Archiv

Artikel Tagged ‘Fuhrpark’

NRW: Mehr eAutos für Landesflotte

1. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Um mehr Elektroautos auf die Straßen von Nordrhein-Westfalen zu bringen, setzt sich Wirtschaftsminister Garrelt Duin für mehr eFahrzeuge in den Flotten von Land und Kommunen ein. “Es geht darum, ein Bewusstsein zu schaffen für die Attraktivität von Elektromobilität”, sagte der SPD-Politiker am 27. November 2014 in Essen. So denke die Landesregierung darüber nach, elektrische Autos für die Ministerien zu kaufen statt, wie bei Dienstwagen sonst üblich, zu leasen. Das sei wirtschaftlicher. Der bislang verschwindend geringe Anteil von eAutos in der Landesflotte soll bis 2020 auf zehn Prozent gesteigert werden. “Wir müssen auch die Kommunen ins Boot holen”, sagte er. Auch bei städtischen Nutzfahrzeugen könnten häufiger Hybride und Elektromotoren zum Einsatz kommen. Mehr dazu finden Sie in einem Artikel der WELT.

eFahrzeuge im Flotteneinsatz

23. September 2014 Juliane Keine Kommentare

Elektroautos sind in der Anschaffung teurer als vergleichbare konventionelle Fahrzeuge, haben aber danach bei den Kosten pro Kilometer deutliche Vorteile. Was also liegt näher als Elektroautos gemeinsam zu nutzen? Natürlich am besten durch mehrere Unternehmen, die sich eine Elektrofahrzeugflotte teilen. Doch dafür fehlten bislang geeignete Systeme und IT-Lösungen. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt Shared E-Fleet schließt diese Lücke. Das Projekt zeigt, wie Elektromobilität sinnvoll im Unternehmenskontext eingesetzt werden kann. Die Cloud-basierte IKT-Lösung steigert den Auslastungsgrad der Fahrzeuge und damit die Wirtschaftlichkeit im Betrieb.

In Modellversuchen an vier Standorten in Deutschland sollen die IKT-Lösungen eingesetzt werden. In München sollen künftig rund ein Dutzend Unternehmen den Einsatz einer gemeinsamen Elektroflotte aus BMW i3-Fahrzeugen erproben. Weitere Informationen rund um das Projekt finden Sie hier.

Berliner Senat fährt künftig elektrisch

7. September 2014 Juliane Keine Kommentare

Dem Fuhrpark des Berliner Senats steht ab sofort ein erstes rein batterieelektrisches Fahrzeug – ein BMW i3 – zur Verfügung. Damit wird das Projekt Elektrifizierung des Landesfuhrparks Berlin im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg fortgesetzt. Staatssekretär Guido Beermann, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, und Staatssekretär Andreas Statzkowski, Senatsverwaltung für Inneres und Sport, haben am 04. September 2014 gemeinsam das Fahrzeug von BMW entgegen genommen. Bis zu zehn Prozent des Landesfuhrparks soll in den kommenden Jahren mit Elektrofahrzeugen ausgestattet werden.

Sachsen testet den Einsatz zukunftsweisender Mobilitätsangebote

11. August 2014 Juliane Keine Kommentare

Seit Anfang August 2014 erweitern drei Elektrofahrzeuge den Fuhrpark des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr. Staatsminister Sven Morlok, der die drei VW E-Golf offiziell an Rainer Förster, den Präsidenten des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (LASuV), übergeben hat, erklärte dazu: „Elektromobilität kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Mobilität insgesamt sicher, bezahlbar und umweltfreundlich zu gestalten. Wir wollen erreichen, dass Elektromobilität sich als echte neue Antriebstechnologie etabliert und engagieren uns dafür unter anderem im Schaufenster ‚Elektromobilität verbindet‘. Mit der Ergänzung der Fahrzeugflotte wollen wir zeigen, dass Elektrofahrzeuge heute schon alltagstauglich sind, und auch aktiv die Mobilität von Morgen mitgestalten.“

Zum Einsatz kommen die Fahrzeuge in der LASuV Zentrale in Dresden sowie in den Niederlassungen Leipzig und Zschopau für innerstädtische Dienstfahrten und im Regionalverkehr. Die Ladung der Fahrzeuge kann normal mit Wechselstrom erfolgen. In beiden Niederlassungen soll zudem zeitnah eine Schnellladestation installiert werden. In der zukünftigen neuen Zentrale des LASuV an der Stauffenbergallee ist ebenfalls solch eine Station vorgesehen.

