Archiv

Artikel Tagged ‘Elektroautos’

Bad Neustadt setzt auf eMobilität

31. Januar 2015 Juliane Keine Kommentare

Bereits zum fünften Mal lädt Bad Neustadt a.d. Saale am 25. und 26. April 2015 zu einer „Fahrzeugschau Elektromobilität“ ein. Die 1. Bayerische Modellstadt für Elektromobilität präsentiert dem interessierten Publikum und Fachleuten auf dem Festplatz neueste emobile Fahrzeugentwicklungen. Die Veranstaltung ist in ihrer Art als Messe mit Eventcharakter deutschlandweit einzigartig.

Besucher können eine Vielzahl von praxiserprobten eBikes, Hybrid- und Elektroautos, Elektromotorrädern und -rollern führender Hersteller auf dem Festplatz der Stadt besichtigen und Probe fahren. Die Fahrzeugschau Elektromobilität ist für das Publikum genauso spannend wie für die Fachwelt, denn die Hersteller nutzen die Veranstaltung in Bad Neustadt auch, um ihre neueste Entwicklungen zu präsentieren. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen rund um die Fahrzeugschau des BEM-Mitglieds finden Sie hier.

Studie: Marktanteil von eFahrzeugen wird stark steigen

17. März 2014 Juliane Keine Kommentare

Im Jahr 2020 werden rund 800.000 Elektroautos über Deutschlands Straßen rollen. 2025 wird jeder vierte Neuwagen ein Elektroauto sein. Das ist das Ergebnis einer Studie der Managementberatung Kienbaum, für die mehr als 350 Topmanager, Branchenexperten und Wissenschaftler in Europa, Nordamerika und Asien interviewt wurden. Nach Prognose von Kienbaum wird der Marktanteil von Elektrofahrzeugen in Deutschland mittel- bis langfristig stark steigen: 2020 soll der Marktanteil bei knapp sieben Prozent und 2030 bei etwa 30 Prozent liegen.

„Die Tatsache, dass der Genfer Autosalon keine neuen Offenbarungen in Sachen Elektroauto geboten hat, bedeutet keine Trendwende. 2013 gingen einige eAutos wie der BMW i3 in Serie, Tesla zeigte am Markt – noch nicht bei den Finanzen – beeindruckende Erfolge. Die Hersteller brauchen nun wieder etwas Zeit, um Innovationen zu schaffen. Auf mittlere Sicht geht der Trend eindeutig hin zur Produktion und zur Nutzung von Elektrofahrzeugen“, sagte Harald Proff, Geschäftsführer und Leiter der Global Practice Group Automotive von Kienbaum und Mitautor der Studie. Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.

AHK-Geschäftsreise Smart Grid nach Irland

13. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz des BMWi organisiert die AHK Irland mit dem Beratungsunternehmen enviacon international vom 06. bis 09. Mai 2014 die Geschäftsreise “Smart Grid” nach Irland. Ziel der AHK-Geschäftsreise ist es, den Markteinstieg insbesondere für deutsche KMU durch gezielte Kontaktvermittlung zu potentiellen Geschäftspartnern in Irland vorzubereiten. Zur Zielgruppe gehören Hersteller und Anbieter innovativer Technologien und Dienstleistungen wie z.B. Demand-Response-Technologie, Automatisierungs- und Steuerungssysteme, Smart Meter, Energiemanagementsysteme, elektrische und thermische Speichergeräte und Elektroautos. Die AHK organisiert individuelle Gespräche mit Entscheidungsträgern und potentiellen Kooperationspartnern. Weiterer Bestandteil der Geschäftsreise ist eine Fachkonferenz am 06. Mai 2014 in Dublin, zu der Vertreter aus Wirtschaft, Verbänden, Verwaltung und Politik geladen werden und auf der die Teilnehmer die Möglichkeit haben, das eigene Unternehmen und ihre Produkte dem Fachpublikum zu präsentieren. Weitere Informationen sowie die Anmeldeunterlagen zu der Reise finden Sie hier.

