Archiv

Artikel Tagged ‘fleetster’

Corporate Carsharing 2.0

8. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Nach einem Jahr, über 5.000 Nutzern im System, mehr als 70.000 Buchungen und unzähligem hilfreichen Feedback von Kunden ist es fertig: fleetster Reloaded. Am 27. November 2014 präsentiert das BEM-Mitgliedsunternehmen Next Generation Mobility exklusiv in München die neue Generation des Corporate Carsharing. Melden Sie sich am besten noch heute online an..!

TenneT setzt auf Corporate Carsharing

16. Juli 2014 Juliane Keine Kommentare

Nach einem halben Jahr, 1.000 Fahrzeugbuchungen und 370.000 km Poolfahrzeugnutzung hat sich die Corporate Carsharing Lösung fleetster des BEM-Mitgliedsunternehmens Next Generation Mobility beim Kunden TenneT mit 1.200 Nutzern bewährt und wird nun um 3 weitere Standorte ausgeweitet. Zuvor wurde die Verwaltung der Poolfahrzeuge von einem externen Dienstleister betreut, der alle Buchungen manuell in einer SharePoint Excel-Datei koordinierte. Bei 1.200 Nutzern ist dies keine einfache Aufgabe – und zusätzlich sehr kostenintensiv. Dank fleetster haben sich der Verwaltungsaufwand und vor allem die Kosten erheblich reduziert. „Der Preis in Höhe von nur 10 Euro pro Fahrzeug im Monat ist unschlagbar. Hinzu kommt noch der exzellente Kundenservice des fleetster-Teams. Bei allen Anfragen haben wir immer innerhalb von wenigen Minuten eine Antwort und Hilfe bekommen“, so Alexander Schäfer, strategischer Einkauf bei TenneT.

Auch in Zukunft werden die Funktionen von fleetster ständig erweitert. Aufgrund der webbasierten Lösung steht allen Nutzern automatisch die neueste Version von fleetster zur Verfügung – ohne aufwändige Neuinstallationen und Nachkäufe. „Wir werden in naher Zukunft unter anderem die automatische Buchung von Mietfahrzeugen für Nachfrage-Spitzen implementieren“, sagte Tim Ruhoff, CEO von fleetster. Dann können direkt fleetster Mietwagen gebucht werden, wenn nicht ausreichend firmeneigene Poolfahrzeuge bei TenneT vorhanden sind.

fleetster gewinnt Atomic als Kunden für Corporate Carsharing

18. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Mit der Atomic Austria GmbH hat sich ein weiteres Unternehmen nach gründlichen Tests für fleetster entschieden. „Atomic stellt höchste Ansprüche an die eigenen Produkte. fleetsters einfacher Buchungsprozess hilft den Atomic-Mitarbeitern, sich auf ihre Kernaufgaben zu konzentrieren“, erklärt Tim Ruhoff, Geschäftsführer der Next Generation Mobility GmbH & Co. KG, die fleetster entwickelt hat. Neben Zeitersparnissen bei der Buchung und bei der Verwaltung von Poolfahrzeugen reduziert fleetster auch die Kosten für die Flotte. Die Auslastung der Fahrzeuge wird durch einen Algorithmus optimiert und in aller Regel um mehr als 25% erhöht. Dies erlaubt in den allermeisten Fällen eine Reduzierung der Größe des Fahrzeugpools.

Ein weiterer Grund für die Entscheidung von Atomic war, dass fleetster in der Lage ist, die bestehenden Prozesse abzubilden. „Die Buchungsdaten erlauben im ERP-System eine direkte Verrechnung auf verschiedene interne Kostenstellen. Außerdem konnte fleetster gut die individuelle Preisgestaltung von Atomic umsetzen“, erläutert Florian Buchsteiner von der Atomic Austria GmbH. „Normalerweise ist die Einführung einer neuen Software eine große Herausforderung für die gesamte Organisation. fleetster ist in dieser Hinsicht nicht zuletzt aufgrund der benutzerfreundlichen Gestaltung unproblematisch.“ Durch den modularen Aufbau stellt fleetster zudem viele Funktionalitäten einer Gesamtfuhrparkmanagementsoftware bereit. Dazu zählen die Einhaltung von Wartungsintervallen, die Erstellung von Fahrtenbüchern und die regelmäßige Führerscheinkontrolle.

