Archiv

Artikel Tagged ‘Förderprogramm’

Neue BMU-Förderung für eMobilität

26. Juni 2013 Juliane Keine Kommentare

Nachdem seit 2009 bereits 189 Partner in 48 Projekten unterstützt wurden, setzt das Bundesumweltministerium in diesem Jahr die erfolgreiche Förderung von Elektromobilitätsprojekten fort. Über das Förderprogramm “Erneuerbar mobil” wird die Erprobung der Praxistauglichkeit von Elektroautos mit 22 Mio. Euro gefördert. Das Geld soll u.a. für Feldversuche zur Erprobung der Alltagstauglichkeit sowie für die Unterstützung von Flottenbetreibern bei der Anschaffung von Elektrofahrzeugen verwendet werden.

Bis zum 23. August 2013 können Skizzen beim Projektträger VDI/VDE-IT eingereicht werden. Die in einem zweistufigen Verfahren ausgewählten Projekte sollen Anfang 2014 starten. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.erneuerbar-mobil.de und in der Förderbekanntmachung vom 25. Juni 2013, die Sie hier online einsehen können. Viel Erfolg bei der Antragstellung..!

BMWi-Förderung für Entwicklung elektrischer und hybrider Antriebe

16. Mai 2013 Juliane Keine Kommentare

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert über das Förderprogamm ATEM seit Oktober 2011 die Entwicklung elektrischer und hybrider Antriebe. Aus dem Energie- und Klimafonds werden nun weitere ca. 6 Millionen Euro für das Förderprogramm zur Verfügung gestellt. Mittel aus dem Programm können in einem zweistufigen Antragsverfahren bis zum 01. Juli 2013 durch Einreichung der Projektskizze beantragt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Projektträgers, die vollständige Förderbekanntmachung zu ATEM finden Sie hier. Die Förderbekanntmachung enthält alle Informationen zum Antragsverfahren, sowie zu förderwürdigen Projektinhalten, sowie Antragstellern. Viel Erfolg bei der Antragstellung..!

Heidelberg fördert alternative Antriebe

30. Januar 2013 Juliane Keine Kommentare

Wer sich in Heidelberg ein Elektro-, Hybrid- oder Erdgasfahrzeug anschafft, kann bei der Stadt im Rahmen des Förderprogramms “Umweltfreundlich mobil” einen Zuschuss beantragen. Diesen einmaligen Zuschuss von 1.000 Euro kann jeder bekommen, der sich ein ab Werk ausgestattetes Elektro-, Hybrid- oder Gasfahrzeug zulegt. Nicht gefördert werden hingegen Eigenbaufahrzeuge, eBikes, Pedelecs und Segways. Der Kauf von gebrauchten, umweltschonenden Gefährten könne ebenfalls mit 400 Euro unterstützt werden, wenn der Eigentümer nachweise, dass das Fahrzeug bislang noch keine Förderung erhalten habe. Ein Antrag müsse spätestens sechs Monate nach dem Kauf gestellt werden. So sehen aktive Zeichen aus. Daran können sich andere Städte gern ein Beispiel nehmen..!

EU-Förderprogramm soll aufgestockt werden

9. Juni 2012 Juliane Keine Kommentare

Industriekommissar Antonio Tajani sagte am Mittwoch in Brüssel, er wolle ein Förderprogramm für umweltfreundliche Fahrzeuge um 50 Prozent auf künftig 1,5 Milliarden Euro aufstocken. Tajani stellte die Kernbotschaften eines Berichts von Spitzenvertretern der Industrie, der Politik und der Gewerkschaften über die Wettbewerbsfähigkeit der EU-Autoindustrie in den kommenden Jahren vor. In dem Bericht der Arbeitsgruppe “Cars21″ wird die Notwendigkeit betont, die Produktion in der EU zu erhalten. Als Maßnahmen werden mehr öffentliche Gelder, eine “kluge und selektive” Gesetzgebung sowie handelspolitische Anstrengungen zur besseren Öffnung ausländischer Märkte empfohlen.

Den vollständigen Bericht sowie Informationen zur Arbeitsgruppe “Cars21″ finden Sie hier.

