Archiv

Artikel Tagged ‘German E Cars’

Elektro-Nutzfahrzeug von German E-Cars kurz vor Zulassung

28. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Am 27. Februar 2014 absolvierte der vom BEM-Mitgliedsunternehmen German E-Cars elektrifizierte Highlifter auf dem Flughafen Kassel-Calden seinen abschließenden Test vor der Zulassung. Bereits im Oktober letzten Jahres präsentierte German E-Cars gemeinsam mit DOLL Fahrzeugbau das Elektro-Nutzfahrzeug auf der inter airport in München. Das Fahrzeug der Klasse über 12 Tonnen wird nach der Zulassung seinen Einsatz auf unterschiedlichen europäischen Flughäfen antreten um dort als Cateringfahrzeug die kulinarische Versorgung der Fluggäste zu gewährleisten. Mit der Entwicklung des voll elektrifizierten Nutzfahrzeuges zeigt German E-Cars, dass Mobilität mit lokal null Emissionen im Bereich schwerer Nutzfahrzeuge schon heute möglich und längst keine Zukunftsvision mehr ist. Weitere Informationen zum Fahrzeug finden Sie hier.

German E-Cars wird neues An-Institut der BTU Cottbus-Senftenberg

11. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Seit Anfang Februar 2014 ist das BEM-Mitgliedsunternehmen German E-Cars Research & Development GmbH in Cottbus offizielles An-Institut der BTU Cottbus-Senftenberg. Beheimatet ist das neue Institut im Zentrum für Energietechnologie auf dem Zentralcampus der BTU Cottbus–Senftenberg. Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe an den Gründungsbeauftragten, Dr. Birger Hendriks, erfolgte die Einweihung des Instituts am 07. Februar 2014.

Die Einweihung des Forschungszentrums bildet gleichzeitig den Rahmen für die Anerkennung der German E-Cars Research & Development GmbH als An-Institut der Universität. Dazu erklärt Hendriks: „Die Übergabe des neuen Forschungszentrums ist ein weiterer Meilenstein für unsere Universität. Ihn mit der Anerkennung der German E-Cars Research & Development GmbH als An-Institut zu verbinden, ist mir eine große Freude. Die Würdigung beruht auf einer langjährigen wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Unternehmen und zeigt sich insbesondere im Projekt e-SolCar, wo German E-Cars Research & Development als Entwickler der für die Forschungen ausgelegten Elektrofahrzeuge mitwirkt.“

Neue Dimensionen der eMobilität

8. Oktober 2013 Juliane Keine Kommentare

Auf der inter airport europe vom 08. bis 11. Oktober 2013 in München präsentiert das BEM-Mitgliedsunternehmen German E-Cars gemeinsam mit seinem Partner DOLL Fahrzeugbau den weltweit ersten elektrisch angetriebenen Highlifter. Der e-Cat ist ein elektrisch angetriebener Lastkraftwagen auf Basis des Mercedes Econic. Angetrieben wird er über zwei Asynchronmotoren, die in der Hinterachse verbaut wurden und jeweils durch ein eigenes System angesteuert werden. Die Energie für das Fahrzeug liefern Lithium-Ionen-Batterien mit einem Speichervermögen von 60 kW. Durch die Positionierung des Antriebs an der Hinterachse entsteht Raum dort, wo sonst der Dieselmotor wäre; dieser Freiraum kann bei Bedarf für einen Rangeextender genutzt werden.

Die in diesem, im Kundenauftrag gefertigten, Nutzfahrzeug verbaute Lösung zur Elektrifizierung von Fahrzeugen der Klasse N3 (über 12 Tonnen Gewicht) eignet sich nicht nur für Lastkraftwagen, sondern auch für Busse. Dadurch bieten sich nicht nur neue Dimensionen in Bereichen wie Lieferverkehr, Flughäfen oder Verkehr innerhalb eines Werksgeländes, sondern auch bei der zukünftigen Ausrichtung des Personennahverkehrs. Mit der Elektrifizierung eines solchen Fahrzeuges öffnet German E-Cars sich und seinen internationalen Kunden neue Möglichkeiten bei der Integration der Elektromobilität in den Alltag.

Vom Stromnetz ins Auto und zurück

16. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Forschungsprojekt e-SolCar testen Forscher der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) gemeinsam mit Siemens, Vattenfall und dem BEM-Mitgliedsunternehmen German E-Cars die Nutzung von Fahrzeugbatterien als Speicher im Stromnetz. Erstmals gelang es ihnen nun, den Ladevorgang von Elektrofahrzeugen sowie die Energierückspeisung aus der Fahrzeugbatterie ins Netz von einer Leitstelle zu steuern. Dies sei ein Durchbruch bei der Integration von Elektrofahrzeugen in die Stromverteilungsnetze und ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zum rollenden Energiespeicher. „Diese Ergebnisse sind sowohl für die BTU als auch für die Region Berlin-Brandenburg ein sehr schöner Erfolg, welcher das Profil der Universität in der Energieforschung stärkt und uns ein Stück näher an die Elektromobilität der Zukunft und die Nutzung von Elektrofahrzeugen als Energiespeicher bringt“, sagte Prof. Harald Schwarz, Direktor des Centrum für Energietechnologie Brandenburg (CEBra) und Leiter des Projektes.

