Archiv

Artikel Tagged ‘ePendler’

Aktionsstart ePendler – elektromobil unterwegs

2. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

Gestern ging es los: Der große Berufs­pendlertest mit Elektroautos startete im Rahmen der Kampagne ePendler – elektromobil unterwegs. Insge­samt 30 Fahrzeuge wurden an hessische Berufspendler übergeben, die dann eine Arbeitswoche lang Elektroautos Probe fahren dürfen. Elektroautos sind aufgrund ihrer Reichweite für alltägliche kurze Stre­cken bestens geeignet. „Daher ist Elektromobilität mehr, als ein rei­nes Zukunftsversprechen“, erklärte Axel Wintermeyer, Staatsminis­ter und Chef der Hessischen Staatskanzlei. „Bereits heute ließe sich ein großer Teil des Individualverkehrs unter Einsatz Erneuerbarer Ener­gien CO2-neutral mit Strom statt Benzin betreiben.“

Mit der fünftägigen Aktionsphase ist das Thema Elektromobilität kei­nesfalls abgeschlossen. Gespannt sind die Initiatoren nicht zuletzt auf die Erfahrungen, die die ePendler-Teilnehmer zurückspiegeln werden. Denn schließlich geht es auch darum, mit der noch be­grenz­­ten Reichweite und mit dem regelmäßigen Laden umgehen zu können. „Auch für die Industrie sind solche Erfahrungswerte wichtig“, hob Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbandes eMobilität, hervor.

Weitere Praxistests für Berufspendler sind geplant: „Mit ePendler haben wir eine Marke geschaffen, die das Thema Elektromobilität gerade bei einer der zentralen Zielgruppen setzt: bei den Berufspendlern“, erklärte Michael Tschakert, Leiter des Kampagnenbüros ePendler von PP:AGENDA. „Wir sind sicher, dass die Elektromobilität am ehesten dann an die Autofahrer vermittelt werden kann, wenn sie diese neue Technik selbst ausprobieren können.“

Fahrzeugmodelle: Opel Ampera, Smart fortwo electric drive, Nissan LEAF, Mitsubishi i-MiEV, Renault mit den Z.E.-Modellen (Zoe, Fluence, Kangoo, Twizy), German E-Cars Stromos

Interesse an ePendler übertrifft Erwartungen

12. Juni 2013 Juliane Keine Kommentare

Elektroautos wecken die Neugierde der Berufspendler. Das zeigen die hohen Bewerberzahlen für eine fünftägige Probefahrt mit einem Elektroauto im Rahmen der Kam­pagne „ePENDLER. ELEKTROMOBIL UNTERWEGS“. Rund 3.200 Inte­ressenten aus Hessen haben sich bis zum Einsendeschluss am 07. Juni 20113 beworben.

„Das rege Interesse freut uns sehr und übertrifft unsere Erwartun­gen“, erklären die Initiatoren der Aktion, die Hessische Landesregierung und der Bundesverband eMobilität e.V. (BEM). „Besonders erfreu­lich ist, dass sich sehr viele Personen beworben haben, die eine Fahrgemeinschaft organisieren möchten“. Dadurch wird der Praxistest zwei zentrale Aspekte der Mobilität der Zukunft aufgreifen: Die Tauglichkeit von Elektroautos für alltägliche Strecken aufzuzeigen und für Fahrgemeinschaften zu sensibilisieren, um den Verkehr zu entlasten. „Leider haben wir nur 30 Autos zu vergeben. Doch dank Fahrgemeinschaften werden mehr als 30 Personen an den Testfahrten teilnehmen können“, erklärt Michael Tschakert, Leiter des Kam­pagnenbüros ePendler und Direktor Consulting & Management von PP:Agenda.

Am 01. Juli geht’s los. Dann erhalten die Teilnehmer ihr Probefahrzeug und können es bis zum 05. Juli für ihre alltäglichen Strecken nutzen. Und sie profitieren von den Vorteilen: Null CO2-Emissionen und deutlich geringere Fahrtkos­ten der Elektro­autos machen sich bereits nach fünf Tagen Testfahrt bezahlt. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Projekt ePendler: Eine Woche im Elektroauto

31. Mai 2013 Juliane Keine Kommentare

Wer ein Elektroauto für seinen täglichen Weg zur Arbeit ausprobieren möchte, erhält im Rahmen des Projektes “ePendler” nun in Hessen die Gelegenheit dazu. Eine Arbeitswoche lang steht den Teilnehmern je ein Probefahrzeug kostenlos zur Verfügung. Bis 07. Juni 2013 können sich Interessenten unter www.ependler-hessen.de für ein eAuto aus der markenübergreifenden Kampagnenflotte bewerben. “Die Resonanz auf die Aktion übertrifft unsere Erwartungen deutlich. Bei uns sind bereits über 1.800 Bewerbungen eingegangen”, freut sich Michael Tschakert von der ausführenden Agentur PP:AGENDA.

