Archiv

Artikel Tagged ‘Großserie’

BMW steckt drei Milliarden Euro in das eAuto

13. Mai 2013 Juliane Keine Kommentare

Laut Berechnungen der Credit Suisse und des Handelsblattes wird BMW bis Ende 2013 rund drei Milliarden Euro in die Entwicklung der Elektromobilität gesteckt haben. Der Autokonzern will das Elektroauto i3 im Herbst dieses Jahres in Großserie auf den Markt bringen. Produktionschef Harald Krüger hatte jüngst erklärt, die Entwicklung des Autos sei finanziert, man werde mit jedem i3 vom Serienstart an Geld verdienen. BMW will das Auto mit einer Reichweite von rund 150 Kilometern für knapp 40.000 Euro anbieten. Der i3 soll BMW helfen, die strengen Klimavorschriften in der EU und den USA einzuhalten. Laut Konzernkreisen wird die Entwicklung der i-Modelle hauptsächlich aus den Gewinnen in China finanziert. BMW hat seinen Absatz in China seit 2008 verfünffacht. In China verkaufen die Münchener hauptsächlich Limousinen der Oberklasse sowie Geländewagen.

Elektroantriebe flexibel in Großserie produzieren

3. April 2013 Juliane Keine Kommentare

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Verbundprojekt „Epromo“ im Rahmen des Spitzenclusters “Elektromobilität Süd-West” mit 1,8 Millionen Euro. In dem Projekt werden ab sofort führende Automotive-Partner an einem wettbewerbsfähigen Fertigungs-, Montage- und Prüfkonzept für Elektroantriebe arbeiten. Am Projektende im September 2015 werden sie eine Lösung vorstellen, die stückzahlflexibel von der Klein- bis zur Großserie ausbaufähig ist, mit der verschiedene Antriebsvarianten produziert werden können und die sich mit wenig Aufwand an technologische Neuentwicklungen anpassen lässt.

Das Projektteam wird geleitet vom Automatisierungsspezialisten Teamtechnik und setzt sich zusammen aus Mitarbeitern der Daimler AG, Faude Automatisierungstechnik, dem Hersteller von Werkzeugmaschinen und Fertigungssystemen MAG, Wittenstein cyber motor sowie den Fraunhofer-Instituten für Arbeitswirtschaft und Organisation (Fraunhofer IAO) und Produktionstechnik und Automatisierung (Fraunhofer IPA). Gemeinsam werden sie in den nächsten drei Jahren Zukunftsszenarien zu Bauformen und Stückzahlen elektrischer Antriebe analysieren, eine zukunftsfähige, modulare Prozesskette erarbeiten und diese anschließend in eine Produktionsplattform umsetzen.

Akasol glaubt an den Batteriestandort Deutschland

6. Juni 2012 Juliane Keine Kommentare

Felix von Borck glaubt an den Batteriestandort Deutschland: “Wir haben große Zukunft hier”, sagt der Geschäftsführer von Akasol Engineering im Video-Interview mit den Kollegen von electrive.net. Mit Batterie-Lösungen für Nahverkehrszüge, Busse und Straßenbahnen punktet das BEM-Mitgliedsunternehmen derzeit in der Nische. Doch “die Großserie reizt”, sagt von Borck, obwohl seine Truppe in Darmstadt quasi noch das Pionierhemd anhabe. Welche Erfahrungen Felix von Borck mit Continental gemacht hat und was Akasol noch in der Schublade hat, verrät ein Klick ins Video.

VW und Ford forschen gemeinsam in Sachen eAuto

9. Dezember 2011 Juliane Keine Kommentare

Volkswagen und Ford wollen gemeinsam mit anderen Partnern die Entwicklung von besonders leichten Karosserien für Elektroautos vorantreiben. Der Wolfsburger Autobauer gab am Donnerstag den Startschuss für ein Forschungskonsortium, das binnen drei Jahren eine für Großserien taugliche Karosserie entwerfen soll. Dabei sollen besonders leichte Materialien verwendet und ressourcensparende Verfahren eingesetzt werden. An dem von der Bundesregierung geförderten Projekt sind insgesamt 14 Partner beteiligt, darunter auch ThyssenKrupp, Hydro Aluminium und die Technische Hochschule Aachen. Koordiniert wird das Konsortium von VW.

Mitsubishi übergibt Elektroauto i-MiEV an ENTEGA

3. August 2010 Juliane Keine Kommentare

Das Energieunternehmen ENTEGA hat von Mitsubishi Motors Deutschland das Elektro-Serienfahrzeug i-MiEV in Empfang genommen. Als einer der ersten großen Automobilhersteller der Welt bringt Mitsubishi Motors damit ein in Großserie produziertes Elektrofahrzeug auf den deutschen Markt – ab Ende 2010 wird er in Deutschland vertrieben. „Wir bieten unseren Kunden als führender Ökostromanbieter in Deutschland nicht nur regenerativ erzeugte Energie an, sondern insgesamt nachhaltige Lösungen. Die Tatsache, dass ENTEGA-Kunden und Interessenten das Elektrofahrzeug i-MiEV exklusiv bei uns Probe fahren können, unterstreicht dies deutlich“, so ein sichtlich zufriedener ENTEGA-Geschäftsführer Karl-Heinz Koch vor Ort. ENTEGA-Kunden und Interessenten können sich ab sofort unter e-mobil@entega.de oder in den ENTEGA-Points in Darmstadt, Heppenheim, Groß Gerau, Mainz, Seligenstadt und Wiesbaden für kostenlose Testfahrten anmelden.

Weitere Informationen zum Thema unter der folgenden Website oder unter der kostenfreien ENTEGA-Servicenummer 0800 78 00 555 80.