohner, die Touristen und die Taxifahrer selbst angenehmer.“

Wien setzt auf Ausbau der Elektromobilität

24. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Die österreichische Hauptstadt setzt auf den Ausbau der Elektromobilität. “Elektromobilität ist Teil der Strategie der Stadt Wien, den Klimaschutz voranzutreiben sowie die Luft- und Lebensqualität in der Stadt zu verbessern, ohne auf die Mobilität mit dem Auto verzichten zu müssen”, so der Verkehrssprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch.

“Fahrzeug-Flotten und Fuhrparks wie Taxis oder Firmenwägen eignen sich besonders für den Einsatz von eMobilität. Umgesetzt werden könnten beispielsweise so genannte “Schnellladeadestellen” für eTaxis an Taxi-Standplätzen. “Die Wiener Elektro-Taxiflotte könnte künftig schnell und einfach ihre Energie an mehreren Taxistandplätzen beziehen”, so Maresch. Doch auch Schnellladestationen an Tankstellen und anderen öffentlich zugänglichen Plätzen sollen in Zukunft vorangetrieben werden. “All diese Standorte sind vor allem deshalb ausbaufähig und besonders geeignet, weil kein einziger Parkplatz für diese Ladestellen verlorengeht”, so Maresch abschließend.

Flughafen Amsterdam setzt auf eTaxis

18. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Rund 85 Prozent der Taxis vom Flughafen Schiphol fahren nach Amsterdam. Mehr als 1.600 Taxifahrten gehen täglich vom Flughafen in die Stadt. Vor dem Hintergrund sollen bis Ende 2014 insgesamt über 100 Model S als Taxis vom Flughafen aus im Einsatz sein. Damit möchte man insbesondere die CO2-Emission, die an Flughäfen entsprechend hoch ist, zumindest ansatzweise herunterschrauben. “Durch die Einführung des elektrischen Taxi-Service, leisten der Flughafen und die Taxiunternehmer einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität in Amsterdam und erhöhen das Bewusstsein für Elektromobilität”, schreibt die Stadt Amsterdam.

Das BEM-Mitgliedsuternehmen ECOTAP hat die notwendige Ladeinfrastruktur für die 167 rein elektrisch betriebenen Taxis am Flughafen geliefert. Die Stadt Amsterdam hofft, dass aufgrund dieser Erfahrungen bald noch mehr Taxi Organisationen einen Umstieg auf Elektroautos realisieren und sich in Zukunft für Elektrofahrzeuge entscheiden.

Produktionsstart des Nissan e-NV200

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan hat die Produktion seines zweiten vollelektrischen Modells gestartet: Im Werk Barcelona ist jetzt der erste Nissan e-NV200 vom Band gerollt. Das Elektrofahrzeug ist wahlweise als Pkw, Kleintransporter oder Taxi erhältlich. „Dies ist ein richtungsweisender Tag für Nissan”, so Andy Palmer, Chief Planning Officer und Executive Vice President von Nissan. „Der Produktionsstart unseres zweiten Elektrofahrzeugs fällt in eine Zeit, in der Elektromobilität nicht mehr als Nische angesehen wird. Viele Hersteller bringen gerade erst ihr erstes Elektrofahrzeug auf den Markt, während wir hier eine Vorreiterrolle bekleiden. Wir sind sehr stolz darauf, dass der Nissan Leaf als weltweit bestverkauftes Elektrofahrzeug bereits über 110.000 Kunden mit seinem leisen und entspannten Fahrverhalten erfreut.“

Barcelona wird weltweit die erste Stadt sein, die den Nissan e-NV200 als Elektrotaxi einsetzt. „Angesichts steigender Probleme mit Luftverschmutzung in europäischen Großstädten, kommt dem e-NV200 Taxi eine ganz besondere Bedeutung zu. In Barcelona wird unser Zero-Emission-Fahrzeug einen Beitrag dazu leisten, dass Einwohner und Besucher eine bessere Luftqualität genießen können. Wir sind zuversichtlich, dass vorausschauend denkende Städte und Gemeinden überall auf der Welt diesen Vorteil in den nächsten Jahren nutzen werden“, so Palmer weiter. In Deutschland geht der neue Nissan e-NV200 im Juli an den Start. Der neue e-NV200 verfügt über den 80 kW/109 PS starken Elektroantrieb des Leaf. Die Reichweite pro Batterieladung liegt bei 170 Kilometern.

Fahrerlose eTaxis in Großbritannien

9. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Die britische Stadt Milton Keynes will ab 2015 fahrerlose elektrische Fahrzeuge für den Personennahverkehr einsetzen: Sie können per Smartphone angefordert werden und bringen den oder die Passagiere zum gewünschten Ziel. Zwei Insassen sollen so in dem autonom fahrenden eTaxi Platz finden, das auf eigens dafür vorgesehenen Fahrbahnen verkehren soll. Zum Start des Projekts bringen sie Reisende vom Hauptbahnhof zu einem Einkaufszentrum. Eine Fahrt soll etwa 2 britische Pfund kosten – umgerechnet etwa 2,40 Euro. Für ganz Eilige ist das System indes nicht geeignet: Mit eher gemächlichen 20 Kilometern in der Stunde sollen die Gefährte durch die Stadt zuckeln.

