Archiv

Artikel Tagged ‘eTaxi’

eTaxi-Projekt für Wien

22. Mai 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Wiener Stadtwerke starten eines der – laut Angaben des Unternehmens – größten eTaxi-Projekte weltweit. Zunächst sollen ab dem Jahr 2016 bis zu 120 elektrisch betriebene Autos unterwegs sein. Nach einer Evaluierung könnte die Zahl auf 250 wachsen. Als Partner fungieren vorerst unter anderem die Taxiunternehmen 31300 und 40100. Für die Firmen gibt es eine Förderung von bis zu 8.000 Euro pro Fahrzeug. Auch ein speziell auf den Taxibetrieb abgestimmtes Schnellladenetz wird eingerichtet – an der die ersten Partner ein Jahr lang gratis Strom zapfen dürfen. Die Elektrifizierung scheint im Wiener Personenbeförderungsgewerbe aber bereits jetzt ein Thema zu sein. Taxi 40100 etwa hat laut eigenen Angaben bereits rund 500 Hybrid-Fahrzeuge im Einsatz – sowie sechs rein elektrisch betriebene Tesla-Limousinen.

Elektrisches Taxi für tropische Megastädte

28. April 2015 Juliane Keine Kommentare

In der Metropole Singapur sind die Straßen überfüllt. Dichter Verkehr sorgt für hohe Luftverschmutzung und Lärmbelästigung. Elektroautos wären eine Lösung für diese Probleme. Wegen der hohen Kosten besitzen jedoch nur wenige Menschen dort ein eigenes Auto. Daher arbeiten Forscher der Technischen Universität München (TUM) und der Nanyang Technological University (NTU) in Singapur seit 2011 an einem Taxi mit Elektroantrieb. “EVA” ist speziell auf die Anforderungen der tropischen Stadt zugeschnitten. Bereits 2013 hatten die Wissenschaftler einen Prototyp auf der 43. Tokio Motor Show vorgestellt. Nun fand die erste offizielle Testfahrt an der NTU Singapur statt.

Große Herausforderungen bei der Konzeption des Autos waren für die rund 30 wissenschaftlichen Mitarbeiter und Experten sowie 40 Studierende vor allem dessen Reichweite und die Ladegeschwindigkeit des Akkus. Die Batterie von “EVA” kann innerhalb von 15 Minuten so weit aufgeladen werden, dass das Taxi eine Distanz von mindestens 200 Kilometern zurücklegen kann. Das Auto ist 4,32 Meter lang, es misst vom Boden bis zum Dach 1,68 Meter und ist 1,79 Meter breit (ohne Seitenspiegel). Um Gewicht zu sparen, besteht die Fahrgastzelle fast ausschließlich aus karbonfaserverstärktem Kunststoff. Die sogenannte Zonenklimaanlage ist ebenfalls energieeffizient. Jeder Sitz im Auto hat seine eigene Zone, in der die Kühlung individuell geregelt werden kann. Weitere Informationen rund um “EVA” finden Sie hier.

Erste Nissan LEAF Taxis für Rom

27. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan und die italienische Taxifahrervereinigung URI (Unione dei Radiotaxi d’Italia) schreiben gemeinsam Elektromobilitäts-Geschichte: Für zunächst ein Jahr ergänzen erstmals zwei Nissan LEAF die römische Flotte des zum URI-Verbund zählenden Taxibetreibers „3570“. Mit über 3.700 Mitgliedern und zehn Millionen Taxifahrten pro Jahr gilt „3570“ als größtes Taxiunternehmen Europas. Und darüber hinaus als eines der innovativsten seiner Branche, wenn es um Investitionen in Innovationen und neue Technologien geht. Die Taxis werden neben einer fest installierten CHAdeMO-Schnellladestation am Flughafen Fiumicino von einem bislang einzigartigen mobilen „Quick charger“ unterstützt. Dieser wurde zugunsten maximaler Flexibilität zusammen mit Nissan entwickelt und basiert auf einem Transporter vom Typ Nissan NV400.

„Wir sind sehr stolz, mit unseren Nissan LEAF als Erste in Italien Zero-Emission-Taxis einzuführen“, sagt Bruno Mattucci, Geschäftsführer Nissan Italien. „Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass der LEAF das ideale Auto für Taxiunternehmen ist. Darüber hinaus erlaubt die Schnellladefunktion ein leichtes und komfortables Aufladen der Batterien. Dank Zero Emission Antrieb und lautloser Fahrt machen elektrische Taxen das Leben in der Stadt für die Einwohner, die Touristen und die Taxifahrer selbst angenehmer.“

Wien setzt auf Ausbau der Elektromobilität

24. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Die österreichische Hauptstadt setzt auf den Ausbau der Elektromobilität. “Elektromobilität ist Teil der Strategie der Stadt Wien, den Klimaschutz voranzutreiben sowie die Luft- und Lebensqualität in der Stadt zu verbessern, ohne auf die Mobilität mit dem Auto verzichten zu müssen”, so der Verkehrssprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch.

