Archiv

Artikel Tagged ‘EU’

“Wir müssen ja zur Technik sagen”

17. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare
Günter Oettinger und Kurt Sigl beim CSU-Neujahrsempfang in Ingolstadt

Günter Oettinger und Kurt Sigl beim CSU-Neujahrsempfang in Ingolstadt

Beim Neujahrsempfang der CSU Ingolstadt am 10. Januar 2011 warf der EU-Kommissar und frühere baden-württembergische Ministerpräsident Günter Oettinger einen Blick auf die Entwicklung der Automobilindustrie im Spannungsfeld zwischen Europa und Asien. In der Auto-Produktion sei mit tiefgreifenden Umwälzungen zu rechnen, die vor allem die mittelständischen Zulieferer treffen werden. “30 bis 50 Prozent der Bauteile, z.B. Kühler und das herkömmliche Getriebe, aber auch die Auspuffanlage, fehlen beim reinen Elektroauto”, erklärte Oettinger.

“Wir müssen ja zur Technik sagen und in den Wettbewerb gehen, wir brauchen Leistungsbereitschaft und dürfen keine Generation der Erben werden. Entscheidend wird sein, wer das Auto der Zukunft gestaltet und dass Europa im Wettbewerb mit China das Innovationszentrum bleibt”, so Oettinger weiter.

Kurt Sigl, Präsident Bundesverband eMobilität, traf Günter Oettinger nach dessen Rede zu einem kurzen Gedankenaustausch.

Ladesysteme: EU weite Standards

1. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Am 30. Juni hat der Vizepräsident der EU-Kommission, Antonio Tajani, in Brüssel den europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI das Mandat erteilt, EU weite Standards für ein einheitliches Ladesystem für Elektrofahrzeuge zu erarbeiten. Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle erklärte dazu: “Gemeinsame Standards sind entscheidend für die Zukunft der Elektromobilität, da sich nur so ein einheitlicher Markt für Elektrofahrzeuge entwickeln kann. Standards gewährleisten zum Beispiel, dass Elektrofahrzeuge in Europa grenzüberschreitend fahren können. Die Frage einheitlicher Stecker ist dabei nur eine von vielen. Weitere wichtige Aspekte sind zum Beispiel einheitliche Batteriestandards und Sicherheitsstandards. Ich begrüße es daher ausdrücklich, dass Kommissar Tajani den europäischen Normungsorganisationen das Mandat erteilt hat, gemeinsame Standards für ein einheitliches Ladesystem für Elektrofahrzeuge zu erarbeiten. Ich erwarte jetzt von den Standardisierungsinstitutionen und den beteiligten Unternehmen rasche Ergebnisse.” Deutsche Unternehmen arbeiten in den zuständigen Normungsinstitutionen aktiv mit. Basierend auf Vorarbeiten deutscher Normungsorganisationen und Unternehmen wurde zum Beispiel ein Vorschlag zur Standardisierung der Ladestecker für Elektrofahrzeuge in die internationalen Normungsgremien eingebracht. Die deutsche Variante ist die derzeit universellste, da ihr Einsatz sowohl am Haushaltsanschluss als auch am Drehstromanschluss möglich ist.

EU: Hersteller einigen sich auf einheitliche Standards

28. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Die europäischen Automobilhersteller haben sich auf gemeinsame Standards bei der Ladung künftiger Elektroautos geeinigt. Dadurch werde die Verbindung der Wagen mit dem Stromnetz sicher und verbraucherfreundlich gestaltet, teilte der Verband der europäischen Hersteller ACEA am Donnerstag in Brüssel mit. Die Hersteller hatten stets betont, bei den Anschlüssen ein ähnliches Chaos wie bei den Ladegeräten von Mobiltelefonen vermeiden zu wollen. Einen einheitlichen Stecker für alle Elektrowagen soll es ab 2017 geben. Der nun ausgearbeitete Vorschlag erlaube den zuständigen EU-Behörden schnell eine einheitliche Schnittstelle festzulegen, hiess es weiter. Zudem hätten die europäischen Vorgaben eine gute Chance, sich auch international durchzusetzen, denn die japanischen und südkoreanischen Autohersteller seien bei der Abstimmung eng eingebunden gewesen. Die Empfehlung enthält darüber hinaus klare Leitlinien für die öffentliche Hand, wenn sie in Ladestationen investieren.

