Archiv

Artikel Tagged ‘Elon Musk’

Wie Phoenix aus der fossilen Asche

24. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

“Tesla-Chef Elon Musk hat nichts zu verlieren und alles zu gewinnen – deutsche Manager denken genau umgekehrt. Doch mit den Open-Source-Patenten beweist Musk endgültig, dass Tesla das iPhone der Automobilbranche werden wird.” In einer sehr lesenswerten Kolumne schreibt Ralf Schwarz in der WiWo über die Tatsache, dass Tesla das iPhone der Automobilbranche werden wird. Unbedingt reinschauen..!

Tesla gibt seine Patente frei

16. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Um dem Elektroauto zum Durchbruch zu verhelfen, geht das BEM-Mitgliedsunternehmen Tesla einen ungewöhnlichen Weg – und gibt seine Patente für die Konkurrenz frei. „Alle unsere Patente gehören Euch“, schrieb der Tesla-Chef Elon Musk am 12. Juni 2014 in einem Blog-Eintrag. Die Firma habe „im Geiste der Open-Source-Bewegung“ die Rechte an ihren Patenten aufgegeben, um die Verbreitung der Elektroautotechnologie zu erleichtern. Das Unternehmen werde keine Patentrechtsklagen einreichen, wenn andere Firmen die von der Firma entwickelte Technologie verwendeten, versprach Musk. Weitere Informationen dazu finden Sie in einem lesenswerten Artikel der Kollegen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Tesla öffnet Supercharger für andere Hersteller

10. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Das Supercharger-Netzwerk des BEM-Mitgliedsunternehmens Tesla basiert für den Besitzer eines Tesla Model S darauf, dass er an jeder Ladestation gratis aufladen kann. Die Kosten für den Unterhalt der Stromtankstellen und die nötige Energie sind bereits im Verkaufspreis des Autos inbegriffen. Um Elektromobilität weiter innerhalb der Gesellschaft zu verankern, geht Tesla-Chef Elon Musk nun ungewöhnliche Wege: Zum Verkaufsstart seiner Limousine Model S in Großbritannien kündigte er an, dass er die Ladestationen für andere Auto-Hersteller öffnen wolle. Mehr dazu können Sie hier bei den Kollegen der Süddeutschen Zeitung nachlesen.

Tesla und Daimler: Eine Erfolgsgeschichte

4. Januar 2014 Juliane Keine Kommentare

Heiligabend 2008 kämpfte Elon Musk gegen die Pleite seiner Firma Tesla Motors: Er brauchte noch vor den Feiertagen einen Investor. “Uns hat die Wirtschaftskrise getroffen, sogar starke Firmen wie Daimler waren knapp bei Kasse und General Motors und Chrysler insolvent. In so einer Zeit ist es für Start-ups noch schwieriger”, so Musk in einem Interview mit der ZEIT. “Wir haben es am Ende geschafft, aber es war sehr knapp. Ich kann Ihnen den genauen Zeitpunkt sagen, an dem beinahe Schluss gewesen wäre: Heiligabend 2008, 18 Uhr. Ich hatte mich in der letzten Finanzierungsrunde mit meinem gesamten Vermögen eingebracht. Einige der Investoren hatten sich bereit erklärt, dieselbe Summe aufzubringen. Wir konnten dank des Investors Dibalog weitere sechs Monate über die Runden kommen, im Mai 2009 investierte Daimler dann 50 Millionen Dollar. Ohne Daimler gäbe es Tesla heute nicht mehr.” Das vollständige Interview können Sie hier nachlesen.

Tesla will eigene Akkufabrik bauen

7. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Tesla Motors erwägt den Bau einer eigenen Akkufabrik. Das hat Elon Musk in einer Telefonkonferenz mit Analysten angekündigt, in der er die aktuellen Quartalszahlen vorgestellt hat. Vor kurzem hat der kalifornische Elektroautohersteller erst den Vertrag mit Panasonic über die Lieferung von Akkus verlängert sowie eine Erhöhung der Liefermenge vereinbart: 1,8 Milliarden Zellen will Tesla in vier Jahren abnehmen. Diese sind für das Model S sowie für das Model X gedacht, das 2014 auf den Markt kommen soll. Laut Musk werde das jedoch nicht ausreichen, um auch den Nachfolger des Model X, die sogenannte dritte Generation, auszustatten. Das soll laut Tesla ein Auto in der Klasse der 3er Baureihe von BMW werden, welches voraussichtlich 2015 auf den Markt kommen soll. Weitere Informationen rund um die Akku-Pläne von Elon Musk finden Sie hier.

Tesla will deutschen Markt erobern

23. Oktober 2013 Juliane Keine Kommentare

“Deutschland gilt im Moment unser Hauptaugenmerk!”, erklärte Elon Musk, Geschäftsführer des BEM-Mitgliedsunternehmens Tesla Motors, diese Woche bei einer Veranstaltung in Feldkirch. Noch hat Tesla vergleichsweise wenig Exemplare seines Model S (Reichweite: 500 Kilometer, Preis: ab 71.400 Euro) in Deutschland ausgeliefert. Doch das sind laut Musk nur kleine Anfangsprobleme. Im Rahmen seiner Rede erklärte er den Wettbewerb mit den deutschen Premiumhersteller Audi, Porsche, BMW und Daimler für eröffnet.

Bis Ende 2014 will Tesla laut Musk pro Woche 200 bis 300 Autos nach Deutschland liefern, also rund 1.000 Stück im Monat. Sofern das Kraftfahrt-Bundesamt das Model S als Oberklassefahrzeug einstuft, würde Tesla damit die deutschen Konkurrenten deutlich abhängen – die S-Klasse von Mercedes, der 7er-BMW und Audis A8 erreichen keine vierstelligen Verkaufszahlen. Gehen Musk’s Pläne auf, wäre der deutsche Markt – pro Einwohner gerechnet – für Tesla sogar wichtiger als die USA. “Wenn wir hier keinen Erfolg haben, ist das ein schlechtes Zeichen”. Die Rede von Elon Musk in Feldkirch können Sie hier online anschauen. Weitere Informationen rund um die Pläne von Tesla finden Sie außerdem hier.

Tesla erhält Auftrag für Elektrofahrzeug

9. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Daimler hat dem US-amerikanischen Elektro-Auto-Pionier Tesla einen Auftrag zur Entwicklung eines elektrischen Antriebsstrangs für die B-Klasse erteilt. Damit ändert der deutsche Automobilhersteller seine Strategie bei alternativen Antrieben zu Gunsten rein batterieelektrischer Fahrzeuge. Ursprünglich sollte das Kompaktmodell mit einem kleinen Verbrennungsmotor als Reichweitenverlängerer im Jahr 2014 in den Handel kommen. Konkrete Pläne für eine Elektroversion der B-Klasse waren im Gegensatz dazu noch nicht konkret angekündigt worden. Die elektrische B-Klasse dürfte 2014 auf den Markt kommen. Wir sind gespannt..!

Apropos Tesla: Wahnsinns Wette zwischen Elon Musk und einem Journalisten. Am Ende gewinnt Musk, das Model S und eine Charity Organisation. Großartige Aktion..!