Archiv

Artikel Tagged ‘Erfahrbarkeit’

Erlebnis E-Mobilität Nordhessen

27. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Stadt Schwalmstadt lädt am 05. und 06. September 2015 bereits zum 3. Mal zum „Erlebnis E-Mobilität Nordhessen“ ein. Auch in diesem Jahr findet das Event wieder parallel zur Gewerbeveranstaltung „Ziegenhain vom Feinsten“ statt und wird so einige Tausend Besucher nach Schwalmstadt locken. Als Schirmherr konnte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gewonnen werden, was deutlich die überregionale Bedeutung der Veranstaltung aufzeigt.

Nach der Einführung eines Zukunftsforums im letzten Jahr haben die Veranstalter bei der Referentenauswahl für 2015 den Fokus auf praktischen Nutzen für Nordhessen gelegt. Dank der treuen Hauptsponsoren EAM Gruppe, GESPA GmbH und der Kreissparkasse Schwalm-Eder konnten so hochkarätige Referenten gewonnen werden. Den spannenden Einstieg aus Sicht der Bundesregierung zu Markthochlauf und Fördermitteln übernimmt Staatssekretär Uwe Beckmeyer, als Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums. Die Projektleiter Christian Klaiber sowie Anton Achatz aus den Top Modellregionen Baden-Württemberg und Bayern berichten als Referenten über Ihre Erfahrungen bei größeren Projekten im Zusammenhang mit dem Aufbau von Ladeinfrastruktur sowie zur Einführung von eCarsharing im ländlichen Raum. Als Event-Profi und e-Tour-Europa Veranstalter vermittelt Werner Hillebrand-Hansen als dritter Praktiker seine Erfahrungen bezüglich Zugang von Ladeinfrastruktur von seinen Langstreckentouren in Europa. Weitere Informationen rund um das komplette Programm finden Sie hier.

Projekt Try-e setzt auf Erfahrbarkeit

21. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Nach Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen den Technischen Werken Ludwigshafen (TWL) und der Hochschule Ludwigshafen am Rhein startet im Wintersemester 2015/16 das Projekt Try-e unter Leitung von Professor Dr. Stefan Bongard. Das Projekt will untersuchen, ob und inwieweit die Akzeptanz der Elektromobilität durch direkte Erfahrungen mit dieser innovativen Technik steigt. Nach der erfolgreichen Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages steht allen Hochschulangehörigen – Studierenden, Lehrenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – im kommenden Wintersemester ein vollelektrisches Auto zur Verfügung. Das Elektrofahrzeug, ein Nissan Leaf II, kann für mehrere Tage am Stück ausgeliehen und in der Fahrpraxis erprobt werden. Und das dank der großzügigen Unterstützung der Technischen Werke Ludwigshafen völlig kostenlos.

„Das Zeitalter der Elektromobilität bricht jetzt auch für unsere Hochschule an“, freut sich Stefan Bongard, der sich schon allein durch die Anmelderaten wertvolle Rückschlüsse für seine Forschungsarbeit erhofft. „Mit dem Try-e-Projekt können wir empirisch überprüfen, ob sich zum einen die Ergebnisse der ECAR1-Studie bezüglich Interesse und Einstellung in einer hohen Nachfrage nach den limitierten Ausleihzeiträumen niederschlagen. Zum anderen können wir abfragen, ob die Kauf-und Nutzungsbereitschaft der Projektteilnehmer nach der mehrtägigen Nutzung des Elektrofahrzeugs signifikant steigen“, erklärt Bongard.

