Archiv

Artikel Tagged ‘Genfer Automobilsalon’

Zwei Weltpremieren auf dem Genfer Automobilsalon

14. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Zwei Weltpremieren – die Konzeptfahrzeuge GR-HEV und CA-MiEV – wird Mitsubishi Motors vom 07. bis 17. März 2013 auf dem Genfer Automobilsalon präsentieren. Das BEM-Mitgliedsunternehmen beschäftigt sich schon seit 1966 intensiv mit dem Thema Elektromobilität. Erklärtes Ziel ist, den Anteil an elektrisch betriebenen Fahrzeugen bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent der Gesamtproduktion zu erhöhen. Das Unternehmen untersucht derzeit das gesamte Spektrum möglicher Lösungen für die Elektromobilität, von rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen über Modelle mit Hybridantrieb bis hin zu Plug-in-Hybridvarianten.

Für Mitsubishi Motors besteht der nächste logische Schritt darin, elektrische Komponenten und Baugruppen auch auf die Anforderungen größerer oder sportlicherer Modelle für den Arbeits- und Freizeiteinsatz abzustimmen. Im Concept GR-HEV (Grand Runner-HEV) wird die Hybridtechnologie erstmals in einem Pick-up Modell der Ein-Tonnen-Nutzlastklasse eingesetzt. Als Technologieträger ist der CA-MiEV (Compact & Advanced MiEV) gedacht, der ein Spektrum neuer Einsatzmöglichkeiten für die kommende Generation kompakter Elektrofahrzeuge bietet. Das Auto ist die Weiterentwicklung des seit 2009 in Serienproduktion hergestellten i-MiEV. Dank Leichtbaukonzept, elektrischen Antriebskomponenten und Hochleistungsbatterien auf dem neuesten Stand der Technik sowie einer herausragenden Aerodynamik erreicht das Fahrzeug laut Hersteller einen Aktionsradius von rund 300 Kilometern.

Toyota verschiebt Start des Prius+

25. März 2011 Juliane Keine Kommentare

Toyota teilte jetzt mit, dass der Start des neuen Hybrid-Vans Prius+ aufgrund der Katastrophe in Japan verschoben wird. Ursprünglich sollte das neue Fahrzeug Ende April der Öffentlichkeit präsentiert werden. Seine Europa-Premiere feierte der Siebensitzer auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon. Wann der Minivan nun vom Band laufen soll, steht noch nicht fest. Die Folgen des Erdbebens bringen die Pläne des japanischen Autoherstellers völlig durcheinander. Lediglich Ersatzteile werden aktuell noch produziert.

Rinspeed UC?: neuartiges Mobilitätskonzept

21. Februar 2010 Juliane Keine Kommentare

rinspeed-uc-mobilitaetskonzept Auf dem Genfer Automobilsalon wurde der Rinspeed UC? (”Urban Commuter”-Pendlerfahrzeug) der Rinspeed AG vorgestellt. Der Zweisitzer ist für eine künftige Serienfertigung konzipiert und soll durch ein zukunftsweisendes Waggon-System per Intercity-Zug das Zeug haben große Strecken zu überbrücken. Der knuffige Elektrostadtflitzer in Leichtbauweise wird zu Recht vom Hersteller mit “Autodesign zum Liebhaben” betitelt. Er bringt 130 nM auf die Straße, schafft es auf 120 km/h und hat eine Reichweite von 105 Kilometern. Gesteuert wird der Rinspeed UC? nicht mit einem Lenkrad sondern per Force-feed-back-Joystick des deutschen Elektronik-Spezialisten Rafi. Frank Rinderknecht, Gründer der Rinspeed AG, erklärte dazu: “Vergessen Sie alles, was sie bisher über Joysticks kennen. Endlich bekommen Sie ein besseres Lenkgefühl und eine deutliche Rückmeldung von der Straße”. Wie alle Elektroautos hat auch der Rinspeed UC? mit der geringen Reichweite zu kämpfen. Aus diesem Grund haben die Macher direkt ein kombiniertes Mobilitätskonzept zwischen Individual- und öffentlichem Personenverkehr entwickelt. Das Elektroauto soll in kürzester Zeit in spezielle Waggons der Bahn geladen werden, wobei die Buchung und Platzreservierung direkt online aus dem Fahrzeug erfolgen kann. Ladestationen an Bord der Waggons sorgen dafür, dass der Stadtflitzer bei Ankunft am Zielort wieder mit voller Batterie fahren kann. “Ich kann meine Zeit effizienter nutzen als auf der öden Autobahn. Da gehe ich doch lieber ins Zugrestaurant oder ziehe mich zum Arbeiten in mein Gefährt zurück”, so Rinderknecht.