Versicherungslösung für Corporate Carsharing

12. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die BEM-Mitgliedsunternehmen Detlev Knoll Zurich Versicherung und Next Generation Mobility (NGM) haben gemeinsam eine Versicherungslösung für Corporate Carsharing entwickelt und ermöglichen damit die Nutzung von Fahrzeugen in mehreren Unternehmen. Ein Zusatzmodul für eAutos wurde ebenfalls integriert. Mit der Corporate Carsharing Software fleetster gelingt es immer mehr Unternehmen ihre Poolfahrzeugnutzung zu optimieren und damit Kosten zu sparen – das funktioniert schon ab dem ersten Fahrzeug. „Auch die Überlassung der Fahrzeuge für Privatfahrten ist für Unternehmen ein interessantes Instrument der Mitarbeiterbindung und Auslastungssteigerung“, sagt Tim Ruhoff, Geschäftsführer von NGM und ergänzt: „durch die transparente Dokumentation der Fahrten gibt es keine steuerlichen Probleme, aber oft wurden wir nach der passenden Versicherung gefragt“. Gemeinsam mit Detlev Knoll hat Tim Ruhoff nun mit der Zurich Versicherung ein Produkt entwickelt, um dieses Problem zu lösen und noch einen Schritt weiter zu gehen.

Beim Corporate Carsharing nutzen unterschiedliche Fahrer bestimmte Flottenfahrzeuge des Unternehmens im Innenverhältnis. Mit der neuen Lösung können Unternehmen nun ihre Fahrzeuge auch untereinander teilen. „Die meisten Versicherungen bilden diesen Sachverhalt nicht ausreichend ab, eine Selbstfahrervermietzulassung existiert oft gar nicht“, sagt Detlev Knoll, der bereits die erste eAutoversicherung in Deutschland auf den Markt gebracht hat. „Da immer mehr Menschen auf ein eigenes Fahrzeug verzichten und ihre Mobilität flexibilisieren, müssen sich auch die Versicherungsprodukte anpassen“, so der Versicherungsexperte. Im Versicherungsumfang ist unter anderem die private Überlassung an Mitarbeiter geregelt, die gemeinschaftliche Nutzung innerhalb eines Unternehmensverbunds sowie die Möglichkeit, auch Fremdvermietung (z.B. im Gewerbepark) abzusichern. Der Versicherungseinstieg für neue Fahrzeuge wird mit günstigen Konditionen unterstützt. Zusätzlich gibt es ein weiteres Modul für Elektrofahrzeuge, deren Vorteile beim Business Carsharing besonders zum Tragen kommen und bei starker Nutzung sogar Kosten gegenüber Verbrennern sparen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

fleetster optimiert laufende Fuhrpark-Kosten

3. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Nach Vertriebserfolgen bei deutschen Stadtwerken unterstützt die Corporate Carsharing Software fleetster mit Cogas einen weiteren Energieversorger, dieses Mal in den Niederlanden, bei der Optimierung seiner Mobilität. Cogas hat die Corporate Carsharing Software im August 2013 eingeführt und verwaltet einen Pool von 9 Fahrzeugen. „Wir standen vor der Entscheidung, weitere Fahrzeuge anzuschaffen oder die Nutzung der bestehenden Flotte zu optimieren. Nun sehen wir sogar zusätzliches Einsparpotential“, erklärt Bert Liezen von Cogas. Das Unternehmen hat mit einem Elektro-, einem Hybrid-, sechs Erdgas- und nur einem Dieselfahrzeug bereits einen sehr fortschrittlichen Fahrzeugpool. Die spezifischen Kosten und Reichweiten für die verschiedenen Fahrzeugtypen variieren jedoch erheblich.

Seit August 2013 werden bei Cogas alle Fahrten vorher in fleetster gebucht. Vor der Einführung von fleetster war insbesondere die Auslastung des unternehmenseigenen Elektroautos problematisch. Nutzer mussten sich selbst mit Kennzahlen wie Ladeverhalten, Ladedauer und tatsächlicher Reichweite auseinandersetzen. Deshalb wurde das Elektroauto nur selten gebucht und dies obwohl es die geringsten Verbrauchskosten aufweist. fleetster hat die Auslastung erheblich steigern können. „Gerade die kostengünstigen Fahrzeuge im Pool werden durch fleetster besser genutzt. Dies reduziert die laufenden Kosten erheblich“, zeigt Bert Liezen auf. „Wir mussten weder neue Fahrzeuge anschaffen, noch kurzfristig Mietwagen buchen, seitdem wir fleetster einsetzen. Außerdem hat uns fleetster aufgezeigt, dass wir unseren Fahrzeugbestand mit minimalem Einsatz von Mietwagen sogar noch um 2 bis 3 Autos senken könnten.“ „Wir freuen uns über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Cogas. Lokale und regionale Energieversorger gehören zu unseren Hauptzielgruppen. Viele von Ihnen beschäftigen sich bereits seit geraumer Zeit intensiv mit dem Thema Mobilität und treffen hier fortschrittliche Entscheidungen. Dies gilt sowohl für die Anschaffung von Elektrofahrzeugen als auch für die Nutzung innovativer Corporate Carsharing Lösungen“, unterstreicht Tim Ruhoff, Geschäftsführer des BEM-Mitgliedsunternehmens Next Generation Mobility.