Große Resonanz auf Projekt eFlotte

15. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Viele hessische Firmen zeigen Interesse, Elektrofahrzeuge im betrieblichen Alltag zu testen: 1.650 kleine und mittlere Unternehmen haben sich beworben, im Rahmen des Projekts eFlotte für zwei Wochen ein eAuto kostenfrei zu nutzen. Für das vom Hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium, dem BEM-Mitgliedsunternehmen PP:AGENDA und dem Bundesverband eMobilität initiierte Projekt haben mehrere Autohersteller rund 60 aktuelle Pkw und Nutzfahrzeuge zur Verfügung gestellt. Über ein Losverfahren wurden sie auf die Bewerber verteilt. „eFahrzeuge sind leise und sehr effizient“, sagte Verkehrsstaatssekretär Mathias Samson. „Wir geben den Unternehmen die Möglichkeit, dies selbst zu „erfahren“ und festzustellen, ob sich Elektrofahrzeuge für ihren konkreten Bedarf eignen. Studien belegen, dass sich eAutos besonders im gewerblichen Bereich bereits rechnen. Ich bin deshalb sehr zuversichtlich, dass die Fahrzeuge in der Praxis überzeugen und die Unternehmen ihr Flottenmanagement neu ausrichten.“

„Hessen nimmt mit dem Projekt eFlotte erneut eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung des Zieles der Bundesregierung ein, Deutschland zu einem Leitmarkt für Elektromobilität zu machen“, sagte BEM-Präsident Kurt Sigl. „Das Bundesland hat die Bedeutung nachhaltiger Mobilität klar erkannt und kümmert sich um eine angemessene Förderung.“ Die Landesregierung setzt sich auch über den Bundesrat für die Förderung der eMobilität in Unternehmen ein. Ihre Initiative für eine bessere steuerliche Berücksichtigung ist von der Länderkammer am vergangenen Freitag angenommen worden. „Nun sind Bundestag und Bundesregierung am Zuge, diese sinnvolle Maßnahme für den Einsatz von eFahrzeugen zu unterstützen“, sagte Samson.

Elektroauto-Rennen als Publikumsmagnet

10. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Am 01. und 02. August 2015 findet auf der 2.030 km langen Strecke am „Uphöfener Berg“ die 3. Auflage des E-Mobil-Berg-Cups statt. Dabei gehen auch in diesem Jahr wieder einige Elektrofahrzeuge an den Start, die den Besuchern Fahrspaß und zukunftsweisende Technologien präsentieren werden. Es wird erwartet, dass u.a. die Fahrzeugmarken BMW, Opel, VW, Renault, Citroen, KIA, Mitsubishi, Lexus, Nissan, Mercedes Benz, Smart und natürlich die leistungsstarken rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge des amerikanischen Herstellers Tesla am Start stehen werden – eine einmalige Vielfalt an Fahrzeugen mit Elektro- und Hybridantrieb. Alle Besucher sind herzlich eingeladen, dass große eZelt mit dem Fahrerlager der Teilnehmer am 3. E-Mobil-Berg-Cup zu besuchen und dort an attraktiven Aktionen teilzunehmen. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.

Der 3. E-Mobil-Berg-Cup um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück hat sich nicht nur im Osnabrücker Land etabliert. Erstmals findet in diesem Jahr anlässlich des Ibergrennens im thüringischen Heilbad Heiligenstadt Ende Juni ein weiteres elektrisches Rennen statt.

Hessische Unternehmen fahren elektrisch

6. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Kleine und mittlere hessische Unternehmen können demnächst kostenfrei die Vorteile eines elektrischen Fuhrparks im Arbeitsalltag testen. Das Projekt „eFlotte – elektromobil unterwegs“ stellt für jeweils bis zu zwei Wochen Personenwagen und Kleintransporter mit Elektroantrieb zur Verfügung. „eFahrzeuge sind sehr effizient, sauber, antriebsstark und vor allem alltagstauglich. Viele, die dies einmal – im wahrsten Sinne des Wortes – erfahren haben, wollen darauf nur noch ungern verzichten“, erklärte der Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson. „Die Landesregierung setzt mit dem bundesweit ersten Projekt dieser Art auch ein Zeichen für nachhaltige und moderne Mobilität.“

