Archiv

Artikel Tagged ‘Elektromotorrad’

Erfolgreiche Johammer E-Trophy über den Großglockner

4. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Frei nach dem Johammer Leitspruch „Zukunft braucht kein Zögern” haben sich dieser Tage 15 Motorradfahrer auf den Weg gemacht, um eMobilitäts-Geschichte zu schreiben. Mehr als 255 Kilometer über die Alpen nach München auf dem Serien-Elektromotorrad Johammer – und das ohne Nachladen. Das kann als echter Sieg für die zukunftsorientierte Elektromobilität gewertet werden.

Das Elektromotorrad des BEM-Mitgliedsunternehmens Johammer hat sich damit auch unter schwierigsten Bedingungen als Reichweiten-Star manifestiert. Sowohl Fahrwerk, als auch Motor- und Akkutechnologie haben allen Erwartungen voll entsprochen. Das Ergebnis freute selbstverständlich auch Hans Hammerschmid, den Erfinder des Johammer Projektes: „Mit dieser Leistung haben wir etwas Großes vorgelegt, bester Dank gilt all den unermüdlichen Mitstreitern, die mit ungewöhnlicher Leistungsbereitschaft diesen Erfolg ermöglicht haben.“ Die E-Trophy Wertung ergab auch einen würdigen Sieger: Winfried Praher aus Oberösterreich gewann mit einem Verbrauch von lediglich 7,6 kWh (umgerechnet 0,85L Benzin) auf 259 km. Nach der allgemeinen Begeisterung wird bereits an der Planung der nächsten Johammer E-Trophy gearbeitet.

Mit dem Elektromotorrad 234 km über die Alpen

14. Mai 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Johammer e-trophy ist eine gemeinsame Johammer Ausfahrt unter Freunden. Zweimal jährlich zu Saisonstart und -ende wird auf Initiative des BEM-Mitgliedsunternehmens gemeinsam gefahren, gelacht und gefeiert. Neben der fahrerischen Herausforderung geht es vor allem um Freude an der gemeinsamen Aktion. Die erste Trophy am 24. Mai 2014 führt über die Alpen von Heiligenblut über den Großglockner ins Zentrum von München.

Der Wettbewerb verbindet Taktik mit Gespür für Energieeinsatz, Zeit und Geschwindigkeit. Bewertet werden Fahrzeit und verbrauchte Energiemenge. Sonderwertung beim Zieleinlauf im Zentrum von München. Die gesamte Fahrt wird von Kamerateams dokumentiert. Teilnahmeberechtigt sind alle FahrerInnen mit Johammer Elektromotorrädern und entsprechendem Führerschein. Das Startgeld beträgt 300 Euro pro Teilnehmer. Weitere Informationen rund um die e-trophy finden Sie hier.

Markteinführung der Brammo Impulse R

30. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Pünktlich zum Saisonstart wird mit der Markteinführung der Impulse R von Brammo – dem derzeit schnellsten, in Serie gefertigten Elektromotorrad – in Europa eine neue Motorrad-Ära eingeläutet. Die technischen Daten: 40 kW Leistung (54 PS), 90 Nm Drehmoment, Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h, von null auf 100 in ca. vier Sekunden. Reichweite: Innerstädtisch bis zu 200 km, bei ökonomischer Fahrweise über Land bis zu 150 km, bei sehr sportlicher Fahrweise etwa 100 km. Akku-Kapazität: 10,2 kWh. Die Ladezeit beträgt – an einer 220 Volt-Steckdose – drei Stunden, das ermöglicht Tages-Distanzen von mehr als 300 Kilometer.

„Die Kombination aus Fahrdynamik und kaum vorhandener Geräuschkulisse ist einzigartig und hat einen enorm großen Suchtfaktor“, so Brammo Europa-Manager Hans Eder. Dafür sorgt auch das 6-Gang-Schaltgetriebe, das bei nahezu jeder Geschwindigkeit einen optimalen Wirkungsgrad ermöglicht. Ab sofort ist die Impulse R des BEM-Mitgliedsunternehmens Brammo bei ausgewählten Motorradhändlern erhältlich.