Ganz neu ist das Konzept nicht: Am Londoner Flughafen Heathrow bringt ein ähnliches Transportmittel bis zu vier Reisende, die am Terminal 5 ankommen, zu einem Parkplatz. Das System ist seit 2011 im Einsatz und das erste kommerzielle Personal-Rapid-Transit-System. Wie die Fahrzeuge aussehen werden, steht noch nicht fest. Das Design könnte sich an den runden Formen des Electric Networked-Vehicle von General Motors orientieren, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Mehr dazu finden Sie hier.

eTaxi-Flotte für New York

25. April 2013 Juliane Keine Kommentare

Etwa 600.000 Taxifahrten zählt man in New York täglich. Wer dort ein Taxi ruft, landete bislang meist in einem Ford Crown Victoria. Ab sofort kann man mit etwas Glück auch in einen von sechs Nissan Leaf einsteigen. Denn in der Metropole werden seit Kurzem Elektrotaxis getestet. Bei dem Alltagstest dreht sich alles um die Frage: Werden die Testfahrer der elektrischen Taxis genügend Zeit haben, zwischen den Fahrten ihre Akkus wieder aufzuladen? Etwa 60 bis 90 Minuten pro Tag plane man für das Wiederaufladen der Fahrzeuge, sagte David S. Yassky, der für das Experiment zuständig ist. Die Stadt hat bereits an verschiedenen Stellen – an der Lower East Side, an der West Side und nahe dem Union Square – Schnellladestationen aufgestellt, an denen der Leaf rund 30 Minuten für eine Vollladung benötigt.

Bürgermeister Michael Bloomberg hat die Vision, dass im Jahr 2020 ein Drittel der New Yorker Taxiflotte aus Elektroautos besteht. Langfristig denkt man dabei aber nicht an den Nissan Leaf, sondern an eine elektrisch betriebene Version des Nissan NV200. Mehr als 13.000 Autos sollen extra für New York hergestellt werden. Wie das neue New York Taxi aussehen soll, können Sie sich hier in einem kurzen Video anschauen.

eTaxi-Projekt von Better Place in Amsterdam

5. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Erste Ergebnisse des eTaxi-Projekts von Better Place in Amsterdam: Zehn Elektrofahrzeuge sind seit September am Flughafen Schiphol im Einsatz. Jedes von ihnen fuhr seit Projektstart rund 600 km am Tag – insgesamt legte die Taxi-Flotte 135.000 elektrische Kilometer zurück. Mehr Informationen rund um das Projekt können Sie hier nachlesen.

Münchner Elektro-Taxi zapft Strom in Frankfurter Messehalle

24. September 2012 Juliane Keine Kommentare

Normalerweise ist Münchens erstes Elektro-Taxi vom TAXI Center Ostbahnhof (TCO) irgendwo zwischen Mittlerem Ring und Hofbräuhaus unterwegs. Vorletzte Woche jedoch stand der Elfenbeinfarbene Opel Ampera auf einer der größten Fachmessen Europas im Blickpunkt. Im Rahmen der Frankfurter Automechanika präsentierte der Bundesverband eMobilität eine umfassende Auswahl zukunftsfähiger Mobilitätskonzepte. Verschiedene BEM-Mitgliedsunternehmen und Partner bewiesen auf dem BEM-Gemeinschaftsstand, dass Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb längst alltagstauglich sind – egal ob im privaten Einsatz oder im gewerblichen Betrieb.

Der Opel Ampera ist seit April 2012 beim Münchner Unternehmen im täglichen Schichtbetrieb unterwegs. TCO-Geschäftsführer Peter Köhl sieht den Einsatz seines ersten strombetriebenen Fahrzeugs als konsequente Weiterentwicklung der TCO-Firmenphilosophie: „Parallel zu unseren über 30 umweltschonenden Hybrid-Taxis wollten wir schon früh genug Erfahrungen mit einem Elektro-Taxi sammeln“, sagt Peter Köhl. „Mit dem Opel Ampera haben wir nun ein Elektro-Fahrzeug in unserer Flotte, dessen Größe und Reichweite den Ansprüchen unserer Fahrgäste genügt. Das wird uns nahezu ausnahmslos von den begeisterten Kunden bestätigt.“

Klimaschutz-Auszeichnung für das TAXI Center Ostbahnhof

16. September 2012 Juliane Keine Kommentare

Das Münchner Taxiunternehmen TAXI Center Ostbahnhof, Mitglied im Bundesverband eMobilität, ist für seine jahrelange umweltfreundliche Firmenphilosophie ausgezeichnet worden – sie sind ab jetzt “Silber-Mitglied” im Klimaschutzs-Club (MfK-Club) der Landeshauptstadt München. Im MfK-Club vereinen sich Münchner Unternehmen, Vereine und Verbände, um gemeinschaftlich CO2-Einsparprojekte voranzutreiben. Der Club ist ein wichtiger Baustein, um das ehrgeizige Ziel der Landeshauptstadt München umzusetzen: Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen um 50% gegenüber dem Jahr 1990 reduziert werden.

Sowohl bei der betriebsinternen Infrastruktur als auch bei der Ausstattung seines Taxi-Fuhrparks setzt TCO-Geschäftsführer Peter Köhl klare Zeichen: Aus der Steckdose fließt Ökostrom, sämtliche Computer arbeiten äußerst stromsparend (Green IT) und auch die Außenwerbung ist dank des Einsatzes neuester LED-Technik positiv energie-effizient. „Mit unserem Ökostrom betanken wir seit drei Monaten sogar unser allererstes reines Elektro-Taxi“, berichtet Köhl. Der zum Taxi umgerüstete Opel Ampera absolviert derzeit einen Feldversuch, bei dem die Praktikabilität im Schichteinsatz getestet werden soll.