Bei der Rückspeisung der Energie aus der Fahrzeugbatterie in das Stromnetz spielt die Kommunikation zwischen einem Leitsystem, der Ladeinfrastruktur und dem Elektrofahrzeug eine wesentliche Rolle. Nur dadurch ist es möglich, alle relevanten Ladeparameter kontinuierlich zu erfassen und vom Netzleitsystem aus die Be- und Entladung zentral zu steuern. Wichtig für eine breite Anwendung sei, dass diese Kommunikation über das bislang verwendete, genormte Steckersystem zwischen Ladesäule und Fahrzeug übertragen wird, betonen die Forscher. Ferner muss der Fahrzeugnutzer dem Leitsystem immer vorgeben, wann er sein Fahrzeug wieder vollgeladen nutzen will. Dadurch soll verhindert werden, dass das Leitsystem Fahrzeuge nicht nutzergerecht entlädt. Das „Vehicle to grid“-Prinzip soll nach der Erprobung in einem Versuchsfahrzeug in den nächsten Wochen auf den gesamten Elektro-Fahrzeugpool und die Ladesäuleninfrastruktur der BTU übertragen werden.

Krimiautor Stephan Schwarz nimmt an 1. eRUDA teil

23. April 2013 Juliane Keine Kommentare

In seinen Kriminalromanen lässt Stephan Schwarz die Kommissare mit Elektroautos fahren. Bei der 1. eRUDA – elektrisch Rund um den Ammersee – wird der Autor nun selbst einen Stromos des BEM-Mitgliedsunternehmens German E-Cars steuern. Stephan Schwarz startet für das Team “emma car”, die am Ammersee erfolgreich ein Carsharing mit Elektroautos anbieten.

Mit dem charmanten Kriminalroman “Krötenmord” wurde eine Buchreihe gestartet, in der aktuelle Entwicklungen der eMobilität in spannende Geschichten eingeflochten werden. So erfährt der Leser auf unterhaltsame Art und Weise mehr über den Alltag mit Elektroautos. Im zweiten Fall “Blonder Kaviar” schickt der Autor seinen Hauptkommissar Felix Büschelberger und dessen Team ebenfalls wieder im Elektroauto auf Verbrecherjagd. „Ich freue mich, bei der 1. eRUDA im Team “emma car” dabei zu sein, interessante Menschen kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen. Es ist immer wieder ein Erlebnis, die Vorzüge von Elektroautos hinter dem Steuer selbst zu erfahren“, so der Krimi-Autor.

eSportwagen powered by German E-Cars

2. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Am 10. Oktober 2012 übergab die German E-Cars GmbH den elektrischen Sportwagen HAI E3 an seinen österreichischen Besitzer aus dem Haus HAIDLMAIR. Der zweisitzige Roadster wurde dem BEM-Mitgliedsunternehmen im März übergeben, um die bestehende Elektrifizierung in Hinblick auf die Straßenzulassung zu optimieren. Vor diesem Hintergrund konzipierte die German E-Cars GmbH die komplette Bordnetzelektrik für den HAI E3 neu und passte ihre bereits bestehenden Komponenten an die Ansprüche des Sportwagens an. So wurden für das Fahrzeug mit Radnabenmotoren ein vollständig neues Batteriepaket und eine Software zur Drehmomentverteilung für unabhängige Antriebe auf einer Achse entwickelt.

Am Ende des Projektes, das von German E-Cars auch während des Zulassungsprozesses aktiv unterstützt wurde, steht ein voll elektrifizierter Sportwagen mit einer Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h und einer Beschleunigung von 0 auf 100 in weniger als 10 Sekunden.

Die German E-Cars und ZF starten gemeinsames EVD1-Projekt

2. Oktober 2012 Juliane Keine Kommentare

Integration der kundeneigenen Komponenten in bestehende Fahrzeugkonzepte gehört schon lange zum breiten Leistungsspektrum des BEM-Mitgliedsunternehmens German E-Cars. Nach dem Projekt mit Siemens, steht nun das zweite Elektro-Erprobungsfahrzeug für die ZF AG aus dem EVD1-Projekt (Electric Vehicle Drive 1. Generation) kurz vor der Auslieferung.

