Archiv

Artikel Tagged ‘Energiemanagement’

Smart Energy: Arvato kooperiert mit Rockethome

29. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Potenzielle Kunden wie Netzbetreiber, Messstellenbetreiber, Energievertriebe/-händler und Wohnungswirtschaft werden zukünftig von Rockethome und dem BEM-Mitgliedsunternehmen arvato infoscore in den Themengebieten Smart Metering, Energiemanagement und Smart Home gemeinsam adressiert. „Smart Energy und die sich dadurch bietenden Möglichkeiten für die intelligente Vernetzung von Energieerzeugung und -verbrauch sind ein wesentlicher Baustein für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende“, sagt Andreas Franke-Ewald, Geschäftsleiter arvato Utilities. „Wir sehen hier eines der Zukunftsthemen für den Energiemarkt und große Chancen für unser Unternehmen.“

„arvato infoscore ist der Experte für das Handling, das Management und die Steuerung von Massendaten. Zusammen mit Rockethome können wir unseren Kunden integrative Lösungen und die Übernahme von End-to-end-Prozessen rund um Smart Energy anbieten“, führt Franke-Ewald aus. „Die Produkte und Dienstleistungen von arvato und Rockethome ergänzen sich ideal“, so Yüksel Sirmasac, CEO und Gründer von Rockethome. „Daher bündeln wir von jetzt an unsere Expertise und bieten unsere Leistungen gemeinsam an“.

Lösungen für innovative Geschäftsmodelle

30. August 2012 Juliane Keine Kommentare

Am 25. und 26. September findet im Hilton Munich City das diesjährige Argos.Forum unter dem Motto “Lösungen für innovative Geschäftsmodelle: Mobiles Workforce Management, Zählerfernauslesung und Smart Metering, Elektromobilität” statt. Erfahren Sie an konkreten Beispielen, wie Prozesse fit für die Zukunft gemacht werden können. So wird unter anderem ein neuer Geschäftsprozess für das Energiemanagement in Einzelhandelsfilialen vorgestellt. Ein anderer Vortrag erklärt, wie über Kennzahlen Workforce-Management-Prozesse gezielt gesteuert werden können. Und Referenten des BEM-Mitgliedsunternehmens Bittner+Krull zeigen auf, welchen Beitrag B+K-Lösungen bereits heute zu Prozessinnnovationen leisten und welche Strategie für die Zukunft verfolgt wird.

Weitere Informationen zu Vorträgen und Referenten finden Sie hier.

Akasol ab sofort Projektpartner bei LIANA+

28. August 2012 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen des Verbundprojekts LIANA+ entwickelt das BEM-Mitgliedsunternehmen Akasol ein neuartiges Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystem für Diesel-Elektro-Hybride im Non-Road-Bereich. Projektpartner sind MTU Friedrichshafen, Sensor-Technik Wiedemann (STW), das Institut für Antriebstechnik und Mechatronik der Universität Rostock (IAM) und das Zentrum für Solarenergie und Wasserstoff-Forschung (ZSW).

Im Gegensatz zu typischen Lösungen für den Straßenverkehr sind bei Schienenfahrzeugen und mobilen Non-Road-Arbeitsmaschinen deutlich höhere Leistungen erforderlich. Zusätzlich stellen Anwendungen im Schienenverkehr aufgrund der wesentlich häufiger ablaufenden Lade-Entlade-Zyklen deutlich schärfere Anforderungen an die Belastbarkeit des Batteriesystems. Die Forschungsarbeiten beziehen sich daher schwerpunktmäßig auf das Batterie- und Energiemanagementsystem sowie auf den Funktions-, Robustheits-, und Sicherheitsnachweis der Hard- und Softwarekomponenten. Im Erfolgsfall kann das LIANA+ Batteriesystem zur Serienreife weiterentwickelt werden und soll zukünftig sowohl bei Non-Road-Applikationen als auch bei Nutzfahrzeug-Anwendungen mit ähnlichen Leistungseckdaten zum Einsatz kommen.

Dr. Detlev Repenning – E-COLLECTiON

10. November 2011 Juliane Keine Kommentare

Detlev Repenning

Dr. Detlev Repenning gründete 2010 mit seinem Sohn Bernd die E-COLLECTiON in der Hamburger HafenCity. Als Trend- und Beratungsunternehmen realisiert E-COLLECTiON nachhaltige Konzepte für den Einsatz von Elektrofahrzeugen im B2B- und B2C-Bereich. Ein weiteres Geschäftsfeld ist die Entwicklung dezentraler Energieversorgung für Unternehmen und Endverbraucher. Eigens hierfür wurde das „Drei-Säulen-Konzept“ entwickelt: E-COLLECTiON deckt mit Komplettlösungen die gesamte Nachhaltigkeitskette des Energiemanagements von der Gewinnung der Energie über Speicherung bis hin zum Verbrauch ab. Als Geschäftsführer der o.m.t GmbH Lübeck – einem international führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Spezialbeschichtungen – war es ein lang anvisiertes Ziel des studierten Physikers, seine umfassende Expertise in der Materialtechnologie für Elektromobilität und Energiemanagement nutzbar zu machen.