Region Stuttgart beschließt Förderprogramm für Nachhaltige Mobilität

17. März 2012 Juliane Keine Kommentare

Der Verband Region Stuttgart (VRS) legt ein regionales Förderprogramm für Nachhaltige Mobilität auf. Das hat die Regionalversammlung jetzt einstimmig beschlossen. In diesem Jahr sind dafür eine Million Euro, in den nächsten Jahren insgesamt 6,5 Millionen Euro vorgesehen. Die Umsetzung des Programms läuft in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS). Nachhaltige Mobilität ist ein Wachstumsmarkt, dessen Volumen nach Schätzungen des Bundesumweltministeriums im Jahr 2020 rund 300 Milliarden Euro betragen wird. “Die Region Stuttgart hat gute Voraussetzungen, um an diesem Wachstum zu partizipieren”, sagte Wirtschaftsdirektor Dr. Jürgen Wurmthaler. Automobilcluster, vorhandene Dienstleistungs- sowie IT-Unternehmen und gute Institute an den Hochschulen böten “eine reelle Chance, zu einem führenden Produktions- und Forschungsstandort für Nachhaltige Mobilität zu werden”, so Dr. Wurmthaler weiter.

Das Programm fördert Projekte mit bis zu 50 Prozent der Kosten aus vier Bereichen. Es geht erstens um die Verknüpfung von verschiedenen Verkehrsmitteln und/oder Dienstleistungen; zweitens die Verbesserung von Informationen über die Verkehrslage und das Angebot von Mobilitätsdienstleistungen; drittens die Bündelung von Wirtschaftsverkehren bzw. deren Verlagerung auf die Schiene oder den Neckar und viertens können Projekte der Elektromobilität Zuschüsse erhalten.

Umfrage: Bevölkerung sieht Deutschland im Bereich eMobilität vorn

7. März 2011 Juliane Keine Kommentare

Bei der Entwicklung von Elektromobilität sehen die Verbraucher Deutschland weit vor anderen Ländern, wie China, den USA, Südkorea oder Frankreich. Lediglich Japan ist in den Augen der Bevölkerung noch weiter, wie eine aktuelle Umfrage des Hightechverbandes BITKOM ergab. “Die Bürger verfolgen offenbar genau die Bemühungen der Bundesregierung, verkennen aber leider, dass anderer Länder mittlerweile mit enormen Mitteln in diesen Entwicklungswettlauf eingestiegen sind”, warnte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer auf einer Pressekonferenz auf der CeBIT in Hannover. “Den Wettbewerb um die Mobilitätsmärkte der Zukunft können wir nur gewinnen, wenn ein Richtungswechsel in der Verkehrspolitik eingeleitet und die Förderprogramme aufgestockt werden”, sagte Scheer. BITKOM fordert einen ganzheitlicheren Ansatz bei der Förderung von Elektromobilität. “Im Fokus der Entwicklung sollte nicht nur das Elektroauto stehen, sondern das System Elektromobilität als Kern eines künftigen intelligenten Verkehrssystems und als möglicher Bestandteil eines intelligenten Energienetzes”, erläuterte Scheer.

Elektroauto-Index Evi: Frankreich auf dem Weg zur Führung

28. Oktober 2010 Juliane Keine Kommentare

In der aktuellen Erhebung des McKinsey EV-Index (Evi) wird deutlich: Frankreich ist auf dem Weg, die führende Elektromobilitäts-Nation zu werden. Gestützt von einem 2,2 Milliarden Euro schweren Förderprogramm der französischen Regierung wird in Frankreich mit Hochdruck an neuen Elektrofahrzeugen gearbeitet. Allein seit der letzten Erhebung des Evi-Index haben die Franzosen drei neue Modelle vorgestellt oder angekündigt.

