Archiv

Artikel Tagged ‘Energieagentur.NRW’

Online-Tool der EnergieAgentur.NRW berechnet Reichweiten und bietet Marktübersicht

Insbesondere für Unternehmen, die eigene Autoflotten betreiben, aber auch für Pendler wird das Thema Elektromobilität immer interessanter. Die entscheidende Frage bei Überlegungen zu einer möglichen Anschaffung ist: Welches Elektroauto ist für meinen Bedarf das Richtige? Der neue E-AUTO.check der EnergieAgentur.NRW gibt hier Hilfestellung. Mit der neuen Webanwendung kann nun jeder Interessent überprüfen, welche Elektroautos zu einem passen. Kurz Start und Ziel einer Route eingeben und schon erfährt man Reichweite, Kosten und CO2-Emissionen für neun aktuelle eModelle. Außerdem gibt es eine Funktion, mit der man jeweils zwei beliebige Modelle direkt miteinander in Vergleich setzen kann. Das Online-Tool verwendet nicht die Herstellerangaben, sondern berechnet eine realistische Reichweite auf Basis individueller Routen des Benutzers. Dazu ist für jedes Fahrzeug ein spezielles Verbrauchsmodell hinterlegt.

Der E-AUTO.check der EnergieAgentur.NRW ist in Kooperation mit der ingmen GmbH aus Köln entstanden. Der Ingenieurdienstleister ist spezialisiert auf Planung und Beratung für den Einsatz von Elektrofahrzeugen in Fuhrparks.

eMobilität im Pendlerverkehr

11. März 2010 Juliane Keine Kommentare

Für das Förderprojekt “eMobilität im Pendlerverkehr” in der Modellregion Rhein-Ruhr hat eine innovative Gruppe von Forschungseinrichtungen und Unternehmen den Zuschlag erhalten. Gemeinsam untersucht sie den elektrischen Pendlerverkehr zwischen Rhein und Ruhr in der Praxis. Die Projektpartner sind die RWE Effizienz GmbH, die Renault Deutschland AG, die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka) und das Institut für Hochspannungstechnik der RWTH Aachen. Die Koordination erfolgt zentral über die Projektleitstelle EnergieAgentur.NRW.
“Das Projekt verbindet Technologie mit Nähe zum Kunden und neuer Lebensqualität. Elektroautos werden dadurch in der Region sichtbar und anfassbar”, sagte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) unterstützt das besondere Projekt im Rahmen des Programms Modellregionen Elektromobilität mit rund 7 Mio. EUR.
Ziel des Gemeinschaftsprojekts ist die Integration von Elektromobilität in den alltäglichen Pendlerverkehr entlang der Städtekette der A40. Gerade in diesem Ballungsraum mit häufigen Staus oder stockendem Verkehr können die sauberen und leisen E- Fahrzeuge ihre Stärken ideal unter Beweis stellen. Mit dem Fokus auf die Städte Mülheim, Essen und Dortmund wird RWE bis Mitte 2011 eine flächendeckende Ladeinfrastruktur aufbauen. Darüber hinaus werden Daten gesammelt, die eine Entwicklung marktfähiger Produkte, wie Navigationsgeräte mit komfortabler Ladestationsübersicht und Routenplanung ermöglichen. Die Projektteilnehmer wollen damit die notwendige Entwicklung und Forschung zur Einführung der Elektromobilität weiter vorantreiben.

Event: 3. NoAE-Projekttag Elektromobilität

6. Februar 2010 klaus Keine Kommentare

noae_logoDie EnergieAgentur.NRW, das Network of Automotive Exellence (NoAE) und das IKT.NRW Clustermanagement veranstalten in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen am 18. März 2010 im CCD Congress Center Düsseldorf den 3. Projekttag zur Elektromobilität. Ziel der Veranstaltung ist es, Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu vernetzen und die Zusammenarbeit im Bereich der Elektromobilität zu intensivieren.

So können Forschungseinrichtungen, Universitäten und alle interessierten Unternehmen kostenlos an der Veranstaltung teilnehmen und ihre Projektideen aus dem Elektromobilität-Bereich einem interessierten Publikum aus der Automobilindustrie und somit künftigen Förderern und Partnern vorstellen. Die Konzepte können in neun so genannten Marktplätzen (Antrieb, Batterie, Elektrik, neue Geschäftsmodelle, Klima und Kühlung, Infrastruktur, Telematik & IKT, Modellregionen und Kommunen sowie integrierte Mobilitätskonzepte) präsentiert werden.

Akteure aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie können so beispielsweise im Präsentations-Marktplatz mit der Nummer sechs “Telematik & IKT” ihre kreativen Elektromobilitäts-Visionen vorstellen und einer großen Öffentlichkeit zugänglich machen. Noch bis zum 28. Februar können so Telematikkonzepte, Ideen zu CAR-IT oder Galileo oder viele andere IKT-Infrastrukur-Ideen eingereicht werden. Der Anmeldeschluss für den 3. NoAE Projekttag “Elektro-Mobilität” und die Kickoff-Veranstaltung des NoAE Innovations-Wettbewerbs 2010 ist der 10. März. Der Wettbewerb ist in die vier Themencluster “Komfort und Funktion”, “Entertainment, Infotainment, X-tainment”, “CO2-Reduzierung, Leichtbau…” sowie “Flexible Produktion” aufgeteilt. Entwickler aus der ganzen Welt können hier innovative Beiträge einreichen. Die Ideen werden von einer fachkundigen und unabhängigen Jury nach einem systematischen Punkteverfahren auf ihre Leistungsfähigkeit hin bewertet.
mehr Infos, Call for Papers u. Registrierung