Archiv

Artikel Tagged ‘grenzüberschreitend’

Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eRoaming-Plattformen

24. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Plattformbetreiber e-clearing.net, GIREVE, MOBI.E, Enel und Hubject haben ihre Zusammenarbeit zur Vernetzung der fünf wichtigsten eRoaming-Plattformen in Europa beschlossen. Die Paneuropäische Initiative soll Elektroautofahrern das anbieter- und grenzüberschreitende Laden ihrer Fahrzeuge durch nur einem Fahrstromvertrag zukünftig weiter vereinfachen. eRoaming-Plattformen fungieren im Elektromobilitätsmarkt als Bindeglieder zwischen verschiedenen Marktakteuren. Betreiber von Ladeinfrastrukturen werden über diese Business- und IT-Plattformen mit Fahrstromanbietern und Fahrzeugherstellern vernetzt. Diese Vernetzung ermöglicht Elektroautofahrern das unkomplizierte Laden an Ladestationen außerhalb des Ladenetzwerkes ihres Anbieters.

Die fünf Plattformen haben in verschiedenen europäischen Ländern bereits Lösungsangebote im Bereich eRoaming etabliert. Mit der im Herbst 2014 ins Leben gerufenen Paneuropäischen Initiative treiben die Partner nun gemeinsam mit mehr als 30 weiteren Unternehmen verschiedenster Branchen die Vernetzung der einzelnen Plattformen voran. Im Ergebnis sollen damit die Hürden für die Nutzung von Elektrofahrzeugen verringert und eine interoperable Ladeinfrastruktur geschaffen werden. Im ersten Schritt werden die Plattformbetreiber die zum Auffinden von Ladestationen benötigten Geodaten ihrer angeschlossenen Ladestationsbetreiber konsolidieren. Noch in diesem Jahr soll damit auch das Laden von Elektrofahrzeugen an Stationen dieser fünf eRoaming-Plattformen durch das sogenannte „Interroaming“ ermöglicht werden.

Partizipation, intelligente Mobilität und Europa

26. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Die euregia, Fachmesse und Kongress für Kommunal- und Regionalentwicklung in Europa, öffnet am 27. Oktober 2014 in Leipzig ihre Pforten. Für drei Tage wird damit das Congress Center Leipzig zum neunten Mal zur Vordenkerwerkstatt in Sachen grenzüberschreitende Kooperation auf dem Kontinent. Drei Schwerpunkte stehen diesmal im Brennpunkt der netzwerkübergreifenden Plattform für Regionalentwickler, Verkehrsplaner, Kommunalpolitiker, Projektfinanzierer und Umweltexperten: der aktive Bürger und seine Teilhabe an allen relevanten Planungsprozessen, das nachhaltige Zusammenwachsen von Europas Regionen sowie die Mobilität in all ihren Facetten, von der Vision über Konzepte bis hin zu Lösungen für Stadt und Land. Damit schlägt die euregia auch einen Bogen zur parallel stattfindenden new mobility – Fachmesse und Kongress rund um den zeitgemäßen Anspruch, Mobilität neu zu denken.

Online-Umfrage: Jetzt mitmachen

29. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Vision des Forschungsprojektes CROME ist es, grenzüberschreitende, sichere, benutzerfreundliche und zuverlässige Elektromobilität zwischen Frankreich und Deutschland zu gestalten, zu ermöglichen und zu analysieren, um Antworten auf Fragestellungen zum europäischen Standardisierungsprozess der Elektromobilitätsinfrastruktur (Netzanschluss, Kabelanschluss etc.) sowie zu Elektromobilitätsdienstleistungen (Authentifizierung, Billing, Roaming, Reservierung, etc.) geben zu können.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten untersucht das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) das Nutzungsverhalten privater Anwender von intermodalen Mobilitätsdienstleistungen und deren Umgang mit grundlegenden Elektromobilitätdiensten (z.B. als Webseite oder Smartphone-App). Zu diesem Zweck wurde jetzt ein Fragebogen erstellt, dessen Beantwortung etwa 15 bis 20 Minuten in Anspruch nimmt. Mit der Teilnahme an der Online-Umfrage unterstützen Sie die Forschungsaktivitäten maßgeblich und helfen dabei, die Elektromobilität ein Stück voran zu treiben, hin zu mehr Nutzerfreundlichkeit. Hier können Sie teilnehmen.

Europaweite Ladeinfrastruktur

11. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

Hubject verbindet Anfang 2014 im Rahmen eines Pilotprojekts Ladestationen des niederländischen Energieversorgers Essent mit dem europäischen intercharge-Netzwerk. „In Amsterdam wird der elektromobile Alltag bereits seit 2009 gelebt, die Stadt ist damit eines der großen Vorbilder und Erprobungsfelder für nachhaltige Mobilität. Wir freuen uns, neben Wien, Helsinki und Kopenhagen nun eine weitere europäische Haupstadt für unseren offenen Marktplatz der Elektromobilität begeistert zu haben“, so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer von Hubject, zu der Kooperation mit den niederländischen Nachbarn. Colin Willems, Manager New Energy bei Essent, ergänzt: „Mit intercharge können wir kostengünstig und effizient Ladedienstleistungen für alle europäischen Kunden bereitstellen. Das wollen wir nun an 5 unserer über 300 Ladepunkten in Amsterdam erproben.“