Carsharing-Software kommt bei e-mobility Graz zum Einsatz

1. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die e-mobility Graz GmbH wird ab sofort ihren elektrischen Fuhrpark mit digitalen Schlüsselschränken verwalten. Die Schränke werden direkt auf dem Parkplatz des Unternehmens installiert. So wird gewährleistet, dass alle Mitarbeiter rund um die Uhr Zugang zu den Fahrzeugen haben. Gleichzeitig wird die Effizienz und Sicherheit des gesamten Schlüsselmanagements erhöht. Der innovative Schlüsselschrank fleetster des BEM-Mitgliedsunternehmens Next Generation Mobility ist ein Aufbewahrungsinstrument für Fahrzeugschlüssel, das höchsten Sicherheitsansprüchen genügt. Alle Fahrzeugnutzer haben mit ihrem persönlichen PIN-Code nur zu dem vorher über die Corporate Carsharing Software fleetster gebuchten Schlüssel Zugriff. Ab sofort werden bei e-mobility Graz alle Fahrten mit den Elektrofahrzeugen vorher in fleetster gebucht und sind somit dokumentiert. Es wird automatisch ein Fahrtenbuch erstellt. Dafür müssen keinerlei Anpassungen oder Eingriffe am Fahrzeug selbst vorgenommen werden.

So hat fleetster zu einer eigenen eAuto-Datenbank Zugang, die in Kooperation mit dem TÜV SÜD erstellt wurde. In dieser sind die fuhrparkrelevanten Daten aller Elektroautos am Markt gespeichert – Ladeverhalten, Ladedauer, tatsächliche Reichweite, usw. Auf diese Daten greift fleetster immer dann zu, wenn ein Nutzer ein Elektrofahrzeug buchen möchte und kann so die Frage „Hat das Fahrzeug für diese Fahrt überhaupt noch genug Reichweite?“ beantworten. Dank dieser neu gewonnenen Transparenz über die Verfügbarkeit und Reichweite der Fahrzeuge in der Zukunft, erhöht fleetster die Auslastung der gesamten Flotte nahezu von selbst. Dadurch wiederum sinken die Kosten der Fahrzeuge. Und das ist noch nicht alles: Mit dem effizienteren Buchungsprozess können sich alle Mitarbeiter wieder auf ihre Kerntätigkeiten konzentrieren und sparen Zeit und Geld. Zudem stellt fleetster eine Funktion bereit, die es erlaubt, die Poolfahrzeuge für Privatfahrten zu sehr attraktiven Konditionen zu mieten.

Fuhrparks: eAutos wirtschaftlich integrieren

16. Oktober 2013 Juliane Keine Kommentare

Trotz vieler Vorbehalte kommt die Elektromobilität langsam in Fahrt und das Interesse bei Fuhrparkverantwortlichen steigt. Das liegt an der zunehmenden Vielfalt von verfügbaren Elektroautos, verbesserten Reichweiten und dem interessanter werdenden Kosten-Nutzen-Verhältnis. Die Integration von Elektroautos stellt jedoch eine Herausforderung dar. Die Corporate Carsharing Software fleetster des BEM-Mitgliedsunternehmens Next Generation Mobility schafft hier Abhilfe. „Wir beobachten den Endkundenmarkt für Elektromobilität seit mehreren Jahren und kennen Bedürfnisse und Nutzerverhalten der eAuto-Kunden sehr genau. fleetster trägt hier wesentlich zur Wirtschaftlichkeit bei“, bestätigt Stefan Ritter, Geschäftsführer des BEM-Mitgliedsunternehmens The Mobility House. Die Corporate-Carsharing-Software bietet ein umfassendes Paket von Funktionen, die dafür sorgen, dass Elektroautos in Unternehmen sinnvoll zum Einsatz kommen und ermöglicht über eine hohe Auslastung einen nachweisbar wirtschaftlichen Betrieb.