An dem Projekt beteiligen sich mehrere Autohersteller mit aktuellen Modellen. Bewerben können sich hessische Unternehmen sowie deren Mitarbeiter ab dem 22. Mai 2015 unter www.eflotte-hessen.de. Die Bewerbungsfrist endet am 16. Juni, die Testphase beginnt am 10. Juli. Voraussichtlich stehen mehr als 30 Fahrzeuge zur Verfügung. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass Elektrofahrzeuge in der Praxis überzeugen und die Unternehmen dazu bewegen, ihr Flottenmanagement neu auszurichten. Besonders das typische Fahrprofil kleiner und mittlerer Unternehmen ist häufig ideal geeignet für Elektrofahrzeuge“, sagte Samson. „Wir werden weiter daran mitwirken, die Rahmenbedingungen für die Elektromobilität zu verbessern“, erklärte der Staatssekretär. Als Beispiel nannte er die am 8. Mai 2015 von Hessen eingebrachte Bundesratsinitiative für bessere steuerliche Anreize für Elektroautos. Damit könnten Unternehmen, die Elektrofahrzeuge nutzen, die Kosten steuerlich deutlich besser berücksichtigen lassen.

Elektrofahrzeug-Rallye rund um Leipzig

3. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Die zweite Auflage dieser ausschließlich für Elektrofahrzeuge zugelassenen Rallye „Lipsia-e-motion“ findet 2015 vom 05. bis 07. Juni in und um Leipzig statt. Initiator und Veranstalter Lutz Förster erwartet etwa 100 Teilnehmerfahrzeuge aus Deutschland und Europa. „eMobilität hat den Fun-Faktor“ so formulierte es der alte und neue Schirmherr der Rallye, Dr. Thomas Feist (MdB), zum Kick-Off der der Rallye in Leipzig. Spaß und Emotionen mit dem Thema Elektromobilität verbinden, ist auch das Ziel des Initiators und Veranstalters: „Diese Rallye soll die Bevölkerung entlang der Strecke mitnehmen, begeistern. Und sie soll zum Ausprobieren und Mitmachen animieren.“ Die Veranstaltung, die erneut in Premiumpartnerschaft mit der „Stadtwerke Leipzig GmbH“ an den Start geht, führt die Teilnehmer durchs Neuseenland, nach Merseburg und wieder zurück in die Leipziger Innenstadt anlässlich der Feierlichkeiten zu „1.000 Jahre Leipzig“.

Das Besondere an der Rallye, welche unter anderem gemeinsam mit dem Grünen Ring Leipzig, der Stadt Leipzig, der AMI, enviaM und der trurnit Gruppe GmbH vorbereitet und durchgeführt wird, ist dass nicht nur Unternehmen, die auf Elektromobilität setzen, vertreten sind. Mitmachen kann jeder, der ein Elektrofahrzeug besitzt – egal ob ein Pedelec oder eAuto. Für 2015 ist Förster im Gespräch mit Herstellern und Nutzern weiterer neuer eFahrzeugkonzepte und hat als neue Highlights sowohl Straßenbahn und eBus der LVV als auch die Elektroboote der Wasserstadt Leipzig dabei. Damit komplettiert die Rallye als erste in Deutschland die Gesamtpalette der „Elektrischen“. Wie bei jeder Rallye werden am Ende der beiden Wertungstage auch wieder Sieger in verschiedenen Kategorien gekürt. Neben der weitesten Anreise, dem ältesten eFahrzeug oder der besten Kilometer-Mannschaftsleistung gibt es auch neue Kategorien, die mit attraktiven Preisen belohnt werden. Weitere Informationen rund um die Lipsia-e-motion finden Sie hier.

eBike Testival am Starnberger See

eBikes bieten entscheidende Vorteile in der Stadt und beim Sport – und sie machen enormen Spaß. Am 16. und 17. Mai 2015 findet das erste eBike Testival am Starnberger See statt. Ein ganzes Wochenende lang dreht sich alles um den Megatrend eBikes. Über 20 Hersteller präsentieren ihre Modelle, die auf ausgeschilderten Strecken oder bei geführten Touren getestet werden können. Und das kostenlos. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.

