Archiv

Artikel Tagged ‘Elektrotankstelle’

Europaweite Ladeinfrastruktur

11. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

Hubject verbindet Anfang 2014 im Rahmen eines Pilotprojekts Ladestationen des niederländischen Energieversorgers Essent mit dem europäischen intercharge-Netzwerk. „In Amsterdam wird der elektromobile Alltag bereits seit 2009 gelebt, die Stadt ist damit eines der großen Vorbilder und Erprobungsfelder für nachhaltige Mobilität. Wir freuen uns, neben Wien, Helsinki und Kopenhagen nun eine weitere europäische Haupstadt für unseren offenen Marktplatz der Elektromobilität begeistert zu haben“, so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer von Hubject, zu der Kooperation mit den niederländischen Nachbarn. Colin Willems, Manager New Energy bei Essent, ergänzt: „Mit intercharge können wir kostengünstig und effizient Ladedienstleistungen für alle europäischen Kunden bereitstellen. Das wollen wir nun an 5 unserer über 300 Ladepunkten in Amsterdam erproben.“

Gemeinsam mit mehr als 20 europäischen Partnern ist intercharge auf dem Weg, die Ladeinsfrastruktur in Europa flächendeckend nutzbar zu machen. Es haben sich bereits Partner aus Deutschland, Belgien und Österreich an die eRoaming-Plattform angebunden und damit ihre Ladeinfrastrukturen für den anbieterübergreifenden Zugang in Europa geöffnet. Über die Business- und Datenplattform von Hubject werden neben der Autorisierung von Ladedienstleistungen alle notwendigen Mehrwertdienste, wie z.B. Informationen über den Standort und die Verfügbarkeit der Ladesäule, angeboten. Für den Nutzer wird Elektromobilität damit einfach, sicher und komfortabel.

Smart Tanken: Online-Verzeichnis für Ladesäulen

23. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Der ADAC will in Kooperation mit der YellowMap AG ein Online-Verzeichnis für Ladesäulen für Deutschland etablieren. Auf SmartTanken.de finden Sie ab sofort ein Verzeichnis von Elektroladestationen. Das Portal soll das zentrale und europäische Referenzverzeichnis für eTankstellen werden. Ziel ist es, eine neuartige Kombination aus Internetportal, mobilen Applikationen sowie sozialen Netzwerken zu entwickeln und voranzutreiben. SmartTanken.de unterstützt den Nutzer mit einer kostenfreien App: Während der Autofahrt wird bereits die nächste Elektrotankstelle, und zwar mit dem zum Fahrzeug passenden Ladesystem, gefunden. Der Verbraucher erhält außerdem Wissen zur Kompatibilität des Ladesystems, zu Strompreisen, Zahlungsmodalitäten und Parkmöglichkeiten in der Nähe der Tankstelle. Mit Hilfe einer kartenbasierten Suche ist aber auch das nächste Einkaufszentrum oder Kino schnell gefunden, um die Ladezeit sinnvoll zu nutzen.

Stadtwerke Leipzig: Erste eTankstelle in Leipziger Innenstadt

21. Dezember 2010 Juliane Keine Kommentare

Seit dem 17. Dezember 2010 können Elektrofahrzeuge auch in der Leipziger Innenstadt aufgeladen werden: An der ersten Elektrotankstelle der Stadtwerke Leipzig in der Tiefgarage des Leipzig Marriott Hotels. Raimund Otto, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig, und Thomas Reinhardt, Direktor des Leipzig Marriott Hotels, nahmen heute die ersten beiden Ladesäulen ans Netz. Immer rasanter nimmt das Thema Elektromobilität seit Jahresbeginn bei den Stadtwerken Leipzig Fahrt auf. „”Unser Ziel ist es, die Elektromobilität als Impulsgeber zu fördern und für die notwendige Infrastruktur in Leipzig zu sorgen”“, erklärte Raimund Otto. Die Stadtwerke Leipzig wollen überall dort Ladesäulen aufbauen, wo Bedarf besteht: Beispielsweise sei die Installation weiterer Säulen auf Betriebsgeländen genauso vorstellbar wie auf öffentlichen Flächen oder auf Parkplätzen vor Einkaufszentren bzw. in Tiefgaragen.

Fastbox: Ab sofort gratis tanken bei ecofast

2. Oktober 2010 Juliane Keine Kommentare

FASTBOX eröffnete diese Woche seine erste eTankstelle in Wien. Für Kunden ist die Batteriefüllung grundsätzlich kostenlos, bis Ende des Jahres können alle Interessierten den Service gratis in Anspruch nehmen. “Jeder kann seinen Beitrag zur Erreichung des Kyoto-Ziels leisten”, ist Friedrich Neubauer, Geschäftsführer von FASTBOX überzeugt. “Denn Elektromobilität ist längst massentauglich geworden.” Dazu beigetragen hat auch die Werkstättenkette FASTBOX, die als Ergänzung zum klassischen Werkstättengeschäft seit einiger Zeit verstärkt auf Elektromobilität setzt. FASTBOX ist nicht nur Vertriebspartner führender Hersteller von Elektrofahrzeugen, sondern hat sich zusätzlich zum traditionellen Werkstättengeschäft auch auf alle Serviceleistungen rund um eFahrzeuge spezialisiert. “Die Errichtung von eTankstellen ist der logische nächste Schritt, denn dank unseres weitverzweigten österreichischen Filialnetzes können wir einen wertvollen Beitrag zur flächendeckenden Stromversorgung für Elektromobile leisten”, ist Neubauer überzeugt.

Elektrotankstelle für lokal selbst produzierten Strom

1. Oktober 2010 Juliane Keine Kommentare

In Deutschlands erstem Bioenergiedorf Juhnke wächst das Interesse, die selbst erzeugte Energie auch für wirklich saubere und CO2-neutrale eMobilität zu nutzen. Bisherige Besucher kamen vereinzelt schon mit dem Elektrofahrzeug, konnten den vor Ort produzierten Strom jedoch nicht tanken. Und dies obwohl Strom reichlich vorhanden ist, denn Jühnde produziert das 2,6-fache seines Eigenbedarfs. Dies änderte sich diese Woche mit der Einweihung der ersten ParkPod-Ladestation in der Gemeinde.
„Für uns war dies der konsequente Ausbau unseres Konzepts“, sagt Eckhard Fangmeier, Vorstandsmitglied der Genossenschaft Bioenergiedorf Jühnde eG. „eMobilität ist ein hochaktuelles und attraktives Thema und erweitert das Energie-Angebot, das wir autark anbieten. Ladestationen großer Energieversorger kamen hier natürlich nicht in Frage. Zum einen ist trotz großer Werbebotschaften deren Strom für Elektrofahrzeuge im bestehenden Energiemix eben doch nicht 100% sauber und regenerativ, zum anderen gibt man dann die Zügel aus der Hand. Uns hat die privatwirtschaftliche Lösung überzeugt, die passt zu unserem unternehmerischen Handeln.“
„Die Installation der ParkPod-Ladestation im Bioenergiedorf Jühnde zeigt auf hervorragende Weise, dass sich nachhaltiges Handeln und wirtschaftliches Denken nicht ausschließen“, sagt Carl Mahr, Leiter Business Development bei der ParkPod GmbH aus Karlsruhe.