Aktuell errichtet Repenning die ECC Repenning GmbH in Geesthacht, die im Mai 2012 mit der Produktion innovativster Lithium-Ionen-Akkus startet. Und noch einen wichtigen Zukunftsmarkt hat sich Repenning jüngst gesichert: Als Mit-Gesellschafter der StreetScooter GmbH ist die o.m.t GmbH an der Entwicklung des ersten massentauglichen Elektrofahrzeugs aus Deutschland beteiligt und entwickelt hierfür die Batterietechnologie.

Leaf to Home

9. Oktober 2011 Juliane Keine Kommentare

Nissan hat auf der Energie- und Elektronikmesse “CEATEC” vom 04. bis 08. Oktober 2011 nahe Tokio ein innovatives Konzept zum künftigen Energiemanagement für Privathaushalte vorgestellt. Dabei geht es nicht nur um emissionsfreie Mobilität im Elektroauto Leaf, sondern auch um ein Leben völlig unabhängig von externen Stromerzeugern. “Leaf to Home” nennen die Japaner ihre Idee, bei der sie neben dem Auto auch gleich noch das passende Haus entwickelt haben.

Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie hier.

4. VDI-Tagung “Baden-Baden Spezial” // “Elektrisches Fahren machbar machen”

30. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Bis zum Jahr 2020 sollen laut Plänen der Bundesregierung eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Der Weg dorthin ist noch lang, denn die Elektromobilität ist eine der größten Herausforderungen in der Geschichte des Automobils. Aus diesem Grund widmet sich das VDI Wissensforum auf der diesjährigen Tagung “Baden-Baden Spezial” am 13. Und 14. Oktober dem Thema “Elektrisches Fahren machbar machen”. Sie behandelt aktuelle Fragestellungen und Weiterentwicklungen, die relevant für die Umsetzbarkeit von Elektromobilität sind – von der Leistungsübertragung in Hochspannungs-Bordnetzen über Innovationen der Mikroelektronik bis zur Effizienztechnologie Brennstoffzelle. “Veränderungen im Aufbau von Elektromotoren unter dem Einfluss der Elektromobilität als auch die Frage nach der Verfügbarkeit der benötigten Rohstoffe stehen ebenso im Mittelpunkt wie ein verändertes Verständnis zum Energiemanagement zukünftiger Fahrzeugkonzepte”, sagt Tagungsleiter Dr.-Ing. Wolfgang Runge. Das Programm ist unterteilt in zwei Sektionen, die jeweils parallel zueinander laufen. Zu den Themenblöcken zählen Sekundärenergiebedarf, Verbindungs- und Leitungstechnik, Leistungshalbleiter, Verbindungs- und Leitungstechnik, Entwurfsicherheit sowie Lithium-Ionen-Batterien.

Die Tagung “Baden-Baden Spezial”, die von einer Fachausstellung begleitet wird, findet bereits zum 4. Mal statt. Sie widmet sich immer einem speziellen Fokus und versteht sich so als Ergänzung zu dem thematisch breiter angelegten großen VDI-Kongress “Elektronik im Kraftfahrzeug”. Beide werden im jährlichen Wechsel in Baden-Baden veranstaltet.

Fraunhofer auf der Hannover Messe 2010

15. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Riesige Windparks, glänzende Solaranlagen auf Häusern, Fabriken oder Bauernhöfen – es ist unübersehbar, Deutschland setzt mehr und mehr auf Energie aus Wind, Sonne und Co. Schon heute stammen 16 Prozent des Stroms aus regenerativen Energien. Tendenz steigend. In der Fraunhofer-Allianz Energie arbeiten Forscher institutsübergreifend und interdisziplinär an der Entwicklung von energieeffizienten Technologien, intelligenten Systemen zum Energiemanagement, neuen Speichersystemen sowie an Verfahren zur Nutzung regenerativer Energien. Der Einstieg in eine nachhaltige Energieversorgung ist nicht nur eine große Herausforderung, sie bietet der Industrie und dem Standort Deutschland auch vielfältige Chancen. In den vergangenen Jahren haben sich erneuerbare Energien zu einer wichtigen Wachstumsbranche und einem bedeutenden Arbeitgeber entwickelt. Wirtschaftsanalysten sagen auch den Umwelttechnologien große Wachstumsraten voraus. Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI zeigt: Bis 2020 kann die Zahl der Beschäftigten im Greentech-Sektor nach den Klimaschutzbeschlüssen der Politik um etwa 380.000 steigen. Doch können wir mit regenerativen Energien auch unsere Mobilität sichern? Eine Möglichkeit sind Hybrid- und Elektroautos, die mit Strom aus Wind und Sonne angetrieben werden. Der Umstieg auf Elektromobilität bedeutet einen tiefgreifenden Wandel: Um die volkswirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit im Automobilbau und auf den Gebieten Energieerzeugung und -speicherung zu erhalten, muss Elektromobilität in Deutschland systematisch, ganzheitlich und unter dem Blickwinkel eines komplexen Systems vorangetrieben werden. Die Fraunhofer-Gesellschaft hat deshalb das Projekt “Systemforschung Elektromobilität” aufgelegt, das der deutschen Industrie helfen soll, sich langfristig einen weltweiten Spitzenplatz auf diesem Feld zu sichern. Erste Ergebnisse präsentieren Ihnen die Forscher auf der Hannover Messe – beispielsweise das Demonstrator-Fahrzeug “Frecc0″. Hier testen die Wissenschaftler die einzelnen Bauteile wie Batteriesystem, Ladegerät und Radnabenmotor und ihre Schnittstellen.

Weitere Informationen