Gemeinsam mit mehr als 20 europäischen Partnern ist intercharge auf dem Weg, die Ladeinsfrastruktur in Europa flächendeckend nutzbar zu machen. Es haben sich bereits Partner aus Deutschland, Belgien und Österreich an die eRoaming-Plattform angebunden und damit ihre Ladeinfrastrukturen für den anbieterübergreifenden Zugang in Europa geöffnet. Über die Business- und Datenplattform von Hubject werden neben der Autorisierung von Ladedienstleistungen alle notwendigen Mehrwertdienste, wie z.B. Informationen über den Standort und die Verfügbarkeit der Ladesäule, angeboten. Für den Nutzer wird Elektromobilität damit einfach, sicher und komfortabel.

eRoaming-Plattform startet den Betrieb

28. Mai 2013 Juliane Keine Kommentare

Die eRoaming-Plattform der Hubject GmbH startet heute ihren Betrieb im Rahmen der Internationalen Konferenz Elektromobilität der Bundesregierung. Das Joint Venture der Firmen BMW Group, Bosch, Daimler AG, EnBW, RWE und Siemens hat mit intercharge einen Ansatz entwickelt, der den Nutzern von Elektrofahrzeugen einen einfachen Zugang zu öffentlichen Ladestationen in Europa ermöglichen soll. Aufgrund der europaweiten Vernetzung von Ladeinfrastrukturen mittels eRoaming können Nutzer mit nur einem Vertrag ihr Fahrzeug an allen intercharge-kompatiblen Stationen laden. Voraussetzung ist lediglich, dass der Vertragspartner an das eRoaming-System von Hubject angebunden ist. Zu erkennen sind die anbieterübergreifend nutzbaren Ladestationen an dem intercharge-Zeichen, das sichtbar an jedem Ladepunkt angebracht ist. Neben den Partnern aus Deutschland und den Beneluxstaaten haben sich auch österreichische Ladeinfrastrukturbetreiber für das intercharge-Modell der Hubject GmbH ausgesprochen.

Stellvertretend für alle Gesellschafter der Hubject GmbH begrüßte Dr. Herbert Diess, Vorstand Entwicklung bei BMW, auf der Internationalen Konferenz Elektromobilität den Start der eRoaming-Plattform: „Unser Ziel ist es, dass Nutzer von Elektrofahrzeugen überall und einfach laden können. Mit dieser gemeinsamen Initiative kommen wir weg von nationalen und regionalen Insellösungen und schaffen ein für alle verfügbares, europaweites Netzwerk der unterschiedlichen Ladestationsbetreiber.“

Trier und Luxemburg ermöglichen grenzüberschreitende eMobilität

27. Mai 2013 Juliane Keine Kommentare

Um die grenzüberschreitende Nutzung der Ladesäulen-Ladeinfrastruktur in der Region zu ermöglichen, haben Partner in Trier und im Großherzogtum Luxemburg nun eine Kooperation vereinbart: Die Stadtwerke Trier (SWT) und der luxemburgische Betreiber der Open Charge Points, Estonteco, ermöglichen ihren Kunden ab sofort ein kostenfreies Laden auf sämtlichen Elektroladestationen im Großraum Trier und Luxemburg. „Leider beschränken sich viele Ladekonzepte auf Insellösungen, die beispielsweise an Ländergrenzen enden“, erklärt Falko Willmes, Bereichsleiter der SWT – Stadtwerke Trier und Projektleiter von econnect Germany, einem vom BMWi geförderten Projekt bei SWT. „Die Großregion aber lebt vom täglichen grenzüberschreitenden Verkehr in beiden Richtungen. Weiter wollen wir zukünftig den regenerativen Strom zum Laden dann liefern, wenn er an der Ladesäule benötigt wird. Also „just in time“. Hierfür arbeiten wir im Forschungsverbund econnect Germany in Trier mit der Hochschule und Universität Trier sowie mit dem Elektrokonzern ABB an Lösungen zusammen.“ Als Mitglied im Stadtwerkeverbund ladenetz.de ermöglicht Trier darüber hinaus den Zugang zu einer Ladeinfrastruktur mit inzwischen über 220 Ladepunkten in ganz Deutschland.

Im Rahmen des im März 2012 geschlossenen „Treaty of Vaals“ können darüber hinaus alle Kunden von Electris, Sudstroum und Estonteco, ebenso wie die aller 28 Partnerstadtwerke von ladenetz.de, bei den kooperierenden Verbünden laden. Die Vaalser Verträge sind eine Kooperationsvereinbarung für das eRoaming zwischen ladenetz.de und Estonteco sowie e-laad.nl (Niederlande), Blue Corner und becharged (Belgien), Vlotte (Österreich), ESBeCars (Irland) und Inteli (Portugal).