E-Mobil-Berg-Cup mit dem DMSB Umweltpreis 2013 ausgezeichnet

11. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Der Motorsportclub Osnabrück e.V. im ADAC wurde für sein Engagement im Bereich nachhaltige Mobilität mit dem Umweltpreis 2013 des Deutschen Motor Sport Bundes e.V. ausgezeichnet. Im Rahmen der 46. Auflage des Internationalen Osnabrücker ADAC Bergrennens „Cars & Fun“ im August 2013 hatte der Veranstalter die europaweite Premiere des 1. E-Mobil-Berg-Cups für drei- und vierrädrige Elektro- und Hybridfahrzeuge ausgeschrieben und nach Leistungsgewicht klassenspezifisch unterteilt. Insgesamt 25 Teilnehmer, die eine außerordentliche Modellvielfalt präsentierten, starteten in dem Wettbewerb nach dem Reglement einer touristischen Gleichmäßigkeitsprüfung. Begleitet von einer hohen Medienpräsenz und mehr als 20.000 Besuchern vor Ort entwickelte sich der Wettbewerb bereits bei seiner ersten Auflage zu einem nachhaltigen Erfolg. In der konsequenten Umsetzung des Konzeptes erfolgte außerdem die Präsentation von Pedelecs und E-Rollern, die den Funktionären und Helfern bei der Veranstaltung zur Verfügung standen, sowie der Einsatz eines Elektrobusses als Shuttle-Fahrzeug.

„Wir freuen uns über die Verleihung des DMSB Umweltpreises 2013 sehr, sehen dieses jedoch gleichzeitig als Verpflichtung und Motivation, das Konzept des E-Mobil-Berg-Cups in den kommenden Jahren konsequent weiter zu entwickeln, damit hoffentlich schon bald Elektro- und Hybridfahrzeuge auch bei weiteren Automobilsport-Veranstaltungen etabliert werden,“ so Bernd Stegmann, Organisationsleiter des Internationalen Osnabrücker ADAC Bergrennens und des E-Mobil-Berg-Cups. Die Vorbereitungen zum „2. E-Mobil-Berg-Cup um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück“ laufen bereits auf Hochtouren. Am 02. und 03. August 2014 wird der Wettbewerb erneut auf der 2,030 km langen legendären Rennstrecke am „Uphöfener Berg“ im Osnabrücker Land durchgeführt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

EU-Parlament beschließt strengere CO2-Grenzwerte

25. April 2013 Juliane Keine Kommentare

Trotz des Protests der Autoindustrie will das Europäische Parlament die Abgasgrenzwerte für Autos ab 2025 weiter verschärfen. Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments stimmte am Mittwoch in Brüssel für eine langfristige Obergrenze von durchschnittlich 68 bis 78 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß je Kilometer. In einem anderen Punkt kommen die Abgeordneten der Industrie entgegen – allerdings nicht so stark, wie von den deutschen Automobilherstellern erhofft. Besonders emissionsarme Fahrzeuge wie Elektroautos oder Hybride will die EU stärker als von der Kommission vorgeschlagen mit sogenannten Supercredits auf die Gesamtemissionen anrechnen. Das Parlament sprach sich dafür aus, dass Neuwagen mit weniger als 50 Gramm CO2-Ausstoß in die Berechnung aller Emissionen von 2016 bis 2023 mit dem Faktor 1,5 eingehen, während die Kommission einen Wert von 1,3 vorgeschlagen hatte. Weitere Informationen zum Beschluss des Europäischen Parlaments finden Sie hier.

Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlich? BEM-Präsident sagt: JA

30. April 2012 Juliane Keine Kommentare

“Eine CO2-neutrale Mobilität ist keine Option, sondern die einzige Möglichkeit, die globalen Mobilitätsbedürfnisse überhaupt noch zu gewährleisten. eMobilität ist eine Technologie, die das Potenzial hat, den Verbrennungsmotor nachhaltig und sinnvoll zu substituieren”, so BEM-Präsident Kurt Sigl in seinem Statement im Schleswig Holstein Journal an diesem Wochenende. Das Magazin hatte zwei Branchenvertreter zur Frage “Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlich?” um ihre Meinung gefragt. Neben Sigl, der selbstverständlich das Pro-Argument vertrat, kam Wolfgang Lohbeck von Greenpeace zu Wort. Den vollständigen Beitrag finden Sie hier. Reinschauen lohnt sich..!

Dazu passend: Der Offene Brief von WiWo-Kolumnist Martin Seiwert an den Verkehrsexperten von Greenpeace. Ein eindeutiges PRO für die Elektromobilität. Sehr lesenswert..!

Bundesweit erstes flächendeckendes Servicenetz für eAutos

19. März 2012 Juliane Keine Kommentare

Mit einem flächendeckenden Netzwerk von über 800 Servicestützpunkten allein in Deutschland gehen der Elektroauto-Pionier Karabag und STILL, Marktführer bei Elektrostaplern in Europa, jetzt einen weiteren Schritt in eine elektromobile Zukunft. „Der Karabag New 500 E und das flächendeckende Servicenetz von STILL machen den Weg frei für die flächendeckende Nutzung von Elektroautos. Natürlich wird STILL die neuen Elektrofahrzeuge von Karabag auch im eigenen Pool einsetzen und hat gerade eine Flotte dieser Fahrzeuge übernommen“, verrät Bert-Jan Knoef, Vorsitzender der Geschäftsführung von STILL.