Die Teilnehmer erhalten ihr Testfahrzeug vom 01. bis 05. Juli 2013. Damit können sie täglich zur Arbeit pendeln und es auch für andere Fahrten nutzen. Kosten entstehen keine, außer für das Auf­laden der Batterien. Und das dürfte sich lohnen: Denn die Strom­kosten für ein Elektroauto liegen etwa 70 Prozent unter den durch­schnittlichen Treibstoffkosten für ein herkömmliches Auto. Zudem sind sie auch automobile Vorreiter im Umweltschutz, denn die CO2-Emissionen eines Elektroautos sind gleich null. Besonders willkommen sind Testfahrerinnen und Testfahrer, die bereit sind, eine Pendler-Fahrgemeinschaft während der Aktionszeit einzugehen. Insgesamt stellen Mitsubishi, German E-Cars, Opel, Renault, Nissan und Smart 30 Probefahrzeuge zur Verfügung. Initiatoren sind das Land Hessen, der Bundesverband eMobilität sowie als Premium-­Partner der TÜV Hessen.

ePendler: elektromobil unterwegs

Wer ein Elektroauto für seinen täglichen Weg zur Arbeit auszuprobieren möchte, erhält im Rahmen des Projektes “ePendler” nun in Hessen die Gelegenheit dazu. Eine Arbeitswoche lang steht den Teilnehmern je ein Probefahrzeug kostenlos zur Verfügung. Ab sofort können sich Interessenten unter www.ependler-hessen.de für ein eAuto aus der markenübergreifenden Kampagnenflotte bewerben „Bürgerinnen und Bürger sollen auf die Tauglichkeit der Elektroautos für ihre alltäglichen Berufswege oder kurzen Strecken aufmerksam gemacht werden. Und das geht am besten, wenn sie ihre eigenen Erfahrungen machen“, erklären die Initiatoren der Aktion, die Hessische Landesregierung und der Bundesverband eMobilität.

Die Teilnehmer erhalten ihr Testfahrzeug vom 01. bis 05. Juli 2013. Damit können sie täglich zur Arbeit pendeln und es auch für andere Fahrten nutzen. Kosten entstehen ihnen keine, außer für das Aufladen der Batterien. Und das dürfte sich lohnen: Denn die Stromkosten für ein Elektroauto liegen etwa 70 Prozent unter den durchschnittlichen Treibstoffkosten für ein herkömmliches Auto. Zudem sind sie auch automobile Vorreiter im Umweltschutz, denn die CO2-Emissionen eines Elektroautos sind gleich null. Besonders willkommen sind Testfahrer, die bereit sind, eine Pendler-Fahrgemeinschaft während der Aktionszeit einzugehen. Insgesamt stellen die Veranstalter 30 Probefahrzeuge zur Verfügung. Weitere Informationen rund um das Projekt finden Sie hier.

Innovativer Pendlerverkehr in Niederösterreich

19. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Klimaschonend und energieeffizient soll er werden, der Pendlerverkehr in Niederösterreich. Am 18. Februar 2013 erfolgte der offizielle Startschuss für die neue Modellregion “e-pendler in niederösterreich”. Knapp 300.000 Einwohner in 49 Gemeinden zwischen Wien und Wiener Neustadt sollen in Zukunft von der neuen Gestaltung des Pendlerverkehrs profitieren. Das Projekt setzt auf die optimale Verknüpfung öffentlicher Verkehrsmittel mit individuellen Elektrofahrzeugen, auf die Verstärkung und den Ausbau alternativer Mobilitätskonzepte und die Versorgung mit Erneuerbaren Energien. Gefördert wird das Programm mit 1,3 Millionen Euro im Rahmen des Förderprogrammes “Modellregionen E-Mobilität” des Klima- und Energiefonds. Weitere 1,2 Millionen Euro stellt das Land Niederösterreich.

“Die Vorgabe von Umweltminister Niki Berlakovich ist es, Österreich durch eine intelligente und effiziente Nutzung heimischer, erneuerbarer Ressourcen zum Energieselbstversorger zu machen. Aus der Kraft der Regionen soll Österreich bis 2050 energieunabhängig werden. Die Entwicklung und Umsetzung alternativer Mobilitätslösungen ist hierbei eine unserer wichtigsten Aufgaben. Immerhin gilt der Verkehr mit fast 30% als einer der größten Verursacher von CO2-Emissionen. Deshalb ist es wichtig, dass gerade Niederösterreich, das zu den stärksten Pendlerregionen Österreichs gehört, dieses Thema anpackt und zeigt, wie zukunftsweisende Mobilitätskonzepte aussehen. Solche Projekte sind es nämlich, die nachdrücklich zum Erfolg der Energiewende beitragen”, so Generalsekretär Reinhard Mang im Rahmen der Pressekonferenz. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.