München, Wien und Bratislava werden elektromobil verbunden

21. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Unter Leitung von VERBUND sollen künftig im grenzüberschreitenden Projekt Crossing Borders u.a. Siemens, das Austrian Institute of Technologie (AIT), der deutsche Energieversorger E.ON, der slowakische Energieversorger Západoslovenská elektromobile Dienstleistungen entlang der Dreiländerachse Deutschland, Österreich und Slowakei aufgebaut werden. Damit werden künftig einige der aktivsten eMobiliätsregionen (München, Salzburg, Wien, Bratislava) miteinander verbunden. Crossing Borders wird vom österreichischen Verkehrsministerium über den Klima- und Energiefonds im Rahmen des Programms “Leuchttürme der Elektromobilität” mit 2,9 Mio. Euro gefördert.

Konkret sollen – aufbauend auf den Erkenntnissen der Leuchtturmprojekte EMPORA – rund 30 Schnellladestationen errichtet werden. Und zwar eingebettet in ein intelligentes Netzwerk: grenzüberschreitendes Roaming soll den Kunden den Zugang erleichtern, ein grenzüberschreitend nutzbarer intermodaler Routenplaner soll energieeffizientes Fahren fördern und ein Anreizsystem soll testen, welche Bonifikationen eine nachhaltige Verhaltensänderung im Mobilitätsverhalten bewirken. Die Zusammenarbeit von Partnern aus vier Ländern soll Dynamik in die europäischen Bemühungen um CO2-Reduktion und Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern bringen.

Grundlage für eine grenzenlose europäische Elektromobilität gelegt

2. April 2012 Juliane Keine Kommentare

Am Freitag wurde mit der Unterzeichnung der „Vaalser Verträge“ die Grundlage für eine grenzenlose europäische Elektromobilität gelegt. Die drei Gründer von e‑clearing.net sowie fünf weitere Partner ermöglichen mit ihrer Unterschrift erstmals das grenzenlose Aufladen und Bezahlen von Elektroautos anbieterübergreifend in sieben europäischen Staaten.

Die Vaalser Verträge sind eine Kooperationsvereinbarung für das sogenannte E-Roaming zwischen den Elektromobilitätsdienstleistern ladenetz.de (Deutschland), e-laad.nl (Niederlande), Blue Corner und becharged (Belgien), Estonteco (Luxemburg), Vlotte (Österreich), ESBeCars (Irland) und Inteli (Portugal). E-Roaming wird der grenzüberschreitende Zugang zu öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge genannt – die Koordination und die Abrechnung regeln im Hintergrund die Anbieter, wie beim Mobiltelefon.

Mit dem eAuto grenzenlos mobil

6. Dezember 2011 Juliane Keine Kommentare

Im deutschen Aachen wohnen, im belgischen Maasmechelen shoppen und zum Samstagsausflug ins niederländische Maastricht fahren – wer diese Strecken in Zukunft mit seinem eAuto zurücklegen möchte, braucht sich dabei ab sofort keine Sorgen um das Nachladen der Batterie zu machen. Die deutsche Stadtwerke-Kooperation ladenetz.de und das niederländische Netzwerk e-laad haben mit dem belgischen Blue Corner einen dritten Partner gefunden, mit dem sie den grenzüberschreitenden Zugang zu öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge weiter ausbauen. Bei ladenetz.de handelt es sich um eine Kooperation von Stadtwerken für Elektromobilität, die ein flächendeckendes Netz von kommunalen Ladestationen zum Ziel hat. e-laad ist ein Zusammenschluss der niederländischen Verteilnetzbetreiber zur Ausbringung und zum Betrieb von öffentlichen Ladestationen für Elektro-Autos in den gesamten Niederlanden. Hinter Blue Corner steht ein belgischer Energieversorger, der gemeinsam mit dem flämischen Unternehmen eNovates den Aufbau von Ladeinfrastruktur in Belgien vorantreibt. Alle drei Partner haben ein Übereinkommen zum länderübergreifenden „E-Roaming“ abgeschlossen. Damit ermöglichen die jeweiligen Partner, die den Initiativen angeschlossen sind, ihren Kunden, auch im jeweils anderen Land ihr Elektrofahrzeug zuverlässig und komfortabel mit Strom zu betanken. „Unsere Kooperation ist darauf ausgerichtet, Elektromobilität so einfach und verbraucherfreundlich wie möglich zu machen. Nur so lässt sich die Akzeptanz und die Nutzung von Elektromobilen steigern“, so Arjan Wagers, Leiter Forschung und Entwicklung bei e-laad.

Transnational Call Electromobility+

4. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Entwicklung der Elektromobilität in Europa bis 2025 zu forcieren – das ist Ziel einer internationalen Innovations-Ausschreibung, die dieser Tage angelaufen ist. Die internationale Ausschreibung “ERA-NET Plus Electromobility+” an der Österreich, Frankreich, Deutschland, Belgien, Dänemark, Spanien, Finnland, Italien, die Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden und die Türkei teilnehmen. Seit 14. Dezember ist die Ausschreibung offiziell geöffnet. Potenzielle Einreicher aus den teilnehmenden europäischen Staaten und Regionen haben bis Ende März 2011 Zeit, sich zu Konsortien zu formen, um Anträge für Forschungsprojekte einzureichen.

Mehr Informationen