Im Rahmen der STILL-Akademie, dem Schulungskonzept von STILL, werden die Techniker für den Einsatz geschult, um die Besonderheiten der Karabag-Fahrzeuge kennenzulernen. Die Motoren und die Steuerelektronik für Batterien und Antrieb sind ihnen dabei bekannt – beides sind größtenteils Komponenten der KION-Gruppe, zu der auch STILL gehört. Zwar haben Elektrofahrzeuge etwa 90 Prozent weniger bewegte Teile als Verbrennungsmotoren und sind entsprechend weniger verschleißanfällig. Dafür ist die Komplexität bei Kontrolle und Wartung der Leistungselektronik höher. Genau darauf sind die Servicemitarbeiter von STILL fachlich bestens vorbereitet. „Wir sind sehr stolz, mit STILL einen Partner gefunden zu haben, der das Thema Elektromobilität an unserer Seite mutig vorantreibt“, so Sirri Karabag, Geschäftsführer Karabag GmbH. „Damit wird der Weg geebnet, Elektroautos preis- und serviceattraktiv endlich auch dem Endverbraucher anzubieten.“

Öko-Institut bezieht Stellung zu Medienberichten

9. März 2012 Juliane Keine Kommentare

Das Elektroauto eine Ökolüge? Dieses vermeindliche Ergebnis einer Studie des Öko-Institutes sorgte vor kurzem für einigen Wirbel in den Medien. Im Interview mit EE-Blog relativiert Studienautor Florian Hacker die Berichte und erläutert, wie Elektroautos doch zum Klimaschutzbeitragen können. Lesenswert..!

Das Interview können Sie hier online lesen.

Lessons learnt: Infrastrukturprojekte für Elektroautos

25. Februar 2012 Juliane Keine Kommentare

Das internationale Business-Netzwerk AGRION lädt am 29. Februar 2012 zur Veranstaltung “Lessons learnt: Infrastrukturprojekte für Elektroautos”. Hier werden renommierte Köpfe der Branche – u.a. Better Place, Deutsche Bahn AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, IFS Informationstechnik GmbH, Mitsubishi Motor R&D Europe sowie die Modellregion Rhein-Main – in den Erfahrungsaustausch miteinander treten und gemeinsam über die Anwendbarkeit verschiedener Ladetechnologien sprechen. Ziel der Veranstaltung ist es, die Ergebnisse laufender Infrastrukturprojekte für Elektromobilität auszuwerten und dabei Fragen nach aktuellen und künftigen Ladetechnologien, deren Wirtschaftlichkeit und sich aus der Ladeinfrastruktur ergebenden Geschäftsmodellen zu beantworten.

Für BEM-Mitglieder steht ein limitiertes Kontingent an Gästekarten zur Verfügung, die auf Anfrage gegen eine Administrationsgebühr von 100 Euro bei Julia Fischer erworben werden können.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Elektroautos im CarSharing jetzt auch in Köln

10. Februar 2012 Juliane Keine Kommentare

Ab März können Kunden des CarSharing-Anbieters cambio auch in Köln Elektroautos nutzen. Greenpeace Energy und cambio erweitern das gemeinsame Pilotprojekt. Die Mitsubishi i-MieV stehen in Köln neben 58 cambio-Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb an der größten CarSharing-Station Europas, in der Maastrichter Straße im Belgischen Viertel. Der Praxistest zeigt: Die Technik funktioniert und die Fahrzeuge werden von den Kunden gut angenommen. ”In Hamburg haben sich Elektroautos als sinnvolle Ergänzung der CarSharing-Flotte etabliert. Für kurze Strecken in der Stadt ist das eMobil ideal, für Langstrecken oder den Wochenend-Urlaub das konventionelle Fahrzeug”, so Joachim Schwarz, Geschäftsführer der cambio-Gruppe. “Daher weiten wir das Angebot gern aus und freuen uns auf die ersten Erfahrungsberichte der Kölner cambio-Kunden, die jetzt auch die Möglichkeit haben, ihre Stadtfahrten klimafreundlicher zu gestalten.”

Neben Köln bietet cambio in weiteren 13 deutschen und 22 belgischen Städten CarSharing an. 44.000 Kunden nutzen 1.360 Autos an 420 Stationen. In Köln greifen derzeit 11.000 Kunden auf 320 Fahrzeuge an 48 Stationen zu.