“Fahrzeug-Flotten und Fuhrparks wie Taxis oder Firmenwägen eignen sich besonders für den Einsatz von eMobilität. Umgesetzt werden könnten beispielsweise so genannte “Schnellladeadestellen” für eTaxis an Taxi-Standplätzen. “Die Wiener Elektro-Taxiflotte könnte künftig schnell und einfach ihre Energie an mehreren Taxistandplätzen beziehen”, so Maresch. Doch auch Schnellladestationen an Tankstellen und anderen öffentlich zugänglichen Plätzen sollen in Zukunft vorangetrieben werden. “All diese Standorte sind vor allem deshalb ausbaufähig und besonders geeignet, weil kein einziger Parkplatz für diese Ladestellen verlorengeht”, so Maresch abschließend.

Flughafen Amsterdam setzt auf eTaxis

18. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Rund 85 Prozent der Taxis vom Flughafen Schiphol fahren nach Amsterdam. Mehr als 1.600 Taxifahrten gehen täglich vom Flughafen in die Stadt. Vor dem Hintergrund sollen bis Ende 2014 insgesamt über 100 Model S als Taxis vom Flughafen aus im Einsatz sein. Damit möchte man insbesondere die CO2-Emission, die an Flughäfen entsprechend hoch ist, zumindest ansatzweise herunterschrauben. “Durch die Einführung des elektrischen Taxi-Service, leisten der Flughafen und die Taxiunternehmer einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität in Amsterdam und erhöhen das Bewusstsein für Elektromobilität”, schreibt die Stadt Amsterdam.

Das BEM-Mitgliedsuternehmen ECOTAP hat die notwendige Ladeinfrastruktur für die 167 rein elektrisch betriebenen Taxis am Flughafen geliefert. Die Stadt Amsterdam hofft, dass aufgrund dieser Erfahrungen bald noch mehr Taxi Organisationen einen Umstieg auf Elektroautos realisieren und sich in Zukunft für Elektrofahrzeuge entscheiden.

Produktionsstart des Nissan e-NV200

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan hat die Produktion seines zweiten vollelektrischen Modells gestartet: Im Werk Barcelona ist jetzt der erste Nissan e-NV200 vom Band gerollt. Das Elektrofahrzeug ist wahlweise als Pkw, Kleintransporter oder Taxi erhältlich. „Dies ist ein richtungsweisender Tag für Nissan”, so Andy Palmer, Chief Planning Officer und Executive Vice President von Nissan. „Der Produktionsstart unseres zweiten Elektrofahrzeugs fällt in eine Zeit, in der Elektromobilität nicht mehr als Nische angesehen wird. Viele Hersteller bringen gerade erst ihr erstes Elektrofahrzeug auf den Markt, während wir hier eine Vorreiterrolle bekleiden. Wir sind sehr stolz darauf, dass der Nissan Leaf als weltweit bestverkauftes Elektrofahrzeug bereits über 110.000 Kunden mit seinem leisen und entspannten Fahrverhalten erfreut.“

Barcelona wird weltweit die erste Stadt sein, die den Nissan e-NV200 als Elektrotaxi einsetzt. „Angesichts steigender Probleme mit Luftverschmutzung in europäischen Großstädten, kommt dem e-NV200 Taxi eine ganz besondere Bedeutung zu. In Barcelona wird unser Zero-Emission-Fahrzeug einen Beitrag dazu leisten, dass Einwohner und Besucher eine bessere Luftqualität genießen können. Wir sind zuversichtlich, dass vorausschauend denkende Städte und Gemeinden überall auf der Welt diesen Vorteil in den nächsten Jahren nutzen werden“, so Palmer weiter. In Deutschland geht der neue Nissan e-NV200 im Juli an den Start. Der neue e-NV200 verfügt über den 80 kW/109 PS starken Elektroantrieb des Leaf. Die Reichweite pro Batterieladung liegt bei 170 Kilometern.

eTaxi-Projekt von Better Place in Amsterdam

5. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Erste Ergebnisse des eTaxi-Projekts von Better Place in Amsterdam: Zehn Elektrofahrzeuge sind seit September am Flughafen Schiphol im Einsatz. Jedes von ihnen fuhr seit Projektstart rund 600 km am Tag – insgesamt legte die Taxi-Flotte 135.000 elektrische Kilometer zurück. Mehr Informationen rund um das Projekt können Sie hier nachlesen.

eTaxis für Tokio

29. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Keine andere Metropole der Welt hat so viele Taxis wie Tokio. Künftig sollen die elektrisch angetrieben werden. Seit dieser Woche sind drei eTaxis auf den Straßen Tokios unterwegs. In Kooperation mit Better Place wurde eine Batterie-Wechsel-Station für die Taxis eingereichtet, die einen Wechsel in weniger als einer Minute ermöglichen soll. Um allerdings alle 60.000 in Tokyo verkehrenden Taxis in Zukunft bedienen zu können, müsste es rund 300 Stationen geben. Noch ist nicht entschieden, wie es nach der jetzigen Testphase weiter gehen wird. Allerdings hat sich Japan ehrgeizige Klimaziele gesteckt: bis 2020 wollen sie ein Viertel weniger CO2 als 1990 produzieren.