Optimierte Ladelösungen für Flottenbetreiber

8. Juli 2014 Juliane Keine Kommentare

Der bayerische Ladeinfrastrukturanbieter BELECTRIC Drive und der Business Mobility Dienstleister Alphabet arbeiten in Zukunft zusammen, um den steigenden Ansprüchen von Unternehmen an die Elektrifizierung ihrer Fuhrparks gerecht zu werden. Alphabet analysiert den individuellen Bedarf seiner Kunden und berät sie bei der Auswahl geeigneter Ladeinfrastruktur. BELECTRIC Drive entwickelt Ladeboxen und stellt darüber hinaus eine Vielzahl von intelligenten Online-Funktionen für effizientes und komfortables Laden zur Verfügung. „Viele Kunden wollen heute mehr als nur eine Steckdose vor ihrer Tür. Mit den umfassenden Lademanagement-Services von BELECTRIC Drive können wir unseren Kunden maßgeschneiderte Individuallösungen bieten“, begründet Alphabet-Vertriebsleiter Uwe Hildinger die Kooperation.

Ab sofort können Flottenkunden aus einem großen Angebot an Möglichkeiten wählen. Die Ladeinfrastruktur von BELECTRIC Drive ermöglicht dank ihres intelligenten Online-Management-Systems eine besonders einfache Verwaltung der Ladeinfrastruktur, etwa durch die Erfassung von Abrechnungsdaten und Ladekurven. Ladevorgänge und Wartung lassen sich per Klick aus der Ferne steuern. Durch intelligentes Lastmanagement können Unternehmen den Anteil ihres selbst erzeugten Stroms aus Erneuerbare-Energien-Anlagen in den Elektrofahrzeugen maximieren und damit das lokale Stromnetz entlasten.

BMU geht bei der Beschaffung von eFahrzeugen mit gutem Beispiel voran

14. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Das Bundesumweltministerium geht bei der Umrüstung seines Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge weiter voran. Der Parlamentarische Staatssekretär Florian Pronold stellte am 14. Februar 2014 ein weiteres Fahrzeug des Typs BMW i3 offiziell in Dienst. Damit hat das BMU an den Standorten Berlin und Bonn insgesamt bereits vier Elektroautos im Einsatz. Florian Pronold: “Mit der Beschaffung geht das Umweltministerium mit gutem Beispiel voran. Wir demonstrieren, dass Elektrofahrzeuge schon heute in Fuhrparks ohne Einschränkungen einsatzfähig sind. Bei entsprechendem Fahrprofil lassen sich dabei spürbare wirtschaftliche und klimapolitische Vorteile erzielen.”

Im Koalitionsvertrag wurde vereinbart, den Fuhrpark der Bundesbehörden nach und nach auf Elektroautos umzustellen. Das Bundesumweltministerium hatte bereits vor wenigen Tagen am Dienstsitz Bonn ein Elektrofahrzeug des Typs BMW i3 in Dienst gestellt. Damit übernimmt das Ministerium mit nun insgesamt vier Elektrofahrzeugen im Fuhrpark eine Vorreiterrolle innerhalb der Bundesregierung. Da das BMU seinen Strombedarf komplett aus Erneuerbaren Energien deckt, ist auch die Erzeugung des Stroms für die Elektroautos CO2-frei. Durch die Beschaffung der beiden neuen Elektroautos senkt das BMU den durchschnittlichen CO2-Ausstoß seiner gesamten Fahrzeugflotte auf 107 Gramm pro Kilometer. Damit liegt das Ministerium deutlich unter dem derzeit gültigen EU-Zielwert für Neufahrzeuge von 130 Gramm und ist auf gutem Weg, die EU-weit für alle Autohersteller ab dem Jahr 2020 geltenden Zielwerte von 95 Gramm schon bald zu erreichen.

fleetster optimiert laufende Fuhrpark-Kosten

3. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Nach Vertriebserfolgen bei deutschen Stadtwerken unterstützt die Corporate Carsharing Software fleetster mit Cogas einen weiteren Energieversorger, dieses Mal in den Niederlanden, bei der Optimierung seiner Mobilität. Cogas hat die Corporate Carsharing Software im August 2013 eingeführt und verwaltet einen Pool von 9 Fahrzeugen. „Wir standen vor der Entscheidung, weitere Fahrzeuge anzuschaffen oder die Nutzung der bestehenden Flotte zu optimieren. Nun sehen wir sogar zusätzliches Einsparpotential“, erklärt Bert Liezen von Cogas. Das Unternehmen hat mit einem Elektro-, einem Hybrid-, sechs Erdgas- und nur einem Dieselfahrzeug bereits einen sehr fortschrittlichen Fahrzeugpool. Die spezifischen Kosten und Reichweiten für die verschiedenen Fahrzeugtypen variieren jedoch erheblich.