BRAMMO Europa: Saison Kick-Off 2014 in Kassel

6. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Der amerikanische Elektro-Motorrad-Hersteller BRAMMO startet in Europa ins neue Geschäftsjahr. Auf der WoB – MotoTrade 2014 in Kassel präsentiert das BEM-Mitgliedsunternehmen seine aktuelle Motorrad-Flotte. Erstmals auf europäischem Boden sind dabei die Top-Modelle „Empulse“ und „Empulse R“ zu sehen. Die beiden Empulse-Modelle sind derzeit die einzigen in Serie produzierten Elektro-Motorräder mit einem Sechs-Gang-Getriebe, 40 KW und mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 180 km/h. Damit erreicht die „Empulse“ eine bislang unerreichte Performance sowie Reichweiten von bis zu 200 km.

In einer Testhalle wird die „Empulse“ für Probefahrten zur Verfügung stehen. Ebenfalls in Kassel mit am Start: Die 2014er „Enertia“: Ein City-Motorrad, das in vielen Metropolen der Welt bereits zum Stadtbild gehört. Gesteuert wird der Europa-Vertrieb der US-Amerikaner über „BRAMMO Services Europe“ mit Sitz im bayerischen Burgkirchen. Laut Europa-Manager Hans Eder werden alle BRAMMO-Modelle ab spätestens April 2014 in Deutschland und Europa erhältlich sein.

biiista gewinnt Oberösterreichischen Handwerkspreis

2. Januar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Oberösterreichischen Handwerkspreise zeichnen herausragende handwerkliche Leistungen aus, die von Oberösterrichischen Gewerbe und Handwerksbetrieben erbracht werden. Diese sollen einer breiten Öffentlichkeit bekanntgemacht werden, genauso wie die hohe Qualität, die Innovationskraft und das fachliche Können der Gewerbe & Handwerksbetriebe. Das BEM-Mitgliedsunternehmen biiista elektromobilität gmbh hat mit seinem Elektromotorrad in der Kategorie Technik & Design den ersten Platz gewonnen.

Von den Batteriesätzen über den Elektromotor, bis zum Fahrgestell und Verkleidung wurde alles selbst konstruiert und hergestellt. Auch die Armaturen wurden in aufwendiger Entwicklungsarbeit in den Spiegeln untergebracht. Der biiista bietet in seiner aktuellen Evolutionsstufe eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern und mit seiner kurzen Ladedauer eine neue Form der Elektromobilität, vor allem im Bereich des motorisierten aber emissionslosen Reisens. Nicht nur die ungewöhnliche Form des Kraftfahrzeuges, sondern auch die völlig neuartige Technik lassen ein modernes Abenteuer erleben, die Leidenschaft am Fahren auszuleben. Wir gratulieren..!

Weltmeisterschaft für Elektromotorräder in Le Mans

19. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Der FIM eRoad Racing World Cup wird am 20. September 2013 in Le Mans auf einer der historisch bedeutendsten Strecken der Welt begrüßt. Die bahnbrechende FIM-Rennserie für Elektromotorräder beendet am kommenden Wochenende in Le Mans die Meisterschaftsläufe in Europa. Die Teams kämpfen dort um einen Platz für das begehrte Finale, wo sich die Fahrer aus den Läufen in Europa und den USA ihr Stelldichein geben.

Zum dritten Mal nun präsentiert Le Mans der Welt spannende Rennen mit elektrisch angetriebenen Motorrädern und China zeigt Europa, wie’s geht! Aktuell führt Su Rong Zai aus dem chinesischen Team Zongshen die Europa-Meisterschaft mit 61 Punkten an, gefolgt von seinem Team-Kollegen, Ho Chi Fung, mit 50 Punkten. Auf Platz drei ebenfalls ein Bike des Herstellers Zongshen. Vertreter aus Deutschland folgen mit Harold Gasse auf Platz 7 (19 Punkte) und Thomas Schuricht auf Platz 10 (10 Punkte). In den US-Läufen führt das Team Icon Brammo mit dem Fahrer Eric Bostrom die Meisterschaft mit 45 Punkten an. Ab 2014, wird mit dem FIM eRoad Racing eine Weltmeisterschaft ausgetragen, an der alle Teams aus jedem Kontinent teilnehmen werden, um im Finale als Weltmeister gekrönt zu werden.

Oschersleben: Elektromotorrad-Rennen

15. August 2013 Juliane Keine Kommentare

Am 18. August 2013 findet der FIM eRoad Racing World Cup zum zweiten Mal in der Motorsport Arena Oschersleben statt. „Es ist ein wahres Privileg, an diesem Wochenende erneut in Oschersleben zu starten. Deutschland hat im Motorsport Geschichte geschrieben, die durch bahnbrechende Neuerungen in der Fahrzeugentwicklung ihren verdienten Platz gefunden hat. Das ist auch ein Grund dafür, warum wir immer wieder gerne nach Deutschland und ganz besonders hierher kommen. Die Serien des FIM eRoad Racing werden die bestehenden Grenzen in der Technologie von Elektrofahrzeugen mit einer der bedeutendsten Formen des Motorsports durchbrechen. Schon heute kommen die jüngsten Entwicklungen aus dem eRennsport direkt von der Rennstrecke in elektrisch betriebene Serienfahrzeuge. Das sind sehr spannende Zeiten für uns und den eRennsport”, so Tony Webb, Business Development Direktor bei TTXGP und ergänzt: “Wir freuen uns auch darüber, dass wir das Privileg haben, mit der Münchener Agentur e-motors zusammenarbeiten zu können. Deren mehrjährige Erfahrung und Vollblut-Engagement sind eine ideale Ergänzung, um Kooperationen mit den Unternehmen aufbauen zu können, die den Mehrwert der neuen Rennserie erkannt haben. Dies lässt sich in Bezug auf den Einsatz von Elektrofahrzeugen im Straßenverkehr betrachten, aber auch in Bezug auf die gezielte Positionierung von Marken. Bei uns haben Wirtschaftsunternehmen die Möglichkeit, ihr verantwortliches und nachhaltiges Engagement zu unterstreichen.“

Der FIM eRoad Racing World Cup wurde von der FIM (Fédération Internationale de Motocyclisme), dem Dachverband des Motorrad-Rennsports, offiziell anerkannt und entspringt dem Zusammenschluss von TTXGP (seit 2009) und FIM ePower (seit 2010). TTXGP ist mit dieser Fusion seit 2013 offizieller Promotor der Elektromotorrad-Rennserie. Der FIM eRoad Racing World Cup gilt als Königsklasse und wird in diesem Jahr mit drei Rennen in Europa, zwei Rennen in den USA, sowie einem Finale in Asien ausgetragen. Wer beim kommenden Rennen des FIM eRoad Racing World Cup in Oschersleben dabei sein möchte, kann sich hier online ein Ticket bestellen.

Die eRUDA zeigt: eMobilität ist im Alltag angekommen

3. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

Bei der ersten eRUDA – elektrisch Rund um den Ammersee – am 29. und 30. Juni 2013 sind rund 150 Teilnehmer und 105 Fahrzeuge in allen möglichen Leistungsklassen – darunter auch einige BEM-Mitglieder – an den Start gegangen. Über 2 Tage hinweg rollten verschiedenste Elektrofahrzeuge über die Landstraßen der beiden Landkreise Landsberg und Starnberg – angefangen vom Pedelec über eRoller bis hin zu Plug-In-Hybriden und elektrischen Kleintransportern. Auf verschiedenen Teiletappen rund um den Ammersee präsentierten die Teams ihre Fahrzeuge und setzten damit ein ganz klares Zeichen, wie alltagstauglich Elektroautos heute bereits sind. “In den letzten zwei Tagen ist mir klar geworden, auf welch hohem Niveau die eMobilität bereits fährt“, so der Veranstalter der eRUDA Werner Hillebrand-Hansen am Sonntagabend bei der Siegerehrung.