eBike-Rennen der EU-Politiker

26. März 2010 Juliane 1 Kommentar

Mehrere EU-Politiker sind am Mittwoch bei einem eBike-Rennen vor dem Sitz der EU-Kommission in Brüssel gestartet. Auch EU-Energiekommissar Günther Oettinger trat bei dem Event im Rahmen der “EU-Woche für nachhaltige Energie” kräftig in die Pedalen. Die EU will mit dem Event noch bis Freitag nachhaltige und umweltschonende Energieformen präsentieren. Seine Gegner waren die Kommissarkollegen Connie Hedegaard, Janes Potocnik und Johannes Hahn. Dabei ging es bei dem Rennen nicht darum, wer am schnellsten im Ziel war, sondern wer die Strecke möglichst zweimal in der gleichen Zeit zurück legen konnte. Der Wettbewerb zwischen den Regionen, die auf Fördergelder im Bereich der Zukunftsbranche der Elektromobilität aus Brüssel hoffen, hat indes auch begonnen. Denn die EU plant einen Teil ihres nächsten Haushalts ab dem Jahr 2013 vom Agrarsektor in ausgewählte Zukunftsbranchen umzuleiten. So bewirbt sich unter vielen anderen auch die Region Stuttgart und das Land Baden-Württemberg, die bereits in Deutschland eine der acht Modellregionen für Elektromobilität sind. “Die Geburtsregion des Automobils darf nicht hintanstehen, wenn das Automobil neu erfunden wird”, erklärte die Regionaldirektorin Jeanette Wopperer.

EU setzt auf Elektroauto

23. Februar 2010 Juliane Keine Kommentare

Auf dem EU Autogipfel letzte Woche haben die zuständigen Minister der Mitgliedstaaten den neuen EU-Industriekommissar Antonio Tajani damit beauftragt, eine europäische Strategie für saubere und energieeffiziente Autos auszuarbeiten und umzusetzen. Die angeschlagene Automobilbranche in Europa soll mit nachhaltiger Mobilität wieder wettbewerbsfähig gemacht werden. Bestandteil des Programms soll auch ein Anreizsystem zur Markteinführung von grünen Fahrzeugen sein. Außerdem soll das Forschungsbudget im Bereich nachhaltige Mobilität deutlich aufgestockt werden, erklärte der spanische Industrieminister Miguel Sebastian. Wichtig sei es, dass sich die europäischen Staaten auf eine konkrete Politik und gemeinsame technische Standards einigen würden, um größere europäische Investitionen gewährleisten zu können. Es bleibt demnach abzuwarten, wie schnell die nötigen Abstimmungen auf EU-Ebene abgeschlossen werden können und damit Elektromobilität in Europa vorwärts gebracht werden kann.

Europaweite Standardisierung für Elektromobilität

10. Februar 2010 Juliane Keine Kommentare

Im spanischen San Sebastián diskutierten die EU-Mitgliedstaaten gestern auf dem informellen Rat für Wettbewerbsfähigkeit über europäische Initiativen zur Förderung der Elektromobilität. Unter Leitung der spanischen EU-Ratspräsidentschaft haben sich die Staaten über nationale Maßnahmen ausgetauscht und sie miteinander abgestimmt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat sich auf dem europäischen Treffen stark für Elektromobilität als zukunftsorientierte, innovative und umweltfreundliche Mobilitätsalternative eingesetzt. Dr. Bernd Pfaffenbach, Staatssekretär im BMWi, erklärte dazu: “Elektromobilität wird sich durchsetzen, wenn die beteiligten Wirtschaftszweige, Wissenschaft und Politik an einem Strang ziehen. Die Europäische Union kann dabei eine wichtige Rolle spielen, indem sie Initiativen auf den Weg bringt, die im globalen Mobilitätsmarkt von einem Mitgliedstaat alleine nicht zu erreichen sind. Gerade in Fragen der Normung und Standardisierung muss schnell eine europäische Einigung herbeigeführt werden. Dafür wird sich die Bundesregierung nach Kräften einsetzen.” Das BMWi wird seine Vorarbeiten im Bereich der nötigen Rahmenbedingungen in den nächsten Monaten in die europäische Diskussion einbringen. Zudem soll die Europäische Kommission eine europäische Strategie zur Realisierung elektrisch angetriebener Mobilität entwerfen.

Categories: news Tags: , , ,

Zukunftsfragen – Wettbewerb ElektroMobil.NRW

15. Juni 2009 frecker Keine Kommentare

Unter dem Motto „Gesucht: Die besten Ideen für eine mobile Zukunft“ startet das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW am 16. Juni 2009 den Wettbewerb „ElektroMobil.NRW“ um Fördermittel des “NRW-EU Ziel 2-Programms”. Mit einer bedeutenden Automobilwirtschaft und einer starken Zuliefererbranche hat NRW beste Voraussetzungen, wenn es darum geht, durch branchenübergreifende Projekte und Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft nachhaltige Innovations- und Beschäftigungsimpulse für die Region zu setzen. Das Land setzt mit dem Wettbewerb ElektroMobil.NRW auf Projekte, in denen Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen in Eigeninitiative, mit Kreativität und Engagement automobile Zukunftslösungen entwickeln. Detaillierte Informationen zum Wettbewerb werden am 17. Juni 2009, 16. – 17.00 Uhr, Bonn, World Conference Center im Rahmen des “1. Deutscher Elektro-Mobil-Kongress” vorgestellt.

Categories: news Tags: , , ,