Lesen Sie hier mehr zu den aktuellen Erhebungen

Portugal gibt Strom

30. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Portugal setzt auf Elektromobilität und fördert jetzt den Auf- und Ausbau der dafür notwendigen Infrastruktur. So soll unter anderem ein landesweites Netz von Ladestationen aufgebaut werden. Außerdem will die portugiesische Regierung Kaufanreize für Elektrofahrzeuge gewähren. Elektromobilität ist Teil diverser Bemühungen um eine industrielle Neuausrichtung und verkehrstechnische Neupositionierung des Landes. Dafür wurde sowohl ein eigens auf Elektromobilität ausgelegtes Programm als auch ein spezieller Fachbereich innerhalb des Ministeriums für Wirtschaft und Innovation geschaffen. Im Rahmen des Programms beschloss der portugiesische Ministerrat ein Maßnahmenpaket, welches den Neukauf von Elektroautos mit 5.000 Euro bezuschusst. Außerdem verpflichtete sich die Regierung zum Kauf von 20 Prozent Elektrofahrzeugen bei der jährlichen Erneuerung des Fuhrparks, zur Schaffung von 320 Ladestationen 2010 und weiteren 1.350 im Jahr 2011. Aktuell rechnen die portugiesischen Stellen damit, dass im Jahr 2010 etwa 10 Prozent der Fahrzeuge in Portugal Elektroautos sein werden.

200.000 Elektroautos auf Bayerns Straßen

17. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Die Bayerische Staatsregierung setzt massiv auf den Ausbau der Elektromobilität. Staatskanzleichef Siegfried Schneider unterstrich bei einer Veranstaltung zur Elektromobilität in der Allianz-Arena in München, dass Bayern wegen der guten Zusammenarbeit von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft beste Voraussetzungen habe, um hier ganz vorne mitzuspielen. „Unser Ziel ist es, dass im Jahr 2020 rund 200.000 Elektroautos auf Bayerns Straßen unterwegs sind. Dazu müssen Politik, Industrie und Forschung an einem Strang ziehen. Im intensiven Dialog mit der Wirtschaft entwickeln wir die Rahmenbedingungen für die Elektromobilität, bauen gemeinsam die notwendige Infrastruktur auf und schaffen ein maßgeschneidertes Förderinstrumentarium”, erklärte Schneider. Zur Unterstützung der Initiativen und Anstrengungen der Unternehmen stärkt die Staatsregierung nach den Worten Schneiders in einer Fünf-Punkte-Strategie die Forschung, setzt auf Modellregionen und Modellstädte, die exemplarisch die großen Potentiale aufzeigen sollen, baut im Rahmen der Cluster-Strategie die Zusammenarbeit von Industrie, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus, fördert künftig verstärkt Leuchtturm-Projekte wie das E-Drive-Center Nürnberg und prüft weitere Vorhaben zur schnelleren Markteinführung wie die Ausgabe grüner Kennzeichen oder zeitweise Sonderfahrstreifen für Elektrofahrzeuge. „Mit dem Aufbau des bundesweit einmaligen Forschungszentrums für Elektromobilität an der TU München, dem Ausbau der außeruniversitären Forschung, der noch besseren interdisziplinären Bündelung der Kompetenzen in Wissenschaftszentren, der Forcierung der Grundlagenforschung vor allem bei der Energiespeicherung und mit unserem bayerischen Förderprogramm Elektromobilität stärken wir Forschung und Entwicklung, damit Bayern mit seinen hervorragend aufgestellten Automobilherstellern und –zulieferern bei den Elektroautos die Nase vorn hat”, betonte Schneider.

Spanien will Elektroautos mit Millionenprogramm fördern

8. April 2010 Juliane Keine Kommentare

In den kommenden Jahren will die spanische Regierung den Verkauf von umweltfreundlichen Elektroautos mit einem Millionenprogramm fördern. Ministerpräsident Zapatero erklärte, dass mit Hilfe eines staatlichen Anreizprogramms von 590 Millionen Euro bis zum Jahr 2014 250.000 Elektroautos verkauft werden sollen. Die spanische Regierung will Unternehmen und privaten Elektroautokäufern eine Anschaffungsprämie von 20 Prozent des Kaufpreises bzw. höchstens 6000 Euro zahlen. Neben den Anschaffungsprämien will die spanische Regierung nicht-monetäre Anreize schaffen, wie etwa Fahrerlaubnisse in Zonen mit eingeschränktem Zugang.