„Elektroautos können heute schon wirtschaftlich in Fuhrparks integriert werden. Dazu muss ich die richtigen Fahrzeuge für jeden Zweck wählen und brauche ein System, dass für Planbarkeit und Nutzerakzeptanz sorgt“, so Leonhard v. Harrach, Geschäftsführer bei fleetster. So werden bei fleetster Fahrzeuge klar eingeordnet, mit Hilfe von Daten, die gemeinsam mit dem TÜV SÜD ermittelt werden. Intelligente Algorithmen sorgen dafür, dass Elektrofahrzeuge systematisch bevorzugt werden und ermöglichen die Reichweitenprognose zu jedem Zeitpunkt in der Zukunft. So wird gewährleistet, dass jede Buchung mit dem gewählten Fahrzeug auch stattfinden kann und Folgebuchungen nicht in Gefahr geraten. Sollte einmal etwas Unvorhergesehenes passieren, werden die betroffenen Nutzer proaktiv informiert, damit frühzeitig eine Lösung gefunden werden kann.

Carsharing-Lösung für Award nominiert

30. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM Mitgliedsunternehmen Next Generation Mobility wurde für seine Carsharing-Lösung fleetster für den Rabobank Young Innovator Award 2013 nominiert. Das Unternehmen ist Vorreiter bei der Optimierung von Firmenmobilität. Mit der Corporate Carsharing Software fleetster können nun auch Firmen alle Vorteile des Carsharings nutzen. Fahrzeuge sind für Dienstfahrten buchbar und können Abends von den Mitarbeitern privat genutzt werden. Fleetster optimiert dabei die Nutzung aller Fahrzeuge, zeigt Mitfahrgelegenheiten an, optimiert Kosten und integriert eFahrzeuge in den Fuhrpark. In der nächsten Ausbaustufe wird nun auch eine eigene Hardware-Komponente in den Fahrzeugen verbaut, die Live-Daten übermittelt und die Planungsgenauigkeit so noch weiter optimiert. Der Web-Service kann ohne Installation sofort genutzt werden.

Der Preis wird nächste Woche auf der Messe Ecomobiel in Holland vergeben. Online könnt ihr noch bis zum 05. Oktober 2013 mitbestimmen, wer den Preis in diesem Jahr verliehen bekommt. Jetzt mit abstimmen..!

Jetzt testen: Carsharing für Unternehmen

26. März 2013 Juliane Keine Kommentare

fleetster ist eine Software-Lösung des BEM-Mitgliedsunternehmen Next Generation Mobility, mit der Firmen ihre Poolfahrzeuge ohne Aufwand verwalten und damit die Firmenmobilität optimieren können. Mit fleetster braucht man weniger Mietwagen und Taxen und kann die Auslastung der eigenen Fahrzeuge maßgeblich steigern. Die Software ist herstellerübergreifend für alle Fahrzeuge interessant. Besonders hervorzuheben ist jedoch der intelligente Algorithmus, der es ermöglicht, eFahrzeuge sinnvoll in den Fuhrpark zu integrieren. Das System hilft dem Nutzer dabei zu entscheiden, ob das eAuto für die geplante Fahrt noch ausreichend Reichweite hat und nimmt ihm so die Angst. Darüber hinaus lassen sich die Fahrzeuge so auch für Privatfahrten der Mitarbeiter nutzen.

Die Funktionen von fleetster sollen bis Ende April mit 50 Unternehmen getestet werden, die die Software anschließend 3 Monate lang kostenlos nutzen dürfen. 20 Plätze wurden für den Bundesverband eMobilität reserviert. Bei Interesse können Sie sich direkt online registrieren – bitte fügen Sie im dafür vorgesehenen Kommentarfeld ‚BEM‘ ein.

Neu im Team der NGM und fleetster: Leonhard von Harrach

28. Januar 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Next Generation Mobility (NGM) hat sich mit Leonhard von Harrach schlagkräftige Unterstützung ins Boot geholt. Seit Januar 2013 verstärkt von Harrach das junge Start-Up Unternehmen. Zuvor war der 37-jährige drei Jahre als Deutschland-Chef von Tesla Motors tätig. Von Harrach wird u.a. für die strategische Vermarktung der Software fleetster zuständig sein: „Durch das innovative Konzept von fleetster kann der Fuhrpark eines Unternehmens deutlich effizienter genutzt werden. Wir wollen so einen wichtigen Beitrag zur dringend benötigten Mobilitätswende in Deutschland leisten“.

Wie fleetster funktioniert: Das im privaten Bereich erfolgreiche Carsharing wird auch für Unternehmen greifbar gemacht – als sogenanntes „Corporate Carsharing“. Mit der Software fleetster wird der Fahrzeugpool von Firmen intelligent verwaltet – mit Vorteilen für die Mitarbeiter, die Umwelt und auch das Unternehmen selbst. fleetster sagt dem Unternehmen wenn es zu viele Fahrzeuge hat und sucht Mitarbeitern das passende Fahrzeug aus. Auch Elektroautos können so sinnvoll integriert werden. Damit kann Mobilität umweltfreundlicher und effizienter genutzt werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.