Niederösterreich: Elektromobilität erfahren

1. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen des Kooperationsprojektes “Elektromobilität erfahren” setzen die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, die Initiative “e-mobil in Niederösterreich” und der ÖAMTC darauf, durch zielgruppengerechte Aufbereitung von Informationsmaterialen und vor allem durch Testevents mit modernen eFahrzeug in niederösterreichischen Gemeinden und an ÖAMTC-Stützpunkten, das Interesse der Bürger an dieser nachhaltigen Mobilitätsform zu stärken. “Ohne Zweifel wird die Elektromobilität eine Rolle in der künftigen Mobilitätslandschaft spielen. Elektromobilität bedeutet vor allem eine neue Organisation der persönlichen Mobilität und ein besonderes Fahrgefühl. Dazu wird der ÖAMTC gemeinsam mit der Energie- und Umweltagentur informieren und Interessierten die Möglichkeit geben, Elektroautos auszuprobieren”, so ÖAMTC Verbandsdirektor Oliver Schmerold. Ab Mai 2015 stehen mit den ÖAMTC Stützpunkten Baden und St. Pölten auch zwei eKompetenzstandorte für spezifische technische Prüfleistungen und Services für eFahrzeuge in Niederösterreich zur Verfügung.

Ein Höhepunkt im Reigen der Testevents ist der eMobilitätstag am 30. Mai 2015 in Melk. Über 40 Elektroautos stehen am Wachau-Ring zum Ausprobieren bereit, ebenso wie Elektroräder, Elektroroller und Segways. Die Experten des ÖAMTC bieten dazu Fahrsicherheitstrainings an. Hüpfburg, Energiewerkstatt und ein Energie-Theater machen den eMobilitätstag in Melk zum Erlebnistag für die ganze Familie. Für kulinarische Köstlichkeiten sorgen die “So schmeckt Niederösterreich”-Partnerbetriebe. Der Eintritt zum eMobilitätstag ist frei. Weitere Testmöglichkeiten in Niederösterreich gibt es am 18. und 19. April bei der Badener Autoschau, am 25. April beim Kirtag in Hafnerbach, am 2. Mai in Bad Vöslau, am 13. Juni beim Klimabündnisfrühstück in Gerersdorf und am 4. Juli in Zeiselmauer-Wolfpassing.

Nachhaltig mobil: Was uns künftig bewegt

21. März 2014 Juliane Keine Kommentare

Das Land Baden-Württemberg hat den klaren Anspruch: Pionierregion für nachhaltige Mobilität zu sein. Dazu präsentiert das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur bei der diesjährigen auto motor und sport i-Mobility – Ausstellung für intelligente Mobilität vom 10. bis 13. April 2014 die Themenwelt “Nachhaltig mobil: Was uns künftig bewegt”. Gemeinsam mit innovativen Partnern werden den Besuchern auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern spannende Einblicke in die Mobilität von Morgen ermöglicht – mit praktischen Lösungen und interaktiven Elementen.

Die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg e-mobil BW GmbH und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS) werden sich an der Themenwelt ebenfalls mit interaktiven und zugleich informativen Exponaten beteiligen. So können die Besucher z.B. in einem begehbaren Würfel – dem sog. “eCube” – viele Aspekte der Elektromobilität erfahren und sich spielerisch sowie auf unterhaltsame Art mit verschiedenen Verkehrsmitteln durch die Stadt von Morgen bewegen. Eine plakative Wanderausstellung informiert anschaulich über die Energiewende, Geschichte der Elektromobilität und über wissenswerte Fakten rund um die Mobilität der Zukunft. Anhand von kurzweiligen Filmen können sich die Besucher außerdem ein Bild über die zahlreichen baden-württembergischen Projekte im Schaufenster Elektromobilität LivingLab BWe mobil und dem Spitzencluster Elektromobilität Süd-West verschaffen.

IAA-Highlight auf dem Stand von BMW

7. August 2013 Juliane Keine Kommentare

Für seinen Auftritt bei der IAA im September 2013 hat sich BMW etwas ganz Besonderes ausgedacht: Herzstück des Messestands wird eine knapp 300 Meter lange Fahrbahn in Form eines Unendlichkeitszeichens sein, die sich über drei Ebenen erstreckt. Besucher können hier im vollelektrischen i3, im Plug-in-Hybrid-Sportwagen i8 und in weiteren Fahrzeugpremieren mitfahren. Wie der Autobauer mitteilte, sollen in den zwölf Messetagen insgesamt rund 9.100 Kilometer mit dem BMW i3 zurückgelegt werden. Das entspricht einer Strecke von Frankfurt nach San Francisco.