Der vom Friedsrichshafener Unternehmen entwickelte Asynchron-Elektromotor mit einem zweistufigen Getriebe wurde erfolgreich in das bereits bestehende Konzept des Fahrzeugmodells STROMOS integriert und eignet sich hervorragend für das bevorstehende Erprobungsvorhaben. Das auffällige Unterscheidungsmerkmal zum Innenraum des Basis-STROMOS und zum ersten Erprobungsfahrzeug ist eine optimierte Drehscheibe für die Gangwahl, die ein komfortableres Bedienen des Elektroautos ermöglicht.

Das Projekt EVD1 beinhaltete die Themen der Integration des beigestellten Antriebes und des Aufbaus des Elektrofahrzeuges. Neues Design des Motorraums für die Auslegung der Kundenkomponenten war erst der Anfang. Aufwendige Entwicklungsarbeiten betreffend mechanischer Konstruktion, Hardware, Software und Kabelbaumplanung waren zu leisten. Die Anpassung der Fahrzeugsteuerung sowie das Ausrüsten des STROMOS mit einer notwendigen Messtechnik ermöglichen den reibungslosen Testablauf im Fahrzeug.

Der elektrische Transporter PLANTOS fährt auf die IAA in Hannover

19. September 2012 Juliane Keine Kommentare

Zahlreiche Studien beschäftigen sich mit dem Thema des Einsatzes von Elektrofahrzeugen gerade im Segment der leichten Nutzfahrzeuge. German E-Cars zeigt die Alltagstauglichkeit elektrischer Transporter auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vom 19. bis zum 27. September 2012. Zum einen wird der bereits lieferfähige Elektrotransporter PLANTOS auf dem ACOD-Gemeinschaftsstand C28 in der Halle 13 dem breiten Publikum präsentiert, zum anderen zeigt das Unternehmen seinen Einsatz bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Verbindung zwischen Mobilität und Energie am Beispiel des Forschungsprojektes e-SolCar.

Im Rahmen des Leitprojektes e-SolCar hat sich das BEM-Mitgliedsunternehmen gemeinsam mit der Brandenburgischen
Technischen Universität Cottbus und Vattenfall Europe Generation AG der Aufgabe gestellt, die Stabilisierung der Stromnetze durch die Nutzung von Elektrofahrzeugen zu untersuchen. Insgesamt 45 Fahrzeuge der Marke German E-Cars beinhaltet die Versuchsflotte, darunter 11 Transporter PLANTOS, die einen Aufschluss darüber geben, wie die Batterie als Stromspeicher und damit als aktiver Teil des Stromnetzes integriert werden kann. Ein Besuch in Hannover lohnt sich..!

eNutzfahrzeug startet mit Bioethanol-Heizungen

17. September 2012 Juliane Keine Kommentare

Auch bei Elektro-Nutzfahrzeugen ist die Reichweite ein zentrales Thema – wird elektrisch geheizt, sinkt sie erheblich. Das BEM-Mitgliedsunternehmen Eberspächer bietet umweltfreundliche und technisch ausgereifte Alternativen, die nun erstmalig in einem Nutzfahrzeug mit Elektroantrieb zum Einsatz kommen. Beim PLANTOS des BEM-Mitgliedsunternehmens German E-Cars sorgt die Brennstoffheizung Hydronic 2 E-Mobility E4S für Wärme, ohne Umwelt oder Reichweite zu belasten. Ein weiterer Pluspunkt ist die rußfreie Verbrennung. Die Abgasemissionen werden verringert und liegen rund 90 Prozent unter den gesetzlichen Vorgaben. Darüber hinaus sind die Eberspächer-Heizungen äußerst verbrauchsarm: Im Schnitt benötigt die Hydronic 2 E-Mobility E4S zwischen 0,4 und 0,5 Liter Bioethanol in der Stunde.

Der PLANTOS ist ein Elektro-Nutzfahrzeug, das als Kasten-, Pritschenwagen oder Kombi verfügbar ist. Der auf Sprinter-Basis aufbauende Transporter bietet eine Reichweite von rund 120 Kilometern – und das dank der Bioethanol-Heizung auch im Winter.

Kassel: SPD will eAutos für Verwaltung

17. August 2012 Juliane Keine Kommentare

Zum Fuhrpark des Landkreises Kassel werden möglicherweise schon bald auch Elektroautos gehören. In einem Antrag für die nächste Sitzung des Kreistages fordert die SPD-Fraktion die Verwaltung auf, den Einsatz der Fahrzeuge mit der alternativen Antriebstechnik zu prüfen. „Wir sind davon überzeugt, dass eMobilität den Kinderschuhen entwachsen ist“, sagte der Kreistagsabgeordnete Frank Nikutta. Gemeinsam mit weiteren SPD-Abgeordneten hat Nikutta jetzt das BEM-Mitgliedsunternehmen German E-Cars in Grebenstein besucht. Die Probefahrten vor Ort hätten die Abgeordneten überzeugt, eMobilität im Landkreis Kassel voranzubringen.