BEM-Beirat Matthias Groher hatte die Möglichkeit, auf dem Elektromotorrad des BEM-Mitlgiedsunternehmens biiista an der eRUDA teilzunehmen: “Genau so müssen wir eMobilität zeigen. Mein persönliches Highlight war ein Senior mit seinem Enkel, der mich bei einem Stopp im Fahrerlager fasziniert fragte, ob denn die Fahrzeuge tatsächlich alle elektrisch seien. In den Medien würde doch immer erzählt, dass es noch gar keine Fahrzeuge gäbe. Die strahlenden Augen seines Enkels waren Beweis genug, dass die eRUDA ihren zahlreichen Besuchern entlang der Strecke das Gegenteil bewiesen hat.”

Kolumbianische Polizei fährt bald elektrisch

2. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Zero Motorcycles, weltweiter Marktführer in der Elektromotorradbranche, freut sich, den Verkauf und den Einsatz von 100 Polizei-Elektromotorrädern an die kolumbianische Polizei in Bogota bekannt zu geben. Gleichzeitig wurde die in Bogota ansässige Firma Northbound Technologies S.A., die dieses Flottengeschäft vermittelte, zum neuen Importeur für Kolumbien ernannt. Das Unternehmen wird als exklusiver Importeur für Zero Motorcycles in Kolumbien fungieren und sich auch um den Kundendienst kümmern. Die Polizeibehörde wird die speziell lackierten und ausgestatteten Zero-Polizeimotorräder für Patrouillen, Verkehrsüberwachungen und alltägliche Polizeiarbeiten zunächst im sogenannten „Kennedy-Stadtteil“ Bogotas einsetzen. Das Flottengeschäft stellt das bislang größte in der Geschichte von Zero Motorcycles dar.

“Die Behörden- und Flottengeschäfte bei Zero Motorcycles wachsen kontinuierlich und schnell. Durch unsere neue Geschäftsbeziehung mit Northbound Technologies SA und dieser Ersteinführung von 100 Polizeimotorrädern an die Polizei in Bogota haben wir eine starke Ausgangsposition auf dem südamerikanischen Markt geschaffen. Die Polizei Bogotas ist nun dank Zeros Polizei-Elektromotorräder für nahezu lautlose Patrouillen, schnelle und wendige Einsätze sowie für sozial verantwortlichen Transport bestens gerüstet”, sagte John Lloyd, Vice President of Global Sales bei Zero Motorcycles.

e-miglia: Schloss Hohenkammer wird Startort

10. Juni 2013 Juliane Keine Kommentare

Wenn am 21. Juli 2013 die Startflagge zur e-miglia 2013 gesenkt wird und der erste Teilnehmer auf die rund 800km lange Strecke geht, wird dies in einem ganz besonderem Ambiente stattfinden. Das Schloß Hohenkammer ist neuer Austragungsort des Starts der e-miglia, inklusive Vorstellung der Teilnehmer, Pressekonferenz und Fahrspaß für die Besucher über die m+p Gruppe.

Nachhaltigkeit ist das Gebot für das ganze Anwesen in Hohenkammer. Die Landwirtschaft, die das Seminarzentrum umgibt, gehört schon seit Jahrhunderten zum Schloss. Hier wird ökologisch und nach dem Nachhaltigkeitsprinzip gewirtschaftet. Bei der Energieversorgung ist Schloss Hohenkammer unabhängig. Die Rohstoffe dazu liefern die Wälder und Felder von Gut Eichethof mit ausreichend Brennstoff und Substrat für die Biogasanlage. Für die Teilnehmer der e-miglia gibt es ein ganz besonderes Angebot: 2 Übernachtungen im komfortablen Zimmer von Freitag bis Sonntag, Bayerisches Abendessen in der Alten Galerie am Freitag, Klassische Massage im Wellnessbereich und ein 5-Gang Gourmet Menü im Schlossrestaurant Camera am Samstag, sowie ein reichhaltiges Bio-Frühstück am Samstag und Sonntag für 189 Euro pro Person im Doppelzimmer. Buchungsanfragen werden vom e-miglia Organisationsteam gerne weitergeleitet.