Seit August 2013 werden bei Cogas alle Fahrten vorher in fleetster gebucht. Vor der Einführung von fleetster war insbesondere die Auslastung des unternehmenseigenen Elektroautos problematisch. Nutzer mussten sich selbst mit Kennzahlen wie Ladeverhalten, Ladedauer und tatsächlicher Reichweite auseinandersetzen. Deshalb wurde das Elektroauto nur selten gebucht und dies obwohl es die geringsten Verbrauchskosten aufweist. fleetster hat die Auslastung erheblich steigern können. „Gerade die kostengünstigen Fahrzeuge im Pool werden durch fleetster besser genutzt. Dies reduziert die laufenden Kosten erheblich“, zeigt Bert Liezen auf. „Wir mussten weder neue Fahrzeuge anschaffen, noch kurzfristig Mietwagen buchen, seitdem wir fleetster einsetzen. Außerdem hat uns fleetster aufgezeigt, dass wir unseren Fahrzeugbestand mit minimalem Einsatz von Mietwagen sogar noch um 2 bis 3 Autos senken könnten.“ „Wir freuen uns über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Cogas. Lokale und regionale Energieversorger gehören zu unseren Hauptzielgruppen. Viele von Ihnen beschäftigen sich bereits seit geraumer Zeit intensiv mit dem Thema Mobilität und treffen hier fortschrittliche Entscheidungen. Dies gilt sowohl für die Anschaffung von Elektrofahrzeugen als auch für die Nutzung innovativer Corporate Carsharing Lösungen“, unterstreicht Tim Ruhoff, Geschäftsführer des BEM-Mitgliedsunternehmens Next Generation Mobility.

Hamburg startet mehrjährigen Feldversuch mit eAutos

3. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Unter der Devise „Nicht reden, sondern machen!“ setzt Hamburg seinen erfolgreichen Kurs beim Einsatz batterieelektrischer Fahrzeuge fort und startet einen mehrjährigen Feldversuch mit Hamburgs Wirtschaftsunternehmen. Erstmals kommt es hierbei zu einer engen Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Bei dem ab Januar 2014 beginnenden, auf drei Jahre angelegten Feldversuch soll die Eignung von Elektrofahrzeugen hinsichtlich der betrieblichen Einsatzprofile, des Energieverbrauchs sowie der für die Unternehmen messbaren CO2-Einsparung unter Beweis gestellt werden.

Im gemeinsamen Projekt „Eco Fleet Hamburg“ werden zusätzlich zu den derzeit bei Hamburger Wirtschaftsunternehmen bereits genutzten rund 600 Elektrofahrzeugen bis zu weitere 450 Fahrzeuge aller Hersteller, in allen Hamburger Branchen und unabhängig von der jeweiligen betrieblichen Nutzungsdauer und Fuhrparkgröße zum Einsatz gebracht. Hiermit soll erreicht werden, dass noch mehr Unternehmen die Vorteile von eFahrzeugen selber erfahren können. In einem unbürokratischen Zugangsverfahren ermöglichen die drei an der Umsetzung beteiligten Projektpartner Alphabet Fuhrparkmanagement, hySOLUTIONS Projektleitstelle Elektromobilität und Öko-Institut e.V. den wissenschaftlich begleiteten Einsatz der Fahrzeuge unter Alltagsbedingungen. Das Vorhaben wird mit rd. 3,9 Mio. Euro vom BMU gefördert.

Pizzariese will Fuhrpark weiter elektrifizieren

14. Januar 2014 Juliane Keine Kommentare

Es läuft gut für den Pizzariesen Joeys Pizza. Das bundesweit agierende Hamburger Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr seinen bisher höchsten Umsatz. In den nächsten fünf bis zehn Jahren will der Marktführer im Bereich Pizzalieferservice die Zahl seiner Standorte verdoppeln. Über 700 Fahrzeuge sind derzeit für den Pizzadienst im Einsatz. Darunter Elektroroller und -Autos, die mit Ökostrom betrieben werden, sowie immer mehr Pedelecs. Langfristig soll der gesamte Fuhrpark des Lieferdienstes auf emissionsarme Fahrzeuge umgestellt werden. In Sachen „Nachhaltigkeit” strebt Joey’s die Vorreiterolle in der gesamten Branche an.

eAutos für Fuhrpark der Bundesregierung

6. Januar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Bundesregierung plant laut Informationen des SPIEGEL erhebliche Mehrkosten für die umweltfreundliche Umrüstung ihrer Fahrzeugflotte ein. Im sogenannten Haushaltsaufstellungsschreiben für die Jahre 2014 und 2015, das Finanzstaatssekretär Werner Gatzer Mitte Dezember vergangenen Jahres an die Ministerien verschickt hat, heißt es demnach: “Um Fahrzeuge mit Hybrid- oder Elektroantrieb anzuschaffen, können in bestimmten Fahrzeugsegmenten höhere Preise veranschlagt werden”. So dürfen die Ressorts in der Fahrzeugklasse bis 70 Kilowatt Motorleistung für Pkw mit elektrischem Antrieb bis zu 23.500 Euro ausgeben. Für konventionelle Fahrzeuge dieses Typs sind dagegen nur 15.500 Euro vorgesehen. Für Mittelklassewagen mit einer Motorleistung bis 150 Kilowatt sind bei konventioneller Ausstattung 28.900 Euro erlaubt. Umweltschonende Autos dieser Klasse dürfen bis zu 33.500 Euro kosten. Die Bundesregierung habe beschlossen, dass bis 2015 zehn Prozent der neuen Dienstwagen mit umweltfreundlichen Motoren ausgestattet sein sollen, die weniger als 50 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen.